Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Tapeten runter machen...

06.01.2013, 21:34
Hallo zusammen...

Tapeten runter zu machen (Raufaser, gestrichen) sollte eigentlich kein Problem sein...

Nun bekomm ich aber langsam den Frust... :

Sollte man davon ausgehen, dass derjenige, der vor paar Jahren mal die Raufaser an die Wand gekleistert hat, dies in einem Arbeitsgang getan hat, so wundert es mich, dass ich an 2 Wänden die Tapete, nach reichlich anfeuchten mit einem Schwamm, fast rückstandsfrei abziehen konnte, an den anderen 2 Wänden ich jetzt schon zum vierten Mal und sogar mit nem "Igel-Roller" nass gemacht hab, die Rauhfaser nur fuzzeles-Weise sich ablösen lässt...

Hat jemand noch Idee dazu ???


PS: Ich war das nicht, der damals renoviert haben hätte können... Die Whg. war damals Mietobjekt, heute, nach Privatisierung und Mieter/Bewohner-Wechsel ist es Eigentum.
 
Tapete entfernen Tapete entfernen
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
49 Antworten
Das Problem hatte ich auch schon, damals lag es an der Wandbeschaffenheit, konnten es auch nur stückchenweise entfernen, einen richtigen tipp kann ich dir allerdings nicht geben!

 

Es gibt chemischen Tapetenablöser. Damit habe ich aber keiner Erfahrungen.
Der löst bei GK allerdings die Pappe...
Hast du Spüli im Wasser?

Wir sind gerade mit der selben Arbeit beschäftigt, allerdings wurden hier 2-3Lagen Vließtapete genutzt. Zur Abwechslung gab es zwischendurch mal eine Runde Latexfarbe.
Die Krönung ist, dass das alles auf GK ist aber keine Grundierung genutzt wurde...

Vielleicht muntert dich meine Situation auf.

 

Geändert von Tackleberry (06.01.2013 um 21:47 Uhr)
Es gibt immer noch die Hardcorevariante mit dem Hochdruckreiniger und der Dreckfräse. Die Methode hat aber ein hohes Potential für Kollateralschäden. Ich hab mich das aber nur einmal im Keller mit vorhandenem Bodenablauf getraut. Die Sauerei war irre, aber die Tapete war runter.

 

Vielen lieben Dank für die ersten aufmunternden Worte und Beiträge...

Klar, Spüli hab ich im Wasser...

Mich wundert nur, dass es an 2 Wänden prblemlos gegangen ist und an den anderen 2 hab ich die Fuzzelei... mit Spachtel abkratzen ist kein lösbares Teilchen gräßer als max. 5x3 cm...

Ich krieg die Krise... !

 

@ Fernton : Nee... das geht gaaar nicht... das ist das ehemalige Zimmer von unserm Sohn, der mitte Dez. ausgezogen ist...

Den Dreck mit der Fräße kann ich mir nicht, und schon gar nicht meinem Schatz geben...

 

Ich hatte schon genug Feinstaub, als ich die Zimmertüre abschliff und neu lackierte.

Den Rahmen hatt ich ja schon repariert... (siehe mein bescheidenes Projekt...)

 

Hallo Baschtler,
in der Tat hast du eine Sauarbeirt vor dir.
Unser Haus habe ich 1985 in Ermangelung von Flüssigmakulatur vom Maler sämtliche Wände und Decken mit Zeitungen kleben lassen.
Die Klebekraft des Tapetenleim wurde durch noch mit einem Latexbindemittel verbessert.
Anschließend die Tapeten draufgenagelt.
In die Jahre gekommen wurde Raum für Raum enttapeziert, kein Wasser, kein Spüli kein Igel half.
Mit einem Dampftapetenlöser bekamen wir dann einigermassen zügig ab.

Sicher wird an deinen Wänden auch so ein grausamer Kleber den noch grausameren Kleber verklebt haben.

Dennoch nicht verzagen und einen Gruß vom Daniel

 

Geändert von danielduesentrieb (25.04.2013 um 12:25 Uhr)
@ Tackleberry : Ich fühle mit Dir !

 

Du hast jedenfalls mein volles Mitgefühl. Ich denke heute noch mit Schrecken an einige Wände hier zurück auf den sich Generationen von Tapeten befanden bei denen ich den Eindruck hatte die seien direkt mit 2K-Klebstoff angebracht worden. Geduld, eimerweise Spucke und ein scharfer Spachtel ...

 

Wie ist den der Unergrund, also unter der Tapete beschaffen?
Man weiss ja nicht mit was der Vormieter die Rauhfaser geklebt hat!
Wenn da kein Tiefengrund z.B. bei Gipswänden, ich rede jetzt nicht von GKP, vorgestrichen war wundert es mich nicht dass es so schwer geht!

Ich hab mal Tapeten bei mir, auch vom Vormieter, entfernt und wunderte mich warum es nur schnippselweise geht und und und.
Am Ende sah ich es, es waren 8 Lagen Tapeten übereinander geklebt.

Spüli im Wasser ist schon mal gut!
Ich hab so ne manuelle Insektenvernichtungsbehälter-Pumpmschine mit warmen Wasser und spüli gefüllt.

Ne, um Gottes Willen, bite keinen Hochdruckreiniger benutzen dashaut dir ja glatt die Wand durch .

Eine Möglichkeit wäre noch ein Tapetenablösegerät (Dampffunktion) entweder mieten.
Hier zum Beispiel eine Seite wie gesagt als Beispiel, je nachdem wo du wohnst, von einem Werkzeugvermietungsunternehmen. Sowas sollte eigentlich jede gute Werkzeugvermietung im Repartoire haben.
wenn du öfter sowas machen musst wäre das hier nicht schlecht oder ein günstigeres Modell hier.

Damit hab ich die Tapeten bei meiner Großmutter vor 2 Jahren ganz gut gelöst bekommen.

Und wenn das alles nix helfen sollte dann näss die Wand durch als wenn es kein Morgen gäbe

 

Geändert von woodworker83 (06.01.2013 um 22:21 Uhr)
In einer unserer Wohnungen muss dem Vormieter wohl der Tapetenkleister ausgegangen sein, der hat die Tapete mit Lackfarbe an die Wand getackert und danach gestrichen. Ich kann also mitfühlen

Ich überleg rad, wie ich damals beigegangen bin, fällt mir aber außer vielen Flüchen und einem abgebrochenen Spachtel nichts mehr ein.
Hast Du nicht zufällig beim PMF-Test mitmachen dürfen? Das wär doch mal 'ne Bewährungsprobe.
Immernoch besser, als Hochdruckreiniger.

Achja, doch, ich entsinne mich - ich bin mit nem Dampfreiniger beigegangen und hab irgendwie Lack & Tapete überlistet.

 

Zitat von sabolein
n bin, fällt mir aber außer vielen Flüchen und einem abgebrochenen Spachtel nichts mehr ein.
Hast Du nicht zufällig beim PMF-Test mitmachen dürfen? Das wär doch mal 'ne Bewährungsprobe.
Immernoch besser, als Hochdruckreiniger.
Das kannst du vergessen.
Ich habe es schon diverse male mit dem Multimaster probiert, minimaler Fortschritt.
Der Spachtel ist schneller.

@Sabolein Hier haben die Vorbesitzer sich auch was witziges einfallen lassen...

 

Zitat von Tackleberry
Das kannst du vergessen.
Ich habe es schon diverse male mit dem Multimaster probiert, minimaler Fortschritt.
Der Spachtel ist schneller.

@Sabolein Hier haben die Vorbesitzer sich auch was witziges einfallen lassen...
Das mit der PMF war eine Idee - wenns nicht geht, dann ist gut, es zu wissen

Dein Teppich ... *hust* na tolle Wurst Den Vormieter hätt ich erschlagen!

 

Ich schwöre auf einen Dampfablöser zum Tapeten entfernen.
Das funktioniert wirklich gut und ich hab damit bisher jede Tapete mit vertetbarem Aufwand abbekommen.

 

Die Rauhfaser scheint mit Zugabe von Ovalit oder ähnlichem Kleber im Kleister geklebt worden zu sein und /oder mit Latex gestrichen.
Vom Gebrauch mit Spülmittel rate ich ab...geht zwar zur Not, hat aber auch negative Eigenschaften auf den Untergrund.
Am besten handelsüblichen Tapetenlöser kaufen und in etwas stärker Dosierung mit Wasser mischen.
Zum Einsprühen empfehle ich ein Drucksprühgerät. Mehrfach gut einsprühen und wirken lassen. Zum abkratzen einen Tapetenschaber mit scharfer Klinge.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht