Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Umwälzpumpe steuern

19.11.2011, 14:37
Zum Bestand:
Wir haben eine Luft-Wärme-Pumpe und ein Energiesparhaus. Die Wärmeverteilung läuft über eine Fußbodenheizung auf zwei Etagen mit je einem 6er Heizkreisverteiler und Magnetventilen.

Problem:
Ab einer bestimmten Außentemperatur muss ich meiner Heizung sagen, dass es zu kalt ist und sie den Heizbetrieb aufnehmen soll. Das ist momentan auf 15° eingestellt. Bei der Außentemperatur ist die Heizung allerdings nur mal im Bad oder dem Kinderzimmer der Kleinen nötig. Wobei wir die Temperatur im Bad nur bei Bedarf höherstellen. Die meiste Zeit ist es also überall warm genug und alle Thermostate melden "aus". Sind es tagsüber über 15° und wird es nur nachts kälter, braucht die Heizung eigentlich auch keiner, da unser Haus nicht so schnell auskühlt.
Das weiß allerdings die Heizung nicht und die Umwälzpumpe läuft und läuft. Das stört mich!

meine Idee:
Ich möchte, dass die Umwälzpumpe nur anspringt, wenn wenigstens ein Magnetventil im Heizkreis geöffnet ist. Sind alle zu, braucht auch die Umwälzpumpe nicht laufen. Mir schwirrt da im Kopf so eine kleine Schaltung mit Relais rum.
An jedes Magnetventil kommt ein Relais, welches erst den Strom der Umwälzpumpe frei gibt wenn es geöffnet ist. Mich stört daran allerdings etwas der Aufwand der Verkabelung und die Tatsache, dass ich die relais mit 230V ansprechen müsste.

meine Frage:
Spricht erstmal generell etwas dagegen die Pumpe so zu steuern und gibt es vielleicht einfacher Alternativen? Ich weiß, eine Hocheffizienzpumpe, aber die kostet ordentlich und würde auch nie abschalten. Dazu sind meine Pumpen (wie die Heizung) ziemlich neu und es wäre schade die auszutauschen.
 
Heizung, Stromkosten senken, UMwälzpumpe Heizung, Stromkosten senken, UMwälzpumpe
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
30 Antworten
Die Lösung könnte ein "Last folge Schalter" sein.
( Einstellbare Master/Slave Steckdose )

Vorraussetzung:
Die 220V~ versorgt über eine gemeinsame Leitung alle Raumregler und die zugehörigen Steuerrelais der Heizkreise.

Bei manchen "Last folge Schaltern" kann man die Ansprechschwelle der Grundlast (kein Steuerrelais angezogen) nur die Regler laufen, so einstellen, das die Grundlast
den Steuerausgang nicht aktiviert.

Nun aktiviert einer oder auch mehrere Raum Regler Ihr/e Heizkreisrelais, wodurch
die Grundlast überschritten wird, was zur Folge hat, das der Steuer Ausgang (Pumpe)
aktiviert wird.


Und wie immer gilt, das nur elektrisches Fachpersonal so etwas installieren darf.

 

Geändert von Bastelfuchs (19.11.2011 um 15:58 Uhr)
Stimmt, an so eine Schaltleiste habe ich gar nicht gedacht. Wenn die Schaltlast der kleinen Magnetventile reicht, wäre das die einfachste Lösung. Vor allem wäre es kein großer Aufwand. Es müssten nur die Ventile und die Pumpe perStecker an der Dose angeschlossen werden. Das sollte kein Problem darstellen.

 

Hab da noch ein paar Beispiele dafür gefunden.
Aber nicht gleich alle Nass-Trocken Staubsauger nachrüsten.

Und wie immer gilt, das nur elektrisches Fachpersonal so etwas installieren darf.

http://www.elektronik-kompendium.de/...rer/mslave.htm

http://www.conrad.de/ce/de/product/1...LTUNG-BAUSTEIN

 

Geändert von Bastelfuchs (19.11.2011 um 16:54 Uhr)
Kompliment Bastelfuchs - guter Rat und Fachmännisch erklärt und auch der Hinweis auf die Gefahren fehlt nicht. Dem ist nichts hinzuzufügen. Prima.

 

Zitat von TischlerMS
Kompliment Bastelfuchs - guter Rat und Fachmännisch erklärt und auch der Hinweis auf die Gefahren fehlt nicht. Dem ist nichts hinzuzufügen. Prima.
Danke TischlerMS, war doch nicht nötig.

Ob es nun die Lösung ist, die umgesetzt wird, weiß ich nicht.
Es ist aber eine von vielen anderen denkbaren.

Sind sicherlich noch mehr elektrische, sanitäre & hydrauliker im Forum und die haben sicherlich noch weitere intressante Lösungen parat.

Bin mal gespannt welche weiteren Lösungen noch raus kommen.

 

Geändert von Bastelfuchs (20.11.2011 um 09:00 Uhr)
Funny08  
Was evtl eine Idee wäre, einen Zirkulationsmanager der eigentlich für die Zirkulationspumpe genutzt wird, dazwischen zu schalten wie hier zB: http://www.mikrokopter.de/de/wasserpumpe.php
Aber die Idee von Bastelfuchs find ich eigentlich auch recht gut

 

http://www.grundfos.de/gebaudetechni...pen/magna.html


die regelt sich selber alle ventile zu kein oder wenig betrieb und alles aus macht sie voll dampf

 

das geld hast du schnell raus baue die überall ein ich kann nur sagen kaufen

 

Timo, wie geschrieben möchte ich momentan das Geld nicht für eine Hocheffizienzpumpe ausgeben. Meine Pumpe ist vielleicht vier Jahre und läuft sehr gut. Dazu würde sich auch eine "Magna" nie ganz ausschalten.
Ich werde die Master/Slave-Variante probieren. Ich bezweifle aber, dass die kleinen Magnetventile die Schaltung ansprechen.Hier hilft nur ein Test.

 

Eine weitere Möglichkeit wären Funkschalter an den Magnetventilen.
So in der Art wie sie für Dunstabzugshauben benutzt werden, die nur laufen wenn ein Fenster angekippt ist.

Die Funkschalter würden dann die Steckdose der Umwälzpumpe an und abschalten.

Hält den verkabelungsaufwand gering.

Ich habe zu Hause einfach eine Zeitschaltuhr an der Umwäzpumpe. Die läuft nur wenn jemand zu Hause ist. Einfach aber effektiv.

 

Sollte eine Leitungsmäßige Zusammenführung nicht möglich sein, so gibt es entsprechende Funk Varianten z.B. die des FS20 Funk Systems.

http://www.conrad.de/ce/de/product/5...950D9.ASTPCCP8

http://www.conrad.de/ce/de/product/6...archDetail=005

 

habe bei mir auch nur eine WILO-Pumpe am werkeln ! Von der Kostenseite her halte ich die Idee vom Kamerad abe12345 am Besten
zum Umzusetzen !...ohne FUNK !!
Steckdose (230V) setzen, Steuerung mit Timer einstecken...und Leitung
von der Pumpe mit Schuko-Stecker versehen ( Schutzleiter nahe bei der Pumpe
befestigen, falls intern in der Pumpe kein PE vorhanden !)
Um auch die Warmwasser-Bereitung zu unterbrechen...hilft nur die WW-Temperatur
am Terminal weit runter zu stellen !
Wie bereits mehrfach erwähnt...lass das vom E-Meister machen !
Gruss von Hazett
Wer es nicht kennt " PE " heißt Potential-Erdung , oder vereinfacht gesagt,
Lebensversicherung bei Stromdefekten, sofern die richtigen Sicherungen
im Stromkasten installiert sind, z.B. FI mit 30mA !!!

 

Geändert von Hazett (21.11.2011 um 15:25 Uhr)
Ich denke mal Funk wird zu teuer. Da könnte ich auch die Pumpe tauschen.
Die Kabelverlegung ist kein Problem. Im Erdgeschoss istderHeizkreisverteiler direkt neben der Heizung. Von dort aus wird auch der obere Heizkreisverteiler mit Strom versorgt. Ich könnte dort also problemlos den Strom durch eine Master/Slave-Schaltleiste ziehen. Ich bin mir nur noch nicht schlüssig, ob ich eine fertige Leiste oder so einen Bausatz nutze. Ich würde gerne vorher probieren ob die Einschaltleistung überhaupt reicht. Ich habe mich schon umgehört, aber im Umfeld hat keiner solch eine.

 

wie wäre es denn, Du verzichtest auf die Funksteuerung, Steckdosen-Timer ist
kostenmäßig die günstigte Variante ! (habe oben nachgebessert !)
Die Master-Slave Lösung wird teuer, weil hier auch div. Selbsthalte-Schaltungen
notwendig sind ( schau mal im CONRAD rein ) und einen Timer brauchts dafür
auch...woher soll der Master- Slave wissen, wann die Umw.Pumpe zu oder abgeschaltet wird ?

 

Eine Zeitschaltuhr gefällt mir nicht, weil dann wieder vorgegeben ist, dass die Pumpe tagsüber läuft. Auch dann, wenn die Sonne unser Haus genug aufgewärmt hat.

Master/Slave
An den Masteranschluss kommen die Magnetventile der Etagenverteilung. Die bekommen ja erst Strom, wenn ein Raumthermostat sagt "es ist zu kalt". Erst dann brauche ich ja die Umwälzpumpe.
Was Du mit der Selbsthalteschaltung meinst verstehe ich nicht. Solange an Master Strom verbraucht wird (durch Magnetventil) läuft die Pumpe an Slave mit. Sind alle Thermostate auf Off, wird am Master kein Strom verbraucht und auch die Pumpe an Slave schaltet aus.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht