Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Terrassendielen - Welches Holz?

30.04.2012, 07:27
Hi,wir möchten unsere Dachterrasse dieses Jahr in Angriff nehmen. Zuerst wollten wir Fliesen verlegen, da wurde uns nun aber abgeraten da die Fugen auch mit speziellen Kleber, etc. nach ca 5-6 Jahren garantiert wieder aufplatzen.Uns wurde dann zu Holdielen geraten. Meine Frage ist nun welches Holz wir am besten nehmen sollten.Bankari oder Lärche. Lärche ist ja knapp die Hälfte billiger, mich würde aber interessieren wie die "Lebenserwartung" ist?Ist hier ein großer Unterschied zwischen den beiden Holzsorten?Die Terrasse hat ca 25 qm, also relativ groß, wodurch man den Preisunterschied zwischen beiden natürlich schon im Geldbeutel spürt.Danke schonmal für Antworten.
 
Holzarten, Terrassendielen, Unterschiede Holzarten, Terrassendielen, Unterschiede
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
32 Antworten
Servus Leondriver20,
wir haben bei uns seit einem Jahr Lärche liegen. Wer Lärche wählt, mag das Vergrauen des Holzes. Bei Lärche musst du aber mit einer Splitterbildung rechnen, das ist beim Barfußgehen nicht ganz ungefährlich. Unsere Freundin hat ihre Beine unter dem Tisch ausgestreckt und dann zügig über der Lärchendielen in Längsrichtung zurück gezogen. Da war es passiert und der Splitter war so tief drinnen, dass wir ins Krankenhaus mussten. Aber egal, wenn man es weiß, kann man sich darauf einstellen. Sonst sieht es nach einem Jahr schön aus.
Mein Vater hat sich für deine andere Version entschieden, leider hat er es noch nicht all zu lange, dass ich dir darüber mehr sagen könnte. Ich weiß nur, die Stichsäge PST700 ist diesem harten Holz nicht gewachsen und beim Sägen hat es ihm die Hubstange zerlegt.

 

rogsch  
Ich würde Lärche empfehlen. Eine alternative wäre noch Thermoholz oder Wachsholz.

Beim Thermoverfahren werden unsere einheimischen Hölzer erhitzt, wodurch diese für den Ausseneinsatz haltbar gemacht werden.

Das Wachsholz wird von einem Hamburger gemacht. Dabei wird Kiefer erhitzt, bis das Wasser aus den Holzzellen entweicht und wird dann mit Paraffinwachs wieder gefüllt. Man hat danach ein etwas härteres Holz, was etwas schwerer ist als vorher und bestens geschützt ist.

Beide Verfahren werden für Terassendielen eingesetzt.

 

Hallo,
ich empfehle meinen Nachbarn bei solchen Fragen immer die Neuentwicklungen im Bereich Holz-/Kunststoffkombination.
Z.B. http://www.wpc-shop.de/werzalit-terr...erie/index.php

Steffen

 

Funny08  
Ich würde da auch eher Richtung WPC tendieren - wenn ich sehe wie schnell ansonsten das Holz innerhalb von einigen Jahren verwittert und verfault ist - dann lieber paar Euro mehr und WPC.

 

ich habe da letztens einen bericht im fernsehen über dauerholz gelesen - hat mich sehr begeistert!! grundsätzlich ist das kiefernholz, welches durch spezielle behandlung (Kochen (!) in wachs) strapazierfähiger als bankirai wird. Dabei wird das Wasser aus den Zellen durch das Wachs ersetzt. Vorteil: Das Holz ist auch im Inneren geschützt! Garantie ist 15 Jahre.
kannst dich ja mal selber informieren: http://www.dauerholz.de/
Der Bericht war auf Galileo: http://www.prosieben.at/tv/galileo/v...olz-1.2732464/

edit: @rogsch: genau dieses wachsholz habe ich gemeint :-)

 

Geändert von galjuergen (30.04.2012 um 11:03 Uhr)
rogsch  
@galjuergen: Dieses Verfahren gibt es allerdings bereits seit ca. 2004. Zumindest wurde da damals das Patent angemeldet. Zudem ist es strapazierfähiger als TEAK.

Garantie 15 Jahre, soll aber länger als ein Menschenleben halten....

 

ja so in der art war das zitat im bericht :-)

 

rogsch  
Ich sag nur Galileo vor ca. 14 Tagen.

 

Ich habe eine Terrasse mit Lärchenholz. Die ist nun 12 Jahre alt und sieht eigentlich noch immer ganz gut aus. Allerdings habe ich die auch alle 3 Jahre mit einer Bürste von Hand !!! abgeschrubt. In den Rillen bildet sich nämlich mit der Zeit ein feiner Moosbelag. Dadurch bleiben die Dielen länger feucht und gehen schneller kaputt. Auch wir hatten über die Jahre hinweg einige Spreißel aus unseren Füßen zu entfernen. Ich will deshalb beim nächsten Mal einen anderen Belag wählen. Im Moment tendiere ich ebenfalls zu WPC. Ein ganz schönen Überblick über die verschiedenen Holzarten findet sich übrigens hier: http://www.oekologisch-bauen.info/hausbau/terrasse-garten/terrassenholz.html

 

Ich habe letztens bei einem Freund geholfen einen Sichtschut aus WPC aufzustellen. Wenn mans nicht weiß glaubt man es wäre Holz...Auf jeden Fall eine dauerhafte Alternative.

 

Die Sibirische Lärche ist trotz FSC-Siegel mit Vorsicht zu geniesen. Habe vor 2-3 Monaten im ARD einen Bericht (Monitor oder so) gesehen das mit den Siegeln sehr viel Schindluder gemacht wird.

 

Ich habe WPC verlegt, wenig Pflegeaufwand, dank der Krallen keine sichtbare Verschraubung. Nur zu empfehlen

 

Hallo, ich kann thestader nur zustimmen. Bin voll zufrieden mit meiner Terrasse. Wir haben bei www.mydeck.de gekauft. Nicht die billigsten Terrassendielen, aber das sieht man auch Außerdem sind sie im Vergleich zu Holzdielen sehr pflegeleicht und nach meinen Informationen auch ökologisch sinnvoll produziert. Kann ich ebenfalls nur empfehlen.

 

Geändert von Funny08 (06.05.2015 um 07:07 Uhr) , Grund: Hyperlink entfernt
Neues Mitglied und schon einen Link auf einen Hersteller!

 

Wir haben vorletztes Jahr unsere Terrasse aus Douglasiendielen gebaut. Vor dem Verlagen wurden die Dielen 2x mit Öl-Lasur, hellgrau gestrichen. Wir haben bombierte (gewölbte) Dielen verwendet, bei denen man kein Gefälle benötigt, da das Wasser seitlich ablaufen kann. Angeboten werden die Dielen z.B. http://www.bauhaus.info/terrassendielen/terrassendiele-/p/20582579?continueUrl=/suche/produkte?q%3Dterrassendiele%253Aprice-asc%26pricerange-min%3D9%26pricerange-max%3D299

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht