Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Türausschnitt verkleiden

04.01.2015, 12:55
Geändert von paulfritzpeter (04.01.2015 um 13:20 Uhr)
Hallo Community, in meinem Vorbau habe ich einen ehemaligen Türausschnitt zu verkleiden. Die Maße sind Höhe linke Seite 1,315m, Höhe rechte Seite 1,29m, Breite 0,76m, Tiefe 0,11m. Ich bin mir unsicher ob ich Spanplatte, OSB oder Rigips nehmen soll. Als Trägermaterial habe ich noch Reste 8er Kanthölzer. Es kommt hier nicht auf Schönheit an da der gesamte Vorbau von innen einheitlich verkleidet werden soll und die geplante Verkleidung unsichtbar bleibt. Es zieht hier von draußen deshalb möchte ich das jetzt verschließen. Ich möchte den verbleibenden Zwischenraum mit Styropor oder Glaswolle auslegen. Was haltet ihr davon? Vielleicht habt ihr ja einen Tip für mich.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Vorbau Türausschnitt.jpg
Hits:	0
Größe:	49,7 KB
ID:	30563  
 
OSB, Rigips, Spanplatte, Tür verkleiden OSB, Rigips, Spanplatte, Tür verkleiden
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
8 Antworten
Ich würde die Spalten mit Brunnenschaum ausschäumen. Es ist immer eine Frage der Nachnutzung welches Material OSB, Gipskarton weniger Spanplatten mann / frau verwendet.
Gustav

 

Ausschäumen ist soweit ok, oder zumindestens von der Rückseite dicht verschließen. Hier ist es eigentlich nicht so wichtig welche Platte verwendet wird, sondern es muss dicht sein. Und wenn Du die Platte nur mit Bauschaum aufklebst, so das sie dicht ist ? Sie muß ja nichts halten ausser sich selbst.

 

Wenn Du mit den Kanthölzern die Wand verkleiden willst, dann solltest du auf diese eine OSB Platte schrauben, damit bekommst du einen stabilen Untergrund´.
Anschließend verkleidest Du die OSB Platten mit Rigips, ein wenig spachteln schleifen und fertig.

 

Also zuerst musst Du das ganze dicht bekommen. Glasfaser - Du meinst vermutlich Mineralwolle muss so verarbeitet werden, dass keine Feuchtigkeit hineingelangen kann, sonst ist die Isolierwirkung weg. Also bedarf es Dampfsperre innen und Außen. Ideal wäre, das Holz oben erst mal zu entfernen. Wenn dort kein Mauerwerk ist, ausmauern. Dann mit Kalkzementputz grob abziehen, dass keine Fugen mehr da sind. Bauschaum kannst Du hinterher von Außen in die Lücken machen. Aber nicht von innen. Die Oberfläche wäre zu uneben. Auf den grob abgezogenen Putz würde ich eher Styrodur einpassen. Lücken dann mit Schaum füllen. Überstand abschneiden. Stärke von Styrodur so dass Du eben gerade noch Platz für eine Schicht OSB-Platte und eine Gipskartonplatte hast. Also rund sieben Zentimeter. Die OSB-Platte so passgenau wie möglich anbringen und in die Holhlblocksteine verdübeln. Darauf Gipskarton schrauben. Einputzen. Fertig. So ist die Wand isoliert und belastbar. an die OSB kannst Du dann auch mal ein Regal hängen. Nur Rigips wird zu wenig belastbar.

 

So würde ich es auch machn
Zitat von Rainerle
Also zuerst musst Du das ganze dicht bekommen. Glasfaser - Du meinst vermutlich Mineralwolle muss so verarbeitet werden, dass keine Feuchtigkeit hineingelangen kann, sonst ist die Isolierwirkung weg. Also bedarf es Dampfsperre innen und Außen. Ideal wäre, das Holz oben erst mal zu entfernen. Wenn dort kein Mauerwerk ist, ausmauern. Dann mit Kalkzementputz grob abziehen, dass keine Fugen mehr da sind. Bauschaum kannst Du hinterher von Außen in die Lücken machen. Aber nicht von innen. Die Oberfläche wäre zu uneben. Auf den grob abgezogenen Putz würde ich eher Styrodur einpassen. Lücken dann mit Schaum füllen. Überstand abschneiden. Stärke von Styrodur so dass Du eben gerade noch Platz für eine Schicht OSB-Platte und eine Gipskartonplatte hast. Also rund sieben Zentimeter. Die OSB-Platte so passgenau wie möglich anbringen und in die Holhlblocksteine verdübeln. Darauf Gipskarton schrauben. Einputzen. Fertig. So ist die Wand isoliert und belastbar. an die OSB kannst Du dann auch mal ein Regal hängen. Nur Rigips wird zu wenig belastbar.

 

Kurzer Nachtrag: mach Dir eine Richtlatte aus ner Dachlatte und nem OSB-Rest. Der OSB-Rest so breit wie die schmälste Breite Deiner Öffnung, die Latte länger als die breiteste Stelle. Nun misst Du Styrodur plus OSB plus Gipskarton und schraubst Dir das Brett so auf die Dachlatte mit auf diesen Abstand. Damit ziehst Du den Kalk-Zement-Putz vorsichtig ab. Zuvor rechts an die Ecke behelfsweise eine Latte anschrauben, die in der Flucht der lonken Wand liegt. Putz muss nicht total eben sein, aber eben nicht in Dein Maß überstehen. In den Putz kannst Du Styrodur schon vorsichtig andrücken und OSB und Gipskarton gleich aufschrauben und die Wand ist topfeben. Ohne solch ein Hilfsbrett wird es einfach für Ungeübte schwieriger.

 

Ist das Weiße, das man sieht, das Draussen? Dann solltest du die Wand von außen her dicht machen. Innen reicht dann eine optische Verkleidung.

 

Das glaube ich definitiv nicht. In der Karibik vielleicht ... Um Zugluft zu vermeiden würde vielleicht auch Zeitungspapier genügen. ;-)

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht