Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Umbau: Rasenmäher - Drechselbank

19.05.2014, 00:21
Geändert von FannyA (19.05.2014 um 09:00 Uhr)
Hallo zusammen!

Leider habe ich momentan nicht die Kohle, meine Idee auszuprobieren.
Weil ich sie aber seit einigen Wochen mit mir herumtrage, möchte ich trotzdem Eure Meinungen einholen.

Ich habe hier einen alten NoName-Rasenmäher mit 1300 Watt. Das Ding nervte mich tierisch; mittlerweile haben wir einen Neuen. Der alte Mäher steht nun in der Garage und verstaubt. Zum Wegschmeißen zu schade, habe ich überlegt, was ich wohl aus dem Motor machen könnte. (Hier bin ich für weitere Ideen auch sehr empfänglich.)
Meine Idee war nun, den Motor für eine DIY-Drechselbank zu nehmen.

Vermutlich kann der Motor bei der hohen Drehzahl aber nicht die nötige Kraft für's Drechseln aufbringen, oder?
(Habe bei einer Drechselbank gesehen, dass die mit 4600 U/min läuft.
Der Mäher muss ja nur durchs Gras und wird wohl viel schneller drehen..?!)
Daher würde ich gerne die Drehzahl reduzieren, aber die Kraft beibehalten..

Wie gesagt: Alles nur Überlegungen für die mittelfristige Zukunft, aber hier meine Fragen:
1. Sind meine Überlegungen richtig bzgl. Drehzahlreduzierung?
2. Wie kann ich diese Reduzierung erreichen (mit einem Poti?)
3. Reicht der Motor dann? (Die JWL-1221VS (vorgestellt in einer DIY-Zeitschrift) hat 750W)
4. Ist meine Idee umsetzbar? ..oder lebensgefährlich und dringend abzuraten (selbst bei vorhandener Fachkunde, welche ich nicht habe. Risiko = meins)
5. Welche Ideen hättet Ihr sonst für eine Weiterverwendung dieses Motors?
 
Motor, Recycling Motor, Recycling
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
11 Antworten
kenne deine Möglichkeiten nicht, aber lass es lieber. Habe schon mehrere Drechselbänke gebaut, muss schon solide sein.

 

Naja, als Drechselbank würde ich den Motor nicht zweckentfremden.
Als Tellerschleifmaschine mit Drehzahlregulierung vielleicht besser geeignet.

 

Ich vermute, Dein alter Rasenmäher hat einen Asynchron Motor mit Kondensator. Dieser hat eine Drehzahl von ca. 2800 U/min. Die Drehzahl kannst Du nicht so ohne weiteres, ( also elektronisch) ohne erheblichen Leistungsverlust ,verändern.

 

Empfehle dir als Drechsler den Umbau zu einer Drechselbank nicht...Stimme da absolut Mopsheim zu,.....es kommt beim Drechseln nicht auf die Geschwindigkeit an... In dem Bereich den du schreibst drechselt niemand, es recht eine Upm von ca 1000-1200 ... Was wichtiger beim drechseln ist, ist die Anfangsgeschwindigkeit.. Bis du alles rechnest um eine einigermaßen vernünftige Drechselbank zu haben , kannst dir für den Preis eine kaufen

 

Sorry für meine späte Antwort ; es war eine stressige Woche.

Ok, dann schlage ich mir dieses Projekt wohl lieber aus dem Kopf.
Der Tellerschleifer klingt aber auch interessant!
Wenn ich Otto65 richtig verstehe, hätte ich aber auch hier das Problem der Drehzahlregulierung?

Mensch, schade..irgendwas muss man mit dem Ding doch noch machen können.

 

Beim Tellerschleifer könntest Du die Drehzahl vielleicht mit einer Übersetzung verringern, mit einem Zahnriemen und zwei unterschiedlich grossen Riemenrädern. Das kleine Riemenrad an den Motor, das grosse Rad an die Achse des Tellerschleifers (nur mal so als Überlegung).

Wenn Du auf einem Wertstoffhof oder in der Bucht eine Drehzahlregulierung einer alten Oberfräse findest, könnte es mit ein wenig Umbauarbeit sicher auch funktionieren.

 

Zitat von DerTobi
Hallo zusammen!

Leider habe ich momentan nicht die Kohle, meine Idee auszuprobieren.
Weil ich sie aber seit einigen Wochen mit mir herumtrage, möchte ich trotzdem Eure Meinungen einholen.

Ich habe hier einen alten NoName-Rasenmäher mit 1300 Watt. Das Ding nervte mich tierisch; mittlerweile haben wir einen Neuen. Der alte Mäher steht nun in der Garage und verstaubt. Zum Wegschmeißen zu schade, habe ich überlegt, was ich wohl aus dem Motor machen könnte. (Hier bin ich für weitere Ideen auch sehr empfänglich.)
Meine Idee war nun, den Motor für eine DIY-Drechselbank zu nehmen.

Vermutlich kann der Motor bei der hohen Drehzahl aber nicht die nötige Kraft für's Drechseln aufbringen, oder?
(Habe bei einer Drechselbank gesehen, dass die mit 4600 U/min läuft.
Der Mäher muss ja nur durchs Gras und wird wohl viel schneller drehen..?!)
Daher würde ich gerne die Drehzahl reduzieren, aber die Kraft beibehalten..

Wie gesagt: Alles nur Überlegungen für die mittelfristige Zukunft, aber hier meine Fragen:
1. Sind meine Überlegungen richtig bzgl. Drehzahlreduzierung?
2. Wie kann ich diese Reduzierung erreichen (mit einem Poti?)
3. Reicht der Motor dann? (Die JWL-1221VS (vorgestellt in einer DIY-Zeitschrift) hat 750W)
4. Ist meine Idee umsetzbar? ..oder lebensgefährlich und dringend abzuraten (selbst bei vorhandener Fachkunde, welche ich nicht habe. Risiko = meins)
5. Welche Ideen hättet Ihr sonst für eine Weiterverwendung dieses Motors?
Ich glaube der Motor ist das kleinste Übel beim Bau einer Drechselbank.
Wenn Du eine gescheite Bank findest, kannst Du den Motor vielleicht nutzen.
Regeln mit einem Poti geht gar nicht....

 

Oder den Motor von der Bank nutzen ))..

 

Habe heute einen elektrischen Rasenmähen zerlegt. Motor läuft noch. Was will man mit so einem Motor tun? Er ist offen und für Staub anfällig. Die Drehzahl kann man ja mit Riemen oder Getriebe in den Griff bekommen. lohnt sich bei der Bauart nicht. Also auf den Schrott und dort gegen einen bessern tauschen.

 

Schade, wirklich sehr schade...
Mir fällt es schwer den Motor einfach auf den Müll zu werfen.

Naja, vielleicht hänge ich ein paar "Rotorblätter" dran und bastele einen Ventilator daraus ^^

 

Bloß dann den Kopf einziehen ).. Denke lass ihn doch mal liegen , sicher fällt dir doch noch etwas ein ...

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht