Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Tipps für die Farbe der Tischplatte

12.02.2016, 22:23
Ich habe weitere Fragen, die sich auf meinem Tisch beziehen, den ich gerade baue (siehe Bilder unten).
Anhaltspunkt ist dieser Tisch von Butlers.

Es ist ein Esstisch und es soll ein Kleinkind auch benutzen können. Deshalb möchte ich keine Giftigen Stoffe drauf schmieren.
Was sollte ich für einen Farbton und Flüssigkeit auswählen, sodass der Tisch so aussieht, wie im Link zu sehen?
Das Holz, das ich benutze ist Fichte.

Meine Überlegung war Lack in Matt. Der Tisch wird gut vor Wasser/Wein geschützt und es ist für Kinder ungefährlich.
Das Ölen hatte ich ausgeschlossen, weil ich die Lieferfrist nicht hätte einhalten können. Ich habe sie mittlerweile verschieben müssen . Trotzdem scheint mir das Ölen ein Aufwand, der regelmäßig wiederholt werden muss. Außerdem ist es wie mit dem Beizen von den Inhaltsstoffen nicht so unbedenklich.
Ich hatte hier mal gelesen, dass man das Holz künstlich mit ein paar tropfen Motoröl etwas dunkler aussehen lassen kann (ähnlich wie auf den Fotos des Links. Siehe oben!). Das kommt für mich auch nicht in Frage. Ich dachte eher an die Möglichkeit mit einer Fetten Bleistiftmine das Holz etwas zu färben (wie das Originale) bzw. verschmieren und dann den Lack drüber.

Wer hat Erfahrung mit einem ähnlichen Look und kann mir meine Auswahl bestätigen oder Produkte empfehlen, die im Baumarkt erhältlich sind?
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Foto2132.jpg
Hits:	0
Größe:	78,7 KB
ID:	39085   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Foto2137.jpg
Hits:	0
Größe:	81,0 KB
ID:	39086  
 
Esstisch, Fichtenholz, Tischplatte Esstisch, Fichtenholz, Tischplatte
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
32 Antworten
Hi,
also keine Giftstoffe haben wollen ist sehr Löblich aber dann Motoröl verwenden wollen? Ungiftige Motoröl ist mir nicht bekannt.

Wäre es mein Tisch würde ich es mit Wasserbeize (z.B. von Clou) einfärben. Dann Schnellschleifgrund auftragen gefolgt von 2 bis 5 Schichten Parkett- oder Treppenlack auf Wasserbasis.
Öl wird wie du es richtig erkannt hast zwar eine schöne Oberfläche bieten jedoch nicht den erwünschte Schutz.

 

Hi George,

Du hast das hier übersehen:
Zitat von Der1ASchaffer
Das kommt für mich auch nicht in Frage. Ich dachte eher an die Möglichkeit mit einer Fetten Bleistiftmine das Holz etwas zu färben (wie das Originale) bzw. verschmieren und dann den Lack drüber.
Wenn ich das richtig verstehe, wäre die Beize für die Tönung? Dann müsste ich den Richtigen Farbton und das Richtige Mischverhältnis rausfinden, stimmts?
Was ist Schnellschleifgrund?
Gibt es auch Parkett- oder Treppenlack auf Wasserbasis in Matt? Und Kindergerecht?

 

Beize in Grau kaufen - ist völlig unbedenklich. Sind mineralische Pigmente, die Du mit heißem Wasser anrührst.
Im Original siehst Du, dass das weiche Holz ergraut ist, die harten Bestandteile ihr Brauntöne erhalten haben. Also beizen mit grau, antrocknen lassen. Stellenweise nochmals mit grau drüber - das intensiviert diese Stellen. Bei Trocknung über Nacht kannst Du dann bereits mit lackieren anfangen. Vorher etwas anschleifen.

Bestehst Du unbedingt darauf, dass es keine Beize sein soll, nimm Schwarztee, Kaffee und was Du sonst so finden kannst. Ist egal mut was Du färbst. Zur Not und wenn Du rot willst, nimm Ketchup. Danach mit feinstem Papier abschliefen, damit die durch Feuchtigkeit aufgestandenen Fasern abgeschliffen sind. Und dann lackieren.

Das war jetzt mein Ernst! Schwarztee macht das Holz auch grau. Ideal wäre Stahlwolle in Essig, aber das muss allermindestens 24 Stunden, eher 48 Stunden ruhen, bevor Du aufträgst. Da bekommst Du auch diesen grauen Industrielook. Schade, dass Du so zeitnah fertig werden musst. Zu Motorenöl meine ich, dass es unter 4 Farbschichten Lack auch nicht mehr giftig ist. Das Problem wäre lediglich, dass der Lack einfach auf dem Öl nicht binden kann. Also besser alles fettige vermeiden. Bleistift könnte eine Möglichkeit sein. Ist allerdings auch fetthaltig wenn ich es recht weiß. Könntest auch Holzasche verreiben oder Kohle.

 

Ich würde auf farbige Dekorwachse zurückgreifen und bei Bedarf das ganze anschließend mit dem passenden Hartwachsöl versiegeln.... Entsprechende, farbige Wachse oder ggf Lasuren findet man in fast jedem Baumarkt. Einfach beim Holzschutz für den Innenbereich suchen und man findet relativ schnell das passende Material (versehen mit den Schlagworten "geeignet für Kinderspielzeug" bzw. "Speichelfest")

 

Zitat von Rainerle
Beize in Grau kaufen - ist völlig unbedenklich. Sind mineralische Pigmente, die Du mit heißem Wasser anrührst.
Im Original siehst Du, dass das weiche Holz ergraut ist, die harten Bestandteile ihr Brauntöne erhalten haben. Also beizen mit grau, antrocknen lassen. Stellenweise nochmals mit grau drüber - das intensiviert diese Stellen. Bei Trocknung über Nacht kannst Du dann bereits mit lackieren anfangen. Vorher etwas anschleifen.

Bestehst Du unbedingt darauf, dass es keine Beize sein soll, nimm Schwarztee, Kaffee und was Du sonst so finden kannst. Ist egal mut was Du färbst. Zur Not und wenn Du rot willst, nimm Ketchup. Danach mit feinstem Papier abschliefen, damit die durch Feuchtigkeit aufgestandenen Fasern abgeschliffen sind. Und dann lackieren.

Das war jetzt mein Ernst! Schwarztee macht das Holz auch grau. Ideal wäre Stahlwolle in Essig, aber das muss allermindestens 24 Stunden, eher 48 Stunden ruhen, bevor Du aufträgst. Da bekommst Du auch diesen grauen Industrielook. Schade, dass Du so zeitnah fertig werden musst. Zu Motorenöl meine ich, dass es unter 4 Farbschichten Lack auch nicht mehr giftig ist. Das Problem wäre lediglich, dass der Lack einfach auf dem Öl nicht binden kann. Also besser alles fettige vermeiden. Bleistift könnte eine Möglichkeit sein. Ist allerdings auch fetthaltig wenn ich es recht weiß. Könntest auch Holzasche verreiben oder Kohle.
Danke für die Vorschläge. Es macht mich etwas unsicher:
Ich finde es sehr schwierig, wenn ich etwas Feuchtes drauf schmiere. Denn ich werde vorher nicht wissen können, wie das perfekte Mischverhältnis ist. Das Ergebnis, werde ich auch erst begutachten können, wenn das Holz trocken ist.
Letztendlich ist es ein Risiko, denn wenn es doof aussieht, werde ich nie so tief schleifen können, bis alles wieder sauber ist. Und wenn es bei 2. Versuch wieder nix ist, wieder schleifen,...
Ich glaube eine Lösung wäre, vorher auf einem Holzmuster zu probieren. Aber ob es reicht um sich bei 165 x 85 cm ganz sicher zu sein?

Die 2. Unsicherheit: Das Original sieht nicht grau aus, es sieht vom Farbton Richtung Bankirai aus und nicht wirklich grau aus (würde es mit Tee oder Kaffee so aussehen wie im Beispiel rechts? Das würde mir nicht gefallen). Es sieht eigentlich im Originalen eher schmutzig aus und nicht vergraut. Fast so, als ob eine Verdünnung mit schwarze Farbe drauf geschmiert und wieder abgewischt wurde, und anschließend mit Lack oder Öl im Bankirai Farbton gestrichen wurde.

Bei diesen Unsicherheiten im Moment, werde ich bei der Idee mit dem künstlichen beschmutzen bleiben (Die Idee mit Kohle ist auch gut! Was ja auch Graphit ist, wie bei der Bleistiftmine).
Könnte ich mit dem Lack in Matt dieser bräunliche Farbton erreichen, oder könnt ihr mir einen genauen Farbton empfehlen (von Clou zum Beispiel, oder was noch so im Bauhaus rumliegt und für Kinder geeignet ist).

 

Zitat von workflow
Ich würde auf farbige Dekorwachse zurückgreifen und bei Bedarf das ganze anschließend mit dem passenden Hartwachsöl versiegeln....
Und warum?
Vorteile,
Nachteile,
gegenüber Lack?

 

Zitat von Der1ASchaffer
Und warum?
Vorteile,
Nachteile,
gegenüber Lack?

Leicht zu verarbeiten, man bekommt recht schnell eine schöne Oberfläche hin, ungiftig, und bei normaler Beanspruchung ausreichend widerstandsfähig.
Alternative wäre lasieren und min. 2-3 Schichten Klarlack drüber - eine vergleichsweise große Fläche, über der i.d. Regel eine Lampe hängt gleichmäßig zu lackieren ist schon ziemlich sportlich (zumindest mit handelsüblichen Werkzeugen)

 

Lack verändert die Farbe extrem! Das solltest Du an einem Muster testen. Macht je nach Lack zwischen Honig und gelb.

Weil ich genau das nicht wollte, habe ich hier PNZ Flüssigwachs verwendet. Habe dabei einige Farbmuster angefertigt.

https://m.1-2-do.com/de/project-instruction/Couchtisch-aus-gebuersteten-Baudielen/bauanleitung-zum-selber-bauen/4003512

Wenn Dein Lack keinen ausgezeichneten UV-Schutz hat, wird der Tisch mit der Zeit auch bleichen. Ich schätze, Du solltest wirklich ausprobieren und Dir Zeit nehmen. Ider einfach etwas machen und Deine Schwester hat es zu akzeptieren.

Oder Du machst es jetzt irgendwie und dann in aller Ruhe eine neue Tischplatte. Ohne Zapfen und in dem Dekor, was Euch gefällt.

Zum Tee, ich glaube, dass das ziemlich genau hinkommt. Mach doch mal ein Muster. In Deinem Link ist meine ich viel Fake dabei. Da wurde sicher auch gebleicht mit Chlor oder Domestos oder ... Im Originaltisch gibt es grau im weichen Holz. Und ich glaube auch, es ist asiatisches Tropenholz. Sowas wird nicht mehr in D produziert. Und Fichte, Tanne schippern die nicht runter.

 

Ich bin verwirrt.

Gehen wir mal nach dem Ausschlussverfahren und den Anforderungen, die du stellst:

- Matt
- Lack
- strapazierfähig
- ungiftig
- kein Öl
- Farbgebung unter Umständen
- unter Umständen schnell herzustellen, da Liefertermin diesen Samstag war

Nun mal die einzelnen Komponenten, die ich gerade so aus dem Baumarkt kenne:

- Aqua-Klarlack matt
- Dünnschichtlasur Aqua
- Dickschichtlasur Aqua
- Parkett- und Treppenlack
- Möbellack von Clou
- Wasserbeize

Raus ist:

- Bootslack (Lösemittelhaltig!)
- Öl
- Schnellschleifgrund (Lösemittelhaltig!)

Farbtongebung:

Motoröl ist der dämlichste Einfall, den man haben kann, es sein denn, der Tisch steht nachher an einem Weidezaun bei den Cartwrights. Der danach aufgetragene Lack trocknet nie ein.

Wasserbeize zur Farbtongebung ist geeignet, zudem du ja oben ein Beispielbild gezeigt hast, an dem man sich orientieren kann. Die Kanten bei dem Tisch sehen so aus, als wenn nach der Farbtongebung nochmals kräftig geschliffen wurde.

Weitere Farbtongebung wäre Dünnschichtlasur auf Wasserbasis. Hier gilt das gleiche, wie für die Wasserbeize.

Um das "Graue" hinzubekommen, würde ich mir nach dem Grundfarbton beizen mit weißem Acryllack (ein paar Milliliter reichen aus) und Mixol (Abtönkonkonzentrat, auch im Baumarkt erhältlich) und einem guten Teil Wasser (je nach gewünschter Intensität) eine Wischfarbe herstellen. Diese (sehr, sehr dünne) Farbe mit einem Schwämmchen auf einige Stellen des Tisches aufbringen und nach einer kurzen Anziehzeit diese Stellen vorsichtig mit einem nassen Lappen wieder anreiben, bis der gewünschte Effekt erzielt wird. Kann auch mehrmals wiederholt werden.

Um das Ganze zu versiegeln und den Tisch haltbar zu machen, gehen wir mal durch, was für Möglichkeiten vorhanden sind (immer vom Zeitmanagement und deinen Anforderungen ausgehend): .

- Parkett- und Treppenlack - drei Schichten sind ein Muss, damit der Parkettlack bei hoch Beanspruchtem seine Stärken entfaltet. Beidseitig je drei satte Anstriche mit je 24 Stunden Trocknungszeit (bei ca. 18 Grad Umgebungstemperatur) plus 72 Stunden Durchtrockung nach dem letzten Anstrich. Gibt es nicht in Matt, sondern nur in seidenglänzend oder glänzend (was in etwa hochglanz darstellen soll, aber nicht ist)..

. Aqua Klarlack - im Prinzip gleiches Spiel beim Lackieren. Drei Schichten. Trocknung siehe vorher. Den gibt es in matt!

Möbellack von Clou - geht auch, allerdings keine genaue Farbtonermittlung möglich. Versiegeln? Ich bin ehrlich, ich habe das Zeug noch nie angerührt.

Dünnschicht- und Dickschichtlasur - erst einen Anstrich mit Aqua-Dünnschicht, dann einen Dickschichtanstrich, dann das Aufbringen der Verwitterung wie oben, dann einen oder zwei weitere Dickschichtanstriche (eventuell verdünnt). Die Lasur ist auf Deinen Farbtongeschmack runter tönbar. Nachteil: gibt es nicht in matt. Seidenglanz ist der niedrigste Glanzgrad. Trocknung ebenfalls das gleiche im Prinzip, wie vorher. Gehe mal mit einer Karenzzeit von knapp 8 bis 10 Tagen aus.

Deine Anforderungen sind nicht ganz einfach (Baumarkt, matt, Aqua, entsprechend dem Vorbild oben), aber mit dem ein oder anderen Abstrich machbar.

 

https://www.pnz.de/produkte-von-a-z/hartwachsoel

Ist matt, relatv resistent, farblos, rutschhemmend, rasch überarbeitbar. Absolut ungiftig. Ich verwende es sehr gerne.

Der Clou-Acryl-Lack ist gut, aber muss dreimal und braucht zwei Zwischenschliffe, sonst hast Du Schleifpapier. Und er gelbt/bräunt kräftig. Was PNZ Öl nicht macht.

 

Gegen Rainer komme ich nicht gegen an, seine Ideen sind oftmals unschlagbar!

 

Nene, das ist kein Widerspruch. Deine Ausführungen waren super. Und 1ASchaffer will ja braun. Aber ich glaube, das resultat erreicht er mit Lack kaum. Ist zwar hart, aber dann wirklich honigfarben. Das Original ist wirklich farblos mit grau.

Ich denke, Schwarzer Tee zum angrauen, dann PNZ Hartwachsöl. Darf man eben nur mit Wasser, ohne Meister Propper oder massig Spüli und wichtig - nicht mit Microfasertüchern - wischen. Da hätte Lack echte Vorteile.

 

Also dieses PNZ Hartwachsöl habe ich einmal verarbeitet. Es stinkt und klebt so etwas von wiederlich. Aber, die Oberfläche ist nach vollständiger Durchtrocknung robust und strapazierfähig. Bei mir war auch ordentlich viel Arbeit mit der Bürste nötig um eine wirklich saubere Oberfläche zu erzeugen. Obwohl das Ergebnis zufriedenstellend war habe ich es nie wieder benutzen wollen.

 

Clou Acryllack hatte ich auch schon verarbeitet, mußte ich aber ziemlich oft überstreichen bis es schön wurde,das war viel Arbeit.

 

Hartwachsöl? Leider weiß ich nicht wie der Effekt aussieht. Es soll auf jeden Fall keine Bowlingbahn werden.

Ich habe mir prophylaktisch Clou Holzlack in Matt gekauft. Mit dem habe ich auch keine Erfahrung, aber zumindest die Lasuren von Clou haben mich, im richtigen Farbton, nie negativ überrascht.

Beizen klingt wie ein Glücksspiel, wobei der Farbton Mahagoni hell passen würde.

Ich glaube, ich werde Lasur benutzen im Farbton Buche oder Kiefernblond und dann lackieren.

Rainerle, ich sehe keine graue Farbe bei dem Originalen, nur den Schmutzeffekt. Da ist auf jeden Fall ein Farbton. Es ist nämlich auch beim Originalen Tanne. Bild nummer 2 ist mein Nachbau von unter der Platte gesehen, und da ist das Holz gelblich.


Habt hier Hinweise was den Farbton angeht (würde Buche oder Kiefernblond dem Originalem nah kommen?)?
Ich hatte schon mal Farbton Eiche und das sah auf einem Muster aus, als ob sich den jemanden durch die Schritt gezogen hat, während einer Darmgrippe...

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht