Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Terassendielen, Unterkonstruktion

14.06.2014, 21:55
Hallo

vor Jahren habe ich für Terassendielen (überdacht) eine Unterkonstruktion aus behandelten Kanthölzern genommen; die etwas Regen abbekommen, fangen nun an zu faulen.

Die WPC Unterkonstruktionen sind mir vom Untergrund her zu aufwändig; nun dachte ich an Kunststoff - Balken. Sowas gibts wohl direkt bei Herstellern; in den Baumärkten hab ich die Dinger noch nicht gesehen.

Hat jemand von Euch Erfahrung mit Kunststoff- Balken als Unterkonstruktion, vor allem, wie sind die zu bohren. Möchte ja später entweder Douglasie oder Bankiraidielen aufschrauben. Das Ganze ist NICHT überdacht, daher auch die wetterfeste Ausführung.

Reichen Punktfundamente, wenn ja, welcher Abstand maximal kann da sein?

Gruß Renova
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
3 Antworten
keine Erfahrungen mit Kunststoff, aber verwende auf jeden Fall Abstandshalter, damit das Holz auf dem Kunststoff lüften kann. So was in der Art, musst mal suchen, habe mir solche gekauft, allerdings zum halben Preis:
http://www.amazon.de/Abstandhalter-A...errassendielen

Punktfundamente gehen, hängt natürlich vom Untergrund ab. Sandboden eher kritisch, Lehmboden kein Problem. Die Gefahr, dass sich Fundamente bei Frost anheben ist zwar vorhanden, wenn Du keine 80 cm tief gehst, aber bei überall gleich beschaffenem Boden sollte sich die Terasse dann gleichmäßig heben/senken.

Perfekt sind billigste Betonplatten 50x50 cm vollflächig. Bekommst Du schon für 2 Euro das Stück, also 8 Euro der Quadratmeter. Diese einigermaßen eben verlegen, Fugen mit 2 cm Abstand, auf alle Krezungspunkte mit Beton gefüllte Tiefkühlbeutel (zuknoten). Darauf die Unterkonstruktion. Durch leichte Hammerschläge sauber ausrichten. Lässt sich durch zusammendrücken des Beutels gut korrigieren. Wenn UK sitzt, die Fugen mit trockenem Estrichbeton ausfegen gegen Unkraut. Die Beutel sitzen in den Fugen und können so nicht verrutschen, das UK-Holz ist gegen Zugfeuchte aus dem Beton (durch den Beutel) geschützt und verrutscht nicht, da der Beutel links und rechts am Holz einen Wulst ergibt. Stellst Du später fest, dass doch noch zu korrigieren ist, einfach Dachpappe zwischen Beutel und Holz schieben oder Beutel gegen neuen austauschen. Ideal ist, wenn du nach Durchtrocknen des Betons Abstandshalter einbaust, dass der Balken auch auf diesen Fundamenten abtrocknen kann.

Abstand 50 cm für Fundamente solltest Du einhalten. Hängt natürlich vom Dielenbelag ab, aber besser eine Reserve zu haben, denn durchbiegende Dielen bei schwergewichtigen Gästen ist auch nicht angenehm, wenn bei jedem Schritt die Gläser wackeln ;-)

Wenn Du die obigen Punkte beachtest, sollten auch imprängnierte Kanthölzer lange leben. Wichtig ist immer zu schauen, dass nirgendwo Feuchte stehen bleiben kann. Auch an Stößen der Unterkonstruktion! Immer 1 cm Abstand lassen! Dann einfach auf dem Fundament den Stoß machen. Und auch beim Belag nie stoßen, sondern den Dielenabsand übernehmen. Am Stoß bleibt die Feuchte stehen ...

 

Geändert von Rainerle (17.06.2014 um 21:09 Uhr)
Super beschrieben, heißen Dank!!

 

Gerne! - Das Ergebnis von viiiiele Stunden Recherche zu diesem Thema in kurzen Worten. Hoffe, es hilft.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht