Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Umwälzpumpe für die Holzheizung

17.02.2011, 10:21
Ich hab diesen Winter ein nicht so schönes Problem und zwar war es in der Zeit wo es so kalt war..... Da musste natürlich richitig geheizt werden. Gesagt getan und was passiert dann, der Strom war weg ( Stromausfall in der ganzen Gemeinde) toll und der Ofen hat richitg Glut gehabt und die Umwelzpume lief nicht mehr . Es wurd dann auch recht kalt im ganzen Haus (3 Familien Haus) und der Ofen kochend heiß trotz Thermischen überlauf. Da kam mir auch mal eine Idee was Bosch vielleicht mal auf den Markt bringen könnte und zwar eine Umwelzpumpe für die Heizung die mit Akku betrieben werden kann. Es müsste doch eigentlich möglich sein es läuft doch beides mit Gleichstrom oder???
 
Bosch Produkte, Heizung, Ideen, UMwälzpumpe Bosch Produkte, Heizung, Ideen, UMwälzpumpe
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
79 Antworten
Die Umwelzpumpen die ich kenne,werden mit Wechselstrom betrieben.
Abgesehen davon ,wie oft kommt so ein längerer Stromausfall vor?
Das Problem ist die Haltbarkeit eines Akkus,der selten benötigt wird.
Bei der Notlicht versorgung bei meinem Arbeitgeber werden die Akkus regelmässig
ausgewechselt.
Eine teuere Sache.

 

Man könnte es ja so machen das die Akkus von den normalen Bosch Geräten passen. 

 

Mhh, da wäre eigentlich der Pumpenhersteller gefragt. Um das Problem zu lösen wäre vielleicht eine Möglichkeit die Pumpe per Akkuschrauber kurzfristig anzutreiben praktisch.
Aber ich denke da wird kein Pumpenhersteller etwas entwickeln wollen, weil die Nachfrage eher gering ist. So lange Stromausfälle sind selten und alle Einrichtungen die unterbrechungsfrei Strom benötigen verfügen über USV Anlagen

 

Zitat von DirkderBaumeister
Mhh, da wäre eigentlich der Pumpenhersteller gefragt. Um das Problem zu lösen wäre vielleicht eine Möglichkeit die Pumpe per Akkuschrauber kurzfristig anzutreiben praktisch.
Das wird aber nicht so einfach sein, immerhin müsste ja das ganze angesteuert werden können.außerdem ist dann meistens eh der Akku leer *g*

Kauf dir für 100-200€ einen kleinen Stromerzeuger. Für 1-2 Stunden ist das doch ne gute Alternative und gebrauchen kannste sowas eh immer mal

 

Funny08  
Zitat von Thorsten2501
Kauf dir für 100-200€ einen kleinen Stromerzeuger. Für 1-2 Stunden ist das doch ne gute Alternative und gebrauchen kannste sowas eh immer mal
Diese Idee dürfte um den Extremfall abzusichern die beste Idee sein - in die Zuleitung der Pumpe brauchst du dann nur eine Steckdose und einen Stecker einzubauen, und bei Stromausfall kannst du dann den Stecker in das Notstromaggregat stecken.

 

Stimmt,ein Notstromagregat wäre die bessere möglichkeit.
Hoffentlich spingt es bei bedarf an.

Gruss
Bernd

 

Zitat von Thorsten2501
Das wird aber nicht so einfach sein, immerhin müsste ja das ganze angesteuert werden können.außerdem ist dann meistens eh der Akku leer *g*

Beim Akku gebe ich Dir recht , Was die Ansteuerung angeht, naja das wäre zwar optimal aber notfalls kann die Pumpe auch durchlaufen (machen die alten ja sowieso)
Aber wie gesagt die Nachfrage wäre wahrscheinlich eh sehr gering!

 

Hallo Holzwurm,
Die Idee mit dem Notstrom-Benziner ..und die Zuleitung von der Pumpe per
Stecker zu unterbrechen, ist scheinbar die günstigte, aber wohin mit dem Abgas ??
Man kann das auch elektrisch machen..mit einer 12V Gel-Batterie 60 AH, an der ein
Frequenz-Umformer nachgeschaltet ist .. gibt es beim Campingbedarf (ca.200 Watt)
..wieviel Watt hat die Umwälzpumpe ca.100 W ??
Statt der Steckdose muss dort ein Umschalt-Relais (240V) eingebaut werden !
( zur Sicherheit ist dieses mit einem Schalter zu überbrücken !)
Ist der Strom weg, fällt das Relais ab und schaltet die Accu-Versorgung hinzu...
ohne daß Du erst den Notstr.Motor zum Laufen bringst !( 2x Um-Relais )
Natürlich braucht man ein Elektron. Ladegerät (mit Erhaltungs-Ladung)....und
alles elektr. sicher in ein Gehäuse !!
habe es nicht durchgerechnet, dürfte aber günstiger sein als ein fertiges USV-Gerät !
mfG. Hazett

 

Jetzt wirds Kompliziert,vor allem für die Nichtelektrischen.

 

Zitat von Hazett
..wieviel Watt hat die Umwälzpumpe ca.100 W ??
Autsch...wenn die 100 W hat kannst du sie sowieso rausschmeißen! ich glaub mein (im Brennwertgerät integriert) hat noch 5W.

Die Abgase kann man mittels Schlauch nach außen führen, oder du stellt das Aggregat in den Garten (normalerweise betreibt man in geschlossenen Räumen keine Verbrennungsgeräte!)
Wenns im Garten steht kommen die Nachbar bestimmt auch zügig mit einer Kabeltrommel ;-)

 

Zitat von Thorsten2501
Autsch...wenn die 100 W hat kannst du sie sowieso rausschmeißen! ich glaub mein (im Brennwertgerät integriert) hat noch 5W.



Aber nicht jeder hat schon eine BWT Anlage!! und bei älteren Pumpen liegt man mit einem Wert von 100 W schon sehr gut. 


Aber die Idee ist trotzdem relativ .......  Eine Ersatzstromversorgung für Heizungsanlagen würde nur Sinn bei Stromausfällen über mehrere Stunden machen da kommt man dann aber mit einem Campingwandler und einem 12V/60Ah Akku nicht wirklich weit. 

 

auch bei nicht BWT Anlagen sind diese Pumpem überdiemensioniert! Ein Austauschmacht sich da schon relativ schnell bezahlt.

Aber zum Thema: Wie oft fällt der Strom denn aus? Wenn das jetzt einmalig war würde ich sagen: Jacke an, zudecken und aussitzen...

 

Die Deckenheizung ist sowieso die billigste im verbrauch.

 

Die Renabilitätszeit ist wirklich relativ.
Unsere Pumpe hat z.B. 80W da die Anlagenumrüstung binnen 2 Jahre geplant war hätte es sich nicht gerechnet. Bei berücksichtigung aller Nebenkosten hätte die Retabilitätszone erst nach 2,5 Jahren eingesetzt

 

Die Idee mit dem Stromerzeuger find ich klasse das wäre auch recht einfach umzusetzen. 

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht