Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Warum fängt (Holz)lack an zu kleben?

04.10.2014, 22:36
Geändert von mdcc20100 (04.10.2014 um 22:38 Uhr)
Hallo,
ich habe eine Frage auf die ich bis jetzt, trotz intensiver google-suche,
noch keine Antwort finden konnte:

Warum fangen lackierte Holzmöbel (Schreibtisch,Hochstuhl, Regalböden usw.)
nach eine gewissen Dauer an zu kleben. Liegt dies am Lack (Kunstharz?
verschiedene Ausführungen), wenn ja was ist die genaue Ursache?

Um es an einem Beispiel zu beschreiben:
Ein lackierter Kiefernholz-Schreibtisch (mit Kuntharzlack-Möbellack) fängt jetzt
nach ca. 6 Jahren Gebrauch an zu kleben, außerdem bildet sich eine Art
schmutziger Rand (irgenwie auch logisch, da er ja klebt). Liegt dies am Lack?
Oder ist dies bei Kunstharzlack "normal" nach einer gewissen Zeitl?

Da ich eine neues Möbelprojekt (Bett) vorhabe, möchte ich dieses "kleben" gern
vermeiden und frage mich, welcher Lack wäre zum behandeln des (Kiefern)Holz
am sinnvollsten (Kunstharz, wenn ja welcher? Wasserlöslicher PU-Lack?).
Aktuell schwanke ich zwischen Remmers Treppen- und Parkettlack
(soll lt. Hersteller auch gut für Möbel geeignet sein) oder Clou Holzsiegel EL.

Anmerkung:
Ja ich möchte mein Holz lackieren,
nicht ölen,
nicht wachsen,
sondern lackieren ;o)

Danke im voraus für alle hilfreichen Antworten.

MfG

mdcc20100
 
holzlack holzlack
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
7 Antworten
Unter Umständen wurde ein ZU AGRESSIVER REINIGER für die Oberflächen verwendet der die chemische Struktur des Lackes angreift und (mit der Zeit) klebrig macht.

 

kann auch daran liegen, wie das Holz vorbehandelt wurde ... wende Dich mal an Holzkunst, der restauriert auch Möbel - mir hat er schon oft geholfen !!

 

kann hier mal auf div. Erfahrungen mit Lack zurückgreifen, wobei einige Details auch für Dein Oberflächen-Problem richtig sein können !
"hochwertige" Tischflächen werden mit einem Resopal-, oder Melamin-Furnier gefertigt !
das ergibt die ( fast ) unverwüstliche Oberfläche !
es werden auch Hochglanz-Flächen mit DD-Lacken ( also echte 2-Komponenten-Lacke )
gefertigt... dabei gibt's die Lacksorten von PU--- bis Epoxid in der chemischen Ausführung !
Um hier dauerhafte Haltbarkeit zu erreichen, müssen solche lackierten Teile auch
getempert werden, bei ca. 80° C , meist nur kurzzeitig mit IR- Strahlern ( die rotglühenden )
Du schreibst, dass die Oberflächen nach etwa 6 Jahren anfangen zu pappen ( klebrig )
das ist genau betrachtet der Alterungs-Prozess der Lacksorten !... must schon gut
umschauen, um einen Lack mit 8 oder 10 Jahren Haltbarkeit zu bekommen... und
dieser muss auch noch Wohnraum ( besser Kinderzimmer ) geeignet sein !
aufhalten kannst Du die Alterung nicht, nur mit EINPOLIEREN von Wachsen wirst Du
Flächen wieder glatt bekommen.... brauchst nur an das Auto zu denken, ohne
Politur wird der Lack stumpf, weil dieser der UV-Strahlung ausgesetzt ist, bei den
Möbelteilen fängt der Lack an zu kleben, wird weich... und wenn das lange nicht behandelt wird, kommt die Versprödung hinzu... denn die Lackqualität ist deutlich geringer
als die vom Auto !... im übrigen waren die Lackqualitäten für Holz vor zig-Jahren hochwertiger als heute, hängt auch mit div. Allergenen und dem Umweltschutz zusammen !
Gruss......

 

Danke für die Antworten, besonders für die von Hazett :-)

Kann mir den jemand einen Lack empfehlen der:

- eine feste und "lang" haltbare Oberfläche bildet
- einfach zu verarbeiten ist
- für den privaten Heimwerker auch erhältlich wäre

MfG

mdcc20100

 

sonouno  
das "kleben" auf Oberflächen wird meisst durch Handschweiß ausgelöst...
der ist leicht säurehaltig und gibt im Griffbereich mit der Zeit einen "schmuddeligen"
Eindruck .
Solange die Lackoberfläche nicht rissig oder brüchig ist kann man die Flächen gut mit
einem Anlauger reinigen (Molto oder Pufas) und anschliessend entweder neu lackieren oder auch nur aufpolieren.

Für neue Holzflächen würde ich dir Clou Treppen-Parkettlack L 10 empfehlen.
Der ist auf wasserbasis, 1-komponentig, trocknet schnell und leicht zu verarbeiten.
Mit 4 bis 5 Schichten bekommt man strapazierfähige Oberflächen.

grüssle, sonouno

 

Strucki  
Da gibt es nix mehr zu sagen super erklärt
von Hazett
und auch der Tipp von sonuono.
So stell ich mir ein Forum vor...klasse

 

Da kann ich mich zum Meister nur anschließen! Echt klasse..hatte das selbe Problem, aber jetzt nicht mehr
Gruss

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht