Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Tips & Tricks zum Heizungsstreichen

11.12.2011, 15:13
Hallo zusammen!

Ich will in unserem Haus die Heizkörper streichen. Ein Austausch kommt zunächst nicht in Betracht, da die Heizkörper noch gar nicht so alt sind - der bisherige Eigentümer hatte aber wohl eine Abneigung gegen die Farbe Weiß und hat die Teile in einem Elfenbein-Farbton angeschafft.

Der Lack der Heizköper ist intakt, Roststellen Fehlanzeige. Laut Empfehlung der Lackhersteller soll der Altanstrich angeschliffen werden. Hier schon die erste Frage: Mit welcher Körnung schleift man die Dinger am besten an? Hat da jemand Erfahrungswerte?

Welche Farbe ich verwende (Heizkörperfarbe, schon klar!), weiß ich noch nicht. Wichtig ist mir aber, dass man sie mit dem PFS gut verarbeiten kann. Kann hier einer der PFS-Besitzer vielleicht was zur Farbwahl sagen? Welcher Lack lässt sich gut sprühen, welcher eher nicht?

Zu allem Übel waren bisher Verbrauchsmesser an jedem Heizkörper montiert. Ich werde in der nächsten Woche mal mit dem Ablese-Unternehmen Kontakt aufnehmen, ob die die Dinger demontieren. Nach einer ersten Bestandsaufnahme, sieht's so aus, als seien die Dinger mit zwei Schweißpunten mittig am Heizköper befestigt. Ich hoffe, die kann man entfernen und mit dem Dremel beischleifen. Hat das schonmal jemand ausprobiert?

Bin ansonsten für jeden Tipp in Sachen Heizkörper-Streichen dankbar.

Gruß
Die Mopsente
 
Abschleifen, Anstrich, Feinsprühsystem PFS, Heizkörper, Lackieren, Tipps Abschleifen, Anstrich, Feinsprühsystem PFS, Heizkörper, Lackieren, Tipps
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
28 Antworten
sonouno  
ja dann mal los...
als Farbe würd ich nur Wasserlack nehmen... z.B. Capalack seidenmatt Acryl weiß
den kannst dann mit 20 % Wasser verdünnen und mit der PFS versprühen.
sehr gut abdecken alles !!!!
wenn keine Beschädigungen vorliegen würd ich die Heizkörper nur mit einem Anlauger abwaschen und mit klarem heissen Wasser nachwaschen....das erspart dir das schleifen !!!
ansonnsten schleifen mit Korn 150/180 vollkommen ausreichend.
grüssle, sonouno ;-))
(bei den Verbrauchsmessern hab ich keine Ahnung !, sorry)

 

Eigentlich gibt es speziellen Heizkörperlack, den ich auch anraten würde.
Wäre ja schlecht, wenn die Farbe beim Heizen runter tropft, klebrig wird oder sich unter Wärme verfärbt.
http://www.ebay.de/sch/i.html?_from=...All-Categories

Voheriges entfetten und leichtes Anschleifen sollte ausreichend sein.
Den Lack möglicht dünn aufbringen. ( Wärmeleitung !)
Ich würde es im Sommer mit einer Lackierpistole außerhalb der Wohnung machen.

(Am besten in einer zertifizierten Lackier Kabine) Hüstl
Und wenn dann auch noch eine Einbrennkammer vorhanden wäre, wär´s super.

 

Geändert von Bastelfuchs (11.12.2011 um 16:02 Uhr)
sonouno  
Zitat von Bastelfuchs
Eigentlich gibt es speziellen Heizkörperlack, den ich auch anraten würde.
ähh, jaja, gibts noch das Zeug...aber braucht keiner mehr.
normaler Wasserlack erfüllt alle Kriterien auch die Temperaturstabilität.
(eigentlich wird man da nur noch vera...t vom Hersteller)
mit dem Anlauger erziehlst du beides...entfetten und anschleifen....ohne Staub.
abmontieren ? sagen wir mal so 6 Heizkörper ?...nich dein Ernst...oder ?
dann lieber nur mit der Rolle (oder alles gut abdecken und kleben und die PFS !! )
Wärmeleitung ?... da kannst 20 Schichten Lack aufbringen ohne irgendwas zu bemerken von wegen Wärmeleitfähigkeit und so...

 

Zitat von sonouno
ähh, jaja, gibts noch das Zeug...aber braucht keiner mehr.
normaler Wasserlack erfüllt alle Kriterien auch die Temperaturstabilität.
(eigentlich wird man da nur noch vera...t vom Hersteller)
mit dem Anlauger erziehlst du beides...entfetten und anschleifen....ohne Staub.
abmontieren ? sagen wir mal so 6 Heizkörper ?...nich dein Ernst...oder ?
dann lieber nur mit der Rolle (oder alles gut abdecken und kleben und die PFS !! )
Wärmeleitung ?... da kannst 20 Schichten Lack aufbringen ohne irgendwas zu bemerken von wegen Wärmeleitfähigkeit und so...
Welche Laus ist Dir über die Leber gelaufen ?
Heute mit dem falschen Bein zuerst aufgestanden ?

Warum sollte man nicht den dafür produzierten Speziell angepassten Lack verwenden, der nicht einmal besonders teuer ist ?

Der Hersteller "ver..t" mich doch keinsterweise, wenn ich das angedachte Produkt hierfür verwende !

Mit auf Wasser basierenden Acryl Lacken habe ich allerdings schon mehrere negative Eigenschaften kennenlernen dürfen. Ich verwende diese eher nicht mehr.

Anlauger oder leicht anschleifen. Sind auf jeden Fall verschiedene Varianten.
Als ich´s vor ca. 20 Jahren gemacht habe, war´s auf jeden Fall kein Problem mit dem Anschleifen und dann Tuch mit Spiritus zum abreiben. Hält bis heute.

Auch das rausschaffen im Sommer stellte zu zweit keine großen Probleme dar.
Auf jeden Fall blieb der Dreck/Geruch draußen und es wurden bei dieser Gelegenheit
sowieso Detentoren und neue Ventile mit Thermostatkopf installiert.

Die Art und Dicke der Farbe macht schon einen Unterschied, was aber meist durch
vorherige Überdimensionierung der Heitzkörper nicht weiter auffällt.

Und wozu sollte eine dicke Lackschicht schon gut sein, außer dem Händler die Taschen zu füllen ?

 

Geändert von Bastelfuchs (11.12.2011 um 17:12 Uhr)
Zitat von Bastelfuchs
Ich würde es im Sommer mit einer Lackierpistole außerhalb der Wohnung machen.
Würde auch das Ende der Heizperiode abwarten. Dann kann man auch in der Wohnung streichen und gut durchlüften

 

Zitat von batscherla
Würde auch das Ende der Heizperiode abwarten. Dann kann man auch in der Wohnung streichen und gut durchlüften
Genau! Oberfläche entfetten, etwas anrauhen mit feinem Schleifpapier, und dann gieb ihm mit der Rolle. Ich verwende übrigens Heizkörperlack, und das Ergebnis ist absolut korrekt.

Bis andere ihre Heizkörper ausgebaut, gesprayt, und die Sprühpistole gereinigt haben, dürfte bei meinem Grill langsam die Kohle ausglimmen... Rülps.... Äh, sorry....

Aber jeder so, wie er mag...

 

Na, das sind doch schonmal wertvolle Tipps. Demontieren werde ich die Teile auf keinen Fall. Das Haus wird recht umfangreich renoviert. Und da es in dieser Zeit leer (von Möbeln) ist und auch nicht bewohnt wird, ist das mit dem Geruch kein Thema. Auch das Abkleben muss nicht sonderlich sorgfältig sein, da Böden und Tapeten eh raus kommen.


Meines Wissens sind viele Heizkörperlacke mittlerweile ebenfalls auf Wasserbasis und einige (schöner wohnen war's glaube ich) sind sogar für Sprühgeräte empfohlen.


Bleibt nur noch die Frage mit der Demontage der Verbrauchsmesser zu klären... Kann dazu noch jemand etwas beitragen?

 

Zitat von Schupo01
Genau! Oberfläche entfetten, etwas anrauhen mit feinem Schleifpapier, und dann gieb ihm mit der Rolle. Ich verwende übrigens Heizkörperlack, und das Ergebnis ist absolut korrekt.

Bis andere ihre Heizkörper ausgebaut, gesprayt, und die Sprühpistole gereinigt haben, dürfte bei meinem Grill langsam die Kohle ausglimmen... Rülps.... Äh, sorry....

Aber jeder so, wie er mag...
Oder kann.

 

Zitat von Schupo01
Bis andere ihre Heizkörper ausgebaut, gesprayt, und die Sprühpistole gereinigt haben, dürfte bei meinem Grill langsam die Kohle ausglimmen... Rülps.... Äh, sorry....

Aber jeder so, wie er mag...
Ohne das Heizkörperabbauen gehe ich die Wette mit der PFS gerne ein...

Da ich das Vergnügen hatte, die PFS zu testen, weiss ich, wovon ich spreche...

Aber, wie bereits öfter geschrieben, jeder nach seinem Gusto!

@Mopsente: erstmal zu der Farbe, da kannst Du auf die Aussage von sonouno voll Vertrauen! Der ist schließlich vom Fach... (mach ich auch...)

Zu den Verbrauchsmessern: sind das noch Verdunster oder Elektronische? (Verdunster haben zwei Röhrchen, Elektronische ein Zählwerk).

Bei den Verdunstern weiss ich nicht sicher, ob die so leicht demontierbar sind, die meisten Elektronischen können nach dem Öffnen abgeschraubt werden.

Öffnen nur durch das Ableseunternehmen!!!

Bei denen bekommst Du (normalerweise) problemlos einen Termin, um die Geräte ab- und wieder anbauen zu lassen. Bei dieser Gelegenheit werden normalerweise auch gleich neue elektronische Verbrauchsmesser eingebaut.
Daher sollte es auch weniger ein Problem darstellen, falls noch Verdunster fest eingebaut sind.

Über die hierbei entstehenden Kosten kann ich Dir leider nichts sagen, da diese u.A. regionalen Schwankungen unterliegen.

Eventuell ist ja Abkleben doch die bessere Variante???

Soviel für's Erste...

mfg Dieter

 

Na, das bringt mich doch schon mal wieder einen Schritt weiter. Es handelt sich bei den "Verdampfern" um elektronische Zähler. Da wir unser Haus aber vom Zwei- zum Einfamilienhaus umbauen, brauchen wir die in Zukunft nicht mehr. Die müssen also nur entfernt werden. Ich Rufe mal morgen bei der Ablese-Bude an und frag mal, wie das so läuft. Wenn die Teile geschraubt sind, muss ich ja nur lackieren und Beischleifen entfällt - auch gut.

 

Zitat von Mopsente
Da wir unser Haus aber vom Zwei- zum Einfamilienhaus umbauen, brauchen wir die in Zukunft nicht mehr. Die müssen also nur entfernt werden. Ich Rufe mal morgen bei der Ablese-Bude an und frag mal, wie das so läuft. Wenn die Teile geschraubt sind, muss ich ja nur lackieren und Beischleifen entfällt - auch gut.
Jup, mach das, die werden dann wohl im ganzen Haus entfernt werden.

Als (ich denke mal) Eigentümer bidt Du aber so oder so an den Kosten beteiligt...
dann kommen die nur noch zum Zählerablesen...

mfg Dieter

 

Nun noch etwas zum Wasserlack:
Einfach klasse mit dem PFS. Ich habe auch nicht großartig verdünnt. Ich weiß allerdings nicht, wie flüssig der gekaufte ist. Bei uns hat der Schwiegervater den Lack mitgebracht. Jedenfalls war es ein Kinderspiel und ging sehr schnell.

Zur Vorbehandluch würde ich auf jeden Fall einen Entfetterverwenden und anschließend anpadden.

 

Nun, ich werde mich heute im Baumarkt mal mit den "Zutaten" eindecken. Die Verbraucher, soviel weiß ich jetzt, müssen vom Dienstleister demontiert werden. Nur wie die befestigt sind, dass wusste die Tralla im Call-Center natürlich nicht. Ich halte euch auf dem laufenden...

 

Zitat von Mopsente
Nun, ich werde mich heute im Baumarkt ..
ich würde lieber zum Fachgeschäft gehen. Im Baumarkt hol ich nur noch Lasur und Alpina Weiss, Rest aus dem Fachgeschäft. Ist nicht viel teurer aber den Beratungsunterschied spürt man

 

Na ich dachte, die gute Beratung bekomme ich hier ;-)


Nein, Spaß beiseite. Ich hole durchaus Malerzubehör im Fachgeschäft. Nicht nur wegen der Beratung, sondern auch wegen des Preises. Gerade Verbrauchsmaterialien (Malervlies, Pinsel etc.) sind hier qualitativ und preislich meist besser zu bekommen. Und die entsprechende Beratung gibt's obendrein noch dazu.


Aber für Anlauger und Heizungsfarbe auf Wasserbasis reicht mir der Baumarkt. Wohingegen für Wandfarben sich der Fachmarkt (oder noch besser der Hersteller, wenn man ihn wie ich vor der Haustür hat) empfiehlt. Denn an die Streichqualität einer Profi-Wandfarbe kommt Alpina nicht ran - auch wen die Tunke sicherlich nicht schlecht ist.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht