Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Trägerplatte für Esstisch (300 x 90 cm), Tischlerplatte: Welche Stärke?

08.01.2014, 16:00
Hallo Forum,

ich möchte einen Esstisch (ca. 300 cm x 90 cm) bauen. Der Tisch soll mit Bambus-Massivdielen (1210 x 97 x 18mm) beklebt werden (mit Parkettkleber). Als Tisch-Beine möchte ich zwei Tischuntergestelle aus Edelstahl (http://www.ebay.de/itm/Tischunterges...item4845ec5411) verschrauben, jeweils im Abstand von 70 cm zu den Stirnseiten des Tisches. D.h. zwischen Tischuntergestellen bleibt ein Abstand von 144 cm. Als Trägerplatte möchte ich eine Tischlerplatte verwenden.
Welche Stärke sollte diese Platte haben (damit sich nichts durchbiegt)?
Im örtlichen Holzhandel gibt es Tischlerplatten Gabun, 3-fach stabverleimt in den Stärken 16mm, 19mm und 22mm. Würde eine dieser Platten ausreichen oder empfiehlt es sich, zwei Platten zu verkleben / verschrauben, um auf eine größere Stärke zu kommen?

Viele Grüße, Jan.
 
Möbel, Tisch Möbel, Tisch
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
34 Antworten
Ich kann mir gut vorstellen, dass man bei einem Abstand von 70 cm die Platte bequem nach unten drücken kann, wenn man sich drauf abstützt. Auch der Abstand zwischen den Beinen erscheint mir recht groß.

Ich würde wahrscheinlich drei 16mm-Platten übereinander nehmen und die mittlere mit mehreren Nuten, die fast über die gesamte Länge der Tischplatte gehen, versehen. In diese Nuten würde ich Stahlvierkantrohre einlassen und zwischen die Platten verleimen. Alternativ würden wohl auch zwei dickere Platten gehen, wo die Stahlelemente eingelassen sind.

Nur so als erste Idee, wobei ich keine Ahnung habe, ob die Stabilität dadurch wirklich ausreichend gesteigert werden wird. Es dürfte aber auf jeden Fall ordentlich Gewicht auf die Waage bringen. Soweit ich das sehe ist das Untergestell mit einer Tragkraft von 150 kg angegeben und nicht jeder einzelne Fuß. Die fette Platte, Teller, Gläser, Geschirr, Speisen und Getränke ... ich weiß nicht, was da an Gewicht zusammen kommt. Bei drei Meter Länge bekommt man da bestimmt 8 bis 10 Leute dran.

 

Soll der Tisch wirklich nur aus Platte und Beinen bestehen? Die wirklich notwendige Stärke der Trägerplatte ist in erster Linie vom unten liegenden Rahmen abhängig

 

Munze1  
Ich würde auch einen Rahmen unter die Trägerplatte bauen. Denn selbst 3 Platten verklebt sind noch keine Garantie, dass sie sich werfen. Ausserdem brauchst du bei der Grösse einen Stapler um den Tisch zu transportieren.

 

Zitat von Heimwerker_der_Herzen
Soll der Tisch wirklich nur aus Platte und Beinen bestehen? Die wirklich notwendige Stärke der Trägerplatte ist in erster Linie vom unten liegenden Rahmen abhängig
Das habe ich mir auch gedacht. Ein solcher Rahmen würde aber das Design erheblich stören. Deshalb bin ich dann auf die Verstärkung durch die Vierkantrohre gekommen.

 

Richtig schön (und das ganz ohne Verstärkungen) wird der Tisch mit einer 40mm starken Bambusplatte. Man könnte hier eine Küchenarbeitsplatte mit 40mm Stärke nehmen und diese dann mittig längs zusammenleimen. Ist nicht ganz einfach und definitiv auch nicht preiswert (kostet ca, 700 Euro), sieht aber nachher sehr gut aus. Ansonsten würde ich als Träger immer eine Multiplexplatte von mindestens 30mm nehmen und 2 Versteifungen längs (ähnlich Zargen) mit mind. 80mm Höhe.
Die aufgeklebten Massivholzdielen helfen leider nicht die Durchbiegung zu verhindern.

 

MEINE Gedanken zu Deiner Idee:

1. mehrere Platten in dieser Größe "sauber" aufeinander leimen ist schon ein sehr sportliches Unterfangen wenn keine große Presse o.ä. zur Verfügung steht.

2. bin ich mir nicht sicher, ob die geplanten Proportionen 70 / 144 / 70 ideal sind und wirklich gut aussehen.

3. halte ich Tischlerplatten (3-Schichtplatten) als Basismaterial für ungeeignet.



Bei einem ähnlichen Projekt (November 2012) musste ich zwei 27mm starke Buche Vollholzplatten (160*50cm, 105cm mittig freiliegend) so verstärken, das sich diese trotz permanenter Belastung von ca. 60-75 kg nicht durchbiegen.

Um das sicherzustellen habe ich es wie Tobi hier vorschlägt gemacht.

Dafür habe ich 18*18mm Vierkanteisen mit 2mm(?) Wandstärke gekauft, die ich auf insgesamt 4 Stücke á 130cm abgelängt habe.

Die Eisen habe ich dann alle 20cm mit einem 6mm Bohrer durchbohrt und einseitig gesenkt,

Danach zwei passgenaue Nuten in die Unterseite der Platten gefräst, die Eisen eingelassen und mit Senkkopfschrauben (ich glaube 5*25) an der Platte verschraubt (nicht verleimt).

Bis heute (ca. 14 Monate) sind die Platten immer noch "kerzengerade" ...
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_0501.jpg
Hits:	0
Größe:	83,2 KB
ID:	23969   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_0502.jpg
Hits:	0
Größe:	118,5 KB
ID:	23970   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_0505.jpg
Hits:	0
Größe:	57,9 KB
ID:	23971   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_0506.JPG
Hits:	0
Größe:	118,8 KB
ID:	23972  

 

Die Platte ist da ein schwieriges Thema.
Damit die sich nicht durchbiegt ist schon etwas zur unterstützung nötig
Ich denke aber das sich mit den verlinkten Füßen ein anderes Problem ergibt.
Bei meiner Bank im Flur hat Funny Bedenken bezüglich der Längsstabilität geäussert.
Hat sich nicht bewahrheitet, die Bank ist sehr stabil.
In diesem Fall wären die Füße aber nur mit ein paar Schrauben von unten fixiert.
Mehr wie eine fixierung ist das nicht.
Sobald der Tisch in Längsrichtung verschoben wird leiert das aus. Jedesmal ein wenig mehr.
Und falls mal einer an der Stirnseite Zuckungen hat und gegen den Fuß tritt gehts noch schneller.

 

Zitat von HansJoachim
Die Platte ist da ein schwieriges Thema.
Damit die sich nicht durchbiegt ist schon etwas zur unterstützung nötig
Ich denke aber das sich mit den verlinkten Füßen ein anderes Problem ergibt.
Bei meiner Bank im Flur hat Funny Bedenken bezüglich der Längsstabilität geäussert.
Hat sich nicht bewahrheitet, die Bank ist sehr stabil.
In diesem Fall wären die Füße aber nur mit ein paar Schrauben von unten fixiert.
Mehr wie eine fixierung ist das nicht.
Sobald der Tisch in Längsrichtung verschoben wird leiert das aus. Jedesmal ein wenig mehr.
Und falls mal einer an der Stirnseite Zuckungen hat und gegen den Fuß tritt gehts noch schneller.
Stimmt !

Vielleicht würde es etwas helfen, wenn die Gestelle passgenau eingefräst würden ... ?

 

Erstmal danke an alle für die vielen hilfreichen Gedanken und Tipps ...

Zum geplanten Design: Der Tisch soll eine umlaufende Kante aus einer Bambus-Diele bekommen, Kante und aufgeklebte Dielen je 45 Grad angefast. D.h. der Unterbau würde daher bis zu einer Stärke von 75mm verdeckt werden.
Bzgl. des Transports sehe ich das Gewicht nicht als Problem - der Tisch muss nur von der Werkstatt in die Küche (eine Etage). Mit ein paar starken Helfern sollte das ohne Stapler zu machen sein . Über das Untergestell sollte ich aber nochmal nachdenken! Nach allem scheint das wirklich unterdimensioniert, auch hinsichtlich der Befestigung!

@Peter_Clemens
Mit Bambusplatten hatte ich mich schon beschäftigt. Leider habe ich keinen Anbieter gefunden, der Platten von 300cm Länge verkauft.
Die Idee mit den Versteifungen ist an sich gut, 80mm sind aber leider zu viel.

@Linus1962
Welche Proportionen hälst Du für besser (statt 70 / 144 / 70)? Wäre Multiplex (außer Vollholz) das bessere Basismaterial?

@Linus1962, Tobi74
Die Idee mit den eingelassenen Vierkantrohren gefällt mir auch recht gut und wäre mit meiner Werkstattausrüstung umsetzbar.

Die stärkste Multiplexplatte, die ich beim örtlichen Händler im Zuschnitt bekomme:
Birke, BFU 100, Stärke 30mm

 

@kaosqlco

Man(n/frau) kann über Optik/Design ja gnadenlos streiten ohne auf einen Nenner zu kommen, aber mir würden etwas kleinere Überhänge (50-60cm) vermutlich besser gefallen ...

.. .dazu kommt noch die Platzaufteilung.

Ich weiß ja nicht welche Stühle an diesen Tisch sollen, aber im Mittelsegment sollten 3 Personen Platz finden (170-180cm) und dann bliebe auch ein etwa gleichgroßer Platz an den Überhängen sodass relativ bequem 10 Personen an den Seiten Platz finden OHNE das einer das Tischgestell zwischen den Beinen hat ...

Idealerweise wäre der Tisch 316cm lang, damit jeder Gast 60cm "Essplatz" hat und das ist dann noch immer keine komfortable Breite ...
... und wenn genug Wohnraum zur Verfügung steht, würde ich auch die Breite anpassen auf 100 bis 120cm ...

Fragen von mir:
* Welche Werkzeuge stehen Dir zur Verfügung ?
* Muss es Bambus sein ?
* Muss es Edelstahl sein ?
* Was kannst/willst Du maximal ausgeben?
* kennst Du dieses Video ?

 

Zitat von Linus1962
MEINE Gedanken zu Deiner Idee:
Um das sicherzustellen habe ich es wie Tobi hier vorschlägt gemacht.
Ha, wie geil ist das denn? Und ich dachte schon beim Schreiben, dass das eine ziemlich bescheuerte Idee ist und die sowieso niemand umsetzt. Um so mehr freut es mich, dass es in der Praxis auch funktioniert. :-)

 

Zitat von Linus1962
@kaosqlco

Man(n/frau) kann über Optik/Design ja gnadenlos streiten ohne auf einen Nenner zu kommen, aber mir würden etwas kleinere Überhänge (50-60cm) vermutlich besser gefallen ...

.. .dazu kommt noch die Platzaufteilung.
Beim Design hat meine Frau natürlich mitgestritten, ich versuche die Gedanken nun umzusetzen.
Bei der Platzierung der Untergestelle hatte ich an ein Verhältnis von 1:2:1 gedacht (... und es leider nicht ganz genau getroffen). Ich meinte 71 / 142 / 71 bei 3m Länge.
Unsere vorhandenen Stühle sind 58 cm breit. Da sind 60 cm Essplatzbreite etwas knapp, auch hinsichtlich der Überhänge. Länge und Breite stehen aber noch nicht 100%ig fest. Unsere Wohnsituation würde auch einen Tisch von 320cm x 100cm vertragen.
Zu Tischmaßen steht übrigens hier etwas: http://holztisch-manufaktur.de/idealer_tisch.

Zitat von Linus1962
Fragen von mir:
* Welche Werkzeuge stehen Dir zur Verfügung ?
* Muss es Bambus sein ?
* Muss es Edelstahl sein ?
* Was kannst/willst Du maximal ausgeben?
* kennst Du dieses Video ?
- Werkzeug: Kapp-/Gehrungssäge, Handkreissäge, Oberfräse, Standbohrmaschine, Exzenterschleifer, Multischleifer, Schraubzwingen ...
- Bambus muss sein, da die Dielen schon vorhanden sind und Leimholz-Optik nicht gefällt.
- Edelstahl sollte es sein, da der Tisch in der Küche stehen soll und die Kante der Kücheninsel sowie alle Griffe Edelstahl-Optik haben. Das Untergestell habe ich ebenfalls schon zu Hause, könnte es aber auch anderweitig verwenden.
- 350 Euro
- Das Video kannte ich. Das ganze Projekt ist sehr gut erklärt.

Gruß Jan

 

Geändert von kaosqlco (09.01.2014 um 09:56 Uhr)
Hallo Jan,

alles klar!

Eigentlich wollte ich Dir 40mm starke Bambus-Arbeitsplatten anraten und diese zu verleimen um auf die gewünschte Breite zu gelangen (und die Reste für die Beine zu verwenden) ...

.... aber damit wären die reinen Materialkosten für die Platten schon jenseits der 700€ ...

Mir ist auch noch aufgefallen, dass die von Dir gewünschten Edelstahluntergestelle nur 80cm Breite haben. Je breiter der Tisch wird, desto weniger treten diese in Erscheinung und ich bin mir nicht sicher ob der Edelstahl-Look dann noch das gewünschte Ergebnis/Optik/Effekt hat.

Was ich sagen will, auf dem Bild der Gestelle ist die Tischplatte so breit wie die Gestelle selbst und prägen somit eine wesentliche Optik, das wird bei eingezogenen Tischbeinen/-rahmen schon ganz anders aussehen ...

Ehrlich gesagt habe ich keine Idee welches Plattenmaterial ich Dir als Unterbau empfehlen könnte das letztlich auch noch in das Budget passt ...

... aber ich habe - HIER- eine PDF verlinkt die das durchbiegen von Holzwerkstoffen thematisiert und vielleicht bei der Auswahl eines Trägermaterials hilfreich sein könnte ...

 

Hallo Linus1962,

nochmals danke für Deine Tipps und Links.
Anfangs hatten wir auch an eine dicke Bambus-Platte gedacht. Mal abgesehen vom Preis habe ich keinen Anbieter gefunden, der welche über 2,4 m Länge anbietet. - Deshalb haben wir unsere Idee entwickelt.
Der Tisch soll ungefähr so aussehen, wie im unten angehängten Bild. Das die Tischbeine etwas zurückgesetzt sind, würde uns nicht stören. Als Belag wollen wir die im zweiten Bild dargestellten Bambus-Dielen verwenden.
Über die Konstruktion muss ich nochmal gründlich nachdenken, im Netz stöbern und auch eine Leimholzplatte als Träger bzw. Zargen als Unterstützung in Betracht ziehen.
Auf dieser Seite (ganz unten) http://www.tischfabrik24.de/index.ph...e_Tischplatten gibt es auch noch einen Konstruktionsansatz.

Viele Grüße, Jan
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	tisch.png
Hits:	0
Größe:	28,1 KB
ID:	23989   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Bambus-Diele.png
Hits:	0
Größe:	58,5 KB
ID:	23990  

 

Einen etwas anderen Vorschlag mal per Skizze.... wäre stabil genug...innen reicht
die einfache Tischerplatte mit dem Bambusbelag ! ( ges. 2 Platten + Bambus )
Grundleisten ( Stahl ) mit Gleitern... ca.80 cm ( +5 cm ), wenn der Tisch 90 B cm hat !
Wenn das Stahlgestell eng umfasst wird, dürfte alle 20 - 25 cm eine Schraube reichen !
Gruss.........
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	ScanTisch1.jpg
Hits:	0
Größe:	58,4 KB
ID:	24005   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	ScanTisch2.jpg
Hits:	0
Größe:	73,3 KB
ID:	24006  

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht