Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Unbehandeltes Kantholz im Garten schützen - wie? .. womit?

13.05.2013, 10:53
Moin ...

Ich habe das Wochenende dazu genutzt ein kleines Tomatenhäuschen bzw. einen Tomatenunterstand zu bauen, welches teilweise aus unbehandelten 10x10 cm Kantholz besteht.

Habe das Kantholz mit dem BAUFIX Wetterschutz Holzgel einmalig bemalt. Ich würde jetzt nachträglich noch einen weiteren Anstrich auftragen, befürchte dass selbst dies nicht reicht :/

Daher die Frage an euch: Muss ich noch nach oder vor dem 2. Anstrich mit dem Holzgel eine Lazur oder ähnliches einplanen bzw. auftragen?

Danke & Gruß,
Luke
 
Holzschutz, Wetterschutz Holzschutz, Wetterschutz
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
13 Antworten
Nicht reicht in Bezug auf was? Holzschutz im Aussenbereich muss ohnehin regelmäßig erneuert werden. Das ist keine einmalige Angelegenheit.

 

Bine  
Kann Fernton nur zustimmen , alles Holz muss nach ein paar Jahren erneut behandelt werden . Ich habe alles Holz mit einer Holzschutzlasur gestrichen zweimalig . Und alle 2 Jahre wird es dann erneuert .

 

Ich habe meine einmal gestrichenen Kanthölzer (Xylamon) in Plastik-Blumentöpfe, gefüllt mit Magerbeton, d.h. Fertigbeton aus dem Baumarkt, mit sehr wenig Wasser angerührt, als Fuß in den Gartenboden eingelassen. Hält schon jahrelang.

 

was nützen die schönen Biotomaten, wenn sie im Dunst von Fungiziden und Pestiziden aufwachsen?

Wenn es nicht unbedingt notwendig ist, schütze ich Gartenholz "nur" durch konstruktive Massnahmen (kein Bodenkontakt, keine Staunässe, Hirnholz verdecken usw. - dazu gibt es im Netz jede Menge Informationen)
Auch die Holzwahl ist natürlich wichtig. Ich bevorzuge Lärche und Douglasie.
Zaunpfähle mache ich aus Robinie.
Mir reicht es, wenn alles 20 Jahre hält - statt 21.
Meiner Meinung nach wird die Bedeutung von Holzschutzmitteln (zumindest im prvaten Bereich) ziemlich übertrieben.

 

Das Holzgel sollte doch die Lasur ersetzen. Nochmal streichen und gut. Dann jedes Jahr mal kontrollieren und bei Bedarf und rechtzeitig einen Erhaltungsanstrich.

Heinz hat allerdings schon recht. Gerade Konstruktionen für Gemüseanbau würde ich auch nicht mit Chemie behandeln. Evtl. ölen mit Naturöl - aber dass muss man dann jedes Jahr machen. Deshalb ist mein Tomatenhaus aus Temperguss - gibts in praktischer Rohrform mit vielen verschiedenen Fittings ;-)

 

Kann letzterem nur zustimmen! Wichtig ist auch das, das Gel bzw. die Lasur möglichst dunkel (wegen Sonnenschutz) gewählt werden soll!

 

Warum hast du unbehandeltes Holz und nicht kesseldruckimprägniertes Holz verwendet. Letzteres verrottet langsamer. Unbestätigte Herstellerangabe ist 15 Jahre ohne weiteren Anstrich. Und das Imprägniersalz ist für die Natur unbedenklich.

 

Hallo,
Zitat von erichvilz
Wichtig ist auch das, das Gel bzw. die Lasur möglichst dunkel (wegen Sonnenschutz) gewählt werden soll!
Genau andersrum. Je dunkler umso schlechter für das Holz. Das Holz wird unter Sonneneinstrahlung sehr warm, es bilden sich Risse, in denen sich Wasser sammeln kann. Die Pigmente schützen vor UV Strahlen, welche das Holz vergrauen lassen, aber weiter nicht schädigen. Die Farbe der Pigmente spielt dabei keine Rolle. Also besser einen helleren Anstrich wählen, wenn überhaupt. Denn der beste Anstrich nutzt nichts, wenn der konstruktive Holzschutz nicht beachtet wurde. Und natürlich spielt auch die Holzart eine Rolle. Tanne/Fichte hält nicht so lange wie Lärche/Douglasie oder gar Eiche oder Robinie.

Gruß

Heiko

 

Danke für die vielen Antworten.

Um noch kurz Feedback zu den Fragen zu geben ...
  • unbehandeltes Kantholz, weil außer Holzpfählen keine eckigen imprägnierten Leisten ist entsprechender Größe vorhanden waren. Das Projekt zu verschieben war eigentlich keine Option.
  • zumindest die Eckpfosten sind kesseldruckimprägniert
Naja ... ich denke, dass die Konstruktion hoffentlich ca. fünf Jahre hält. Bis dahin werden wir wahrscheinlich einen größeren Unterstand bauen oder breits ein Gewächshaus besitzen

Danke nochmals ...

 

Zitat von holzbastler
Hallo,

Genau andersrum. Je dunkler umso schlechter für das Holz. Das Holz wird unter Sonneneinstrahlung sehr warm, es bilden sich Risse, in denen sich Wasser sammeln kann. Die Pigmente schützen vor UV Strahlen, welche das Holz vergrauen lassen, aber weiter nicht schädigen. Die Farbe der Pigmente spielt dabei keine Rolle. Also besser einen helleren Anstrich wählen, wenn überhaupt. Denn der beste Anstrich nutzt nichts, wenn der konstruktive Holzschutz nicht beachtet wurde. Und natürlich spielt auch die Holzart eine Rolle. Tanne/Fichte hält nicht so lange wie Lärche/Douglasie oder gar Eiche oder Robinie.

Gruß

Heiko
Hallo Heiko,

mit "möglichst dunkel " meine ich natürlich nicht schwarz!
Für Draußenanstriche nehme ich meist auch "Eiche hell".
Unsere Holzfenster und Haustür vor 23 Jahren (Schlüsselfertig-Haus) wurden, mußte ich auch leider später feststellen, mit "Nußbaum dunkel" aufgestellt; sind neben Hitze auch sehr schmutzempfindlich und pflegeintensiv!
Trotz allem sehen sie immer noch wie "Möbel" aus.
Du hast schon Recht mit Deiner Meinung!

Schöne Grüße
Erich

 

Man muss nicht alles auf Teufel komm raus Streichen. Wenn die Feuchtigkeit wieder rauskann wenn die Sonne darauf scheint passiert dem Holz garnichts.
Es stehen Scheunen schon zig Jahre die nie irgendwelche Farbe gesehen haben.

 

Zitat von Ruedi1952
Man muss nicht alles auf Teufel komm raus Streichen. Wenn die Feuchtigkeit wieder rauskann wenn die Sonne darauf scheint passiert dem Holz garnichts.
Es stehen Scheunen schon zig Jahre die nie irgendwelche Farbe gesehen haben.
Na ja, nicht ganz so aber im Grunde völlig richtig.
Alte Scheunen sind aus einenem anderem Material.
Meinen "billigen" Holzzaun" aus dem Baumarkt beglücke ich mit "Carbibol von Hellweg".
Alle 2 Jahre gehe ich mittels einer Drahtbürste über die Ausblühungen und besprühe den Zaun erneut.
Gruß

 

Zitat von Heinz vom Haff
was nützen die schönen Biotomaten, wenn sie im Dunst von Fungiziden und Pestiziden aufwachsen?

Wenn es nicht unbedingt notwendig ist, schütze ich Gartenholz "nur" durch konstruktive Massnahmen (kein Bodenkontakt, keine Staunässe, Hirnholz verdecken usw. - dazu gibt es im Netz jede Menge Informationen)
Auch die Holzwahl ist natürlich wichtig. Ich bevorzuge Lärche und Douglasie.
Zaunpfähle mache ich aus Robinie.
Mir reicht es, wenn alles 20 Jahre hält - statt 21.
Meiner Meinung nach wird die Bedeutung von Holzschutzmitteln (zumindest im prvaten Bereich) ziemlich übertrieben.
ich nehme leinöl als holzschutz ,hilft,und ist ohne chemie

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht