Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Tischkreissäge, Kapp- und Gehrungssäge oder reicht eine Handkreissäge?

18.06.2012, 19:59
Wir haben in der nächsten Zeit einige Projekte am Laufen. Zunächst soll eine Zwischenwand aus vorhandenen Holzbohlen erstellt werden, dahinter entsteht ein begehbarer Kleiderschrank. Zum zweiten wollen wir Laminat verlegen. Dann haben wir jede Menge Altholz gebunkert, das endlich zerkleinert und entsorgt werden soll. Als Ergänzung zu vorhandenen Stichsägen und der KEO möchten wir uns eine Kreissäge anschaffen, aber welche? Ich tendiere zu einer Kapp- und Gehrungssäge. Eine Tischkreissäge scheint mir für unsere Zwecke überdimensioniert und eine Handkreissäge ist im Hinblick auf Gehrungsschnitte m.E. nicht vielseitig genug. Wie denkt ihr darüber und könnt ihr mir eine Empfehlung für die Anschaffung aussprechen? Eigentlich habe ich mir meine Frage schon selbst beantwortet.
 
Handkreissäge, Kapp- und Gehrungssäge, Kaufberatung Handkreissäge, Kapp- und Gehrungssäge, Kaufberatung
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
21 Antworten
Brutus  
Auch wenn deine Frage schon selbst beantwortet ist, weil du dir vermutlich schon während des Schreibens viele Gedanken darum gemacht hast, möchte ich dennoch meine Empfehlung zu einer Kapp- und Gehrungssäge aussprechen ;O)

 

Brutus  
Allerdings würde ich für das Altholz und Abfallholz, indem vielleicht sogar noch Nägel oder Schrauben sind, besser mit einer alten Säge zerkleinen. Trifft es de neue Säge, könnte der Schaden erheblich sein ;O)

 

Ich habe mich für eine gute HKS mit Führungsschienen (und Abrichtlatte) für "lange Schnitte" entschieden ...

... und für eine gute Zug- und Kappsäge für genaues Kappen & Gehrungenschneiden.

Und je nach Anforderungen und verfügbarer Zeit, macht meine Stichsäge mit der Sägeführung PLS300 auch eine gute Figur.

 

MicGro  
Ich habe mich für die Tischkreissäge Bosch PTS 10 entschieden uns später kommt ne Mittelklasse Kappsäge hinzu.
Es kommt auch drauf an wieviel Platz du für Werkzeug hast.

 

Munze1  
Zum Laminat schneiden könntest und auch diese Hebelscheren verwenden.
Für eine Ständerwand und viel Holz auf Gehrung ist eine Kappsäge ein tolles Hilfsmittel.
Zum Brennholzschneiden, ginge auch eine elektrische Motorsäge.

Vielleicht eine Kombination aus mehreren Maschinen?

 

Zunächst schon mal Danke für die schnellen Antworten.
Ich hatte mich ja während ich die Frage formulierte schon fast für die Kapp- und Gehrungssäge entschieden. Transportabel und von der Bedienung (konnte ich auf dem Bosch-Workshop testen) scheint sie für meine Zwecke ausreichend. Fürs Laminat habe ich zudem noch die Sägestation incl. Stichsäge.
Die Entscheidung für eine Kapp- und Gehrungssäge steht wahrscheinlich schon fest.

 

Ich schließe mich Linus an. Mit einer Kapp- und Gehrungssäge sowie einer Handkreissäge deckst Du eigentlich alles ab. Du kannst mit der HKS und einer Schiene bzw. Richtscheid lange gerade Schnitte ausführen, sowie mit der Kapp- und Gehrungssäge exakt ablängen und Winkelschnitte ausführen.

 

Zitat von habanera51
Zunächst schon mal Danke für die schnellen Antworten.
Ich hatte mich ja während ich die Frage formulierte schon fast für die Kapp- und Gehrungssäge entschieden. Transportabel und von der Bedienung (konnte ich auf dem Bosch-Workshop testen) scheint sie für meine Zwecke ausreichend. Fürs Laminat habe ich zudem noch die Sägestation incl. Stichsäge.
Die Entscheidung für eine Kapp- und Gehrungssäge steht wahrscheinlich schon fest.
Wenn Du dann noch eine aussuchst, die eine Schnittlänge von über 300 mm hat, am besten gleich 400 mm, dann kannst Du sie auch für andere Sägearbeiten nutzen als nur Paneele sägen.

Ich hatte damals auch eine gekauft, die konnte mit dem Zugarm bis zu 400 mm sägen.

 

Janinez  
Über die Kapp und Gehrungssäge waren wir jetzt heilfroh (die blaue von Bosch, von einem Freund geliehen) als wir jetzt den Boden im Haus verlegt haben. Das wird eine unserer nächsten Anschaffungen.

 

- wieder eine Stimme für die Kapp und Gehrungssäge
- dann noch eine Handkreissäge mit Führungsschiene

Tischkreissäge nenne ich 2 mein Eigen, eine Baukreissäge und eine "feine" aber wenn du mal eine Küchenarbeitsplatte in der Länge teilen willst .. nimmst auch die Handkreissäge

ausserdem braucht die deutlich weniger Lagerplatz

 

Moin,

ich interessiere ich auch für eine weitere Säge. Ich brauche sie demnächst für Terassendielen und Korklaminat.

Hat jemand die BT-MS 250 L von Einhell blau? Ist die gut?

Langfristig brauche ich auch was, um 100 cm lange Stämme auf Kaminformat abzulängen. Dicke max. 15 cm. Kann man sowas mit einer Kappsäge auch machen? Wenn die Tiefe nicht reicht, den Stamm vielleicht nach dem ersten Schnitt drehen?

 

Diese Einhell kannst Du für Deine Anforderungen (Terassendielen, Laminat) nicht gebrauchen und für das ablängen von Brennholz (zumindest in der von Dir beschriebenen Stärke) ist eine Kappsäge überhaupt nicht sinnvoll/einsetzbar ...

Du brauchst eine Zug- & Kappsäge für die Terassendielen oder eine gute HKS mit Schienenführung ...

... für das Korklaminat ist eine Stichsäge mit Sägestation (z.Bsp. PLS 300) sehr gut geeignet ...

... und für's Brennholz einen Schneidbock mit Kettensäge ...

 

ich hab so eine Einhell ... und wenns ein bisschen geht tausch ich das Ding aus, echt du wirst vielleicht heilig mit dem Ding aber sicher nicht glücklich.
Ständig machst du am Abfallholz Probeschnitte um sicher zu gehen dass sich der Winkel nicht schon wieder verstellt hat.

Qualität kostet hier leider seinen Preis - verschnittenen Terassendielen kosten das aber auch .. und / oder du ärgerst dich jedesmal wenn du das dann anschauen musst

lg h.

 

Vielen dank für eure Antworten.

Worauf ich noch keine Antwort gefunden habe: Was bedeutet eigentlich "Zug" in Zug und Kappsäge?

Hm, ne gute Kreissäge und Stichsäge habe ich schon, dann besorge ich mir lieber eine Führung. Und fürs Brennholz leih ich mir vielleicht erst mal ne Kettensäge.

 

Funny08  
Bei einer reinen Kappsäge, kannst du nur das Sägeblatt auf das Werkstück zum Sägen herunterdrücken, hier ist die maximale Schnittbreite begrenzt durch den Durchmesser des Sägeblattes.
Bei einer Zugsäge hingegen, kannst du das Sägeblatt auch noch über das Werkstück ziehen - und kannst hierdurch auch wesentlich breiter Werkstücke schneiden.

Also zb könntest du mit einer Kappsäge mit einem 210 mm Sägeblatt ein Werkstück von einer Höhe von 6 cm und einer Breite von 10 cm schneiden, mit einer Zug udn Kappsäge ( ich nehmmal die Werter der PCM 7S) könntest du im Gegenzug mit einem 190 mm Sägeblatt ein Werkstück von 4 cm und einer Länge von 22 cm schneiden.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht