Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Umwälzpumpe und Anlegefühler

23.12.2012, 19:48
hallo,
folgendes es geht um eine heizungsanlage bzw. umwälzpumpe, ich habe eine grundfos ups 25-40 180 dort möchte ich ein anlegefühler installieren da die pumpe tag und nacht läuft bzw. auch dann wen nicht geheizt wird, was könnt ihr mir für einen anlegefühler empfehlen? und wie und wo schließe ich ihn an. danke

mfg
klaus
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
16 Antworten
Ich kenn mich zwar da so gut wie gar nicht aus, aber vielleicht hilft dir diese Anleitung weiter

Zubehör Seite 18

 

Hallo Klaus
Du hast zwei Möglichkeiten ,daß Problem zu lösen.
1) Du suchst auf Deinem Kessel das Sackloch daß zur Aufnahme des Thermostatfühler dient,
oder 2) Du nimmst einen Anlegethermostat und befestigst ihm am Vorlauf des Heizsystem
(ist die Leitung die vom Kessel zu den Radiatoren führt,die Pumpe ist wenn Fachmännisch montiert immer im Rücklauf)Elektrisch wird der Thermostat in Serie zur Pumpe geschalten.
Wenn Du kein Elektrofachmann bist ,lass daß bitte vom Elektromeister machen.
Den Thermostat stelle auf 30 Grad ein ,dann schaltet er die Pumpe nach absinken der Themperatur ab,nach dem Nachheizen schaltet er bei ca.35 Grad die Pumpe wieder ein.
Thermostate bekommst Du im Fachhandel oder im gut sortiertem Baumarkt.
Aber ACHTUNG der Anlegethermostat hat keinen Fühler und past auch nicht in das Sackloch.

 

ok wieder was dazu gelernt, das zauberwort heißt anlegethermostat und nicht anlegefühler der nütz nämlich garnichts in meinem fall, habe hier mal einen raus gesucht "siehe unten" diesen könnte ich doch nehmen oder dann noch ein stück kabel dran vom anlegethermostat was sich am vorlauf befindet zur umwälzpumpe und richtig anschließen fertig richtig? danke.

http://www.ebay.de/itm/330748051998?...84.m1423.l2649

 

Das Teil von denem Ebaylink ist genau das richtige wenn du es mit Anlegethermostat machen möchtest. Es ist Kinderleicht zu montieren, das einzige was es zu beachten gibt ist der elektrische Anschluß und bei der Montage nicht vergessen die Wärmeleitpaste zu verwenden.

 

ok super, ich denke mal das ist die einfachste sache mit dem anlegethermostat das andere wird sicherlich etwas komplizierter wenn man nicht vom fach ist denke ich, ja die elektrischen anschlüße da mache ich mir dann einen kopf wenn das anlegethermostat da ist was würde passieren wenn ich keine wärmeleitpaste nehmen würde?

 

Wärmeleitpaste stellt den sicheren Kontakt her. Sie überbrückt auch einen sonst bestehenden Luftspalt. Ohne Wärmeleitpaste ist die exakte Steuerung nicht gegeben. Im schlechtesten Falle schaltet dein Thermostat nicht dann wenn er soll.

 

Zitat von klaus00000
hallo,
folgendes es geht um eine heizungsanlage bzw. umwälzpumpe, ich habe eine grundfos ups 25-40 180 dort möchte ich ein anlegefühler installieren da die pumpe tag und nacht läuft bzw. auch dann wen nicht geheizt wird, was könnt ihr mir für einen anlegefühler empfehlen? und wie und wo schließe ich ihn an. danke

mfg
klaus
Hallo,
mich würde interessieren was es für ein Kessel ist.
Gas oder Öl?
Nur bei Öl kenne ich ein wenig aus, weil ich > 20 Jahre mit einer Ölheizung "verheiratet" bin.
Warum soll die Pumpe einen extra Fühler bekommen???
Die Heizungssteuerung hat doch so etwas alles drin.
Wird die Pumpe extra gesteuert, kann es passieren, dass sie auch beim Hochheizen u. U. bis
40 -42 ° C schon läuft und der Feuerraum nicht genügend austrocknet.
Das führt zu vermehrtem Kondensat und zum früheren Kesselende.
Ich habe eine Niedrigenergiepumpe eingebaut.
Diese stellte ich so ein: Proportionaldruck und bei Temperaturen < 20 ° C,
bzw. 2 h nach dem Ende des Brennerprogrammes geht sie ganz aus.
Beim Neustart der Heizung bleibt sie bis ca 42 ° C Kesseltemperatur aus und schaltet dann erst zu.
Gruß vom Daniel

 

Hallo,
mich würde interessieren was es für ein Kessel ist.
Gas oder Öl?
Nur bei Öl kenne ich ein wenig aus, weil ich > 20 Jahre mit einer Ölheizung "verheiratet" bin.
Warum soll die Pumpe einen extra Fühler bekommen???
Die Heizungssteuerung hat doch so etwas alles drin.
Wird die Pumpe extra gesteuert, kann es passieren, dass sie auch beim Hochheizen u. U. bis
40 -42 ° C schon läuft und der Feuerraum nicht genügend austrocknet.
Das führt zu vermehrtem Kondensat und zum früheren Kesselende.
Ich habe eine Niedrigenergiepumpe eingebaut.
Diese stellte ich so ein: Proportionaldruck und bei Temperaturen < 20 ° C,
bzw. 2 h nach dem Ende des Brennerprogrammes geht sie ganz aus.
Beim Neustart der Heizung bleibt sie bis ca 42 ° C Kesseltemperatur aus und schaltet dann erst zu.
Gruß vom Daniel


ich heize mit holz und kohle ctc heizkessel ck15, und die umwälzpumpe ist nur am strom angeschloßen.

 

Zitat von klaus00000
ich heize mit holz und kohle ctc heizkessel ck15, und die umwälzpumpe ist nur am strom angeschloßen.
Generell muss ich bei Heizungen ja die Klappe halten, aber bei Festbrennstoffen kenne ich mich doch ein wenig aus. Unsere Heizung (65kw Holzvergaser) war ein Prototyp und wir mussten einige zeit fummeln, bis alles perfekt klappte.

Deine Heizung hat also:
- keinen Pufferspeicher
- keine Regelung
- keine Rücklauftemperaturanhebung
- keinen Raumthermostaten

und wird gelegentlich auch bei Teillast betrieben.

Wenn das alles stimmt, ist die durchlaufende Umwälzpumpe das geringste Problem.

Eigentlich kann ein Fachmann das so nicht eingebaut haben. Auf jeden Fall ist das Heizungswasser Kühlwasser für den Ofen und bei Vorlauftemperaturen von bis zu 90° würde ich nicht an der Umwälzpumpe rumfummeln.

 

Schön wenn meine "Glaskugel" das eranhnte.

Ich würde einen Temperaturreglerbausatz vom blauen "C" nehmen und den PTC Widerstand am Vorlaufrohr fixieren.
Am pfiffigsten mit einer kleinen Drahtschelle befestigen.
Dann die Abschalttemperatur ermitteln < 25 ° z. B. die Hysterese testen, sie lässt sich wohl ca. 10 ° weise festlegen.
Das Relais des Bausatzes kann 230 V schalten.
Aber immer Vorsicht!!!!!!! beim Strom
Gruß

 

also die anlage hat einen pufferspeicher für brauchwasser 300L und einen für die heizung 500L, raumthermostate sind auch an jedem heizkörper vorhanden.

@danielduesentrieb
ich verstehe da nur bahnhof

 

Sorry, wenn meine Kugel gearbeitet schlau wäre, hätte ich nicht geschrieben.
Schöne Weihnachten vom Daniel und seiner Glaskugel

 

Was für eine Heizung ist das denn?
Irgend ein Ofen mit Wassertaschen?
Holzvergaser?

Wenn es eine Feststofheizung ist wird sie warscheinlich auch eine Steuerung haben an die man die Pumpe anklemmen kann.

Fals es keine Steuerung gibt solltest du die Temperatur nicht irgendwo im Vorlauf messen weil sonst vieleicht deine Termische Sicherung abbläst bevor die Pumpe eingeschaltet wird.

Am besten sag erstmal was für eine Heizung du hast. Nicht das du dir jetzt die Pumpe über die Temperatur regelst und du vieleicht deine Heizung im eigenen Saft kochen läst.

MFG Markus

 

Zitat von Markus79
Was für eine Heizung ist das denn?
... hat er doch schon gesagt...
:-)
den CK15 von CTC - das ist ein Festbrennstoffkessel für Holz, Koks und Braunkohle, also kein Vergaser.

 

Ok hab den Heizungstyp überlesen.

So wie es in der Anleitung http://www.ctc-heizkessel.de/images/...ads/beck15.pdf
steht "Ladepumpe: wird geschaltet durch AT 90 oder Rauchgasthermostat"

Das bedeutet das nach Abgastemperatur die Pumpe eingeschaltet werden muss.
Sobald das Feuer Brennt muss die Pumpe laufen. Damit der Kessel ständig gekühlt wird.

Das richtige wäre z.B. http://www.amazon.de/Rauchgas-Thermo...6466793&sr=1-1

Wenn du wie gedacht einen Anlegetemperaturfühler im Vorlauf verbaust kann es Pasieren das deine Pumpe nicht eingeschaltet wird und im Eigenen Saft kocht bis die hoffentlich eingebaute Thermische Ablaufsicherung auslöst.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht