Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Türen abschleifen

21.11.2009, 19:02
Geändert von ThomasW (06.10.2010 um 17:24 Uhr)
Hallo zusammen,

ich fürchte, ich muss die Türen in meiner Wohnung demnächst mal neu streichen. Allerdings habe ich das noch nie gemacht und bin daher ein bisschen unsicher. Bevor ich nun einfach drüber streiche und damit vielleicht alles noch schlimmer mache die Frage: müsste ich sie vorher abschleifen oder abschmirgeln?

Hat jemand von Euch damit Erfahrung und kann mir sagen, wie ich am besten vorgehe?

Danke für Eure Tipps.

Gruß, Christian
 
Innentüren, schleifen Innentüren, schleifen
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
31 Antworten
Gute Frage, das kommt auch demnächst auf mich zu.

Wir haben eine Schaukel mit einer Klemmstange in der Tür installiert und es drückt den Rahmen auseinander. Da müssen wir wohl beim Auszug ein bisschen kaschieren.
Ich werde die entsprechenden Stellen anschleifen und mit Holzkit ausbessern.

Dann probiere ich den jetzigen Farbton als Lack zu bekommen, oder streiche den Türrahmen gleich komplett neu...

Also, nach meiner Meinung kannst Du die Tür einfach anschleifen. Mit groben Schmirgelpapier. Und dann reinigen mit Spülmittel, damit kein Fett etc auf dem Rahmen und der Tür ist. Und dann mit Lack drüber.

Hängt aber davon ab, wie oft Deine Tür schon getrichen wurde. Kannst du das sehen, vielleicht an Stellen,woder Lack schon ab ist? Wenn zu viel Farbe drauf ist, würde ich alles mit einer Heizpistole abbrennen und dann neu grundieren und streichen. Ist aber eine Mörderarbeit...

 

Ekaat  
...würde ich alles mit einer Heizpistole abbrennen und dann neu grundieren und streichen. Ist aber eine Mörderarbeit...
Wasse nich sachst! Wir hatten das mal in einem Uralt-Bau mit 14 Türen zu tun, die obendrein noch Profile hatten. Während ich die komplette Elektrik und Sanitärinstallation neu machte, verlustierte sich meine Frau nur mit den Türen. Sahen danach aber auch aus, wie neu gekauft.
Zum Anrauhen (nicht Abschmirgeln): Lacke halten nicht auf glatten Oberfläcken (Ausnahme Industrielacke im Automobil- oder Maschinenbau. Das sind aber meist Mehrkomponenten-Lacke). Mit Schmirgelleinen (Sandpapier geht auch, reißt aber leider schnell) Korn 180 die Fläche komplett anrauhen, abwaschen, trocknen lassen, gegen restliche Fette mit Alkohol (am besten Isopropanol) abwaschen, wieder trocknen lassen, abstauben und lackieren. Gut ist es, wenn der Endlack zunächst stark verdünnt aufgebracht wird, um danach die Endlackierung zu erhalten. Der verdünnte Lack geht in die feinsten Poren und gibt der Endlackierung einen haltbaren Untergrund. Wenn es irgend geht, die Tür aushängen und liegend streichen/spritzen. Man vermeidet so Nasen.
Wen man kein geübter Pinselquäler ist, sollte man den Lack mit einer Rolle verarbeiten. Und klar, Dellen mit Holzspachtel füllen, aber nicht auf den alten Lack, der ist angebrochen und muß vorher ab! Feinkörnigen Spachtel verwenden! Möglichst einen auf Wasserbasis, dann geht das Reinigen der Werkzeuge einfacher.

 

Das gleiche Problem hatten wir auch vor kurzem. Wir wohnen in einem sehr alten Bauernhaus aus dem 18. Jhd und die Türen wurden so oft gestrichen, das war schon gar nicht mehr wahr!!!
Bei uns hat es aber ganz gut mit einem elektrischen Schleifgerät geklappt, mein Mann hat nur sehr viel alten Farbstaub eingeatmet. Danach haben wir die Einkerbungen, die man oft in alten Türen findet, weiß gelassen und ich habe die restliche Tür einfach eingeölt!!!
Viel Spaß beim schleifen und Maske kaufen nicht vergessen

 

Farblack (z.B. weiß):
anschleifen - an einer unauffälligen Stelle mit dem Wunschlack anlackieren und hoffen, dass die Lacke sich mögen.

Transparente Lacke:
hier hilft meist nichts - der alte Lack muß ab! Für so etwas hat sich bei mir ein Bandschleifer bewährt.

 

Wenn viele Lackschichten drauf sind, die alle runter sollen, entweder Heißluftpistole oder Abbeizer. Wenn nur überlackiert werden soll, dann nur anschleifen und neu lackieren. Auf jeden Fall eine Arbeit, die ich aufs Frühjahr verschieben würde, wenn draußen gearbeitet werden kann. Drinnen kriegt man den Schleifstaub nie wieder weg.

 

Susanne  
Hallo Christian,

Ich geb mal zu: Ich schleife nicht gern. Es staubt mir einfach zu sehr. Und ich hab daher schon Türen gestrichen, ganz ohne sie abzuschleifen.

Die waren aber superschön glatt gestrichen und lediglich ein ganz klein wenig verfärbt. Da es hier mit einem hauchzarten Auffrischungs-Anstrich getan war, war es ausreichend, die Türen mit einem kräftigen Haushaltsreiniger anzulaugen und mit einem Schleifschwamm kurz abzureiben.
Das hat super funktioniert.

Wenn die Türen aber nicht mehr ganz perfekt sind, Lackkratzer oder abgeplatzte Lackstellen zu sehen sind, dann geht ohne Abschleifen gar nichts. Leider.
Auch die Schleifgänge zwischen den Farbaufträgen sollte man durchaus ernst nehmen, sonst wird das Ergebnis nicht schön bzw. einfach nicht haltbar, und dann musst Du über kurz oder lang erneut streichen.

Ich streiche grundsätzlich gern, aber bei Ecken, Kanten und Detailarbeiten an Fenstern oder Türen vergeht mir manchmal der Spaß. Ich liebäugele daher sehr heftig mit der Anschaffung eines Farbsprühsystems. :-)

Doch ob Pinsel, Rolle oder Sprüher: Einer der wichtigsten Schritte beim Malen ist immer das sorgfältige Abkleben, bei Türen beispielsweise von Scharnieren und Schlössern. Wenn Du an dieser Stelle gut vorarbeitest, ist das Streichen dann eine schnelle Sache…


Viel Spaß wünscht
Susanne

 

Das steht mir auch noch bevor. Bei den günstigen Preisen für Türen, überlege ich allerdings gar einen kompletten Tausch gegen neue.
http://www.e-commerce-blogger.de
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	SNV89667.jpg
Hits:	29
Größe:	35,3 KB
ID:	86  

 

Geändert von KnutBarth (27.11.2009 um 22:09 Uhr)
TIP!
Solltest du die Türen abschleifen, denk daran immer in eine Richtung, mit der Maserung zu schleifen. Ansonsten sieht man hinterher die verschiedenen Schleifrichtungen.

 

Wer keine Lust auf abschleifen oder brennen hat, kann ja auch abbeizen lassen.

Ich weiß allerdings nicht, was das kostet, aber habe es früher mit dem ein oder anderen Schrank gemacht.

Dannach fein glatt abschleifen und wie man möchte dann lackieren oder Ölen...

 

Das sind viele Tipps! Danke.

Ich habe mittlerweile mal an einer Ecke der Tür etwas den Lack abgeknibbelt - und habe mit Schrecken festgestellt, dass die ein oder andere Lackschicht zum Vorschein kam.

Das schreit nach viel Arbeit. Vielleicht dann doch eher im nächsten Jahr... Ein paar gute Vorsätze muss ich ja sammeln.


Viele Grüße
Christian

 

Klingt wie auf der Suche nach Gründen es nicht zu tun ;-))))

Mach es zu Deinem Projekt!

:-)

 

Hey Ho
Als wir unsere 5 Türen abschleifen mussten, habe ich mir einen Bandschleifer geliehen und diese damit abgeschliffen.
Dicke Lackschickt? Dann ruhig mit 25 oder 40 Körnung drauf
Ist der Lack ab, die Türen mit einem Schwingschleifer und 100´ter bis 120´ger Körnung nachbehandeln.
Neuen Lack drauf und mein Urlaub war gut genutzt.
Auf jeden Fall eine Maske tragen und gleich mehrere kaufen. Zudem Ohrenpropen, damit der Staub nicht in die Ohren geht.
Wir hatten aber auch keine Türen mit Falz, aber diese kann man mit Hitze gut vom Lack befreien (Außer Öl und Klarlack).
Dann mal gute Vorsätze und ein baldiges Ende für "dein Projekt"

 

Hallo Pirenci,

wie hast Du das Schleifstaubproblem gelöst? Die ganze Wohnung abgedeckt oder hattest Du einen Schleifer mit direktem Absauger? Aber selbst dann muss es ja ziemlich staubig gewesen sein...

Gruß
Martin

 

Wenns nur Schönheitsreparaturen in einer Mietwohnung sind: Beschlag ausbauen, Scharniere abkleben, Türen mit 180er Papier anschleifen. Am besten ausbauen und waagrecht auf Böcke legen. Dann streichen mit der Rolle. Gut trocknen lassen bevor man sie umgedreht auf die Böcke legt...
Wenns die eigene Wohnung ist: bei billigen Türen s.o. oder neue kaufen. Bei Echtholztüren lohnt es sich, die Farbe komplett zu entfernen. Bei vielen Lackschichten geht das am saubersten mit der Heissluftpistole. Den restlichen Farbschleier abbeizen. Ich nehme dazu Amway Backofenreiniger: Einpinseln (kann man auch leicht verdünnen), etwas einwirken lassen, abwaschen. Dabei Gummihandschuhe tragen - das Zeug ist ätzend! Den letzten Waschgang macht man mit Essigwasser. Trocknen lassen, mit 180er oder 240er Körnung glattschleifen, dann einölen.

 

Hallo

Lacke abschleifen ist nicht ohne!!! Alte Lacke enthalten zum Teil sehr gesundheitschädigende Substanzen. Deshalb wenn irgendwie möglich mit direkter Staubabsaugung arbeiten. Ein gutes Ergebniss erziehlt mann mit einem Exenterschleifer (fläche bleibt eben) . Nach dem Schleifen gut abwaschen. (ich nehme immer Spiritus)

Wer ein sehr gutes Ergebniss will muß grundieren, anschleifen, vorstreichen,anschleifen, vertigstreichen.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht