Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Warum in D-Land keine anständigen Tischkreissägen wie in USA?

05.03.2013, 20:06
Geändert von woodworker83 (05.03.2013 um 20:14 Uhr)
Hallo,

da ich hier und da mal ein bisschen gegoogelt habe unter anderem auch auf amerikanischen Seiten (da ich selbst einer bin) wie dieser HIER (Das nenn Ich einen Baumarkt!!!) und ausschau nach Tischkreissägen gehalten habe ist mir beim Vergleich gegenüber Deutschen Tischkreissägen folgendes vom Bild her aufgefallen im Preisrahmen von z.B. 500 $:

z.B gibt es diese Hier für unglaublich gute 499 $ und zudem macht sie auch noch ein sehr robusten Eindruck. In dieser Preisklasse sucht mein hier zu Lande leider vergebens nach einer wirklich guten Tischkreissäge.

Man schaue sich nur mal den Längsanschlag einer Tischkreissäge die man hier zu kaufen bekommt an, wackelt wie ein Kuhschwanz, der Tisch ist aus minderer Qualität (Ich rede hier nicht von TKSén von Bosch) der Parallelanschlag ist unbrauchbar!

Solche Tischkreissägen bekommt man glaub ich bei uns hier erst ab einer Preisklasse von 1000 Euro aufwärts!

Wieso sind die Tischkreissägen bzw. Holzbearbeitungsmaschinen bei uns in D-Land im Vergleich zu denen in der USA so unglaublich teuer frag ich mich?!?

Ist evtl. etwas übertrieben aber selbst der Länganschlag von der Makita MLT 100 X macht einen nicht gerade tollen Eindruck wie ich finde! und dass für 544 €, dass ist schon ein Hammer!
 
Tischkreissäge Tischkreissäge
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
26 Antworten
inkl. VAT oder (wie meistens) excl.?

Dann kommen noch Einfuhrumsatzsteuer dazu, Transportkosten,.....

 

hast du schon damit gearbeited, woodworker, das du weist, das die gut ist? falls das so ist
haette ich interesse zu erfahren, was du gezahlt hast.

 

Ich glaube woodworker geht es nicht um die Einfuhr. Er meint den puren Vergleich der Preise in den USA und bei uns.

Dazu hab ich so meine eigene Meinung:

Der Markt in den USA ist um ein vielfaches größer als der in Deutschland, was zum einen höhere Absatzzahlen wie auch größeren Wettbewerb nach sich zieht. Ich behaupte einfach mal aus dem Bauch raus, dass die ein- oder andere Maschine aus den USA bei uns keine Zulassung bekommen würde, wegen bei uns vorgeschriebenen aber fehlenden Sicherheitseinrichtungen. Solche Dinge treiben den Preis nach oben.

 

die von dir gezeigte Maschine ist vergleichbar mit der RYOBI ETS1525SC, die in Deutschland knapp 300 euro kostet - also knapp 80 euro weniger als bei deinem "Superbaumarkt".
Die bei der Ami-Maschine angegebene Drehzahl von 3,450 U/min ist (unter uns gesagt) eine Frechheit - mal abgesehen von den 2.860 Watt, die sie aus der Steckdose saugt.

Die wesentlich bessere Scheppach ts eco 230 kostet nur etwa 350 Euro.
Und ausserdem gibt es die Bosch PTS 10.

Dieses "alles ist besser" stimmt schlicht und ergreifend nicht.

 

Geändert von Heinz vom Haff (05.03.2013 um 20:32 Uhr)
Zitat von bonsaijogi
Ich glaube woodworker geht es nicht um die Einfuhr. Er meint den puren Vergleich der Preise in den USA und bei uns.

Mir klar.
Es ging mir da auch nicht zwingend um die Einfuhr, sondern das vielfach noch weitere Kosten im innereuropäischen Raum dazukommen.

Auch wie du sagst allein vielfältige Zulassungsverfahren.

Im übrigen werden Preise in den USA sehr oft mit excl. VAT angegeben, da die einzelnen Bundesstaaten sehr unterschiedliche Steuersätze haben (so mein Wissenstand), daher kommen auf die, auf den ersten Blick, sehr niedrigen Preise auch noch mal Steuern drauf.

 

Hallo Chris,

auch die Amerikaner können nicht zaubern. Wenn du dort eine TKS für 500$ kafst, bekommst du eine TKS für 500$ und keine für über 1000€.

Auf dem Bild sieht die Maschine recht gut aus, aber wenn man genau hinsieht, erkennt man, dass das Untergestell un der Maschinenkorpus aus Blechen verschraubt wurden. Meine Erika 65 hat einen verschweißten Rahmen. Die Tischverbreiterungen sehen nach gekanteten Blechen aus. Bei meiner Erika sind die aus Alu Strangpress, mit aufgeschraubten Schienen etc.

Leider finde ich keine Angabe über das Maschinengewicht, was ja auch etwas über die Qualität aussagen könnte. Was ich vermissen würde wäre ein Parallelanschlag mit Feineinstellung und ein Schiebetisch. Die Winkelanschläge in der Tischnut mögen ja für Kleinteile funktionieren, aber mehr auch nicht. Da fäng dann der Amerikaner wieder an zu basteln.

Ich will diese Maschine nicht schlechtreden, ich habe sie ja noch nie in Natura gesehen. Ebenso finde ich es schwierig, diese Maschine zu loben und für besser als europäische Maschinen zu halten, ohne sie in Natura gesehen zu haben.

Hier gibt es übrigens die Säge im Video zu sehen:
http://www.youtube.com/watch?v=vdvc5siqKs8

Was man da sieht scheint ja ganz O.K. zu sein. Aber ich kann dieser Bauart von Tischkreissägen nichts abgewinnen. Wer schon einmal mit einer TKS mit Schiebetisch oder gar Formattisch gearbeitet hat, weiß um den Unterschied.

Probier mal an dieser Säge mehrere Teile von 800mm ohne gebastel abzulängen.

Aber wie überall kommt es natürlich darauf an, was man mit der Maschine machen möchte und welche Ansprüche man hat.

Gruß

Heiko

 

Zitat von Heinz vom Haff
die von dir gezeigte Maschine ist vergleichbar mit der RYOBI ETS1525SC, die in Deutschland knapp 300 euro kostet - also knapp 80 euro weniger als bei deinem "Superbaumarkt".
Die bei der Ami-Maschine angegebene Drehzahl von 3,450 U/min ist (unter uns gesagt) eine Frechheit - mal abgesehen von den 2.860 Watt, die sie aus der Steckdose saugt.

Die wesentlich bessere Scheppach ts eco 230 kostet nur etwa 350 Euro.
Und ausserdem gibt es die Bosch PTS 10.

Dieses "alles ist besser" stimmt schlicht und ergreifend nicht.

Ich habe nie behauptet es wäre ein, wie du sagst "Super-Baumarkt" lol
Ich finde nur dass die Amis und evtl. sogar die Briten mehr Auswahl für die Kunden dabei haben und für jeden ist was dabei!

Bei uns isses doch so, entweder es gibt den unnötigen und kurzlebigen China-Müll den jeder 2. kauft weils halt mal billig ist oder eben Maschinen die man sich als Otto Normalverbraucher nicht leisten kann!

Es fängt schon bei Sägeblättern an was nun nen Baumarkt angeht, es gibt zu 99% irgendein Müll aus China, mit solch einem Blatt kann man wenn überhaupt ein paar Schnitte machen und dann isses hin! Dann gibts andere völlig überteuerte die auch nicht viel taugen!

Und dann lob ich mir den Fachahandel der gute Blätter von Bosch über die Bucht vertreibt!

Der Tisch der Scheppach ts eco 230 besteht doch auch nur aus Abgekanteten Blechen wie die Atikas auch! Der Längsanschlag auch weiha der ist ja gruselig!

Viel besser als ne Atika T250 ist die Scheppach vom ersten Blick her ja wohl auch nicht und dass für noch mehr Geld als die Atikas.

Mich stört bei den TSK´s von Bosch in erster Linie das ganze Kunststoff-Plastik Zeugs!
Sind bestimmt nicht schlecht die Maschinen von Bosch aber na ja wie gesagt mir persönlich ist da zu viel Plastikgedöhnse dran.

 

Geändert von woodworker83 (06.03.2013 um 00:02 Uhr)
Zitat von Heinz vom Haff
die von dir gezeigte Maschine ist vergleichbar mit der RYOBI ETS1525SC, die in Deutschland knapp 300 euro kostet - also knapp 80 euro weniger als bei deinem "Superbaumarkt".
Die bei der Ami-Maschine angegebene Drehzahl von 3,450 U/min ist (unter uns gesagt) eine Frechheit - mal abgesehen von den 2.860 Watt, die sie aus der Steckdose saugt.

Die wesentlich bessere Scheppach ts eco 230 kostet nur etwa 350 Euro.
Und ausserdem gibt es die Bosch PTS 10.

Dieses "alles ist besser" stimmt schlicht und ergreifend nicht.
Diese alles ist besser hab ich leider in meinem Beitrag nicht finden können

 

Zitat von woodworker83
Mich stört bei den TSK´s von Bosch in erster Linie das ganze Kunststoff-Plastik Zeugs!
Sind bestimmt nicht schlecht die Maschinen von Bosch aber na ja wie gesagt mir persönlich ist da zu viel Plastikgedöhnse dran.
Ich finde das "Plastikgedöns" der Boschmaschinen sehr gut denn es spart Gewicht, ist sehr formstabil (zumindest bei meiner) und ist optisch sehr gelungen verarbeitet ...

... und dabei darf man nicht vergessen, dass die Teile die Relevanz für Präzision haben, natürlich nicht aus Plastik gegossen sind ... ;-)

Also ich habe mit meiner Plastik-Gedöns-Bosch-Tischkreissäge überhaupt keine Probleme ...

 

Ich wollte ja damit auch nicht sagen dass ich die Maschinen deswegen nun schlecht finde!
Was dass angeht kann ich nur für mich sprechen, das Plastikzeugs an den Maschinen gefällt mir persönlich nicht! Ok Meine Atika ist auch nicht grad der Bringer geb ich gerne zu!

 

Munze1  
Ih bin kein Fan mehr von Scheppach, aber die von Heinz angesprochene Maschine kenne ich aus Erfahrung, Vorgängermodell, und der Längsanschlag war damals Klasse, da hat nix wie bei einem Kuhschwanz gewackelt. Besser als sehr viele andere Maschinen.

 

Zitat von woodworker83
Ich habe nie behauptet es wäre ein, wie du sagst "Super-Baumarkt" lol
Ich finde nur dass die Amis und evtl. sogar die Briten mehr Auswahl für die Kunden dabei haben und für jeden ist was dabei!
...das kann man jedoch aus der Schreibe: "das nenn ich einen Baumarkt!!!" herauslesen, sonst wären z.B. keine drei Ausrufezeichen dahinter - ich habs auch so assoziiert.

Zitat von woodworker83
Bei uns isses doch so, entweder es gibt den unnötigen und kurzlebigen China-Müll den jeder 2. kauft weils halt mal billig ist oder eben Maschinen die man sich als Otto Normalverbraucher nicht leisten kann!
...und was meinst Du, woher die günstigen Maschinen in den USA oder allgemein in Nordamerika kommen? - Genau, aus China...

Durch meine vielen (geschäftlichen) Aufenthalte in den USA + Canada kenne ich die Märkte und deren Ware - auch hier wird nur mit Wasser gekocht.

Sind wir doch froh um unseren hohen technologischen Standard und sparen lieber etwas auf eine vernünftige Maschine...

mfg Dieter

 

Ich geb Woodworker schon teilweise recht.

Klar stimm ich dem vom Dieter geschriebenen vorbehaltslos zu, aber wenn man sich die Produkte von Bosch ansieht, sind diese in den USA deutlich günstiger (auch teilweise in England).

Aber das hat einfach mit dem wirtschaftlichen Umfeld von dem jeweiligen Absatzmarkt zu tun.

Da spielen sehr viele Faktoren rein.

Z.B. verkauft Bosch in Amerika nur Blau, Grün gibt es so gar nicht, Bosch möchte stärker in den amerikanischen Markt einsteigen (gerade im Holzsektor) und die Amis sind da eigen, Marktdurchdringung und Marktanteile, dann spielen die Umtauschkurse noch eine große Rolle, teilweise produziert Bosch auch in den USA. dann werden die Preise meist netto angegeben....und und und......

Es ist immer schwierig bei zwei unterschiedlichen Märkten (die auch noch eine Zollgrenze und unterschiedliche Währungen haben) einfach die Preise zu vergleichen.

 

*Stammtischmodus ein*

Die Amis solten froh sein, wenn sie eine Maschine aus chinesischer Produktion kaufen dürfen. Ich habe noch nie eine Maschine aus den USA gesehen, die nur annähernd vernünftige Qualität bietet. Sei es bei der Verarbeitung (die Maschine purzelt schon verrostet aus der Kiste) oder beim Stand der Technik (Dampfmaschinenniveau). Aber Hauptsache, es steht "proudly manufactured in USA" dran. Für deutsche Maschinenbauer sind amerikanische Maschinen nichts anderes als Schrott.

*Stammtischmodus aus*

 

Zitat von Flachkoepper
*Stammtischmodus ein*

Die Amis solten froh sein, wenn sie eine Maschine aus chinesischer Produktion kaufen dürfen. Ich habe noch nie eine Maschine aus den USA gesehen, die nur annähernd vernünftige Qualität bietet. Sei es bei der Verarbeitung (die Maschine purzelt schon verrostet aus der Kiste) oder beim Stand der Technik (Dampfmaschinenniveau). Aber Hauptsache, es steht "proudly manufactured in USA" dran. Für deutsche Maschinenbauer sind amerikanische Maschinen nichts anderes als Schrott.

*Stammtischmodus aus*
Ich hab selber eine Maschine, die in den USA produziert wurde und kann weder behaupten, das sie rostet noch technisch minderwertig wäre....steht aber auch Bosch drauf

GDS 18V-LI HT


Aber in einem muss ich dir Recht geben, in der GDS steckt "Dampfhammertechnik" drin.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht