Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 
Hallo,
ich habe Ende August meinen lange bequatschten Carport fertig.
Parallel dazu den Drehtorantrieb bestellt, dieser kam am Freitag.
Ausgepackt und probe angebaut.
Natürlich völlig ungeeignet, da auf jeder Seite nun ein Pfosten im Weg steht!!!!!!!!!



Saudumm, aber nun ist guter Rat teuer, das Dingens ist in der Retoure.

Jetzt habe ich mich entschlossen einen Schiebetorantrieb zu bauen. die beiden Torhälften zusammenschweißen und los geht es.

Hat jemand so etwas schon vollbracht???

Danke und Gruß vom Daniel
 
Schiebetor, Torantrieb Schiebetor, Torantrieb
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
18 Antworten
Na da wäre wohl erstmal eine Draufsicht (Zeichnung) notwendig, um fest zu stellen, ob´s mit dem Antrieb nicht doch ginge.
Schiebetor Antriebe sind auch noch teurer und anfälliger.

 

Hallo,
nein der Käs ist gegessen.
Durch die Pfosten erreiche ich an keiner Stelle den Winkel, bei dem die Tore vollständig öffnen.
Ein Versatz der Pfosten oder der Einbau eines Wechsel würde das Problem lösen. Nur diese Varianten fallen aus, es würde optisch absolut daneben liegen.


Mit dem Schiebetor würde maßlich alles passen.
Um die Widrigkeiten eines Schiebetores würde ich hier gerne Hinweise erbeten und auch positive Erfahrungen.
Zu den Maßen, die Toröffnung ist 3,00 m lang und nach rechts ist Platz ohne Ende.

Danke und Gruß vom Daniel

 

Guten Morgen Daniel,


ich habe selber einen Torantrieb für ein Schiebetor (5m-500Kg) bei mir montiert und kann dir sagen es ist ein Traum zumal es auch sehr gut aussieht.


Das wichtigste ist natürlich das der Antrieb in seinen Spezifikationen zu deinem Tor passt, Torgewicht,Fahrweg,Zahnstange am Tor montierbar? usw. 
Zudem muss eine Laufschiene im Boden verankert werden die ihre Position oder besser Gradlinigkeit :-) nie verändert.


Als Laufrollen haben sich Kugelgelagerte-Seilscheiben bewährt, da diese auch im Winter einen ruhigen Lauf gewährleisten. Bei den Kugellagern sollten welche eingesetzt werden die aus Edelstahl sind, als Beispiel S6002 2RS bei dieser Bezeichnung wären auch beide Seiten des Lagers Geschlossen. 


Als Laufschiene wäre ein Vierkantrohr ca. 40 x 40 mm mit einem senkrecht aufgeschweißtem Flachstahl (20mm x 8mm) zu verwenden. An diesem sollten alle 30-40cm Betonierfahnen angeschweißt werden, bevor die Schiene in einem 40cm(H)x30cm(B) Fundamentstreifen Ihren Platz findet.


Alles verzinkt versteht sich ja von selbst. 


MfG Christian&nbsp;<div><br></div><div>Ps: Das ein Schiebetorantrieb anfälliger sein soll als ein Drehflügeltorantrieb erschließt sich mir nicht.&nbsp;</div><div>Eine&nbsp;</div><div>Begründung wäre hilfreich.</div>

 

Geändert von Festool24 (06.09.2011 um 08:30 Uhr)
Hallo Christian,

vielen Dank schon einmal für die hilfreichen Worte.

Mein Tor ist 3 m lang und etwa 120 kg schwer. Es wird aus dem derzeitigen Flügeltor gebaut, welches ich dafür zusammen schweißen werde.

Der Platz und auch die Fluchten sind diesmal frei und es kann losgehen.

Das Fundament will ich noch in diesem Jahr einbauen.
Auch die Schiene anfertigen und verzinken lassen.
Ebenso werde ich im Winter die Steuerung basteln.

Was ich noch gerne im Detail wüsste, wie das Tor oberhalb fixiert ist.
Ich sehe bisher bei anderen immer recht abenteuerliche Konstruktionen.
Zum Teil sogar bei sehr schweren Eisentoren.


Gruß vom Daniel, der einen Schritt weiter ist.

 

Bei uns auf Arbeit war oben eine Konstruktion mit Rollen. Also wie ein umgedrehtes U an dem links und rechts horizontal Rollen (mit Gummi) angebracht waren. Davon könnten dann drei oder vier verteilt werden. Das hat den Vorteil, dass sich das Tor beim Öffnen leicht einfädelt und führt. Vorne müssten dann mehrere Rollen hintereinander angebracht werden, um dem Tor im geschlossenen Zustand Halt zu geben.

Dein zusammengeschweißtes Tor dürfte aber zu kurz werden. Ich gehe mal davon aus, dass es dann eine Breite von 3m hat (wie Deine Lichte Öffnung). Das Tor sollte aber nach dem Schließen noch guten Halt am Rand haben. Es müsste also wenigstens 0,5m länger sein. Da man diesen Bereich aber nicht sieht, könntest Du hier einfach Verlängerungen anschweißen.

 

Hallo Daniel,


Auch die Führung würde ich nicht überkonstruieren, grundsätzlich ist es richtig das das Tor ein Stück länger sein muss. Sollte der Antrieb genau hinter der ersten Führung stehen reichen in der Regel ca. 30 cm aus. Als Zwangsführung würde ich wie bereits geschrieben ein umgedrehtes U empfehlen, welches auf beiden Seiten des Tores eine Rolle Trägt ( Kopfplatte) &nbsp;welche sich durch Langlöcher anpassen lassen.&nbsp;
Als Toreinlauf bietet sich ein Vierkantrohr mit einer ich möchte mal sagen Falle an, ähnlich der Königszapfenscheibe bei einer Zugmaschine nur umgedreht in die das Tor einfährt und somit gegen ausheben gesichert ist.&nbsp;
Durch die Seilscheiben,die ja einen Kragen im Laufbereich haben ist das Tor unten sehr gut gesichert.&nbsp;
&nbsp; &nbsp;
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	images.jpg
Hits:	0
Größe:	7,3 KB
ID:	6021  

 

Nochmal ich,


von Bft gibt es Antriebe komplett fertig inkl. Zahnstange Sender Steuerung Fernbedienung usw. für so ein Tor wie deines kosten die nicht mal 350 €.


Bitte bedenke auch beim Steuerung basteln das automatisch betriebene Tore&nbsp;
gewissen Sicherheitsrichtlinien unterliegen, auch auf dem eigenen Grundstück.


MfG Christian&nbsp;

 

In der Tat, das Tor muss größer werden als die jetzige Öffnung.
Ich sah bei meinen Recherchen, dass meist ein ungleichförmiges trapezförmiges Teil mit auf die Reise geht.

Das Einfädeln mit der Falle auf Deinem Foto ist schon optimal.

Ein fertiger Antrieb ist wirklich schon für < 300 € zu haben.

Nur ich frickel und bastele doch ganz gerne.

Meine Steuerung vom Rolltor ist auch Eigenbau.

Danke und Gruß vom Daniel

 

Bei den Dinger weit unter 300 Euro ist auch noch genug zu basteln!!! ;-)

 

Hallo Eraser112,

das ist so nicht korrekt, ich habe bereits 4 dieser Antriebe verbaut, 2 vor ca 6 Jahren und bis zum heutigen Tag keinerlei Reklamationen. Es ist halt sehr wichtig auf leichtgängkeit zu achten, besonders im Winter bei Schnee und Eis, eine gute Kombination aus Qualitativen Lagern und eine Falle die das Tor fixiert aber nicht Festhält ( Das Losbrechmoment ist eigentlich die wichtigste Größe bei diesen Antrieben) und man hat lange was davon.



Wie gesagt da das Tor an der Grundstücks läuft ist auch an die Nachbarskinder zu denken, solche Tore und Antriebe können Knochen brechen. Wenn man z.b auf eine Elektronische Drehmomentüberwachung verzichtet sind mindesten 3 Kontaktleisten zu montieren.

MfG

 

Hallo!

Ich kann auch eine Firma beauftragen und dann werden locker 1500 € fällig.

Selbst auf das Billigteil habe ich 2 Jahre Garantie und da ich Heimwerker und Bastler bin, macht mir die Bastelei sogar Spaß.
Gelungene anspruchsvolle Projekte zu realisieren, erfüllt mich mit Freude.

Kaufen könnte ich mir doch sehr viel, aber da bleibt die Kreativität auf der Strecke.

Gruß vom Daniel

 

Geändert von danielduesentrieb (06.09.2011 um 19:35 Uhr)
Wie gesagt,

die sogenanten Billigteile verrichten Ihren Dienst die Monatage geht auch recht einfach von der Hand.

Kannst du mal was über deinen Sektionaltorantrieb schreiben?

MfG Christian

 

Solltest das schwere Roll-Schiebetor unbedingt mit Einweg-Lichtschranken sichern....
unterbricht ...KIND....Hund oder Katze die L-Schranke, bleibt das Teil stehen...und muss mit Reset-Taster neu gestartet werden....außerdem wird eine Rutschkupplung...
oder Stromlastbremse fällig !! (brauchst extra einige Relais dazu !)
Selber machen ist eine tolle Sache...aber die Sicherheit ist immer "the FIRST" !!
der nächste Winter kommt bestimmt, außer Schneeschaufeln brauchst auch einen
Eispickel für die Leitschiene des Tores !! oder läßt es offen stehen ?
eventuell daneben ein kl. Törchen für die Zweibeiner vorsehen...war nur mal ein
Gedanke...kenne die Sache vor Ort nicht !
Gruss von Hazett

 

Geändert von Hazett (11.09.2011 um 14:09 Uhr)
Hallo,
ich habe einige Recherchen angestellt und ich bin auf dem richtigem Weg.
Das Tor wird neu gebaut, Kastenprofil ist bestellt und den Rest besorge ich so peu a peu.
Wenn das Tor erst ein mal mechanisch manuell rollt, anschließend werde ich die Steuerung anbauen.
Diese werde ich im Winter frickeln und alle Komponenten einfließen lassen.

Vielleicht werde ich die unliebsamen Betonarbeiten noch vor dem Winter beenden.

Da ich noch ein weiteres manuell zu öffnendes Tor besitze, komme ich doch immer raus und rein.
Um die Schiene im Notfall zu enteisen, habe ich vor dieses mit einem alten Schweißtrafo zu realisieren.

Gruß vom Daniel

 

bin mir nicht sicher, ob das mit dem Trafo funktioniert, nicht ohne Grund verwendet man für Dachrinnen-Fallrohr-Enteisung sogenannte Widerstands-Heizleitungen !
nicht vergessen, das Leitprofil ist min. 6 mtr lang ! kann mir nicht vorstellen, daß
Du den Trafo std.lang mit 10-20 Amp. brummen lassen willst ...und die Umgebung
der Zuleitungen zu köcheln anfängt !!!..(von den Kosten red ich garnicht !)
Gruss von Hazett

 

Geändert von Hazett (12.09.2011 um 16:48 Uhr)
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht