Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Und womit streut Ihr, wenn es kein Streugut mehr gibt?

08.02.2010, 20:12
Hallo an alle,

ich komme leider im Moment nicht sehr oft dazu, hier rein zu schauen, aber jetzt brennt mir eine Frage unter den Nägeln: Im Baumarkt ist Streugut "aus". Was nehmt Ihr zum Streuen? Die Stadt streut kaum mehr, die Gehwege sind komplett rutschig und vereist, und so geht das ja nicht weiter. Habt Ihr da eine Idee?
 
Baumarkt, Schnee, Streusalz, Winter Baumarkt, Schnee, Streusalz, Winter
Bewerten: Bewertung 1 Bewertung
35 Antworten
Susanne  
Gute Frage, Gesine, das Problem brennt derzeit sicherlich nicht nur Dir unter den Nägeln!! Ich ärgere mich fürchterlich über die Rutscherei, und dass die - kostenpflichtige - Gehwegreinigung nicht funktioniert, nur: Was will man machen? Streu ist eben knapp.

Meine Nachbarin links streut mit Asche aus ihrem Ofen.
Mein Nachbar rechts mit Blumenerde
Ein paar Häuser weiter ist es Hamsterstreu.
Und ich nehme Katzenstreu - das funktioniert richtig prima, weil es so schön griffig ist.

Und Ihr?

 

man kann auch split nehmen.
zwar schmilzt der schnee damit nicht,
allerdings rutscht man damit auch nicht aus.

 

Ich kenne als Streugut:
- Salz (aber genau das sollte man ja hier ersetzten)
- Split
- Holzspäne
- Asche
- gröberen Sand

Zum Streusalz noch ein Wort:
Nicht in allen Gemeinden darf man eigentlich unbegrenzt und überall Streusalz verwenden. In manchen Städten ist es sogar komplett verboten. Man darf nicht vergessen, dass dieses Streumittel ziemlich aggresiv ist. Deshalb sollte man sich eigentlich vorher informieren, ob man überhaupt bzw. in welchem Maße man Streusalz verwenden darf.
Manchmal haben Gemeinden auch Streugutkisten aufgestellt. Da ist dann auch Split drin, soviel ich weiß.

 

Ekaat  
Ich streue in dem Maße, wie die Gemeinde ihren Streupflichten nachkommt - also gar nicht oder nur minimal, damit ich nicht das Schild aufstellen muß:
Hier setzte einst bei Schnee und Eis
der Floria sich auf den Steiß.
Gruß
Ekaat+++

 

Geändert von Ekaat (08.02.2010 um 21:18 Uhr)
Asche aus dem Kaminofen ist klasse und nahezu unbegrenzt verfügbar, bei mit zumindest.

 

Zitat von bender_3000
In manchen Städten ist es sogar komplett verboten. Man darf nicht vergessen, dass dieses Streumittel ziemlich aggresiv ist.
Genau das brachte mich dieses Jahr auf die tolle Idee meinen Fußweg richtig kräftig zu streuen. Der ist leider unbefestigt und das Unkraut und Gras immer zu entfernen ist ein Graus. Also ordentlich Salz drauf und ich hab dieses Jahr vielleicht mal etwas Ruhe. War nix, gibt ja nichts mehr zum Streuen. Also kommt in Extremfällen eine Schippe Sand drauf, ansonsten bleibt es so.

 

Ich benutze Sägespäne die kosten nichts extra, sind Umweltverträglich und ich bin froh etwas beigetragen zu haben, damit ums Haus rum keiner einen Knochenbruch erleidet.

 

Bei uns hier in der Gegend stehen überall Streuboxen rum die von den Gemeinden aufgestellt werden.
Muss auch so sein, bei uns gibts ja kaum gerade Straßen :-)

Also wenn Knappheit dann da hin und was raus nehmen (das ist mit Edelsplitt oder direkt am Örtlichen Bauhof. Da werden sie normal auch geholfen ;-)

Wenn ich ehrlich bin Streue ich gar nicht gern, aber manchmal muss es sein, aber da auch nur Salz. Bin da etwas egoistisch, weil alles andere müsste ich im Frühjahr auch wieder weg kehren. (Splitt - Sand - Sägespäne)
Deshalb Salz, das löst sich auf. Außer in meiner Einfahrt und Zugangsbereich zur Haustüre da geize ich weil ich mein Pflaster da noch einige Jahre liegen haben will.

So long
Espyce

 

Brutus  
Im Moment ist bei uns alles frei aber es soll ja noch was nach kommen. Bislang habe ich mir immer viel Zeit für das Räumen genommen und das auch schön breit und auch hartes Eis habe ich mit dem Eiskratzer weggekloppt. Zum Schluss, weil ja kein Salz mehr vorhanden habe ich mir den großen Propanbrenner genommen und den Rest entfernt, danach war es sogar trocken. Soll man aber auch nicht übertreiben, der Umwelt zuliebe. Fragt sich was da schädlicher ist, das olle Salz oder das verbrannte Gas ? Auf jeden Fall fällt bei mir keiner wegen Glatteis. Beim Nachbarn habe ich schon eine Oma segeln sehen aber es waren auch sehr schnell Helfer da, die sie förmlich hochrissen als ginge es nicht auch langsam. Weiß nicht was da übler war, das Fallen oder das Hochreißen ? Ich glaube jetzt gibt es aber wieder Salz und Schneeschaufeln, man hoffentlich wird's bald wieder warm.

 

Propan/Butan verbrennt nur zu Wasser, Wärme und CO2, dürfte also nicht schlimm sein. Daraum fahre ich ja auch damit. Nein, Umwelt hin und her, es ist einfach billiger. Ich habe auch regelmäßig Schnee geschoben und bis auf einen kleinen Fleck unter dem Luftausgang der Wärmepumpe ist bei mir alles frei.

 

Hallo,

wir verwenden Sand, der bringt zwar hartes Eis nicht zum schmelzen, aber die Rutschgefahr ist nicht mehr so groß und es ist auch besser für die Umwelt.

Gruß

 

Als Neu Hausbesitzer und damit Gehweg - Zwangsbesitzer hab ich mich mal mit dem Thema beschäftigt. Irgendwie kann man es da beim Winterdienst gar nicht richtig machen. Zumindest hab ich den Eindruck.

Die Gemeinden haben meist keine Streupflicht. Der Gehweg vor dem Haus aber vom Hausbesitzer zwischen 7 und 20 Uhr geräumt und sicher gehalten werden muss.

Wie das in der Praxis gehen soll hat mir auch noch keiner gesagt. Schließlich kann ich auch nicht alle 2 Stunden von der Arbeit weg und nachräumen was man bei Schneefall eigentlich müsste. Normalerweise müsste man dann jemand beauftragen aber wie das in der Praxis zumindest außerhalb von Städten gehen soll weiss auch keiner.

Salz darf man eigentlich gar nicht streuen (zumindest fast nirgends), Bei Split und sonstigem ist man verpflichtet das ganze wieder aufzunehmen und muss es dann sogar eigentlich als Sondermüll "Kein Scherz" entsorgen. Verstopft oder versandet man mit alternativem Streugut einen Kanal muss man auch dafür aufkommen.

Schnee auf die Straße schippen ist auch nicht. Die gesalzende Schneewelle vom Räumfahrzeug auf den Rasen schippen seh ich aber auch nicht ein.

Irgendwie merkt man das Winter und Schnee hierzulande oft nur eine Sache von 1-2 Tagen im Jahr ist an denen dann glücklicherweise auch recht wenig passiert.

Ich hab mich jetzt mit der Lösung abgefunden dass ich ein bis 2mal am Tag räume. Dann kann man mir das bei Schnee zwischendrin hoffentlich nur noch als Fahrlässigkeit und nicht als grobe Fahrlässigkeit ausgelegt werden. Da kümmert sich dann die Haftpflicht drum wenn doch einer hinfällt.

Nächstes Jahr versuch ich mich mal mit Sägemehl. Auf der eigenen Treppe werde ich aber weiter Salz verwenden. Da darf man dass ja auch noch überall.

 

Ich habe mit meinem Nachbarn eine "stille" Vereinbarung, die sich irgendwann mal ergeben hat, weil bei uns alle arbeiten und das auch noch in Schichten. Wenn ich schneeschiebe mache ich den Teil vor seinem Haus mit und er meinen. So ist meist einmal mehr als sonst alles frei. Inzwischen habe sich aber Eisflächen gebildet, gegen die man fast machtlos ist. Manche Fußwege bei uns bestehen nur noch aus Eis. Der Weg um den alten leeren Kindergarten ist kaum zu betreten. Eigentlich müsste sich die Stadt kümmern, aber die machen nur ein Stück von 2qm an der Fußgängerampel.

 

Es gibt doch bei euch bestimmt Baustoffhändler. Die haben Sand, Split in großen mengen da. Für was in die Kaffekasse kannst Du dir da ein paar Eimer holen.

 

Ich habe einen unbefestigten Fußweg aus Sand und Split und das verteilt sich bei jedem Schneeschieben. Dem Eis ist das aber egal, weil darauf sogar der Sand ausrutscht. Hilft vielleicht bei fester Schneedecke, aber nicht wirklich bei Eis.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht