Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Wände Verputzen mit Gipshaftputz, brauche Hilfe!!!

11.01.2014, 00:48
Geändert von Alexej (11.01.2014 um 00:52 Uhr)
Hallo zusammen,


ich werde die nächsten Tage meine Eigentumswohnung mit Rotband verputzen. Habe den alten Putz komplett abgeschlagen und die Wände grundiert. Da das ein Altbau ist, sind die Wände sehr schief gemauert. Mansche sind so schief, um die einiger Maßen senkrecht gerade zu bekommen, muss ich unten ca. 5-7mm und oben 25- 30mm Putz auftragen. Da ich bei einer Dicke von 30mm 2Lagig verputzen muss, ist meine Frage folgende.

Verputze ich nass in nass?
Also, 1. Schicht Putz auftragen, solange der noch etwas frisch ist aufrauen, einen Tag den Putz anziehen lassen, dann wieder anfeuchten und die 2. Schicht auftragen.
Oder wie es auf dem Sack steht?
1. Schicht auftragen, aufrauen, komplett durchtrocknen lassen, grundieren und dann die zweite Schicht.
Gibt es einen großen Unterschied zwischen den beiden Varianten? Die erste wäre mir viel lieber, weil ich nicht so viel Zeit habe, da das schon lange dauert bis die esrste schicht durchgetrocknet ist.

Wenn ich beim Trocknen bin.

Wie ich schon gelesen habe, sollte man auf keinen Fall mit gekippten Fenster durchgehend lüften, sondern mehrmals stoßlüften. Da ich aber von der Wohnung 30km entfernt wohne und auch noch arbeiten gehe, kann ich nicht alle 3 Stunden stoßlüften. Bin Mo-Fr von 16:30 - 21:00 Uhr, Sa und So von 9:00-21:00 Uhr auf der Baustelle. Reicht es wenn ich in dieser Zeit mehrmals stoßlüfte? Die Heizung fuktioniert und wird durchgehend laufen, die Heizkörper sind nicht an der Wand, stehen auf Holzklötzer 1,5m von der Wand etfernt. ,,Natürlich nur vorübergehend zum Trocknen des Putzes ,,

Vielen Dank im Voraus für eure Antworten
 
Gips, Gipsputz, Verputzen Gips, Gipsputz, Verputzen
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
41 Antworten
Solche Stärken verputze ich normalerweise an einem Tag, jedoch wird ein Tag vorher Putzgrund gestrichen und die Putzlehren gesetzt.
Verputzt wird dann mit Maschinenputz MP75 von Knauf...damit schaffst du Auftragsdicken bis 50mm.

 

mach dir kein Kopp ....... verputze mit 1 oder 2 Schichten .....
vorher mit einem großen Quastpinsel anfeuchten und dann die Putzschicht rüber werfen......
wenn du keine Zeit hast dann eben 1 - 3 oder 7 Tage später nur wichtig ist wie du schon geschrieben hast sollte die Oberfläche so rauh wie möglich sein...

Ps. ein kleiner Tip ...den Putz anwerfen und mit der Kelle leicht wieder abkratzen und wenn du fertig bist mit der Kelle Vertiefungen einarbeiten.....so hat die nächste Putzschicht mehr halt...
bei 5-7 mm sind Putzschienen nicht geeignet.....( 5mm Putzschicht ist bisschen zu wenig)

lg TroppY

 

- Unten 5-7mm ist zu dünn, fang mit 10mm an
- 30mm kann man auch in einem Durchgang putzen, aber klingt so als hättest du noch nicht viel Erfahrung beim Putzen, also vielleicht doch besser zwei
- 30mm müssen auch trocknen, rechne mit rund 1mm pro Tag, ob du nun 2x15 oder 1x30 Tage wartest macht nun nicht so wahnsinnig viel Unterschied, oder?
- Wie groß ist denn die Wandfläche die verputzt werden soll?
- Wie viele Abende willst du daran arbeiten?
- verputzen ist (vor allem wenn man es nicht kann) Schwerstarbeit mit Tendenz zu Sehnenscheidentzündung
- Wenn du ein Terminproblem hast, hol dir jemanden der es kann, der Unterschied bei Fläche/Stunde und Oberflächenqualität zwischen einem Anfänger und einem Profi ist enorm
- lass den Putz rund eine Woche mit Stoßlüften trocknen, dann bist du erst mal von der Wassermenge hinreichend beeindruckt. Dann leihst du dir einen vernünftigen Baustellentrockner.

 

Geändert von Fernton (11.01.2014 um 09:00 Uhr)
Okay dann fange ich mit 10mm an.
Doch ein wenig Erfahrung habe ich. Habe schon zwei Wände beim Kumpel verputzt das war aber ende August, hatten daher keine Probleme mit der Trocknung und die Wände waren sehr gerade, deswegen habe ich mit einer Schicht 10mm verputzt. Ist nicht einfach, aber auch kein Hexenwerk Der Putz ist sehr Gut geworden. Muss aber auch zugeben, habe den Putz aufgezogen und nicht geworfen. Dieses Mal will ich den aber anwerfen.
Das ist eine 74m² Wohnung und alle Wände müssen verputzt werden.
Wieviele Abende? Hauptsache ich werde ferteig bis mitte März.
Soll ich in der Zeit wenn ich nicht Stoßlüften kann wenigstens ein Fenster auflassen?

 

Habe damit einen 40m2 Flur gemacht.Bitte immer erst eine Wand fertigstellen.Dann die Nächste Wand. Trockenzeit ca 3-4 Wochen.Wenn du Struktur eingebracht hast ,nach dem Trocknen Glattstreichen,damit werden die Kanten gebrochen,sonst verbrauchst du zuviel Farbe.

 

Zitat von JoachimMichels
Habe damit einen 40m2 Flur gemacht.Bitte immer erst eine Wand fertigstellen.Dann die Nächste Wand. Trockenzeit ca 3-4 Wochen.Wenn du Struktur eingebracht hast ,nach dem Trocknen Glattstreichen,damit werden die Kanten gebrochen,sonst verbrauchst du zuviel Farbe.

 

@Redscorpion: Ich habe bislang alles mit Rotband gemacht, um hier im Fachwerkhaus die Wände auszugleichen. Bei Freunden hat ein Malerbetrieb ebenfalls mit Rotband gearbeitet. Lässt sich der MP75 Deiner Meinung nach insgesamt besser verarbeiten, was aufziehen und schön glatt abreiben anbelangt. Wie lange hab ich in etwas Zeit, um einen Ansatz MP75 zu verarbeiten?

 

Rotband lässt sich sehr gut verarbeiten, das stimmt. MP75 (Knauf Datenblatt) dauert etwas länger, bis er abbindet und ist in der Verarbeitung fast gleich. Ansätze, also Kellenschläge, bekommt man mit Filzen weg, oder man kann sie bei allen Gipsputzen am besten entfernen, wenn man die Traufel ca. im 90°-Winkel zum Putz hält und die Kellenschläge so mit ziehender Bewegung nachkratzt. Auch Beulen und Unebenheiten lassen sich so prima nacharbeiten. Man muss allerdings damit warten, bis der Putz abgebunden hat.
Wässert man die gesamte verputzte Fläche nochmal nach, z.B. mit einem Drucksprüher, zieht man die gesamte Putzfläche nochmals mit der sauberen Traufel nach. Die Oberfläche wird somit glatt wie ein Babypopo.

Etwas günstiger als Rotband und in der Verarbeitung noch besser ist der Gipshaftputz Rot von Baumit.

 

Besten Dank für die Info. Ich werde bei Bedarf den MP75 mal antesten.

 

Was spricht gegen Kalkputz oder einfachen Mauer&Putzmörtel?

 

Zitat von Benderman
Was spricht gegen Kalkputz oder einfachen Mauer&Putzmörtel?
Das Zeug braucht oft etwas länger zum Durchtrocknen und ich finde es braucht etwas mehr Übung um ein gutes Ergebnis zu erzielen.

 

Zitat von Fernton
Das Zeug braucht oft etwas länger zum Durchtrocknen und ich finde es braucht etwas mehr Übung um ein gutes Ergebnis zu erzielen.
Sorry Fernton...aber da muss ich dir widersprechen.
Die Trocknung bei Putz-. und Mauermörtel geht schneller als bei Gipsputzen.
Auch in der Verarbeitung ist der Putz- und Mauermörtel einfacher. Wenn am Tag zuvor die Wand damit verputzt wurde, können am nächsten Tag nochmal Beulen und Unebenheiten mit dem Gitterrabot "nachhobeln"...man bezeichnet den Rabot auch als Putzhobel.

 

Zitat von Benderman
Was spricht gegen Kalkputz oder einfachen Mauer&Putzmörtel?
Wenn die Wände tapeziert werden sollen ist das auf Putz- und Mauermörtel etwas schlecht.

 

Zitat von RedScorpion68
Die Trocknung bei Putz-. und Mauermörtel geht schneller als bei Gipsputzen.
Hmm, rückblickend muss ich feststellen, dass ich die Putze zu unterschiedlichen Jahreszeiten verarbeitet habe. Das könnte sich natürlich auf die Trocknung ausgewirkt haben.

 

Zitat von Fernton
Hmm, rückblickend muss ich feststellen, dass ich die Putze zu unterschiedlichen Jahreszeiten verarbeitet habe. Das könnte sich natürlich auf die Trocknung ausgewirkt haben.
Unabhängig von der Jahreszeit trocknet Putz- und Mauermörtel schneller.
Putz- und Mauermörtel ist im verputzen Zustand offenporiger als der sehr dichte Gipsputz.
Feuchtigkeit kann so besser abtrocknen. Je dichter ein Werkstoff ist, desto länger die vollständige Trocknung.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht