Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Stromausfall in der Werkstatt

05.04.2016, 11:41
Bevor jemand auf die Idee kommt ich wäre gegen den Einsatz von elektrisch angetrieben Handwerkzeuge schicke ich voraus, dem ich ganz und gar nicht so ;-)

Maschinen sind eine deutliche Erleichterung in unser Heimwerkerleben und das ist auch gut so. Die vielfallt an unterschiedliche Geräte beflügeln mitunter unsere Fantasie und ich kenne kein Heimwerker dessen Herz bei der Aussicht ein neues Gerät zu bekommen nicht höher schlägt. Ich denke es wäre nicht falsch zu behaupten das einige nur aufgrund des vorhanden seins von Elektrowerkzeuge zum Heimwerken gekommen sind.

Ich selbst stamme aus einer Zeit in dem der Besitz einer elektrische Bohrmaschine etwas Besonderes war. Meine ersten Löcher in Holz stellte ich mit einer Handkurbelbohrgerät her und das war völlig normal. Später Kaufte mein Vater eine elektrische Bohrmaschine und seinen Beispiel folgte ich alsbald es an der Zeit dafür war. Meine erste eigene Bohrmaschine war eines von Metabo und die läuft heute noch. Dann wurde eine Stichsäge (von Bosch) angeschafft gefolgt von eine Oberfräse von Black & Decker. Seitdem ist mein „Fuhrpark“ gewachsen und ich gehe davon aus, dass es auch weiter wachsen wird.

Eines haben diese Geräte jedoch alle gemein. Sie benötigen alle (auch die Akku-Geräte) eine Versorgung mit Elektrizität. Anfangs geschah dies ausschließlich über eine Zuleitung (Kabel) und später kamen die ersten Akku-Geräte auf dem Markt doch auch diese benötigen einen Stromanschluss um die Akkus zu laden. Was jetzt noch fehlt sind Geräte die mittels Solarenergie geladen werden können doch das steht auf einem anderen Blatt.

Was also passiert wenn keine Elektrizität zur Verfügung steht? Was macht man wenn man wenn der Strom – aus welchen Gründen auch immer – ausfällt? Wer von euch ist in der Lage völlig ohne Strom weiter zu arbeiten? Wer von euch weiß noch wie das geht und vor allem womit? Mal eben einen Baum fällen. Klar, mit einer guten Kettensäge geht das schnell und effektiv aber wie wäre es mit einer Axt? Dann erst merkt man wie viel Arbeit uns die Maschinen abgenommen haben ;-)

Ich freue mich auf eine Anregende Diskussionsrunde.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	01 Hammerbohrer.jpg
Hits:	0
Größe:	112,6 KB
ID:	39982  
 
Elektrizität, Kabel, Strom, Stromausfall, Stromkabel, Werkstatt Elektrizität, Kabel, Strom, Stromausfall, Stromkabel, Werkstatt
Bewerten: Bewertung 1 Bewertung
40 Antworten
Ich bin für die meisten "kleinen" Arbeiten auch unelektrifiziert ausgestattet! Von Drill- über Kurbelbohrer (das eine für die feineren, das andere für die gröberen Sachen) eine größere Anzahl ausgezeichneter und verschiedenster Sägen, auch beispielsweise eine Handkettensäge, 7 oder 8 Äxte und Spalthämmer um die ideal passende Größe zur Hand zu haben (mein Rücken verlangt danach), für den Garten dann noch Getriebeastscheren mit denen man fast handgelenkdicke Äste durchbekommt, vieles habe ich auch deshalb so gerne, weil man halt doch auch während der Mittagsruhe was tun kann ohne irgendwen zu stören... usw..... aber dennoch weiß ich im Normalfalle die Elektrizität durchaus zus schätzen

Aber gute Diskussionsgrundlage, bin gespannt was die anderen noch so sagen!

 

Dog
Ich mach vieles von Hand, oft bin ich in der Zeit bis der Elektrokram aus und eingepackt ist schon fertig.

 

kjs
Wenn bei mir Stromausfall wäre ist es in der Werkstatt nicht hell genug zum Arbeiten und bei Kerzenlicht wäre das auch nichts.
Im schlimmsten Fall könnte ich den Generator anwerfen den ich bei längerem Ausfall ja auch für Heizung und Kühlschrank brauchen würde.
Mit Erfahrung von der US-Ostküste wo im Winter regelmäßig der Strom für 1-6 Tage weg war ist Generatorbetrieb für uns nichts neues....

 

Mir geht es da wie Dog, meine elektrischen Maschinen sind in Koffern verstaut. Deswegen wird auch vieles händisch gemacht. Der Vorteil ist mir wird im Winter schneller warm.

 

Samstag hat mein Schwiegersohn Werkzeug ausgeliehen. Ganz schön ****, wenn "alles" weg ist. Dann musste ich mit Vorstecher und per Hand eindrehen. Geht zwar, aber schon ungewohnt ...

 

zumindest eine Säge bleibt Dir auch bei Stromausfall... Maschinen -Technisch... erhalten..
die Kettensäge mit Benzin... damit legt man heutzutage die Bäume um !
zum Ergänzen kann man sich noch einen Benzin oder Diesel-Stromer hinstellen...
um damit ans Hausnetz zu gehen ist schon etwas Umständlicher, aber für ein paar KW geht's auch aus 2 Steckdosen am Stromer, der Motor muss aber fast die doppelte Leistung bringen
und Frisch bezw. Abluft brauchst auch !
Gruss......
Tagsüber brauch ich für meine Lieblings-Beschäftigung kein Strom.. die Kunstmalerei !

 

Zur not könnte ich noch einiges mit der Hand machen aber will ich das?
Nein von Hand nur im äußersten Notfall die Technik ist da also nutze ich sie.

 

es ist schon richtig, dass heute so mancher ohne die elektrischen Geräte ganz massive Probleme bekommen würde. Natürlich nutze ich auch und gerne diese Geräte weil sie eine enorme Erleichterung sind. Aber ich kenne auch die Leute , welche ohne einer elektrischen Kreissäge nicht in der Lage wären ein Brett von Hand gerade und winklig zu schneiden.
Ich selbst bin mittlerweile wieder dazu übergegangen, verschiedene Dinge manuell zu machen und habe festgestellt, dass man manches von Hand auch besser und gezielter machen kann als mit der "brachialen" Gewalt der elektrischen Helfer. Einfach weil man die Kraft dosierter einsetzen kann.

 

Ich bin komplett elektrifiziert. Kein Strom = kein Heimwerken. Für mich wäre das nix. Klar, ich habe Hammer, Handsäge und Schraubenzieher, aber für mich besteht das Heimwerken zum großen Teil auch aus dem Spaß an den (elektrischen) Maschinen. Ich mag es, wenn ich z.B. für jede Eventualität auch die richtige Säge parat habe - da fällt mir ein, dass ich noch eine Bandsäge brauche...

 

Das Problem mit den Notstromagregaten ist,sie stehen Jahrelang rum und wenn man sie braucht springen sie nicht an weil der Sprit zu alt ist oder sich die Vergaserdüsen zugesetzt haben oder ,oder oder.Vor ein paar Jahren als im Emsland ein paar Tage der Strom weg war weil ein paar Masten umgekippt waren war mein Nachbar dort tagelang damit beschäftigt die dinger wieder zum laufen zu bringen.
In meiner Werkstatt wärs ohne Strom auch nicht so toll,hab zwar noch einiges an alten
Handbetriebenen Werkzeugen,aber die hab ich schon Jahrelang nicht mehr benutzt.

 

Ich habe gerade eine Stunde mit einem Handhobel gehobelt, das ist manchmal sehr befriedigend und für mich hat das auch was entspannendes. Es muss nicht immer das Elektrowerkzeug sein.

 

An alle die sich mit Notstromgeräte behelfen möchten:

Ohne Strom! Egal woher es kommt.

 

Ich habe auch ein Bild oben veröffentlicht. Ist allen klar was das für Dinger sind?

 

Da fehlt aber noch das Schlagwerk
Ohne Hammer gehts nicht.

 

Aber klar doch. Da reicht auch ein größerer Stein ;-)

Für ein Hammer war kein Platz auf dem Bild.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht