Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Suche Hilfe von Elektriker für Herdanschluss

19.03.2011, 04:01
Geändert von smiley (20.03.2011 um 22:24 Uhr)
Hallo,

ich helfe gerade bei einer Altbausanierung in der Familie. Unter anderem liegt Strippen ziehen an.

Vorweg, ich bin Sicherheitsingenieur und elektrotechnisch unterwiesene Person (EuP). Das heisst nicht, dass ich alles kann und erst recht nicht, dass ich alles darf, was mit Elektrik zu tun hat. Ich habe keine Angst, aber großen Respekt vor Strom. Also werde ich die Finger weg lassen, wenn ich mir nicht mehr sicher bin.

Meine Frage betrifft den Herdanschluß. Vorhanden ist ein ca. 50er bis 70er Jahre Kabel, 4-adrig, deutlich über 2,5 qmm, schwarz/braun/blau/gelbgrün, Region NRW. Offensichtlich ein TN-C Netz, obwohl mich der blaue Leiter stört, er sollte ein Hinweis auf den Übergang in ein TN-C-S oder TN-S Netz sein. Ist er aber nicht. Ich messe L1, L2, L3 und PEN (mit einem Benning MM P3).

Nun möchte ich die Zuleitung unter den gegebenen Umständen sicher gestalten. Ein Austausch der Leitung in das heute übliche und vorgeschriebene 5-adrige Format L1/L2/L3/N/PE ist ohne erheblichen Aufwand nicht möglich.

Der vorhandene Elektroherd ist auch für gebrückten Betrieb vorgesehen, was natürlich den Anschlusswert und die Leistung reduziert.

Ich beabsichtige folgende Lösung, die m. E. sicher und zulässig ist: im Hausanschluss-Schrank (Unterverteilung) belasse ich L1 (schwarz) und L3 (braun) wie sie sind.

L2 wird anschlussfrei.

PEN splitte ich auf N (blau) und PE (grüngelb).

Danach kommt ein FI 25A / 400mA 4 pol. und das alte Kabel geht nun mit L1/L3/N/PE weiter durchs Haus zur Herdanschluss-Dose.

In der Dose oder im Herd brücke ich L3 auf L2 und habe nun am Verbraucher L1/L2/L3/N/PE. Natürlich mit reduzierter Leistung auf ca. 8 kW.

Nach meinen bisherigen Recherchen ist diese Überleitung aus einem TN-C in ein TN-C-S Netz in Deutschland üblich und zulässig. Lediglich die allpolige Überleitung und gleichzeitige Aufteilung des PEN in N und PE war nur bis 1973 erlaubt ist ist seit 1997 verboten.

Trotzdem, vier oder mehr Augen sehen besser und mehr als zwei. Ich bin daher sehr dankbar für jeden Hinweis, und, im günstigsten Fall, für eine Bestätigung vom erfahrenen Fachmann, daß ich mit meiner Überlegung nicht ganz falsch liege.

LG und schönes Wochenende!
smiley
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Schaltbild.jpg
Hits:	0
Größe:	37,9 KB
ID:	3772  
 
Elektrotechnik, Herdanschluss Elektrotechnik, Herdanschluss
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
5 Antworten
www.herd.josefscholz.de/Sonderspannungen/Sond

Schau doch hier mal nach - mein Namensvetter ist da sehr versiert. Er bietet für fast alle Situationen Lösungen an. Speziell für Deinen Fall steht auch was bei.

Gruß Michael

 

Vielen Dank für den Hinweis!

Dort ist das Problem einer Sonderspannung beschrieben. Diese Spannungsform kannte ich tatsächlich noch nicht. Es ist beschrieben, daß es sich dabei um eine bergbautypische Eigenheit handelt. Ich habe es hier aber mit einem "normalen" Netz zu tun, halt nur in einer alten Bauform.

Ich habe meinen Plan mal als Bild angehängt. Vielleicht wirds dann verständlicher.

Gruß
smiley

 

Hallo,

eines verstehe ich wirklich nicht, warum schließt Du den Herd nicht mit 3 mal 400 V an?

Gruß vom Daniel

 

Hallo Daniel,

danke für die Antwort. Deine Frage ist leicht zu beantworten: weils nicht mehr erlaubt ist.

Vom Prinzip her ist Deine Frage berechtigt. Beim Anschluß aller drei Aussenleiter und ausgeglichener Belastung fließt kein Strom über N, hier kombiniert mit PE, also PEN. Daher war diese Anschlußart ja lange zulässig und verbreitet, und man findet sie heute noch vielerorten.

Aber (Zitat):

"In Neuanlagen sind PEN-Leiter seit Jahrzehnten allenfalls mit einem Leiterquerschnitt von mindestens 10 mm² Kupfer oder 16 mm² Aluminium erlaubt. Die Beschränkung wurde festgelegt, um die Wahrscheinlichkeit eines unterbrochenen PEN-Leiters gering zu halten.
Eine Unterbrechung des PEN-Leiters hebt nicht nur die Schutzwirkung auf, sondern bedeutet bei weiterhin verbundenen Außenleitern eine direkte Gefahr für Leib und Leben. An Gehäusen von Verbrauchsmitteln der Schutzklasse I, wie Waschmaschinen und Kühlschränken, liegt dann die Spannung eines Außenleiters gegen Erde von 230 Volt an. Ein lebensgefährlicher elektrischer Schlag ist dann möglich."

Man kann ausserdem keinen FI-Schutzschalter verwenden weil der ohne separaten N nicht ansprechen würde.

Aber wenn Du recht hast und Deine Frage eher als Feststellung gemeint ist, dann ist genau das ja der Hintergrund meiner Ausgangsfrage in diesem Forum. Wenn mir ein versierter Fachmann erklärt, daß ich diese Anschlußart weiterhin gefahrlos verwenden kann, werde ich brav die Finger von der Installation lassen und es so belassen wie es ist.

Im übrigen Haus beschränke ich mich auch lediglich auf den Austausch alter Kabel, Dosen und Schalter, weil der Trockenausbau nur das erforderlich macht.

Gruß
smiley

 

Geändert von smiley (25.03.2011 um 00:06 Uhr)
Ich würde mich niemals nie allein an irgendetwas mit Strom wagen. Da hab ich einfach zu viel Respekt - Schön mal den Fachmann machen lassen!!!
Ich greif noch nicht mal ne Lüsterklemmen an ;(

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht