Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Tapete in der Küche zwingend notwendig?

16.04.2015, 06:19
Hallo,

ich ziehe diesen Monat in meine neue Wohnung ein und habe mir überlegt, das Tapezieren komplett sein zu lassen.
Ich habe in einem anderen Forum gehört, dass sich in der Küche auf den Wänden eine Fettschicht bilden könnte bzw. das Fett auch in die Wand einziehen könnte.
Es handelt sich dabei um eine Betonwand in einem Neubaublock.

Stimmt das soweit, oder könnte ich die Tapete ruhig weglassen?
 
Küche, Tapete Küche, Tapete
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
27 Antworten
Guten Morgen,

im Kochbereich wäre ein Spritzschutz sehr gut. Das sind in der Regel Fliesen, Glasplatten, Resopal oder sonstiges. Ansonsten muss nicht tapeziert oder gesondert gegen "einziehendes Fett" was unternommen werden. Fettverdunstungen konnte ich bisher nirgendwo feststellen.

 

Hallo Klabauterclown,

die Wände in meiner noch aktuellen Küche sind glatt gespachtelt. Ich habe nichts abgedichtet und habe bisher seit 8 Jahren kein Probleme.
Selbst beim streichen gab es keine Anzeichen, dass die Wände fettig oder ähnliches sind.
Hast Du keine Dunstabzugshaube?

Gruß

Stepho

 

Funny08  
Es kommt beim Fett sehr darauf an, ob du zB eine Dunstabzugshaube mit Abluft oder Umluft hast - wird der Dunst beim Kochen nach draußen befördert verfetten Wände und Schränke nicht so sehr - bei Umluft ist die Gefahr etwas höher.
Im Bereich der Kochstelle - sofern diese an der Wand ist - ist es natürlich klar, dass hier mit Fett und anderen Spritzern zu rechnen ist.
Da Beton jenachdem nicht ganz glatt ist, werden meist die Poren zum Problem, weil sich da der Schmutz absetzt und schwer zu entfernen ist. Ist es also ein recht glatter Beton, würde ich ihn zB mit einem "Tapetenschutz" wie Capaplex überziehen - dadurch wird das Ganze abwischbar ( ich hab in der Küche die Wände gestrichen und anschließend mit diesem Zeugs überzogen - das wirkt so wie eine Kunststofffolie über der Farbe und lässt sich gut abwischen.
Hast du grobporigen Beton - möchtest aber die Optik beibehalten, würde ich zumindest im Herd und Arbeitsplattenbereich zu anderen Lösungen greifen, zB Spritzschutz aus Glas.

 

Wir haben in der ganzen Wohnung nirgendwo Tapeten an der Wänden. Ist nur verputzt worden und dann mit normaler Wandfarbe gestrichen.

In der Küche (Arbeitsbereich) natürlich der obligatorische Fliesenspiegel aber sonst nix. An den Wänden habe ich noch nirgends irgendwelche Veränderungen festgestellt.

 

@funny08:

Um gestrichene Wände so zu verhunzen, dass sich ein Fettfilm / Fettschicht bildet, muss man schon täglich mehrmals die Fritteuse anschmeissen. Bei relativ normalem Koch und Bratverhalten sollte sich der Themeneröffner die nächsten Jahre ganz entspannt an schönen nicht tapezierten Wänden erfreuen. Ob nun mit oder ohne Dunstabzugshaube ist da eigentlich egal.

 

Funny08  
@ ruesay - da haben wir wohl unterschiedliche Erfahrungen gemacht - meine Gehen dahin, dass sich Fettdunst fast überall niederschlägt und ohne Absaugung in wesentlich höheren Mengen als mit. Sicher - du hast keinen direkten Schmierfilm - aber die Poren setzen sich mit dem Zeugs voll - Tapeten werden dunkler und wirken nach 3-4 Jahren jenachdem einfach schmutzig. Richtig auffallen tut das erst, wenn die Schränke mal abgebaut werden - aber auch auf den Schränken bildet sich wesentlich schneller ein Fettfilm wenn keine Abzugshaube vorhanden ist.

 

Ich würde nichts machen. Also so viel Fett wird da auch nicht im Spiel sein es sei denn du fritierst jeden Tag in der offenen Pfanne :-). Ich glaube kaum dass das Fett in die Poren einzieht es wird sich eher oberflächlich absetzen. Mit einem Fettlöser und Schwamm dürfte das aber zu beseitigen sein. Wenn dir das aber zu unsicher ist dann könntest du auch einen Lack o.ä. aufbringen.nimm doch mal n Löschpapier und n Bügeleisen. Halte das Löschpapier an die Wand und das heisse Bügeleisen drüber. So kannst du gewisse Fettflecken von der Wand auch beseitigen.

 

Zitat von Funny08
@ ruesay - [...]Tapeten werden dunkler und wirken nach 3-4 Jahren jenachdem einfach schmutzig. Richtig auffallen tut das erst, wenn die Schränke mal abgebaut werden - aber auch auf den Schränken bildet sich wesentlich schneller ein Fettfilm wenn keine Abzugshaube vorhanden ist.[...]
Was das "Nachdunkeln und schmutzig" anbelangt, ist das eine vielschichtige Komponente. Da sind Faktoren, wie Heizung, Feinstaub, Ausseneinwirkung (Land oder Stadt, Acker oder Autobahn in der Nähe), ausdünstende Materialien (Laminat, Lacke, Möbel) als auch die verwendete Farbe für den Anstrich eventuell ausschlaggebend. Zudem muss man auch mal das Lüftungsverhalten zur Betrachtung ranziehen. Vom Nikotingenuss in der Küche/ Wohnung reden wir da noch gar nicht.

Sicherlich ist eine Küche ohne Abluft anfälliger für den von dir genannten "Fettfilm" auf den Schränken. Aber, wodurch ensteht der denn? Und, wie lange braucht es, bis ich einen "backenden" Film auf den Oberschränken vorfinde?

Aus der eigenen Erfahrung sind wir als dreiköpfige Familie vom Kochverhalten so veranlagt, dass durchaus auch mal gebraten wird. Auch mal mit richtigem Schweineschmalz. Eine Farbveränderung, geschweige denn einen sichtbaren Absatz zwischen der Wandfarbe an und hinter den Schränken ist bei uns noch nicht vorgekommen. Und wir haben in der letzten Wohnung erst nach vier Jahren die Küche das erste Mal wieder gestrichen.

Aber, Recht hast Du. Da sind unsere Erfahrungen unterschiedlich und für den Themenstarter eigentlich nicht wichtig.

Ich bleibe dabei: man muss als "Wandschutz" vor einziehendem Fett nicht tapeziert haben.

 

Funny08  
Zitat von ruesay
....
Ich bleibe dabei: man muss als "Wandschutz" vor einziehendem Fett nicht tapeziert haben.
Dem hab ich niemals nicht wiedersprochen *g Hab selbst mitterweile fast überall Farbe statt Tapete

Nur wenn der TS die Betonoptik behalten will, würde ich diese halt behandeln, damit da überhaupt keine Gefahr von Verschmutzung besteht.

 

Und da sind wir uns doch völlig einig! Ich wußte, dass Du wußtest, dass man das nicht muss! *lach*

Der Satz war nur als Fazit gedacht, nicht als Hinweis.

 

http://www.betonkueche.com/betonarbeitsplatten/oberflachen
Da gibt es paar Infos. Dann weitergoogeln nach Versiegelungen ... Was richtiges gibt es offenbar nicht.

 

Woody  
Ich habe in meiner Küche seit den 1970er-Jahren noch niemals eine Dunstabzugshaube besessen und sowohl die Wände als auch der Deckenbereich zeigen keinerlei Anzeichen von Fettablagerungen oder Verschmutzungen. Um den Herdbereich befindet sich bis auf ca. 1m Höhe ein Spritzschutz aus simplem PVC-Belag.

Ich persönlich glaube, dass der Wirkung einer Abzugshaube viel zu viel Bedeutung beigemessen wird. Sie wird viell. was die Gerücheentfernung anbelangt,ihre Berechtigung haben, dazu fehlt mir aber jedwede Erfahrung.

 

Funny08  
Also wenn ich zurückdenke als ich noch Umluft hatte, wie da die Fettfilter in der Dunstabzugshaube und Schränke immer aussahen oder auch die Lampen oben drauf - würg.
Naja bei uns wird aber auch recht viel gebraten und eher wenig gekocht und fast nie gegart - was ja auch wieder einen Unterschied ausmacht.
Die Fritöse kommt hingegen eher so 1 Mal im Monat zum Einsatz.

 

Das kommt in erster Linie darauf an, was und wie gekocht wird...

Wenn in einer Küche nur "trocken" gekocht wird, lagert sich sicherlich nicht so viel Fett ab...

("Trocken" kochen: Tüte / Dose auf und anwärmen)

Ich sage das, da ich in den letzten Jahren viel mitgekriegt habe, dass in den meisten Haushalten nicht mehr richtig gekocht wird sondern eben nur mal schnell die Tüte aufgeschnitten, mit Hackfleisch vermischt und das wird dann kochen genannt...

 

Mal davon abgesehen, dass ich das hier jetzt nicht zum Off-Topic-Kochkurs machen möchte... aaaaaberrrr....

... die Kochkultur hat sich in unserem Haushalt (zwei Berufstätige, eine Kindergarten-Esserin) weiterentwickelt, Kneippianer! Heutzutage ist komplettes Durchbraten oder auch lanfristiger "Temperatur-Tod" für alle Zutaten wirklich verpönt.

Abends mal eben schnell die Ravioli-Dose aufreißen um den Teig-Vierkantling im Aldi-Topf aufzuweichen machen einige, sicher. Wir z.B. garen unsere (fast) durchweg handgemachten Speisen im Ofen. Röstaromen kurz in der Pfanne erzeugen und zum "richtig schick werden" ab in die Röhre. Da ensteht kein Fettdunst, wenn überhaupt nur maginal.

Und viele bewußte Esser wissen, dass die frischen Zutaten in den essbaren Mengen weniger kosten, als das überportionierte Dosenfutter.

So, Kurve zum Thema zurück kratzen:

Die Kochkultur ist heute gänzlich eine andere, als noch vor 15-20 Jahren, wo das tote Kotelett im siedend heißen Palmin für Papi um 18hundert auf dem Teller liegen musste, damit dieser um 18:30 Uhr ungeduscht auf dem Canapee die Verdauung einleiten kann... Wer brutzelt denn heute noch richtig in nachher triefenden Fett seine Fischstäbchen? Und selbst da habe ich in den letzten 20 Jahren wenige Wände gesehen, auf denen sich Käp'tn Iglus Rache verewigt hatte...

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht