Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Trockenbauwand - "Trommeleffekt" reduzieren

04.04.2013, 08:25
Hallo zusammen,

ich habe bei mir im Keller eine Raumecke abgeteilt die nur dem Zweck dient "unschöne Anblicke" zu kaschieren (Hausanschlüsse, Verteilerkästen etc.). Das ist so etwa ein "Raum" von 2 qm und hat natürlich noch eine Öffnung um an die Verteilerkästen ranzukommen.

Als Bauweise habe ich einfach Holzständerwerk erstellt und dann mit Gipskarton einlagig verkleidet.

So weit, so gut, optisch alles super.
Aber akustisch ist das ganze ähnlich einer Trommel, wenn man also mal mit dem Finger dagegen klopft hört sich das entsprechend an.
Jetzt ist meine Überlegung hinten an die Gipskartonplatten irgenein Dämmmaterial anzukleben oder so um diesen Effekt zu verringern.

Hat dazu jemand eine Idee oder eigene Erfahrungen?

Über Sinn oder Unsinn einer solchen Aktion brauchen wir hier aber nicht diskutieren...ich bin mir selbst bewusst das es relativ selten vorkommt das jemand im Keller gegen eine solche Wand klopfen würde...aber wer kennt das nicht: man hat was entdeckt was nicht perfekt ist oder was einen stört und dann muss das eben geändert werden.
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
14 Antworten
Woody  
Zitat von BirkenBastler
Über Sinn oder Unsinn einer solchen Aktion brauchen wir hier aber nicht diskutieren...ich bin mir selbst bewusst das es relativ selten vorkommt das jemand im Keller gegen eine solche Wand klopfen würde...aber wer kennt das nicht: man hat was entdeckt was nicht perfekt ist oder was einen stört und dann muss das eben geändert werden.
Och schade, das wär meine erste Frage gewesen

Nimm einfaches Styropor, das schluckt den Schall.

 

Mach doch eine doppelte Beplankung - auf das Ständerwerk OSB-Platten und auf die OSB-Platten Gipskarton, wobei die Fugen/Nahtstellen nicht übereinanderliegen dürfen. In den Hohlraum ein mineralöisches Dämmmaterial (Glaswolle, Steinwolle, ...) oder ein "natürliches" (Holzfaser, Hanffaser), oder eine Dämm-Schüttung, z.B. Perlit (Isoself von Knauf ist beispielsweise ein solches).

So ist unser gresamtes Haus letztlich aufgebaut und da "trommelt" nix. Die Wände klingen nicht anders als Massivbauwände auch.

 

Zitat von Woodworkerin
Och schade, das wär meine erste Frage gewesen

Nimm einfaches Styropor, das schluckt den Schall.
Das ist schon mal ne gute Idee!
An so eine einfache Lösung hab ich gar nicht gedacht.

 

...oder innen Leisten aufkleben - kannst auch Reststücke nehmen...

 

Zitat von JanMeissner
Mach doch eine doppelte Beplankung - auf das Ständerwerk OSB-Platten und auf die OSB-Platten Gipskarton, wobei die Fugen/Nahtstellen nicht übereinanderliegen dürfen. In den Hohlraum ein mineralöisches Dämmmaterial (Glaswolle, Steinwolle, ...) oder ein "natürliches" (Holzfaser, Hanffaser), oder eine Dämm-Schüttung, z.B. Perlit (Isoself von Knauf ist beispielsweise ein solches).

So ist unser gresamtes Haus letztlich aufgebaut und da "trommelt" nix. Die Wände klingen nicht anders als Massivbauwände auch.
Die Wände stehen ja schon und es sollte kostentechnisch im Rahmen bleiben da es ja nur eine Spielerei, Spleen, Irsinn oder wie man das auch nennen will ist.

Bei einer "richtigen" Wand macht so ein Aufbau natürlich Sinn.

 

Zitat von BirkenBastler
Die Wände stehen ja schon und es sollte kostentechnisch im Rahmen bleiben da es ja nur eine Spielerei, Spleen, Irsinn oder wie man das auch nennen will ist.
sooo dramatisch teuer ist OSB ja nun auch nicht und wenn du bisher nicht viel mehr als die Gipskartonplatten ans Ständerwerk geschraubt hast (noch nicht verspachtelt oder sonst wie die Oberfläche beahndelt) hält sich der Aufwand doch sehr in Grenzen.

 

Ich würde auch Styropour nehmen. Das ist im Preis moderat und dämmt/isoliert super. Schall wird auch prima geschluckt.

 

Doppelt beplanken willst du nicht und kostengünstig soll es auch noch sein?

Räum das Haus auf und ruf bei allen Freunden und Bekannten an. Sammel ihre alten Mauspads auf und kleb sie auf die Wand.

 

Holzreste auf die Rückwand kleben, oder von vorne druchschraubenschrauben, erhöht die Masse der freischwingenden Flächen und versteift das ganze ein wenig oder Plattenreste nehmen und großflächig verkleben.

 

Wenn die Wände noch nicht verspachtelt sind oder gar tapeziert oder was auch immer dann würde ich die Gipsplatten nochmal auf einer Seite Abschrauben und Mineralwolle als Dämmung zwischen das Ständerwerk machen!

 

OSB3 Platten, N+F geschliffen 12mm liegen bei ca. 6,50 €/m². Bei großzügig geschätzten 5m² Wandfläche ergeben das 32,50 € + ein paar mehr Schrauben oder Klammern. Dahinter gestopfte aufgeschäumte Kunststoffe dürften wesentlich weniger bis nichts bringen,denn sie hindern die Gipskartonplatte nur sehr bedingt daran zu schwingen.

 

...deswegen habe ich (Rest-) Leisten, hinten aufgeklebt oder verschraubt, genannt...

 

Einfach ne Rolle dünne Dämmwollte dahinter, die schluckt schon jede Menge

 

Ich hab das vielleicht nicht genau genug beschrieben, aber es gibt keinen Zwischenraum in den ich was reinstopfen könnte.

Die Wände sind nur von einer Seite (der Sichtseite) mit Gipskarton verkleidet (und schon verspachtelt, geschliffen und gestrichen.
Die Rückseiten der Wände sind optisch nicht wichtig da es kein wirklicher Raum ist, sondern nur die Verteilerkästen usw. verkleidet.

Daher werde ich mal die Varianten der Beklebung mit Leisten, Restgipskartonstücken und Styropor versuchen.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht