Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Tipps zu Bohren in Kunststoff gesucht

26.06.2014, 21:25
Geändert von mountaindreamer (26.06.2014 um 21:30 Uhr)
Hallo Forum,
ich habe in meinem Kühlschrank die Klappe des Gefrierfaches abgebrochen. Meine Idee zu Lösung des Problems ist, die Türe mit einem Metall-Scharnier wieder zu befestigen.
Dafür müsste ich in die Innenwand des Kühlschranks und in die Außenseite der Klappe kleine Löcher bohren. Meine Sorge ist, dass der Kunststoff beim Bohren Risse oder Sprünge bekommt oder sogar ausbricht.
Gibt es Tipps zum bohren in Kunststoff
 
bohren, Kunststoff bohren, Kunststoff
Bewerten: Bewertung 1 Bewertung
20 Antworten
MicGro  
Was möchtest du genau wissen?

 

Hi!
Sorry, hatte mich verklickt nd eine unfertige Frage eingestellt. Kannst Du die Aktualisierung schon sehen?

 

Ob dein Plan funktioniert kann ich nicht sagen.
wenn ich in Plastik bohre fange ich mit nem kleinen Bohrer (3er) an und arbeite mich dann stufenweise vor - hat bis jetzt immer geklappt.

 

Hi, ob er Plan funktioniert weiß ich ehrlich selber nicht... Mir fällt als Alternative nur noch kleben ein; aber ich würde bohren vorziehen. 3er ist gut, bräuchte dann auch nicht viel zu steigern.

 

MicGro  
Mit dem richtigen Kleber bist du wahrscheinlich besser bedient. mit diesem Kleber habe ich bei einem Bekannten Glasstäbe an Metall geklebt, hält jetzt schon über 5 Jahre.

http://www.ebay.de/itm/Wurth-Klebfix-Sekundenkleber-sehr-Stark-20-g-pro-100g-59-95-/390785020868?pt=DE_Haus_Garten_Heimwerker_Leime&ha sh=item5afc9a33c4

 

Kleben ist gut! Und zur Sicherheit vielleicht noch Aluminium-Blindnieten.

 

Die Klappe des Gefrierfaches kannst du beim Kühlschrank-Hersteller als Ersatzteil bestellen. Kommt dich billiger, als die ganzen Reparaturversuche.

Bei einer Reparatur darfst du nur Metallteile aus Edelstahl verwenden. Alle anderen Metalle haben keine Lebensmittelzulassung.

Eine Klebeverbindung zwischen Metall und Kunststoff ist aufgrund der vorherrschenden Temperaturen problematisch. Die meisten Kleber härten unter 10°C nicht mehr aus.

 

Kunststoff bohren. Den Spanwinkel (Freischlief) am Bohrer so klein wie möglich halten und den Bohrer flacher schleifen. So harkt der Bohrer nicht so schnell ein und einen Stopper auf den Bohrer stecken . Das nur die gebrauchte Länge raus schaut.

 

Woody  
Ich würde auch die ganze Klappe als Ersatzteil bestellen. Außerdem hätte ich Bedenken, den Kühlschrank innen anzubohren, wird er dann nicht sozusagen undicht (Kälteverlust)?

 

So undicht wird er auch wieder nicht.

Prinzipiell wird das Loch ja von der Verbindung Tür-Metallgriff ausgefüllt.

Diese Verbindung hat sehr wahrscheinlich eine besser Wärmeleitung als das isolierte Material drumherum (und damit einen "Kälteverlust") - das macht aber auf die Gesamtfläche des Kühlfaches gesehen keinen Unterschied...

 

bei kleinen Bohrungen ( um 3mm z.B.) kann man mit dem Bohrer direkt arbeiten...
event. mit nem spitzen Küchenmesser ( etwas drehend ) zuvor ankörnen !
bei grösseren Bohrungen nimmt man, für jede Art von Plastic, einen Schälbohrer...
welcher aber noch recht neu... also scharf sein sollte !
Je nach dem, wie das zu reparierende Teil ausschaut... und welche mechan. Festigkeit
erwünscht ist, kann man auch mit 2,4-0,2 vorbohren.. und dann 3mm Blechschrauben verwenden... ! Hier zuvor noch etwas Gel-Sec-Kleber drunter... und fertig ist es !
Die Isolierung wird davon nicht beeinflusst, gegebenfalls muss man auf Kabelführungen
vom Lichtschalter z.B. achtgeben !
Wichtig ist, nur im Kunststoff bohren, meist ist der Metallkörper Teil des Kühlkreislaufes,
also VORSICHT , wo man bohrt !
Gruss....

 

Geändert von Hazett (27.06.2014 um 11:44 Uhr)
Für meinen Teil habe ich sehr gute Erfahrungen mit Holzbohrern für Bohrungen in Kunststoffen gemacht.
Aber egal was für einen Bohrer du nimmst, scharf muß er sein und nicht fest drücken.

MfG
Marco

 

ein stufen oder schälbohrer wäre mein vorschlag

 

Komisch, ich meine mal von meinem Meister gelernt zu haben das man (am Beispiel Plexiglas) am Besten einen stumpfen Metallbohrer nutzt. Begründung war der geringere Schneidwinkel und die geringere Steigung in der Spanabfuhr.

Ob sich das bei allen Kunststoffen so verhält kann ich allerdings nicht sagen, da hatte er sich nicht zu ausgelassen.

 

Geändert von Nekesama (27.06.2014 um 20:50 Uhr)
Woody  
Zitat von mrburns
Für meinen Teil habe ich sehr gute Erfahrungen mit Holzbohrern für Bohrungen in Kunststoffen gemacht.
Aber egal was für einen Bohrer du nimmst, scharf muß er sein und nicht fest drücken.

MfG
Marco
stimmt, ich auch. Vorteil ist die Zentrierspitze. Wichtig halt auch, nicht zu fest drücken und langsam bohren.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht