Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Wand verspachteln

29.06.2010, 23:40
möchte ein zimmer neu mit rauhfaser tapezieren.
da es sich allerdings um ein fachwerkhaus handelt,möchte ich die wände mit wandspachtel begradigen,da die wände nicht 100 % ig gerade sind.
allerdings stehe ich vor dem proplem,was ich mit dem tapetenschichten von den früheren tapezierarbeiten mache.wurde immer überklebt.
ca 3 -dünne- tapetenschichten.
mit der hand würde ich sie nicht abbekommen.
wenn dann nur mit elektronischen geräten.
die frage ist nur ob das entfernen sein muss,da die tapeten sehr dünn sind.
 
Putz, Rauhfaser, Renovierung, Spachtelarbeiten, spachteln, Tapete lösen, tapeten, Tapetendicke, Tapetenschichten, Tapezierarbeiten, Tapezieren, Umbau, Verputzen, Verspachteln, Wand Putz, Rauhfaser, Renovierung, Spachtelarbeiten, spachteln, Tapete lösen, tapeten, Tapetendicke, Tapetenschichten, Tapezierarbeiten, Tapezieren, Umbau, Verputzen, Verspachteln, Wand
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
26 Antworten
Wandspachtel ist eigentlich nicht dazu gedacht Wände auszugleichen. Meist ist eine Dicke von nur 2-3mm angegeben. Davon abgesehen würde ich nicht über Tapeten putzen oder spachteln. Löst sich (warum auch immer) eine Ecke, reißt darüber alles.

Wieso bekommst Du die Tapete nur mit elektrischen Geräten ab?

 

Susanne  
Hi Bob,

ich kenne eine Familie mit einer tollen Altbauwohnung, da haben die Maler (!) die Tapete nicht von den Wänden bekommen. Das hat mich auch erstaunt. Auf jeden Fall haben sie die Tapeten schließlich übergeputzt. Offenbar hält es.

Ich würde auch versuchen, die Tapeten zu entfernen. Wir haben hier ein paar Forumsthemen über das Entfernen von Tapete, und mir hat neulich ein Profi erzählt, Tapetenlöser aus dem Baumarkt würde die Tapete nach kurzer Einweichzeit in Windeseile ablösen.
Ausprobiert habe ich es selbst noch nicht.

Eine gute Sammlung aller hier vorhandenen Beiträge zum Thema findest Du übrigens im Wissensartikel Tapete - Gestaltung und Ideen. Unten im Artikel sind alle Links aufgeführt.

Viele Grüße

Susanne

 

...also ich würde schauen, wo die Tapeten weggehen und dieso dort entfernen. Danach mit einem Quarzgrund* komplett vorstreichen. Hat den Vorteil, das sich der Untergrund und die Tapete gleichmäßig erhärtet. Nach einer Trockenzeit von ca.24 std. kannst du dann einen 2-3 mm Edelputz auftragen. Hab ich selber schon gemacht und funktioniert wuderbar!
Eine Spachtelung auf so kritischen Untergrung alleine würde ich dir nicht empfehlen, kann zu Rißbildung führen.

*Quarzgrund ist ein mit Quarzsand beigemischter Voranstrich

 

Die Tapeten bekommst du runter wenn auch mit viel Arbeit.
Einmal kannst du euen Nagellroller nehmen der piekt Löcher in die Tapete. Dann mit warmen Wasser mit Geschirreiniger drinnen einweichen. Einen breiten Spachtel nehmen und die Tapeten anfange abzulösen. Immer wieder mit Wasser einstreichen.
Es gibt auch Dampfgeräte die man draufsetzt die bekommst du auch gelihen im Malerfachhandel.
Spachteln kannst du dann mit Gips die Wand oder auch mit Rigipskleber der ist billiger.

 

Ekaat  
Wenn die Tapete aus Zellulose (Papier o. ä.) ist, und alle Mittelchen versagen, Dann brenne sie doch einfach ab. Der Raum scheint ja ohnehin eine Baustelle zu sein. Nimm aber etwaige Möbel heraus, die bekommen den Geruch mit und geben ihn nur langsam wieder ab. Es ist nicht sehr einfach mit einem Wandspachtel auf Gipsbasis zu arbeiten, wie ich aus leidvoller Erfahrung weiß. Ich hatte gepfuscht und mir damit beholfen, daß ich eine dicke Tapete mit unregelmäßigem Muster nahm - da fielen die Unebenheiten nicht auf. Den Käufer hat es bei der Renovierung allerdings zur Verzweiflung getrieben.

 

ok danke für die tips.
werde dann wohl doch lieber die tapete vollständig entfernen.
ist mir lieber,dass es von anfang an richtig gemacht wird,als wenn nach 2 monate der putz runterkommt

 

Hey Bob, hey Ekaat! Hier sind viele gute Tipps zu finden, die widerspenstige Tapete von der Wand zu entfernen. Ruedi hat dazu schon vieles gesagt. Hatte in meiner Wohnung vor vielen Jahren ein Tapete, die sich kaum lösen lies. Da half nur eines: hart arbeiten. Wir haben auch gekratzt und mit einem Nagelroller gearbeitet und immer wieder mit Spülmittel versetztes Wasser eingesetzt. Am Ende hatten wir die alte Tapete besiegt.
ACHTUNG: Eine Tapete "abzufackeln" ist eine gefährliche "Lösung", gerade bei einem Fachwerk-Haus! Das ist definitiv kein Tipp, den ich nachmachen würde!

 

Von dem abbrennen würd ich auch abraten allein wegen den Gasen die du dann im Zimmer hast wer weiß was da so in den Tapeten steckt..... Farbe, Kleber usw.

 

Ekaat  
Ist ja auch nur als ultima ratio gedacht, wenn alles Andere nicht funzt...

 

Hallo Bob, beim Tapete-Ablösen haben wir mit den Dampfgeräten guten Erfahrungen gemacht. Danach steht aber immer noch das Problem mit dem Begradigen der Wand. Es gibt Putze, die ab wenigen Millimetern Dicke verarbeitet werden können, aber zur Not auch etwas stärker. Das scheint mir gegenüber einem Spachtel einfacher und vor allem variabler. Vorher weiß man ja noch nicht unbedingt, wie stark man ausgleichen muss bzw. möchte. Sonst kommt da plötzlich ein etwas tieferes „Tal“ und die 2 bis 3 mm Dicke des Spachtels reichen nicht mehr.
Gruß Petra

 

Es kommt darauf an was für ein Putz auf der Wand ist. Wenn z.b. Lehmputz drauf ist würde ich Ansetzbinder nehmen. Mit dem klebt man Gipskartonplatten an die Wände, der eignet sich aber auch gut zum Wände großflächig zu spachteln. Er hat eine recht lange Verarbeitungszeit. Man muß bei tiefen stellen dies nur öfters machen, also mehrere dünne Schichten wie eine dicke. Normaler Füllgips wird zu schnell hart und dieses Moltofill gelumpse ist viel zu teuer.
Wenn man dann die Wand schön Glatt hat kan man darauf gut Tapezieren oder auch Edelputze aufbringen.

 

Einmal ganz naiv gefragt. Wenn die Tapete runter ist und sich darunter Fachwerk befindet. Warum nicht das Fachwerk sichtbar machen. Das sieht doch besser aus als so eine olle Raufaser?

 

naja weil Lehm ein sehr guter Wärmedämmstoff ist und die Lehmsteine ohne sehr bescheiden aussehen. Wenn Ziegelsteine darunter sind kann man das machen.
Zumindest an den Außenwänden macht es wenig Sinn es sei denn man hat eine Außendämmung, was wiederum für das Fachwerk nicht lebensverlängernd ist.

 

werde die tapete mit einem elektroschaber entfernen.
habe ich an einer ecke schon mal ausprobiert.
klappt tadellos.
werde einen wandspachtel verwenden,der sowohl zur schließung von rissen gedacht ist,als auch zum begradigen von wänden.
danach werde ich den putz allerdings noch mit einem tiefgrung streichen,da dadurch wenn ich mal wieder tapezieren muss,sich die tapete leichter ablösen lässt.

 

Susanne  
Hi Bob,

ich bin sicher, viele würden wahnsinnig gern mal "Elektroschaber gegen Tapete" in Aktion sehen. Hast Du Lust und Möglichkeiten, ein kurzes Filmchen zu machen?

Viele Grüße
Susanne

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht