Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Verkieselung einer Hauswand

20.04.2011, 14:38
Ich muss eine Aussenwand trockenlegen,nachdem ich einen "Fachmann"da hatte,der mit seinem Messgerät die feuchtikeit im Mauerwerk gemessen hatte und mir einen Preis von
1000-1500 Euro nannte hab ich mir gedacht,die Löcher kann ich auch selber bohren,und der rest kann auch nicht so wild sein.
Es ist eine Steinige Wand,nicht unterkellert aus roten Klinkern,keine Hohlwand,ich weiss nur nicht wie gross und wie lang ich Bohren muss um eine gute wirkung des mittels zu erziehlen.
Ein Bohrhammer Bosch mit 500W hab ich,ist zwar schon älter aber noch gut in schuss.
 
Aussenwand, Feuchtigkeit, trocknen Aussenwand, Feuchtigkeit, trocknen
Bewerten: Bewertung 3 Bewertungen
30 Antworten
Ich hatte bei einem Altbau (1890) ein ähnliches Problem. Dieses tritt besonders bei Ziegeln auf, da die Kapillarwirkung bei diesen besonders groß ist. Um diese zu unterbinden, bohrt man im Abstand von 20-30cm Löcher, die so dick sind, daß ein Schlauch hineinpaßt. Ich nahm damals Wasserschlauch aus dem Camping-Zubehör (Ø10mm), in den ich einen Trichter steckte. Nachdem die Löcher mit einer Neigung von etwa 10-15° nach hinten gebohrt und gesäubert waren, kippte ich vorsichtig die Kiesel-Flüssigkeit hinein: zwei Hände am Kanister, die dritte am Trichter. Vorsicht! es geht weniger in das Loch hinein, als man denkt; (dabei war es gut, daß der Schlauch durchsichtig war, so konnte man sehen, wann das Loch genug hatte). Diese Prozedur habe ich in Abständen von 3-4 Tagen noch zweimal wiederholt. Zum Schluß füllte ich die Löcher mit Putzmörtel. Auch die Wand des Nachbarhauses (Alt-Bremer-Reihenhaus) wurde dadurch trocken. Hatte nur eine Beobachtungszeit von 8 Jahren, da ich dann auszog, es blieb aber während dieser Zeit trocken.
Ich hatte Bedenken wegen des nach oben drückenden Grundwassers, die sich allerdings nicht bewahrheiteten. Ein paar Häuser weiter und etwas tiefer liegend hatte man sich zu einer Radikalkur entschlossen: Jeweils ½m breit eine Lage Ziegel herausgenommen, Dachpappe verlegt und wieder zugemauert.
Bei dem von Dir genannten Preis kann es sich allerdings nur um eine Verkieselung handeln, zumal die Version meiner Nachbarn baurechtlich bedenklich ist und wesentlich teurer würde.
Viel Spaß!

 

Hallo Hoppel321

Als Ergänzung zu Ekaat´s Ausfürung ist eigentlich nur die einer geeigneten Füll Flasche beizusteuern.
Für den Fahrzeugmarkt gibt es Getriebeöl in Kunststoff Flaschen mit ausziehbarem klarsichtigen Füllschlauch.
Einfach mal in KFZ/Motorrad Werkstätte nachfragen, ob die da eine im Müll liegen haben. Reinigen und dann mit Hilfe des Schlauches die Bohrlöcher füllen.

Grüße vom Bastelfuchs

 

Zitat von Bastelfuchs
Hallo Hoppel321

Als Ergänzung zu Ekaat´s Ausfürung ist eigentlich nur die einer geeigneten Füll Flasche beizusteuern.
Für den Fahrzeugmarkt gibt es Getriebeöl in Kunststoff Flaschen mit ausziehbarem klarsichtigen Füllschlauch.
Einfach mal in KFZ/Motorrad Werkstätte nachfragen, ob die da eine im Müll liegen haben. Reinigen und dann mit Hilfe des Schlauches die Bohrlöcher füllen.

Grüße vom Bastelfuchs
Super!!! Darauf wäre ich nicht gekommen!

 

Das mit den Getriebeölflaschen ist eine tolle Idee,Ich hab nämlich noch einige in der Sammelkiste für den Ölmüll liegen den ich sonst immer zum Ölhandel zurück bringe.
So 6-8 Flaschen sind es.

 

muss ich innen auf die Wand eigendlich nach dem Verkieseln noch einen WU-Putz aufbringen,oder reicht ein normaler Putz.
Bin auf diesem Gebiet absoluter Laie,schrecke aber vor nichts zurück.

 

Nicht zu früh verputzen! Muß erst knochentrocken sein. Dann mit normalem Putz. Habe ich auch so gemacht, danach habe ich noch gefliest (War die Waschküche). Keine Probleme bekommen.

 

Hallo Miteinander,
Wenn solch eine Wand (vermutlich alle Außenwände ?) trocken gelegt werden soll....
dauerhaft !!... dann must Du da einen Spezialisten ran lassen ! Es geht nämlich
nicht nur darum, die Bohrungen (im Abstand von ca 12-15cm, ca 20-24 Durchm....
2 Reihen, oder mehr..und die Bohrungen versetzen !!) in die Wand zu bringen,...
es muss zum Verkieseln des Mauerwerks dasselbe erstmal in den Bohrungen (alle)
mittels Heizpatronen getrocknet werden !!
Schon die alten Griechen wussten, wo schon ein Körper ist, kann kein Zweiter sein !!!
Das Kiesol oder Silicongemisch kann nur in den Kapillaren eindringen, wenn diese
trocken sind !! Ist da Feuchtigkeit drinn, wird das Versiegelungsmittel in
irgendwelchen Ritzen versickern...aber nicht die Poren gegen aufsteigende
Feuchtigkeit versiegeln !
Die bessere Methode ist eine Trennblechreihe (VA) einbringen lassen....
oder in Eigenleistung...segmentweise aufschneiden und Isolage einmauern !
Unter dem Stichwort: feuchte Mauer... gibt es viele Anbieter, die Ihre Arbeit
auch ausführlich beschreiben !(also googeln !)
mfG. Hazett

 

Zitat von Hazett
Hallo Miteinander,
Wenn solch eine Wand (vermutlich alle Außenwände ?) trocken gelegt werden soll....
dauerhaft !!... dann must Du da einen Spezialisten ran lassen ! Es geht nämlich
nicht nur darum, die Bohrungen (im Abstand von ca 12-15cm, ca 20-24 Durchm....
2 Reihen, oder mehr..und die Bohrungen versetzen !!) in die Wand zu bringen,...
es muss zum Verkieseln des Mauerwerks dasselbe erstmal in den Bohrungen (alle)
mittels Heizpatronen getrocknet werden !!
Schon die alten Griechen wussten, wo schon ein Körper ist, kann kein Zweiter sein !!!
Das Kiesol oder Silicongemisch kann nur in den Kapillaren eindringen, wenn diese
trocken sind !! Ist da Feuchtigkeit drinn, wird das Versiegelungsmittel in
irgendwelchen Ritzen versickern...aber nicht die Poren gegen aufsteigende
Feuchtigkeit versiegeln !
Die bessere Methode ist eine Trennblechreihe (VA) einbringen lassen....
oder in Eigenleistung...segmentweise aufschneiden und Isolage einmauern !
Unter dem Stichwort: feuchte Mauer... gibt es viele Anbieter, die Ihre Arbeit
auch ausführlich beschreiben !(also googeln !)
mfG. Hazett
Stimmt ja alles, was Du schreibst; ABER: Die Vorgehensweise, die ich beschrieb ist von den Kosten her minimal (1 Kanister Kieselzeugs). Da diese Flüssigkeit eine niedrigere Oberflächenspannung, als Wasser hat, kriecht sie auch besser nach oben und unten und verdrängt so das Wasser. So meine Erfahrung. Das mit dem Blech habe ich ähnlich mit der Dachpappe beschrieben. Will man das wirklich machen - wenn man nicht darum herum kommt, ist ein kleiner Trick zu verraten:
In Stahlhandlungen und Schlossereien gibt es Maschinen-Bügelsägeblätter in ca. 3mm Stärke, die zu stumpf sind, um noch den Stahl zu sägen. In eine gebohrte Ritze in der Fuge eingeschoben, kann man damit den Mörtel heraussägen (Handschuhe nicht vergessen!). Das erspart das Herauskloppen und Aufmauern der Wand. Aber auch dabei: Nie mehr als etwa 50cm! Abwarten, bis der Mörtel gebunden hat und dann weitersägen.

 

Die Methode mit den VA-Blechen hatte ich auch auf dem Schirm,da ich der Verkieselung nicht getraut habe,aber ein Fachmann sagte mir das es etwa 500 Euro pro Meter kostet
die bleche werden 50cm weise mit überlappung mit einer Hochfreqenz maschine einvibriert? das wär mir dann doch arg teuer.

 

Wie gesagt/geschrieben: Versuch macht kluch, und die Verkieselung ist bei DIY wirklich nicht teuer...

 

Es ist übrigens nur die eine 12Meter lange Wand,die nach einer Bombenatacke 1943
von den letzten noch verbliebenen Dorfspezialisten wieder Hochgezogen wurde.
Alle anderen Aussenwände sind in ordnung,nur diese eine nicht,meinem Vater hat das nicht gestört,aber ich möchte diesen Bereich als Wohnraum nutzen,vorher waren es Stallungen.

 

Zitat von HOPPEL321
Es ist übrigens nur die eine 12Meter lange Wand,die nach einer Bombenatacke 1943
von den letzten noch verbliebenen Dorfspezialisten wieder Hochgezogen wurde.
Alle anderen Aussenwände sind in ordnung,nur diese eine nicht,meinem Vater hat das nicht gestört,aber ich möchte diesen Bereich als Wohnraum nutzen,vorher waren es Stallungen.
...dann kauf' Dir doch ein paar Schweine. und schon bist Du die Schweinerei los!

 

Zitat von Hazett
Hallo Miteinander,
Schon die alten Griechen wussten, wo schon ein Körper ist, kann kein Zweiter sein !!!
Diese Betrachtungsweise ist leider deutlich aus dem Kontext gerissen.

Nach Deiner Rechnung ergäbe 0,5l Wasser + 0,5l Alkohol = 1l Gemisch
Die Praxis lehrt jedoch, das sich die kleineren Wasser Moleküle zwischen den
großen Alkohol Ketten reinschmuggeln und das Meßergebnis bei ca. 0,9l Gemisch
rauskommt.

Grüße aus Oberfranken

 

Zitat von Bastelfuchs
Diese Betrachtungsweise ist leider deutlich aus dem Kontext gerissen.

Nach Deiner Rechnung ergäbe 0,5l Wasser + 0,5l Alkohol = 1l Gemisch
Die Praxis lehrt jedoch, das sich die kleineren Wasser Moleküle zwischen den
großen Alkohol Ketten reinschmuggeln und das Meßergebnis bei ca. 0,9l Gemisch
rauskommt.

Grüße aus Oberfranken
Oha, noch ein wissenschaftlich Interessierter!! Alle Achtung!

 

Dann werd ich das mal in Angriff nehmen,kann das ganze ja Dokumentieren und als Projekt einstellen.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht