Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Tapezieren auf Spanplatten.

21.11.2013, 15:52
Hallo zusammen,
Ich beabsichtige eine Trennwand aus Spanplatten in ein Zimmer hier im Haus einzubauen.
Das heißt Ständerwerk und auf beide Seiten Plallen verschrauben.
Anschließen soll die Wand tapeziert werden.
Nun meine Frage:
Wie muss Ich die Platten vorbeteiten damit Ich Tapeten kleben kann udies dann auch ordentlich halten. Auf die eine Seite der Wand soll eine Fototapete geklebt werden,
da ist es mir sehr wichtig das die perfekt sitzt.

Schon mal Danke für eure Tipps und Anregungen
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
17 Antworten
Hallo, auf alle Fälle mit Tapeziergrund vorstreichen, so kriegts Du die Tapeten auch irgendwann wieder ab.

 

Das war auch mein Plan.
Reicht es den wenn Ich die Stöße mit Hozlspachtel glattziehe und schleife ??

 

Wenn du eine Spanplatte bekleben willst ist das kein Problem aber wenn du Stöße drin hast lass es lieber. Ich hab das bei meinem Sohn im Kinderzimmer gemacht. Am Anfang sieht es toll aus aber lass alles trocknen dann wirft die Tapete Wellen an den Stößen. Je nach Wetter mehr oder weniger. Weil die Spanplatten arbeit doch sehr stark soll man zwar nicht glauben aber machen die. Ich würd es nie wieder machen. Wenn ich das zimmer nächstes mal tapezieren muss wird erst eine GK Platte auf die Spanplatten geschraubt.
Wenn du es doch machen willst Tapetengrund auf die Wand und los geht :-)

 

Woody  
Wichtig ist, beide Seiten der Spanplatte zu tapezieren, sonst verzieht sich die Platte durch den einseitigen Kleberauftrag (Spannung).

 

Zitat von Woody
Wichtig ist, beide Seiten der Spanplatte zu tapezieren, sonst verzieht sich die Platte durch den einseitigen Kleberauftrag (Spannung).
Dann muss er die Platten aber schon mit Wasser tränken damit das passiert. Wenn die Platten gut mit der Unterkonstruktion verschraubt sind kann das eigentlich nicht passieren.

 

Zitat von Holzwurm8686
Dann muss er die Platten aber schon mit Wasser tränken damit das passiert. Wenn die Platten gut mit der Unterkonstruktion verschraubt sind kann das eigentlich nicht passieren.
Werds mal versuchen. Die Fototapete kommt erst zu einem späteren Zeitpunkt drauf,
Kann mir das ja erstmal auf der normal tapezierten Seite anschauen.
Das wird nur ein Abstellraum, da ist es nicht ganz so wichtig wie es aussieht

 

Zitat von Woody
Wichtig ist, beide Seiten der Spanplatte zu tapezieren, sonst verzieht sich die Platte durch den einseitigen Kleberauftrag (Spannung).
Beide Seiten der Platten wollte Ich eigentlich nicht bekleben. Ergibt irgendwie keinen Sinn
eine Hohlwand von innen zu tapezieren

 

Grundierung wenn es geht 2-3x und den Spalt ,hab ich mal mit Leim und Sägemehl verfüllt und denn Gage aufgeklebt,es sind KEINE Risse vorhanden.
GAGE- Fenstergage,es waren Abschnitte

 

Woody  
Zitat von ThomasMeier
Beide Seiten der Platten wollte Ich eigentlich nicht bekleben. Ergibt irgendwie keinen Sinn
eine Hohlwand von innen zu tapezieren
Die Hohlwand sicher nicht, für das Ergebnis aber schon.

Mach mal eine kleine Probeplatte, halber m² reicht schon. Tapezier nur eine Seite und warte dann eine Woche, oder 2. Irgendwann verzieht sich die Platte.

Allerdings kann ich dem Einwand, wenn die Spanplatten an einem Ständerwerk verschraubt werden, und diese sich dann nicht mehr verziehen können, auch nicht wirklich was entgegensetzen. Kam aber später

 

Hängst du irgendwie an den Spanplatten? Also ich meine, sind die schon da? Weil preislich sollte es doch kein großer Unterschied zum Gipskarton sein. Für 'ne Wand würde ich persönlich zur guten alten Rigips-Platte greifen. Die lässt sich auch schön spachteln.

Stöße musst du mit geeignetem Fugenvlies (Fugenband, oder wie immer das heißt) verspachteln - dann platzt da auch nix.

 

Zitat von Mopsente
Hängst du irgendwie an den Spanplatten? Also ich meine, sind die schon da? Weil preislich sollte es doch kein großer Unterschied zum Gipskarton sein. Für 'ne Wand würde ich persönlich zur guten alten Rigips-Platte greifen. Die lässt sich auch schön spachteln.

Stöße musst du mit geeignetem Fugenvlies (Fugenband, oder wie immer das heißt) verspachteln - dann platzt da auch nix.
Das wurd früher oft gemacht es sei denn du hast echt Problemstellen da nimmt man die noch. Wenn du heute Spachtelmasse kaufst rate ich Dir kauf eine gute die haben heute Fasern mit drin das verstärkt die Stöße.

 

Zitat von Holzwurm8686
Dann muss er die Platten aber schon mit Wasser tränken damit das passiert. Wenn die Platten gut mit der Unterkonstruktion verschraubt sind kann das eigentlich nicht passieren.
Da bist Du aber auf dem "Holzweg"..
Nass verklebtes Papier entwickelt in der Trocknungsphase eine enorme Zugkraft!

 

Geändert von Stepway_I (21.11.2013 um 19:23 Uhr)
Zitat von Stepway_I
Da bist Du aber auf dem "Holzweg"..
Nass verklebtes Papier entwickelt in der Trocknungsphase eine enorme Zugkraft!

Da muss ich den Holzwurm aber übterstützen.

Wenn man eine 19mm Spanplatte aufs übliche 62,5 Raster schraubt und diese tapeziert bin ich mir sehr sicher, dass da nichts passieren wird.

Dennoch würde auch ich zu GK raten.

 

Zitat von Pfanni
Hallo, auf alle Fälle mit Tapeziergrund vorstreichen, so kriegts Du die Tapeten auch irgendwann wieder ab.
das sollte der wichtigste schrit sein! wir waren in ein Wohnung wo Tapeten nur da waren ohne Vorgrund, es war die ganze mist es zu entfernen...

 

Zitat von Woody
Wichtig ist, beide Seiten der Spanplatte zu tapezieren, sonst verzieht sich die Platte durch den einseitigen Kleberauftrag (Spannung).
Woody hat recht. Platten werden sich werfen und die Stöße aufreißen. Nimm GK ist sicherer.
Gruß
Gustav

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht