Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Vliestapeten - Grundierung ja/nein? Und wenn ja, womit?

31.12.2011, 11:23
Hallo zusammen!


Die Wände unseres Altbaus sollen mit Vliestapeten geschmückt werden. Die Wände sind massiv, der Putz ist altersentsprechend und hat im Läufe der Jahre schon einige Ausbesserungen (alte Bohrlöcher etc.) über sich ergehen lassen müssen. Daher ist er mehr oder weniger einfarbig. Nun stellt sich mir die Frage, inwiefern ich die Wände vorbereiten muss, da Vliestapeten ja recht anfällig gegen das Durchscheinen des Untergrundes sind. Soviel vorab, ich möchte die Tapeten hinterher nicht streichen!


Meine erste Idee war Sperrgrund, da er (wenn ich das richtig verstanden habe) eine einheitliche Haftbrücke bildet und mit seinen Pigmenten abdeckt. Ist Sperrgrund eigentlich das selbe wie ein Primer? Alternativ gibt es auch einen Tapetengrund... Wo ist denn da der Unterschied?


Toll wäre, wenn man das Zeug mit dem PFS verarbeiten könnte... Aber das nur nebenbei.


Würde mich freuen, wenn mir mal einer im Farbendschungel weiterhelfen könnte - ich bin ein Heimwerker, holt mich hier raus!


Glück auf,
Die Mopsente
 
Grundierung, renovieren, Tapezieren, Vliestapete Grundierung, renovieren, Tapezieren, Vliestapete
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
24 Antworten
Sperrgrund ist meiner meinung nach für den Fall, dass etwas durchfärbt. Nikotin ist ein Beispiel dafür.
Ich habe ganz gute Erfahrung mit einer Untertapete gemacht. Man taeziert dann den Raum praktisch zweimal, aber es scheint nichts durch und sieht schon gleichmäßig aus.

 

Susanne  
Hallo Mopsente,

Untertapete ist natürlich ganz schick, aber eben auch recht viel Arbeit.

Es kommt immer ein wenig darauf an, wie Untergrund und neue Tapete aussehen... Eine dunkle oder wild gemusterte Vliestapete, beispielsweise, habe ich sogar schon "gnadenlos" über Raufaster tapeziert, ohne dass man Unebenheiten sieht, während für eine helle bzw. leicht glänzende Tapete die Wand besser schleifglatt sein sollte.
Hierbei kommt es auch auf den Lichteinfall an.

Wenn Du ausreichend Tapete besorgt hast, tapeziere doch mal eine Bahn zur Probe. Dann weisst Du gleich mehr...

Viele Grüße

Susanne

 

Ich habe Fliestapete über einige frisch verlegte Unterputzleitungen tapeziert ohne dass der Streifen unterschiedlicher Putz (war durch den Gips seeeehr weiß) durch zu sehen wäre.
Was anderes, ich habe mir angewöhnt, Tapete und Wand vorzustreichen da es mir die Tapete schon mehrfach von der Wand abgerollt hat bei Auftrag nur auf der Wand. Kann auch sein dass der Kleister etwas zu lange an der Wand warten musste, keine Ahnung aber bei beidseitigem Auftrag hatte ich noch keine Probleme.

 

Grundierung auf jeden Fall und dafür gibt es Streichmakulatur. Das sind kleingehäckselte Zelluluosefasern mit einer Leimbindung.
Ersatzweise geht auch Putzgrund oder wasserlöslicher Tiefgrund ist aber nicht das optimale.

 

Zitat von Gismo368
Ich habe Fliestapete über einige frisch verlegte Unterputzleitungen tapeziert ohne dass der Streifen unterschiedlicher Putz (war durch den Gips seeeehr weiß) durch zu sehen wäre.
Was anderes, ich habe mir angewöhnt, Tapete und Wand vorzustreichen da es mir die Tapete schon mehrfach von der Wand abgerollt hat bei Auftrag nur auf der Wand. Kann auch sein dass der Kleister etwas zu lange an der Wand warten musste, keine Ahnung aber bei beidseitigem Auftrag hatte ich noch keine Probleme.



Womit streichst du denn vor? Normale Dispersionsfarbe?


Die Idee mit der Untertapete ist zwar "Edel", kommt aber nicht in Frage. Ich muss ein ganzes Haus renovieren - da werde ich ja wahnsinnig ;-)


Ist Tapetenmakulatur denn farbig, so dass sie das Hintergrundproblem löst?

 

sonouno  
nomal mit Streich-Makulatur um einen gleichmässig + saugfähigen Untergrund zu bekommen !!
mit Tiefgrund/Putzgrundierung oder Dispersionsfarbe sperre ich eigentlich zu sehr ab...
(maximal gut verdünnt mit Farbe vorstreichen.)

ja, Makulatur ist schwach gelblich und dadurch sieht man es gut...

 

die Wände mit Makulatur gleichmäßig vorstreichen..ist die BESTE Lösung, hier kann
man am wenigsten falsch machen..Untertapete müsste erst eine gute Verbindung
schaffen..sonst kann sich die Vliestapete mit der UT-Tapete zus. an oder ablösen !
Tiefgrund lange vorher anwenden, wenn der Putz rieselt...sonst ist nur Makulatur
optimal und sorgt für einen gleichmäßigen Haftgrund ! ( Haftgrund trocknen lassen)
Wenn Du schon mal dabei bist..vergess die Decke nicht, Rauhfaser (geweisst z.B.)
macht den Raum ansehlicher ( ebenfalls mit Makulatur vorstreichen )... Egal,
was Du an die Wände klebst , wenn noch keine Tapete drauf war, ist Grundieren
(z.B. Makulatur ) Pflicht !!
Bitte beachte: keinen billigen Kleber verwenden...und satt (vorallem die Ränder)
mit Quast einwalken...nicht nur auf der Oberfläche streicheln !
Wenn es viele Räume sind, könnte man sich vielleicht ne Kleister-Maschine
ausleihen !
wird mit NEUEN Tapeten im jeden Fall ein GUTES JAHR !!
Gruss von Hazett

 

Zum Thema Tiefengrund schau mal bitte hier:

http://www.maler.org/tiefengrund-art...ebiete-2010296

 

Zitat von Mopsente
Womit streichst du denn vor? Normale Dispersionsfarbe?
Nur mit dem normalen Metylan direct für Vliestapeten. Den auf Tapete und Wand dann hält alles - ich hatte zumindest noch keine Probleme

 

Na, das ist doch schon mal was. Der Vollständigkeit halber hier nochmal 'n Bild einer Wand - die sehen alle in etwa so aus. Ich werde dann wohl mal nach Makulatur Ausschau halten. Mit welcher Rolle bringt man das am Besten an die Wand?

Was den Kleber betrifft hätte ich da eh nichts anderes als Metylan gekauft ;-) Wer billig kauft, klebt (in diesem Fall) zwei Mal ;-)
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_0303.JPG
Hits:	0
Größe:	358,4 KB
ID:	7562  

 

das schaut nicht gut aus....vor allem die Flecken oder Löcher in der Decke !!
hier wird sicherlich noch einiges an Spachtelarbeit anfallen !
Nur nebenbei bemerkt : wenn Du Vlies- ( oder Vinyl- ) tapeten verwendest,
diese sind normalerweise nicht atmungsaktiv, kann also sein, daß sich dahinter
Gammel bildet, vor allem in den Aussenwand-Ecken !
Alsdann..alles Gute von Hazett

 

Danke für die ermunternden Worte, Hazett ;-)


Die Decke ist sicherlich eine große, abere andere Baustelle und zum Glück, die des Maurers. Er wird die Decke flicken und verputzen - Tapete ist hier also kein Thema.


Ich bin bisher davon ausgegangen, dass Vliestapeten (kein Vinyl) sehr wohl atmungsaktiv sind. Sicherlich muss man an den Außenwänden immer etwas vorsichtig sein. Aber soweit ich weiß, auch nicht mehr als mit anderen Wandbelägen.


Nochmal zurück zum Thema Makulatur - ist jemand der Ansicht, dass, nachdem er das Bild gesehen hat, Makulatur nicht das beste Mittel der Wahl ist und man doch zu Sperrgrund oder anderen Waffen greifen sollte, so möge er bitte jetzt sprechen!


So, ich geh jetzt feiern! Guten Rutsch euch allen und danke für die Hilfe soweit!

 

Makulatur wird mit einem Witschquast aufgebracht. Spergrund nimmt man nur um Feuchtigkeit oder Nikotin am durchschlagen beim überstreichen mit Farbe zu verhindern.

 

Wenn ich so ein Problem habe, das der Untergrund vielfarbig ist, streiche ich mit billiger weißer Dispersionsfarbe vor und tapeziere dann darüber.

 

Ich muss sagen, bin kein Fan von Tappeten egal was für welche, habe über 13 Jahre in einem Tappeten freien Haus gewohnt und es war super, dann bin ich umgezogen in ein Haus mit Tappeten und das in jedem Zimmer je eine sorte Tappete angefangen von Raufaser, Vinyl, Vliestappete und alles andere noch vorhanden war, hatte ich nur probleme sei es mit Schimmel Feuchtigkeit, würde ich keinem raten.......

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht