Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Unterkonstruktion für Gipskarton ? Wie Kanthölzer am besten stumpf zusammen bekommen?

10.11.2015, 19:14
Geändert von Holzamateur12 (10.11.2015 um 19:17 Uhr)
Unterkonstruktion für Gipskarton? Wie Kanthölzer am besten stumpf zusammen bekommen?


Ich mache bei mir im Zimmer umbausmaßnamen.
Ich muss da Wände erstellen, mit Holzunterbau.
Geht es auch ohne Winkel?
Einfach Spaß im Winkel reindrehen ist auch ziemlich fragwürdig.
Schlitz und Zapfen zu aufwendig und macht keinen Sinn.

Wie groß mache ich das rohe Türloch, für eine normale Tür?


Ich wollte ganz unten, am Boden, ein 10x10cm Kantholz waagerecht und bei der Tür, 2 Senkrecht grade hoch, und oben dann eines zwischen.
Oder ich verwende das Spax Inforce/Highforce System?
 
Gipskartonplatten, Kanthölzer, Tür Gipskartonplatten, Kanthölzer, Tür
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
14 Antworten
Ich würde Dir erstmal grundsätzlich empfehlen, das nicht mit Holzständern zu machen. Meiner Ansicht nach arbeitet Holz zu sehr und Deine Gipskartonwand kann an den Stößen reißen oder sich verwerfen.
Ich habe das selbst mal so gebaut und die Wand gibt es noch (ich kann auch ein Foto schicken). Ich habe das damals nicht besser gekonnt und dachte, mit Holz wird meine Wand in der halben Zeit stehen, die ich für Metallständer bräuchte. Mittlerweile verbaue ich bei sowas nur noch Metallständer.
Ich habe meine Wand (war eine Vorwand) mit Winkeln verschraubt bzw. habe die Schrauben schräg angesetzt, wenn sich zwei Hölzer getroffen haben und dann von beiden Seiten geschraubt. - Ist aber aus heutiger Sicht auch ganz schöner Pfusch gewesen.

 

Geändert von kaosqlco (10.11.2015 um 20:05 Uhr)
Woody  
Gibt es einen besonderen Grund warum du keine Metallprofile verwenden willst? Ist wesentlicher einfacher und arbeitet auch nicht so wie Holz.

 

Der Grund!
Die ganze Wohnung ist mit Holzunterkontruktion und kommt aus den 70er Jahren, Ende der 60er. Es wäre unsinnig, da nun mit Metall anzufangen. Sorry, habe ich nicht geschrieben, Könnt Ihr nicht wissen.
Auch muss man sagen, das es weder eine Riss noch sonst was innerhalb von 40 Jahren gab! Die haben damals sogar nur mit Nägel gearbeitet! Keine einzige Schraube;(
Vielleicht sollte ich das auch machen?

Und ich muss dann auch die Metallprofile mit der anderen Holzkontruktion verbinden.
Was soll das also. Außerdem ist es das Schlafzimmer, und da ist Holz nicht ganz falsch.

Ich denke es macht keinen Sinn. Und teurer würde es auch werden.

 

Kanthölzer aus dem Baumarkt sind immer B-Ware. Krumm und oft verwunden. Schlecht ist Holz grundsätzlich nicht. Und das wird ja geschraubt. Musst aber alle ca. 70 cm einen Ständer stellen.

Das stumpfe Verschrauben ist einfach, indem Du schräg schraubst. Braucht nichts zu halten. Nur damit es selbst stehen bleibt. Den Rest machen die Rigipsschrauben. Wenn Du doppelt beklankst, sind in jedem Ständer etwa 15 Schrauben, da fällt nichts mehr um. An Decke und Boden genügen auch alle 50 cm eine Schraube. Da die Wand später etwa 16 cm haben wird, kann die nicht kippen.

Wenn Du später TV oder sonst was hängen willst, mach als erste Lage OSB und als zweite Rigips, dann kannst Du richtig festschrauben.

Egal was Du nimmst, immer Schalldämmung von der Rolle auf Wand/Decke/Boden, damit da nichts übertragen werden kann. Und plane bitte gleich doppellagig Gipskarton ein. Fugen im Versatz, also erste Platte z.B unten ganze Platte, zweite Schicht, an der Decke die ganze Platte. In die Unterkonstruktion Mineralwolle. Nur so ist der Schallschutz gewährleistet.

Türmaß der Zarge plus rund 2 Zentimeter ringsum für Bauschaum.

 

Wie ist das mit dem Bad?
Da nimmt man die imprägnierten Gipskartonplatten?
Nur von der Innenseite im Bad?
Manche schrauben auch 2 Gipskartonplatten davon übereinander?
Darunter dann Dampfsperrfolie, dann die Isolierung?

Auch hier wäre Holz doch vielleicht besser als Metall? Gut alu rostet nicht...aber..

Glaube ich mache das mit den Inforce/highforce System? das scheint mir am vernünftigsten und am schnellsten?

10er Kantholz, also 10 Wand, wäre doch in Ordnung für eine Innenwand?

Wäre nett, wenn Ihr mir ein wenig helfen könntet. Was sind Standartzargen für die Tür? Also welche tiefe darf die Türöffnung haben am besten?
Bei 10er Kantholz wäre es ja dann..10cm + 1,25 + 1,25 = 12,5 cm

 

Geändert von Holzamateur12 (10.11.2015 um 20:39 Uhr)
Falsch. 1,25 + 1,25 + 9 + 1,25 + 1,25 = 14

14 cm ist ein Standardmaß.
Gibt es in 9, 12,14,16 ... Cm Stärke.

Die Zargen sind Mindestmaße. Wenn Du 10er Kanthölzer nimmst, kommst Du auf 15 cm. Dann nimm dennoch die 14er Zarge, die wird dann nicht komplett eingeschoben, was eh besser ist, da Du die Türe exakt ins Wasser bringen musst.

Dampfsperre brauchst Du nicht. Nur wenn dahinter ne kalte Seite wie Dachboden o.ä. wäre. Im Bad die grünen, auf der anderen Seite genügen weiße.

Legst Du im Bad Fliesen? Dann spar Dir dort das Verspachteln. Mit Fliesenkleber abziehen, in das feuchte Zeug mit der Zahnkelle drüber und Fliesen drauf. Da Du dort sicher auch Spiegel, Hängeschrank, Duschkabine montieren wirst, auf jeden Fall doppelt beplanken. Und wegen Schallschutz (Duschen oder Föhn machen Krach) auch nochmals Argument für doppelte Beplsnkung auf beiden Seiten.

Oben schrieb ich Ständer alle 70 cm. Ist falsch. Standardplatte hat 62,5 cm. Also den ersten an due Wand, dann den nächsten auf die Mitte gemessen 63. und der nächste 62,5. an der Wand lass 5 mm Luft bei der Platte, ist besser wegen Schall und die Fuge falls Du tapezierst reißt nicht. Kannst mit Acrylmasse abziehen.

Einfach weiter fragen, wir haben seit Januar etwa 400 Laufmeter Gipskartonwände gebaut ...

 

Dog
Ich halte mich hier mal vornehm zurück, der Text is schon viel zu lang.

 

Nublon: Könntest ja zu den Spax-Schrauben "In.Force" oder "High.Force" was schreiben. ;-)

 

Dog
Wes grundes sollte ich solches tun?

 

Naja, hab mir diese angeschaut, kann aber diesbezüglich nichts sagen. Kenne diese nicht und wüsste nicht weshalb man ausgerechnet diese und keine anderen nehmen sollte ...

Der Vollständigkeit zur Beantwortung aller Fragen fehlt hier noch etwas ...

 

Schreib ich mal: wir wollten die jetzt für eine Unterkonstruktion kaufen (Kumpel und ich). Die Hi-Force war im Rennen, weil kein Vorbohren nötig und eine perfekte Verbindung aufgrund des "Nachziehens" gewährleistet sein soll.

Allerdings kostet eine Schachtel 6x120 knapp 6 Euro. Inhalt sind 6 Schrauben... Die Inforce wäre dafür besser geeignet gewesen, kostet aber bei einem Bedarf von knapp 150 Schrauben knapp 70 Euro (sind jeweils 24 Stück in einem Paket). Wenn Geld keine Rolle spielt, dann sind die Inforce eine Alternative für dauerhafte Verbindungen.

Wir nehmen jetzt normale Spax und Winkel zum Verbinden.

 

Moin Moin , also ich bin von beruf Trockenbauer ...... Holzkonstruktionen um eine Wand zu ziehen machen wir schon seit mindestens 10 Jahre nicht mehr , auch in altbauten devinitiv nicht . Holz arbeitet ergo können risse enstehen . Eine Holzkonstruktion zu bauen dauert bei weitem Länger als eben ein Ständerwerk zu stellen .... UW Profil mit trennwandband oben und unten und beim beplanken rundum 1mm Luft lassen oder mit trennwandband arbeiten . Verspachteln mit vario und Glafa.

Und auch im bad verspachteln auch wenn fliesen gelegt werden ... der Grund dafür ist das der fliesenkleber zu aggressiv ist und die schrauben über die jahre zum rosten bringt . ich habe selber so ein schaden schon reparieren müssen wo dies passiert ist und jede fachfirma wird dies auch tun.

Der vorteil beim Ständerwerk ist auch das man als Laie ein sehr gutes ergebnis hinbekommt solange man eine wasserwaage benutzen kann. ausserdem empfehle ich dir KEINE sogenannte Ein Mann Platten zu verwenden auf grund des spachtelaufwandes da die platten meistens 2 X 62.5 haben .. Nimm lieber GKB Platten von 2 x 1,25 ... die werden auch von fachbetrieben genommen um den aufwand zu minimieren vom spachteln. Bei doppelbeplankung die ich grundsätzlich empfehle auch die erste lage spachteln aufgrund stabilität.

Und zu dem Punkt von den Kosten her kann ich dir nur sagen das das ständerwerk auch nicht teurer ist . statt zum Baumarkt guck mal ob du ein Fachbetrieb in der nähe hast der auch material verkauft ... dort ist es meistens viel günstiger wie im baumarkt da die aufgrund der masse an material die die verarbeiten auch andere preise haben.

 

achso und wenn du eine Standard Tür von 88,5 ( 86,6 innenmaß ) einbauen willst dann mach die rohmaß öffnung auf 90 x 202 cm

 

Das Problem ist, das Metallständerwerk mit den vorhandenen Holzständerwerk zu verbinden.
Ich habe Eure Empfehlung vernommen, dennoch, in meinen spezifischen Fall, glaube ich muss Holz nehmen. Aber überlege noch mal.

Ich habe mit den Spax Inforce und highforce System mein ganzen Holzunterstand gebaut, und muss sagen. Geile Sache! Schnell und Effektives System, das eine Gute Qualität bietet.
Wenn ich diese nun für die stumpfen Verbindungen an der Unterkonstruktion verwende, muss ich mir noch mal anschauen, wie ich diese dort reindrehen muss, damit die Kräfte abgefangen werden. Die anderen Türen sind alle 70er, aber es spricht eigentlich nicht dagegen eine 90er zu machen.
Ich kann es nicht bestätigen, hier in meiner Bude, die Holzkontruktion + Rigips ist 40 Jahre alt. Alles genagelt.
Gerissen ist nichts. Aber knacken und knirren, tut es schon manchmal.

Danke Euch für die Tipps!
Gruß

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht