Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Taschenschrauben oder Dübel

29.08.2014, 13:38
Hallo ich habe in vielen Videos gesehen, das amerikanische Heimwerker oft mit Taschenschrauben arbeiten.
Benutzt ihr Taschenschrauben oder verwendet ihr lieber Dübel?
 
Taschenschrauben Taschenschrauben
Bewerten: Bewertung 1 Bewertung
14 Antworten
Woody  
äh, was sind bitte Taschenschrauben?

 

Bei Taschenschrauben nur was von Fototechnik gefunden. Past aber irgendwie nicht richitg:
http://www.idealo.de/preisvergleich/...-stk-hama.html

 

Schrauben, die in schräg vorgebohrte Löcher geschraubt werden um Bretter zu verbinden.

http://i2.wp.com/builtbykids.com/bet...size=600%2C450

 

Woody  
Ah da gibts Spezialschrauben? Man lernt echt nicht aus.

Jetzt versteh ich auch deine Frage. Ich verwende die Holzdübelmethode, da ich noch nicht so ein schönes Undercover.jig besitze.

 

Also ich verwende ab und an auch diese Schraubtechnik, es werden aber normale Schrauben verwendet.
Die "Taschen" sind die Löcher, denn dort verschwinden die Schrauben drin.
Um solche Löcher zu Bohren benötigt man aber eine spezielle Lehre mit langem Bohrer/Bit (die aber nicht viel kostet).

Ich hab die Lehre von Wolfcraft KLICK

 

Geändert von Hermen (29.08.2014 um 15:14 Uhr)
Ich überlege halt, ob ich so eine Lehre kaufe. Die Lehre gibt es ab 30 Euro, gibt aber auch teurere. Der Vorteil von Taschenschrauben gegenüber Dübeln ist ja, das man nur auf einer Seite ein Loch vorbohren muss. Das ist wesentlich weniger Fehler anfällig und natürlich schneller. Ausserdem kann man Schrauben notfalls noch mal lösen. Bei geleimten Dübelverbindungen ist das nicht so einfach.

 

Dasystem ist nicht schlecht, allerdings bei weitem nicht so sauber (optisch) wie eine verdeckte Verbindung oder eine optisch gut gemachte Sichtbare Verbindung (Zinkung).
Auch von der Stabilität und der Dauerhaltbarkeit (als einzige Verbindung) darf man nicht zu viel erwarten.

Ich hab mein L-Boxx Regal so verbunden, aber dies noch mit zusätzlichen Querriegeln stabilisiert, die ich dennoch von der Gegenseite durchschraubt hab (eben weil die Schrägschrauben alleinig nicht die notwendige Stabilität gehabt haben).
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	L-Boxx Regal.jpg
Hits:	0
Größe:	153,5 KB
ID:	28520  

 

Dein L-Box Regal muss natürlich auch eine Menge Gewicht tragen. Ein typischer Anwendungsfall ist deshalb auch eher die Befestigung einer Tischplatte auf einem stabilen Rahmen.

 

Die geringe Stabilität durch diese Verschraubungsart (zumindest bei meinem Projekt) hat sich bereits ohne Belastung gezeigt.

 

Das wundert mich etwas, weil wie gesagt die Amerikaner die Verbindung oft verwenden und es auch relativ stabil zu sein scheint.
Unter anderem gibt es Trittleitern und Bücherregale mit dieser Technik.
https://www.youtube.com/watch?v=oPuW...XgZKwU9gWh5ht0

 

Es kommt wohl auch stark auf die Belastungsrichtung an.
Wenn du die Verschraubung so setzen kannst (z.B. bei besagter Trittleiter), das die Krafteinwirkung von oben auf die Verbindung wirkt (bei den Sprossen) mag das gehen.
Aber auch da würde ich eine Holz in Holz Verbindung zwischen Sprossen und Holmen bevorzugen.

Bücherregale sind instabil (die Seitenteile,Boden und Schrankoberteil), egal welche Verbindungsart (zumindest bei den dünnen Platten die verwendet werden).
Stabilität bekommen diese erst durch die Rückwand und den Böden (oft ist der Mittlere zur Stabilisierung zusätzlich verschraubt, zumindest bei den hohen Regalen).

Bei mir mussten die seitlichen Regalteile fast die gesamte Konstruktion tragen (sind sogar nur dünne Dachlatten).
Zwischen den Seitenteilen habe ich fast keine starren Verbindungsstreben und bis auf die oberen Böden sind alle ausziehbar.
Zusätzlich ist das Regal sogar rollbar (=zusätzliche Belastung).

Alleinig mit der schrägen Verschraubung war mir die Verwindung bereits der reinen Seitenteile schlicht zu hoch.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	P110074200.jpg
Hits:	0
Größe:	224,6 KB
ID:	28521   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	P1100741.jpg
Hits:	0
Größe:	281,9 KB
ID:	28522   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	5.jpg
Hits:	0
Größe:	154,7 KB
ID:	28523  

 

Geändert von Hermen (29.08.2014 um 20:27 Uhr)
Mich würde das sichtbare Schraubloch stören, dann lieber gleich von Außen schrauben, wenn es sichtbar sein darf. Oder einfach ne Leiste anschrauben und z.B. Schubladenboden oder Regalboden von unten durch Leiste verschrauben. Oder eben die Holzdübel (mit den Piksern im Dübelloch Gegenseite markieren und bohren) - stabil, unsichtbar und schnell gemacht.

 

Die Schraublöcher kann man mit speziellen Dübeln verschliessen.
Die Undercover Jig Verschraubung hat aber auch einen Vorteil (wie oben schon erwähnt).
Im Gegensatz zur normalen Verschraubung (und auch Rundholzdübeln) im 90 Grad Winkel nimmt diese Verschraubung (richtig gesetzt) die Last anders auf.
Deswegen hab ich diese auch bei meinem Regal verwendet.

 

Zitat von Woody
Ah da gibts Spezialschrauben? Man lernt echt nicht aus.

Jetzt versteh ich auch deine Frage. Ich verwende die Holzdübelmethode, da ich noch nicht so ein schönes Undercover.jig besitze.
Die Schraubenköpfe sollten unten flach sein (z.B. Tellerkopfschrauben), da ein stufiges Loch gebohrt wird und eine normale Senkkopfschraube sich zu sehr ins Holz drücken würde. Wenn man die normalen Schrauben - die bei der Wolfkraft Variante beiliegen - vorsichtig einschraubt, geht das auch.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht