Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Terrassendach hat kein Gefälle!

15.05.2013, 11:54
Hallo,
ich habe folgendes Problem.

Ich bin dabei über unsere neue Terrasse eine Überdachung zu bauen. Die Überdachung selbst sollte aus PVC-Wellplatten und zusätzlich mit Bambusmatten abgedeckt werden. Da ich keine Regenrinne am Dachende wollte und auch das Wasser vom Dach nicht direkt ins Blumenbeet plätschern sollte, war meine Überlegung, ein Kontergefälle zum Hüttendach, also abfallend zur Gartenhütte, zu bauen.
Die Regenrinne am Gartenhaus ist dafür groß genug und sollte das zusätzliche Wasser auffangen können.

Jetzt habe ich mich bei Bau allerdings ein wenig vermessen und momentaner Stand ist, dass das Dach kein Neigung hätte. Weder nach vorn, noch nach hinten.
Den Sparren habe ich auf dem Dach mit einer Kerve auch schon ausgereizt. Mehr geht nicht...
Meine einzigste Idee war, dass ich verschieden starke Dachlatten montiere und somit ein Gefälle nach hinten bekomme. Zum einen weiß ich nicht ob das auch so funktioniert und vorallem glaube ich, dass es nicht so dolle aussehen wird.

Was meint Ihr dazu? habt ihr noch andere Ideen und Tipps? Unten auch mal ein Bild meines Problems.

Grüße,
gebatef
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Bild1.jpg
Hits:	0
Größe:	39,2 KB
ID:	19266   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Bild2.jpg
Hits:	0
Größe:	63,3 KB
ID:	19267  
 
Gefälle, Terrassendach, Überdachung Gefälle, Terrassendach, Überdachung
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
27 Antworten
Nur zum besseren Verständnis:

Seh ich das richtig das du das Wasser vom neuen Dach erst auf das alte Dach leitest um es dann in die bestehende Dachrinne vom alten Dach welcher unterhalb des neuen Dachs liegt leiten willst?

 

Ich sehe kein Problem darin die Sparren vorne etwas einzukerben. Viel Gefälle brauchst Du nicht, da nichts passieren kann, wenn mal etwas Wasser hinten überläuft. Auf jeden Fall würde ich es aber nach vorne leiten. Am alten Dach könnte es Probleme geben, wenn das Regenwasser aus zwei Flussrichtungen aufeinander trifft.

 

Ein Problem könnte die nasse Dachrinne in Hinsicht auf das abtrocknen werden. Das verdunstende Wasser würde sich unter den PVC Platten festsetzen und auf dauer hättest du an den Stellen marodes Holz und Algenbildung.

Ich würde es wie Ricc bereits sagte nach vorn hin ableiten indem ich die Ständer leicht angeschrägt um wenige Zentimeter kürze.

 

Ich sehe das ähnlich wie Ricc.

Arbeite die Klaue hinten ein wenig nach.
So dass du vorne genug Luft hast um eine richtige Kerve einzuarbeiten.

Dann hast du das Gefälle in Richtung Blumenbeet.

 

Oder einfach die Sparren hinten nicht aussägen und auf den Balken setzen, schon hast Du Dein Gefälle nach vorne.

 

@ heimwerker_der_herzen
ja genau so war es geplant...

ja Gefälle nach vorne ist kein Problem hinzubekommen. Das hatte ich im Ursprung ja schon, als die Klauen noch nicht waren. Das Gefälle nach vorne ist aber eigentlich nicht gewünscht :-)

Wenn das Wasser ohne Regenrinne ins Blumenbeet läuft, wird das bei längerem und stärkeren Regen nicht gut für die Pflanzen sein, da ja in der Falllinie das Regenwasser
permanent auf die Pflanzen knallt. Nachher habe ich einen Graben, dort wo das Wasser
herunter kommt...

Ist da nicht nach allen Seiten genügend Platz um das abtrocknen der Dachrinne zu gewährleisten?

Warum ich keine Regenrinne möchte ist, dass das ja ein gartenhaus ist und eigentlich keine
Dächer auf den Terrasen erwünscht sind. hat aber trotzdem jeder... Daher kommt auch noch der Bambus darüber :-)

 

Ein Gefälle nach hinten würde ich definitiv nicht machen. Deine Balken werden ständig nass und es wird auch unter das Dach spritzen.

 

hm, hm, hm... :-(

gibts Ideen, wie ich das Wasser ohne Regenrinne von meinem Blumenbeet fern halte, wenn ich das Wasser nach vorne ableite?

Sieht man die Regenrinne, brauch ich auch nicht mein dach verstecken ;-)

 

Woody  
Auch wenn ich die Problemlage genauso wie meine Vorredner sehe, wenn du denn unbedingt ein verkehrtes Gefälle haben willst, was spricht dagegen, die Balken vorne einfach zu unterfüttern? Oder auf den bereits gesetzten Querbalken noch eine Latte aufzuschrauben?

 

Daran habe ich auch schon gedacht, einen weiteren Balken aufzuschrauben aber ich denke,
dass dies optisch nicht die beste Möglichkeit wäre.

Wenn mir alle davon abraten, das Gefälle nach hinten zu bauen, dann werde ich das auch nicht tun :-) aber ich benötige dann einen Plan für mein Beet :-(

 

Zitat von Heimwerker_der_Herzen
Ein Problem könnte die nasse Dachrinne in Hinsicht auf das abtrocknen werden. Das verdunstende Wasser würde sich unter den PVC Platten festsetzen und auf dauer hättest du an den Stellen marodes Holz und Algenbildung.
Das Problem mit der aufsteigenden Feuchtigkeit hat er ohnehin, weil ja vom alten Dach das Wasser in die Regenrinne läuft.

Die Idee das alte Dach als Auflage zu nehmen mag verlockend gewesen sein, aber für wirklich clever halte ich das nicht.

 

Woody  
Was hast du denn gegen Dachrinnen? Es gibt bereits soviel verschiedene Formen und Farben, halbrund, eckig - da wird sich doch was finden lassen. Ableitung entweder mit Fallrohr in eine Regentonne (hast gleich dein Gießwasser) oder eine Kette runterbaumeln lassen, welche in eine Schottersickgrube mündet.

 

Zitat von Fernton
Das Problem mit der aufsteigenden Feuchtigkeit hat er ohnehin, weil ja vom alten Dach das Wasser in die Regenrinne läuft.

Die Idee das alte Dach als Auflage zu nehmen mag verlockend gewesen sein, aber für wirklich clever halte ich das nicht.
Es gab da leider nicht viele Möglichkeiten, da die Terrasse extrem hoch gebaut ist. Hätte ich das Dach unter die Regenrinne gebaut, wie ich es gerne gehabt hätte, dann wäre vom Boden zum Sparren ca. 195 cm Platz gewesen. Und das an der höchste Stelle. Vorne an der Neigung hätte ich nicht mehr stehen können.

Daher leider so...

 

Zitat von Woodworkerin
Was hast du denn gegen Dachrinnen? Es gibt bereits soviel verschiedene Formen und Farben, halbrund, eckig - da wird sich doch was finden lassen. Ableitung entweder mit Fallrohr in eine Regentonne (hast gleich dein Gießwasser) oder eine Kette runterbaumeln lassen, welche in eine Schottersickgrube mündet.

Prinzipiell habe ich nichts gegen Regenrinnen, überhaupt nichts.
Es darf eigentlich nur ein wasserdurchlässiges Dach gebaut werden wie z.B. mit Bambus.
Hat natürlich keiner und die meisten haben auch eine Regenrinne davor aber ich habe das Problem, dass mein Garten von der Straße, komplett einsehbar ist. Wenn ich also eine Dachrinne anbringe, lässt dies ja auch vermuten, dass ich ein regensicheres Dach habe, wo das Wasser abgeleitet werden muss...

 

Woody  
ahaaaaa. Jo dann versteck die Rinne in einem Kasten, den du auch mit Bambus verkleidest

Der Sinn eines wasserundurchlässigen Daches erschließt sich mir aber nicht, muss auch nicht, oder? *fg*

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht