Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Vollgewindeschrauben oder Teilgewinde

05.07.2011, 10:16
Hallo zusammen ,

wir renovieren momentan ein Zimmer.

Schrauben da jetzt OSB Platten an die Unterkonstruktion ran.Haben Vollgewinde Spax genommen 4,5X45 , diese sind jedoch beim ersten reindrehen nie ganz rein bzw. haben die Platte nie richtig rangedrückt , man musste immer erst die schraube nochmals rausdrehen und nochmals rein.

Habe jetzt gehört das dies mit Teilgewindeschrauben besser funktionieren würde da diese besser wirken wenn man 2 Teile eng zusammenpressen will.

Aber das ist doch eigentlich immer der Sinn vom Schrauben.

Das interessiert mich jetzt nicht nur für unseren Fall sondern allgemein.

Wann verwende ich Vollgewindeschrauben und wann Teilgewinde.
Wäre super wenn Ihr mir das erklären könnt und evtl. Vor und Nachteile geben könnt !

Vielen dank
 
Anwendung, Gewinde, Schraubenarten, Schraubenverbindung Anwendung, Gewinde, Schraubenarten, Schraubenverbindung
Bewerten: Bewertung 1 Bewertung
20 Antworten
Leuchtet mir eigentlich schon ein, da in dem oberen Brett die Schraube frei drehen muss um den Abstand zum unteren zu verringern. Bei Vollgewinde muss der Gewindegang praktisch "freigerissen" werden, bei Teilgewinde entfällt die, wodurch die Schraube sofort voll rein geht.
Vollgewinde eher dann, wenn auf der ganzen Länge Zugfestigkeit eingebracht und gehalten werden soll. Irgendwelche Halter an Holz o.ä.

 

Bei Vollgewindeschrauben, befindet sich das Gewinde in beiden Holzteilen. Die Hölzer können theoretisch gar nicht zusammen gedrückt werden, da das Gewinde dieses verhintert. Wenn das vorgebohrte Loch des obenren Holzes aber größer als der Gewindedurchmesser ist kann es dennoch funktionieren, sollte aber so nicht angewendet werden.
Das Teilgewinde (im oberen Bereich der Schraube kein Gewinde) hat genau die Eigenschaft, die du schon angesprochen hast. Bohrst du nicht vor, zieht der Schraubenkopf das obere Holz dennoch an das untere Holz.
Ist dein Holz sehr hart und der Senkkopf verschwindet nicht so leicht, solltest du dich nach teureren Schrauben mit einem entsprechenden Kopf umsehen. Es gibt welche, die sich sozusagen ins Holz einfräsen. Klappt prima.

 

Funny08  
Naja du musst bedenken wenn du eine Vollgewindeschraube nimmst, diese durch die OSB Platte drehst und nicht genug Druck auf die Platte verübst, dann drückt diese sich hoch,w weil sie nicht direkt in das Holz darunter eindringt sondern erst einmal Halt bekommen muss. Dadurch Drückt sich die OSB-Platte ein wenig hoch, drehst du die Schraube nun wieder ein wenig zurück, und danach wieder vor, bekommt die Schraube dann direkt halt und zieht sich weiter rein.
Nimmst du eine Teilgewinndeschraube, dann hebt sich zwar die OSB-Platte beim eindrehen auch kurz an, sobald aber der Gewindelose Teil der Schraube erreicht wird, dreht diese in der OSB-Platte durch und zieht diese durch den Halt im Holz darunter fest an das Holz heran.
Der UNterschied zwischen beiden Methoden ist der, dass bei Vollgewindeschrauben, die Zugkraft in der OSB-Platte auf das Gewinde und den Kopf der Schraube verteilt werden, wohingegen bei einer Teilgewindeschraube die gesamte Zugkraft welche auf die OSB-Platte verübt wird rein über den Kopf der Schraube ausgeübt wird.

Verlegen würde ich die Platten ( bzw habe ich die) mit Teilgewindeschrauben, und um lästiges Knartzen des Bodens etwas zu verringern hab ich in die Nut-und Feder verbindungen noch Holzleim gemacht.

 

Teilgewinde ziehen die Platten natürlich erstmal deutlich besser zusammen. Willst Du die Schraubenköpfe versenken, solltest Du auch welche mit Fräsrippen nehmen. Vollgewinde hat den Vorteil, dass das obere Brett auf Dauer und unter Beanspruchung besser gehalten wird. Bei Teilgewinde kann das Loch eher ausleiern und die platte sich bewegen. An der Wand passiert das allerdings weniger.

 

danke für eure super schnellen Antworten.
Soweit hab ich das auch verstanden.
Wir nehmen da jetzt auch Teilgewinde.
Ist übringens kein Boden sondern eine Wand, sozusagen die Konstruktionswand über den Stromkabeln usw.

Habe das wie gesagt verstanden warum die Teilgewinde die Platten besser zusammenzieht.

Ich frage mich nur , warum benötigt man dann überhaupt ab und zu Vollgewindeschrauben und nimmt nicht immer Teilgewinde.
Denn es ist ja fast immer so das ich 2 Teile zusammenschrauben will und diese dann besser zusammengepresst werden wenn ich Teilgewinde verwende

 

Zitat von Ricc220773
Teilgewinde ziehen die Platten natürlich erstmal deutlich besser zusammen. Willst Du die Schraubenköpfe versenken, solltest Du auch welche mit Fräsrippen nehmen. Vollgewinde hat den Vorteil, dass das obere Brett auf Dauer und unter Beanspruchung besser gehalten wird. Bei Teilgewinde kann das Loch eher ausleiern und die platte sich bewegen. An der Wand passiert das allerdings weniger.
Wenn ich das so lese, wäre es wohl ideal, erst ein paar Schrauben mit Teilgewinde zu verwenden und anschließend dazwischen, jene mit Vollgewinde. Dann hast du alles abgedeckt.

 

Hab da grade sowas gesehen
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	KatTechPowerfastA2.JPG
Hits:	0
Größe:	95,0 KB
ID:	4778  

 

@Lottner30: Ein Beispiel sind Fensterbauschrauben (Betonschrauben). Diese haben ein Vollgewinde. Beim Montieren der Fensterrahmen will man nicht, dass sich der Rahmen nach außen verzieht.

 

Meine Empfehlung ist bei den Platten auch eher die Teilgewindeschraube.
Ich weiß nicht ob ein knartzen durch die Schrauben hervorgerufen wird aber das festziehen der Platte ist sicherlich um einiges leichter.

 

Hallo Lottner30

Die Verwendung von Teil & Vollgewinde kennst Du ja nun.

Desweiteren dienen Schrauben auch nicht nur um Dinge zusammen zu ziehen.

Man kann Sie auch sehr gut benützen um etwas zu trennen oder auch zu spreizen.

z.B. Türspreizer/Montagestütze.
Mit Hilfe deren Links&Rechts Gewinde die Zarge auf passendes Maß gedrückt wird.

 

hab schon verstanden das für diesen Fall die Teilgewinde besser sind,

mich interessiert nur noch in welchem fall dann die Vollgewinde besser sind.


Wann verwende ich voll und wann Teilgewinde ?

nach meinen eindrücken ist doch die teilgewinde immer besser da es die bretter besser zusammenpresst...

oder wann nehme ich eine vollgewine ?

 

Lottner, siehe meinen Beitrag oben zum Fenstereinbau z.B.

 

@Tpercon

Versteh das nicht genau was damit sagen willst.
Meinst du , das in diesem Fall sich das Fenster auf keinen Fall ausbreiten darf und man deswegen Vollgewinde da diese dann fester sitzen.

Bei Teilgewinde besteht die gefahr das es etwas verrtuscht ?

Aber soll ja eigentlich auch in der Wand Bomenfest sitzen.

Versteh einfach nicht so ganz wann ich mich für eine Voll und wann für eine Teilgewinde entscheide.

In dem Fall von mir ist mir klar warum eine Teilgewinde , Bretter werden einfach besser zusammengezogen.

Aber welcher vorteil bietet eine Vollgewinde gegenüber einer Teilgewindeschraube ?

 

Zitat von Lottner30
hab schon verstanden das für diesen Fall die Teilgewinde besser sind,

mich interessiert nur noch in welchem fall dann die Vollgewinde besser sind.


Wann verwende ich voll und wann Teilgewinde ?

nach meinen eindrücken ist doch die teilgewinde immer besser da es die bretter besser zusammenpresst...

oder wann nehme ich eine vollgewine ?
Also Teilgewinde dann, wenn Du zwei Dinge schnell zusammenpressen möchtest.

Voll Gewinde dann, wenn Du erreichen möchtest, das das verschraubte Brett
an seiner Position bleibt.

z.B. Knarzende Bodendielen verschaubt man besser mit Vollgewinde.
Nach dem Verschrauben kann das Brett ja noch etwas in der Dicke schwinden.
Auch die wechselbelastungen beanspruchen das Brett und die Verschraubung.
Ist der Schaft nun Glatt, reibt sich das Brett an einem glatten Schaft und erzeugt
das knarzen.
Anders bei einem Vollgewinde, da die Gewindegänge im Brett einschneiden und dieses auf Position halten, obwohl es geschwunden ist.
Eine weitere Steigerung dieser Funktion ist die Justageschraube, mit deren Gewinde
ausführung man den Brettabstand einstellen kann.

An der Wand/Decke spielt sowas natürlich keine Rolle, weswegen ich dort lieber
Teilgewindeschrauben einsetzen würde.

Intressant ist die Abbildung von Hoppel321. Da kann man erkennen, das die
Teilgewindeschraube man oberen Ende des Gewindes plötzlich die Steigung
ändert. Also bei gleicher Umdrehung der Brett noch schnell Anpressen.
Aber das wird die Fischer Schrauben sicherlich nicht günstiger machen.

 

Geändert von Bastelfuchs (05.07.2011 um 11:36 Uhr)
Mir ist da grade eingefallen bei einem namhaften Schraubenhersteller nachzuschauen und hab den Link hier für euch.
http://www.spax.com/de/holzbau/#/6

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht