Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Verzapfen

29.04.2013, 11:08
debabba  
Hallo,
ich (wir) benötigen mal Eure Hilfe. Am WE machten wir die ersten Zapflöcher in der Balkenkonstruktion für den Spielturm. die Balken sind 10x10 cm stark, die Zapflöcher ca.6cm Tief. Gemacht haben wir sie durch Löcherbohren unddann mit dem Stechbeitel herausgeklopft. Nun ist eben der "Boden"des Zapfloches etwas uneben, wie können wir das beheben? Fräsen viel mir ein, aber der Fräser an der OF ragt maximal 3cm tief.
Was Hilft?? Oder ist es Egal? Da wir noch nie verzapft haben wollten wir mal Fragen.
 
Verzapfen Verzapfen
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
17 Antworten

Die besten Antworten

Hallo,

ein Zapfen (in diesem Fall nicht durchgestemmt) sollte Luft am Grund des Zapfenloches haben. Daher ist es nicht notwendig den Zapfengrund ganz genau auszuarbeiten.

Ich halte aber eine reine Zapfenverbindung nicht für Ideal an einer solchen Konstruktion. Der Zapfen sollte mit PU-Leim verleimt werden und zusätzlich mit einer oder je nach größe auch zwei Schrauben, am besten durchgehend gesichert werden.

Darüber hinaus muss sicher gestellt werden, dass kein Wasser in das Zapfenloch eindringen kann. Denn sonst gammelt dir das alles sehr schnell weg. Besonders kleine Spalten unf Fugen sind hierbei kritisch. Das Wasser wird über die Kapillarwirkung in die Fuge gezogen und trocknet dort nur sehr langsam weg.

Gruß

Heiko
Das ist m.M.n. kein Problem solange die Zapfen selbst nicht bis zum Boden des Lochs reichen und deshalb nicht bündig schließen. Du kannst nun die Löcher 2-3mm tiefer machen oder die Zapfen selbst etwas kürzer ...

 

Klassischer Fall von "egal".

 

Was das fräsen betrifft ...

... ohne großen Aufwand wäre das mit einem Bündigfräser und Schaftseitigem Kugellager wohl möglich. Diese gibt es auch mit recht stattlichen "Schneidenlängen" und sollten demnach auch 6cm tief reichen ...

... allerdings sind diese auch relativ "dick" so das Du nicht wirklich in die Ecken kommst ...

 

debabba  
ah, ok danke, dann ist die Variante mit etwas kürzerem Zapfen die einfachste Lösung.

 

Falls du das nicht ohnehin schon vor hattest, kannst du noch ein Loch quer durch bohren und einen Dübel rein hauen. Wenn das Loch im Zapfen dabei gegenüber dem Schlitz um ein oder zwei mm Richtung Schulter versetzt ist, zieht der Dübel den Zapfen noch mal richtig kräftig nach.

 

wie groß ist denn das Zapfenloch. Ich mein Länge und Breite.

 

Ist egal wen der Zapfen nicht aufsitzt.

 

Mach doch mal ein Bild von der Situation am Holz.

Hier mal ein Link für Holzverbindungen.

http://www.modellbau-quedlinburg.de/....php?idcat=134

 

Hallo,

ein Zapfen (in diesem Fall nicht durchgestemmt) sollte Luft am Grund des Zapfenloches haben. Daher ist es nicht notwendig den Zapfengrund ganz genau auszuarbeiten.

Ich halte aber eine reine Zapfenverbindung nicht für Ideal an einer solchen Konstruktion. Der Zapfen sollte mit PU-Leim verleimt werden und zusätzlich mit einer oder je nach größe auch zwei Schrauben, am besten durchgehend gesichert werden.

Darüber hinaus muss sicher gestellt werden, dass kein Wasser in das Zapfenloch eindringen kann. Denn sonst gammelt dir das alles sehr schnell weg. Besonders kleine Spalten unf Fugen sind hierbei kritisch. Das Wasser wird über die Kapillarwirkung in die Fuge gezogen und trocknet dort nur sehr langsam weg.

Gruß

Heiko

 

debabba  
@Holzbastler
Du meinst also am besten nur verschrauben?? Gut ich wollte die Verzapfung verleimen und Schrauben, war (bin) mir aber eben wegen des Wasserproblems noch unschlüssig, ob ich nicht doch besser auf nur Verschraubung umsteige.

 

Ich weiß nicht ob es in die Planung passt, aber was hälst du von einem Blatt?

Die sind einfach herzustellen, tragen viel Gewicht und! du bist das Wasserproblem los.

 

Zitat von debabba
@Holzbastler
Du meinst also am besten nur verschrauben??
Nun, das ist abhängig von deiner Konstruktion. Ich habe einen fertigen Speilturm im Garten stehen, der nur verschraubt ist. der steht wie eine Eins. Aber die Gesamtkonstruktion ist darauf ausgerichtet. Wenn die Zapfen geplant hast und auch schon alles zugeschnitten ist, kannst du die Zapfen mit PU-Leim einleimen, der dichtet ab. Zusätzlich würde ich aber noch durch die Zapfen schrauben.

Gruß

Heiko

 

tischler geselle spricht : ausstemmen mit ein stecheisen und zapfen werden mit einer säge eingesägt. dazu am besten immer japansägen nehmen gehen richtig gut und rest wird aus gestemmt .(fuchsschwanz geht auch)

(besser wisser mode ausschalten xD)

wie man beim letzten bild sehen kann ist meine verbindung leicht unterstämmt so haben wir es damals gelernt ! die verbindung geht auch schön straff zusammen . und nein ich habe nicht mit maschinen gearbeitet !!!
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSCF2898.jpg
Hits:	0
Größe:	104,3 KB
ID:	18876   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSCF2899.jpg
Hits:	0
Größe:	64,1 KB
ID:	18877   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSCF2900.jpg
Hits:	0
Größe:	101,5 KB
ID:	18878   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSCF2901.jpg
Hits:	0
Größe:	62,8 KB
ID:	18879  

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSCF2902.jpg
Hits:	0
Größe:	74,4 KB
ID:	18880  

 

Geändert von panne36 (01.05.2013 um 11:13 Uhr)
Was hat die Verbindung denn mit dem gefragten Zapfenloch zu tun?
Das Loch ist doch schon vorhanden also kommt ja nun auch keine andere Verbindung mehr in frage, es sei denn du hast genung Holz zum ausprobieren.
Ansonsten sollte der Zapfen minimum 0,5cm kürzer sein als das Loch.
Mach es so wie der "holzbastler" es schon sagte, das passt dann schon!

(Brain Mode Off)

 

es sollte zum zeigen sein das die verbindung unterstämmt sein kann und bündig abgeschlossen ist sicherlich kann es auch ein parr milimeter kürzer sein .

zur sicherung kann man auch löcher durch bohren und mit dübel stangen sichern bzw verleimen mit pu schaumleim .

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht