Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Stromkreise im EFH

03.11.2015, 12:30
Hallo,

weiß jemand ob es eine Normausstattung diesbezüglich gibt? Also ob eine gewisse Anzahl an Stromkreisen vorgeschrieben ist.
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
36 Antworten

Die besten Antworten

Funny08  
Schau mal hier: https://www.hager.de/files/download/...6_DIN18015.PDF
Da findest du alles wesentliche
ISt es ein Neubau oder ein Altbau. Je nach Baujahr sind auch die Vorschriften anders.
Machst Du eine Renovierung usw.
Habe aber auch leider nicht wirklich Ahnung davon. Gefährliches Halbwissen halt

 

Funny08  
Schau mal hier: https://www.hager.de/files/download/...6_DIN18015.PDF
Da findest du alles wesentliche

 

Hey Funny, die Seite ist ja super... und habe festgestellt, dass ich die Mindestanforderungen überschritten habe... bei eigener Planung...

@Menni: Ich habe noch u.A. für die TV + HiFi-Anlage eine extra Absicherung eingebaut, damit ich bei längerer Abwesenheit mit jeweils einem Sicherungschalter alles relevante abschalten kann.

 

Wir haben damals pro Zimmer zwei Sicherungen geplant und gemacht. Einmal Licht und die andere war für die Steckdosen.

 

Gutes Dokument. Wobei ich die empfohlene Steckdosenzahl für die Küche ja schon rund um meine Kaffeemaschine verteilt habe ;-).

Ich würde die Beleuchtung für den Flur noch auf eine extra Sicherung legen - damit man im Fall der Fälle den Sicherungskasten auch findet...

 

Woody  
Die Werkstätte, sofern vorhanden, würde ich auch auf einen eigenen Stromkreis mit extra FI legen.

 

Zu Woody: Und gleich 5x2,5 Quadrat Leitungen legen, dann kannst Du auch starke Maschinen laufen lassen. Und Licht extra, dass Du zum Sicherungskasten laufen kannst. Oder gleich in der Werkstatt Unterverteilerkasten mit Sicherungen setzen. Wenn mir der FI rausspringt, brauch ich die Taschenlampe :-(

 

muss mich mal durch das Dokument durcharbeiten. Mehr geht immer

 

kjs
und mehrere Stromkreise in die Werkstatt! Bei mir fliegt immer die einzige 16A Sicherung für den Raum wenn ich zu viele Geräte einschalte. Der geniale Elektriker hatte sogar das Licht auf der gleichen Sicherung. Hab gerade 2 weitere gelegt (darf ich sogar legal) damit da Frieden ist. Und Drehstrom ist jetzt auch drin, man weiß ja nie.
Die Anlaufströme großer Maschinen machen den Sicherungen doch schwer zu schaffen.........

 

Wir haben noch kein Haus, ich möchte nur schon vorher wissen was auf mich zukommt wenn verschiedene Dinge (in dem Fall die Elektrik) neu gemacht werden müssen. Das Dokument ist leider nicht einfach zu verstehen. Die Stromkreisanzahl verstehe ich noch (mindestanzahl + Sonderverbraucher), bei der Aufteilung der Standardkreise hörts aber auf. MÜSSEN diese so aufgeteilt werden wie in den Plänen zu sehen? Diese Aufteilung finde ich seltsam, gibt es z.B. ein Problem mit einer Deckenleuchte, sind auch geich 2 weiter Zimmer dunkel... Bisher (Wohnung) haben wir einen Stromkreis pro Zimmer (Dosen & Licht, 16A) zuzüglich der Sonderverbraucher natürlich. Das empfinde ich als VÖLLIG ausreichend (wir haben noch nie einen Stromkreis überlastet) und vom Installationsaufwand überschaubar.
Ein ganz anderes Thema sind nochmal die -laut der Tabelle- vorgeschriebenen(?) Dosen und Lichtanschlüsse. In allen Räumen TV/Radio/Internet/LAN machen aus dem Haus dann entgültig einen schweizer Käse. Sollte dieses Dokument wirklich 1zu1 umgesetzt werden müssen, ist es wahrscheinlich einfacher das Haus abzureißen und um die Kabel herum wieder aufzubauen
Aber im Ernst, hat da jemand Hintergrundwissen? Mir geht es darum abzuwägen, ob ich die Kabel selbst ziehen kann (bis zum Verteiler, spätere Abnahme vom Meisterbetrieb) oder ob ich alles beauftragen muss. Logisch, dass ich beim selbstmachen nicht unendlich viel Zeit habe aber eine Installation wie aus dem Blatt wird bei einem Betrieb wohl an die 10000 kommen

 

Funny08  
Die Angaben sind eigentlich nur Richtwerte, ich habe sofern der Kunde nicht extrem sparen wollte/musste generell für jedes Zimmer einen Licht und mindestens einen Steckdosenstromkreis veranschlagt. War abzusehen, dass viele Geräte in einem Raum zusammenkommen dann wurden die Stromkreise dementsprechend erweitert.
Für eine Küche zB würde ich pers. 2-3 Arbeitssteckdosenstromkreise verlegen, dazu noch einen für Dunstabzugshaube und Kühlschrank, einen für Geschirrspüler, 1xHerd und Backofen.
Werkstatt bekämen ebenfalls mindestens 2-3 Arbeitsstromkreise und 1-2 Drehstromanschlüsse
Waschküche 1-2 Arbeitssteckdosenstromkreise, einen für die Waschmaschine und einen für einen Trockner, bei Mehrfamilienhäusern halt dementsprechend mehr...

Machbar und installierbar ist fast alles - es kostet halt nur Geld

Mein Neffe will neu Bauen, da veranschlagt die Baufirma pro zusätzlicher Steckdose außerhalb der in der PDF veranschlagten Mindestausstattung schon für jede Steckdose 50 Euronen extra....

 

Danke für die schnelle Antwort, hast du einen Betrieb?
Mir geht es tatsächlich um die Mindestanforderung im Wohnbereich, mehr ist zwar schön aber es müsste Zeitnah zu erledigen sein und einen direkten Mehrwert kann ich zur Zeit auch nicht erkennen (wie gesagt in der Wohnung klappt es prima). Eine Ausnahme bilden natürlich -aufgrund der vielen Starken Verbraucher- Küche & Bad. Hier würde auch ich mehrere Kreise legen. Im Keller sehe ich die ganze Sache entspannter, dort behindern die Arbeiten keine Renovierung und sind -dank Aufputz- sowiso schneller zu erledigen.
Diese ganzen Multimedia Anschlüsse brauch und möchte ich sowiso nicht, WLAN verteilt das Internet (+Gerätevernetzung) und TV gibts nur im Wohnzimmer.

Wichtig ist mir nur, dass alles gültigen Bestimmungen entspricht, deswegen auch meine Frage.

 

Funny08  
Ne hab 10 Jahre als Elektriker gearbeitet.
Der Mehrwert an mehreren Stromkreisen liegt zum einen halt in der Belastbarkeit zum anderen in der Möglichkeit des Ausweichens bei einem Fehlerfall/ Erweitern bei einem Umbau.
Heutzutage gibt es immer weniger Geräte welche die Leitungen stark belasten, TV´s- Computer, Staubsauger und Co sind heutzutage sehr genügsam (zum Glück)
Meist wird es nur eng, wenn zB mal Feste anstehen und man dann mal mehrere Fritteusen, Warmhalteplatten, E-Grills oder so nutzen will, oder neben dem Kaffeeautomat noch die Mikrowelle oder der Minibackofen läuft.
Aber manch einer war auch schon mal froh darüber, dass er, wenn zB durch einen Nagel oder eine Schraube welche unachtsam in die Wand gedreht wurde, noch einen zweiten Stromkreis im Raum hatte, so musste dann bis zur Reparatur zumindest kein Kabel durch die halbe Wohnung gelegt werden, oder es wurde die Raumaufteilung geändert zB aus dem Büro wurden 2 Schlafzimmer gemacht usw.

 

kjs
so sehe ich das auch und beim Altbau gibt es keine Auflagen solange man keine Änderungen macht. Nur bei Computer kann ich nicht ganz zustimmen. Der Kasten meines Sohnes nimmt nie unter 1kW auf. Bei dem merkt man genau wann er zu Hause ist, an der Stromrechnung...
Allerdings habe ich trotz 3 verteilten WLAN Stationen die gleichzeitig auch die Netzwerk-Isolation machen in viele Räume Ethernet gelegt. Es gibt nichts zuverlässigeres und schnelleres als ein gutes altes Kupferkabel. Da stören weder Microwelle noch der ganze andere Müll der im gleichen Frequenzbereich läuft und 5GHz hat halt keine große Reichweite, schon gar nicht durch Stahlbeton.
WLAN ist nur für die Handies und Tablets da.

 

Geändert von kjs (04.11.2015 um 12:45 Uhr)
Zitat von AlexG

Ich würde die Beleuchtung für den Flur noch auf eine extra Sicherung legen - damit man im Fall der Fälle den Sicherungskasten auch findet...
Ich habe bei mir den Flur, Kühl. & Gefrierschrank auf eine Sicherung gelegt, mit dem Hintergrund, wenn das Licht im Flur nicht geht sofort schauen muß ob die Lebensmittel noch Frisch gehalten werden.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht