Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Treppenaustausch nötig?

08.02.2011, 17:59
Hallo zusammen,

habe eine Frage zu unserer Treppe. Sie löst sich vom Mauerwerk, nun habe ich bedenken, dass sich die Statik verändert hat (hatten vor ein paar Jahren einen Wasserrohrbruch und im Keller herscht Dauerfeuchte) und dadurch die Treppe nach oben instabil wird, vorallem weil sich auch ein paar Risse an der Decke gebildet haben in Höhe des Treppenaufliegers.

Wie würdet Ihr das einstufen?

Gruß Waldi 2007
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSCF1386.jpg
Hits:	0
Größe:	49,8 KB
ID:	3388   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSCF1389.jpg
Hits:	0
Größe:	53,4 KB
ID:	3389   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSCF1395.jpg
Hits:	0
Größe:	75,8 KB
ID:	3390   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSCF1394.jpg
Hits:	0
Größe:	42,6 KB
ID:	3391  

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSCF1396.jpg
Hits:	0
Größe:	59,4 KB
ID:	3392   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSCF1397.jpg
Hits:	0
Größe:	70,6 KB
ID:	3393  
 
Feuchtigkeit, Kellertreppe, Mauerwerk Feuchtigkeit, Kellertreppe, Mauerwerk
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
17 Antworten
Du, so wie ich das sehe, ist das mit dem Austausch der Treppe alleine nicht getan, da wirst Du dringend etwas gegen den dauerfeuchten Keller unternehmen müssen, da die Feuchte sich durchs Mauerwerk frisst und eventuell gesundheitsgefährdender Schimmel entsteht. Ich bin da kein Fachmann, aber ich habe bei Bekannten schon gesehen, was eine feuchte Wand hinter einer Holzvertäfelung alles anrichten kann. Wie es hinter/unter der Treppe aussieht, kann man nur erahnen. 

 

Kannst du noch mal ein Bild von der ganzen Treppe machen? Wie alt ist das Haus? handelt es ich um ein Fachwerkhaus?

 

Zitat von Holzwurm8686
Kannst du noch mal ein Bild von der ganzen Treppe machen? Wie alt ist das Haus? handelt es ich um ein Fachwerkhaus?



Danke Holzwurm, das mit dem Foto von der ganzen Treppe wollte ich eigentlich auch noch schreiben. Wäre von Vorteil, damit man sich mal einen Gesamteindruck machen kann.

 

Ich denke auch, hier ist Handlungsbedarf. Ob aber die Treppe ausgetauscht werden muss, oder ob etwas gegen Feuchte unternommen werden muss, kann man Aufgrund der sehr eingeschränkten Ansicht der Bilder nicht so ganz beurteilen, denke ich.

 

Hallo Waldi,

ich kann mich den Fragen von Holzwurm nur anschließen. Ich besitze selber ein Fachwerkaus und habe schon mehrere Sanierungen, die aufgrund von Feuchtigkeitsschäden der Vorbesitzer notwendig wurden, durchgezogen. Da muss im wahrsten Sinne des Wortes Grund rein.

Wenn der Wasserrohrbruch schon einige Jahre her ist, hatte das Wasser Zeit genug immensen Schaden anzurichten. Wo genau das Problem liegt, kann man anhand der Bilder nicht sagen. Dazu musst Du Wand bzw. Decke öffnen, um den Zustand der Balken zu prüfen. Ist alles schön dick mit Farbe eingekleistert. Ein beherzter Stich mit dem Stechbeitel landet vielleicht schon im Holzmehl.

Ichn rate Dir dringend, einen Fachmann zu rate zu ziehen. Such Dir einen Zimmermann, der sich mit Sanierung / Restauration auskennt und lass Dir nichts vom Pferd erzählen. Denn was nutzt ne neue Treppe, wenn die Bausubstanz an sich angeschlagen ist? Wenn Du aus Mittelhessen kommst, kann ich Dir eine Zimmerei empfehlen oder auch selber die Lage einschätzen. Aber Ferndiagnose geht gar nicht.

Viel Erfolg!

 

Hier ist dein Zimmermann :-)

 

Hallo zusammen,

der Keller ist schon immer feucht, jedoch hatten wir seit dem wir das Haus haben, knapp 3 1/2 Jahre, schon mehrere Wasserrohrbrüche, bis nun die Wasserzuleitungen erneuert wurden. Es ist ein Sandsteinkeller, das Fachwerkhaus ist aus dem Jahre 1891, wobei die Substanz nicht sehr gut ist, da sehr schlechte Materialien benutzt wurden, teilweise Weichholz.

Gruss Waldi 2007
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSCF1398.jpg
Hits:	0
Größe:	57,4 KB
ID:	3400   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSCF1399.jpg
Hits:	0
Größe:	41,2 KB
ID:	3401   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSCF1400.jpg
Hits:	0
Größe:	36,8 KB
ID:	3402   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSCF1402.jpg
Hits:	0
Größe:	55,9 KB
ID:	3403  

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSCF1403.jpg
Hits:	0
Größe:	61,7 KB
ID:	3404   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DSCF1405.jpg
Hits:	0
Größe:	98,3 KB
ID:	3405  

 

Wo gehört das Bild 5 zu kann das nicht so ganz deuten. Seit wann sind den die Risse? sind die größer geworden? Gab es die schon als ihr eingezogen seit?

 

Ui, also ich kann mich nach diesen Bildern den Vorrednern nur anschliessen. Schau' dass Du bald einen Profi da hinzuziehst - da ist mit heimwerken wohl nix zu machen.

 

Nja komm so schlimm sieht es noch gar nicht aus:-) Da hab ich als Zimmermann schon ganz andere Sachen gesehen..... wir sollten nur eine kleine Ecke an einer Schwelle am Fachwerk auswechseln, damit war es aber nicht getan...... es musste der ganze Giebel raus weil von dem Fachwer nur 2cm von außen noch standen den rest konnte man mit dem Kompressor raus blasen. Das war ein wunder das das Haus überhaupt noch stand.




Also das auf den Bilder denke ich mal ist nur halb so wild. Du darfst auch nicht vergessen das Haus ist auch schon 120 Jahre alt. 

 

Also die Risse zwischen Wand und Treppe an sich sehe ich auch nicht als so Wild an. Ein Haus in dem Alter ächst halt an ein paar Stellen. ;-) Mit dem 6. Bild kann ich nicht so richtig was anfangen.

 

also ich würd' Panik bekommen, wenn's bei mir so aussehen würde. Aber ich denke Ihr seid mit mir einig, dass sich das ein Profi wenigstens mal anschauen sollte und mit selbermachen da wenig bis nix zu erreichen ist, oder?

 

Angucken sollte sich das auf jeden Fall einer mit Ahnung.

 

Ich hab mir alle Bilder nochmal angeguck und ich sehe das auch nicht so wild. Bei der Wand vermute ich mal das da Gipskartonplatten drunter sind weil der Riss ziemlich gerade ist. Die Platten wurden wahrscheinlich nur schlecht verspachtelt und dann reißen die Stöße wieder auf (Gerade bei so alten Häsern kann das vorkommen weil die Häuser doch sehr arbeiten durch Temeratur und Feuchtigkeitsunterschiede). Bei der Treppenwange sieht es auch so aus als wenn das Holz nur arbeitet. Wer weiß wie nass das Holz von der Treppe war als die eingebaut wurde.....

 

Funny08  
Seh das auch nicht als ganz so tragisch an - nach den Bildern her siehts halt aus wie ein altes Haus - halt so aussieht. Wie Holzwurm 8686 schrieb - solltes du mal überprüfen, ob die Risse in der Decke ( nicht Wand würd ich sagen) - von Gipskartonplatten stammen die dadurch entstanden sind, das die Fugen nicht anständig verarbeitet wurden ( flexibel oder mit Gewebe) oder sich die Platten evtl auch lösen. Das die Treppe so von der Wand weggeht, könnte auch an der Befestigung derselbigen an der Mauer liegen, sowie daran, dass die Übergangsstellen zur Wand nicht flexibel verarbeitet wurden, und da Holz arbeitet, kann sowas schon vorkommen, wird im Winter stark geheizt und die Luftfeuchtigkeit ist gering, zieht sich das Holz halt zusammen. Nichtsdestotrotz solltest du dir mal einen Fachmann einladen, welcher sich die Sachen anschaut, das investierte Geld dient ja am Ende auch dem Werterhalt und der eigenen Sicherheit.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht