Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

UP-Dose in Porenstein neben vorhandener in fertigen Raum setzen

13.12.2013, 08:27
Moin,
wie es nun einmal so ist. Kaum eingezogen und renoviert und schon fehlt doch noch eine Steckdose. Diese soll natürlich Unterputz sein; und neben einer bestehenden.
Ein Unterputzdosenbohrer kommt hier nicht in Frage, da er die bereits bestehende UP-Dose zersören würde.
Die Dose wird in diese roten Porensteine gesetzt werden (den genauen Namen weiß ich leider nicht).

Da ich das Multifunktionswerkzeug PMF 190 E habe, dachte ich an ein HM-RIFF Tauchsägeblatt. Damit in den Stein den Platz für die UP-dose einritzen und den Rest mit einen Meißel entfernen (ist bei den Porensteinen ja nicht so das Problem).
Hält es das HM-RIFF Blatt aus?

Wie ist Eure Meinung? Welche Vorschläge hättet Ihr?
 
Steckdose, Unterputz Steckdose, Unterputz
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
19 Antworten
Bohrkrone funktioniert. Man muss nur vorsichtig ran.
Oder alles mit Hammer und Meißel.

 

Wieso würde eine Bohrkrone die bestehende UP-Dose zerstören?
Ich würde das zweite Loch ganz sicher mit einer Bohrkrone bohren.

 

Stimme da RedScorpion (wieder mal) bei

Habe auch schon nachträglich Dosen neben vorhandene gesetzt - mit der Bohrkrone.
Hat einwandfrei funktioniert - musst nur etwas vorsichtig und genau Bohren...

 

Axo, ROTEN PORENBETON kenne ich bisher noch nicht.
Wenn die Steine bzw. das Bohrmehl ROT sind, dann ist das üblicherweise eine Ziegelsteinwand ...

 

abgesehen vom bohren, das HM-Riff-Blatt hält das auf jeden Fall aus. Hab damit auch schon Ziegel geschlitzt

 

Hm, da hatte ich wohl einen Denkfehler, glaube ich. Ich bin davon ausgegangen, dass die Borhrkrone die vorhandene UP-Dose überschneiden würde, damit die Abstände der UP-Dosen passen. Zumindest ist es so, wenn alles neu gemacht werden würde. Die geschnittenen Kreise überlagern sich.
Bei einen komplett neuen Loch (welches vorsichtig gebohrt würde) hätte ich die Befürchtung, zu weit nach außen zu kommen, d.h. die spätere Steckdosenabdeckung liegt nicht mehr komplett auf dem nachträglichen Bohrloch.

Mit Porensteine meinte ich Porotonsteine. Ich habe noch mal nachgesehen.

@Geronimo: Danke für die Info, dass das HM-Riff-Blatt es aushalten würde.

 

Zitat von pitalie
Hm, da hatte ich wohl einen Denkfehler, glaube ich. Ich bin davon ausgegangen, dass die Borhrkrone die vorhandene UP-Dose überschneiden würde, damit die Abstände der UP-Dosen passen. Zumindest ist es so, wenn alles neu gemacht werden würde. Die geschnittenen Kreise überlagern sich.
Bei einen komplett neuen Loch (welches vorsichtig gebohrt würde) hätte ich die Befürchtung, zu weit nach außen zu kommen, d.h. die spätere Steckdosenabdeckung liegt nicht mehr komplett auf dem nachträglichen Bohrloch.
Kein Denkfehler, das ist im Prinzip auch so. Allerdings bin ICH davon ausgegangen (denn so würde ich es machen) das die zweite Dose nicht mit einer gemeinsamen Abdeckung montiert wird sondern mit einer eigenen.

Würde mich persönlich nicht wirklich stören ...

 

Geändert von Linus1962 (13.12.2013 um 11:01 Uhr)
Ah, dann habe ich mich falsch ausgedrückt. Sorry.

 

Selbst wenn du sie mit unter eine Abdeckung bringen willst, würde ich die Bohrkrone ansetzen aber eben nicht überlappend bohren. Den Rest löst man dann mit Hammer, Meißel und Gips.

 

oder... du machst dir eben die Arbeit und holst die vorhandene raus. dann eine doppelunterputz Dose rein und fertig ist die Laube. in jedem fall eine saubere Lösung

 

Ekaat  
Ich würde auch die alte Dose herausnehmen und zwei Dosen zuusammenstecken und eingipsen, dann stimmt der Abstand genau für eine Doppelabdeckung. Damit die Krone nicht verläuft, mit einem 8mm.Bohrer ohne Schlag vorbohren.

 

für eine professionelle und präzise Aussage die meiner entspricht... siehe Ekaat....

 

du musst eh vorher vorsichtig den putz wegkratzen/schlagen um sicher zu sesin das dort nicht das kabel zu bestehenden dose lang geht. wenn du das hast und direkt auf dem stein bist (welcher auch immer) eine kleine bohrkrone nehmen...es gibt extra welche die dem genauen dosendurchmesser entsprechen. diese (haben zumindest wir auf der arbeit immer so gemacht) werden auch genommen wenn man in einer verklinkerten wand dosen setzen will.

 

Ein Kabel läuft dort definitiv nicht lang. Schon geprüft aufgrund von Fotos.
Ich wollte mir ehrlich gesagt nicht mehr Arbeit machen als unbedingt erforderlich. Die daneben liegende UP-dose herausnehmen ist sicherlich gut, wenn diese komplett leer ist.
Aber: In de rbestehenden UP-Dose liegen schon etliche Kabel drin und Leerrohre docken dort auch an. Das würde alles viel mehr arbeit machen.

Ein ekleiner Bohrkrone wäre vielleicht ok. Ich denke mal, dass es auch mit dem HM-RIFF Tauchsägeblatt gehen würde. Alternativ vielleicht viele kleine Löcher bohren und mit der guten alten Methode, Hammer und Meißel, das Loch freilegen.

 

Ekaat  
Für die (wahrscheinliche) Einmalaktion würde ich auch keinen teuren Dosenbohrer kaufen.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht