Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Strom und Wasser im Garten

01.04.2013, 19:54
Hallo zusammen!

Ich will im Mai ja mein Terrassen-Projekt starten und im Zuge dessen auch gleich Wasser und Strom vom Haus zur Gartenhütte legen. (ca. 40m Strecke mit leichter Steigung)

Für die Bewässerung will ich das Pipeline-System von Gardena nutzen. Laut Herstellerangabe muss es zwar nur eine Spatentiefe vergraben werden, ich will es aber mit der Stromleitung gemeinsam in einem Graben von gut 80cm Tiefe verlegen.

ich habe mich gefragt, ob es sinnvoll ist, die beiden Leitungen in einem Leerrohr zu verlegen. Dagegen spricht natürlich, dass Steom und Wasser in einem Rohr zu berlegen im Falle eines Defektes vielleicht nicht so sinnvoll ist. Auch die Entwässerung wäre bei Verwendung eines HT-Rohres problematisch.

Daher überlege ich derzeit, für die Stromleitungen ein Leerrohr (Panzerrohr) zu nutzen und die Wasserleitung parallel dazu im selben Graben zu verlegen. Was meint ihr? Welches Rohr würdet ihr verwenden (Flex oder HT/KG)? Gibt es evtl. sogar Vorgaben seitens VDE?

Achja, Kabel sind natürlich Erdkabel 5x2,5...
 
Gardena, Gartenbewässerung, Strom, Wasser Gardena, Gartenbewässerung, Strom, Wasser
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
20 Antworten
Ich würde sie getrennt verlegen, aber beides in Rohren.

 

hallo das verlegen von wasser und strom im selben graben ist möglich. nur sollte eine trennung durch eine sandschicht und ein markierungsband vorgenommen werden. die 80cm sind ausreichend und frostsicher. die entsprechenden wasserrohre gibt es im fachhandel. nicht vergessen eine abspermöglichkeit des wasssers hausseitig.

 

Zitat von Mopsente
(ca. 40m Strecke mit leichter Steigung)
[...]
Achja, Kabel sind natürlich Erdkabel 5x2,5...
zumindest das passt NICHT zusammen...
230 V, 16 A in 2,5 mm² ergeben auf 40 m 4% Verlust, das ist zuviel! 3% sind zulässig. Also Querschnitt eine Nummer größer oder Sicherung eine Nummer kleiner ergeben dann 2,5 % Verlust.

 

Woody  
80cm sind viel zu tief, in der Regel sind 40cm (Frosttiefe) ausreichend. Im Falle einer Schadensbehebung verfluchst dich dann dafür, dass du es so tief eingebuddelt hast. Oder gibt es einen speziellen Grund, warum so tief geplant ist?

Getrennte Leitungen im gleichen Graben sind eindeutig der Variante der gemeinsamen Verlegung in einem Rohr vorzuziehen. Gründe v.a. bei Gebrechenbehebung oder vielleicht späteren Ausbau/Umbau der Wasserzuleitung.

Erdleitungen sind per se schon so gut isoliert und ausgeführt, die brauchst eigentlich gar nicht in ein extra Rohr verpacken. Ich hab meine Leitung sogar im Rohr der Wasserleitung verlegt (also das Rohr blieb übrig, nicht wasserführend). Sicherheitshalber in den Graben aber so ein gelb-schwarzes Band (Elektroleitungkeinnzeichnung) miteinlegen.

 

Teilweise gebe ich Woodworkerin recht, bei uns friert der Boden selten bis nie so tief. 80cm sind als Norm vorgegeben, weil das der absolute Extremfall wäre. Dennoch würde diese Tiefe anstreben. Einfach nur aus Sicherheit, wenn man mal was einpflanzen (oder sonst was) will. Da sind 40cm nicht viel.

Beides in einem Rohr zu verlegen wäre nicht mein Fall. Allerdings musst Du richtiges Erdkabel aber auch nicht weiter einpacken. Bei der Wasserleitung würde zum Einpacken auf Rohrisolierung zurück greifen.

 

Woody  
Zitat von Ricc
Einfach nur aus Sicherheit, wenn man mal was einpflanzen (oder sonst was) will. Da sind 40cm nicht viel.
Ja das ist bisserl mehr wie eine Spatentiefe. Da aber solche Leitungen im Regelfall entlang des Grundstückes,entlang eines Weges, Hauses o.ä. verlegt werden (sollten), ist die Wahrscheinlichkeit dort mal was anpflanzen zu wollen/können eher gering

Selbst wenn man mal mit einer Erdfräse arbeiten sollte (neuen Rasen), auch die gräbt nicht tiefer als 30cm.

 

Zitat von Woodworkerin
80cm sind viel zu tief, in der Regel sind 40cm (Frosttiefe) ausreichend. Im Falle einer Schadensbehebung verfluchst dich dann dafür, dass du es so tief eingebuddelt hast. Oder gibt es einen speziellen Grund, warum so tief geplant ist?
Nun, die 80 cm hatte ich in Sachen Strom irgendwo gelsen und es schien mir logisch, ein Stromkabel außerhalb der normalen Buddeltiefe zu verlegen. Und wenn ich schon mal so tief grabe, hätte ich die Wasserleitung einfach gleich mit eingebracht. Dort liegt sie dann zumindest frostsicher.

Klar könnte man auch in 80cm Tiefe Strom legen (mit oder ohne Rohr), Trassenband drauf und halb zuschütten. Dann die Wasserleitung verlegen und anschließend komplett verfüllen.

 

Zitat von Ricc
Beides in einem Rohr zu verlegen wäre nicht mein Fall. Allerdings musst Du richtiges Erdkabel aber auch nicht weiter einpacken. Bei der Wasserleitung würde zum Einpacken auf Rohrisolierung zurück greifen.
Was genau meinst du mit Rohrisolierung? Die "Schaumstoffwürste, mit denen Heizungsrohre eingepackt werden?

 

Ja, genau die habe ich für den Saugschlauch vom Hauswasserwerk genommen und seit Jahren keine Probleme.

 

Woody  
Ich hoffe, du willst das nicht selbst händisch graben: bei 40m Länge, 80cm tief und nehmen wir mal 15cm breit an, bewegst du da über 3m³ Material, oder anschaulicher nahezu 300 Scheibtruhen

Es gibt aber sogenannte Schlitzfräsen, Bewässerungsbaufirmen verwenden die. Da geht das Graben (bei uns sagt man Künette dazu) relativ flott und ohne größeren Kraftaufwand. Eventuell ausborgen (BOELS o.ä.).

http://www.jelinek-maschinen.at/site...s/TZ%20M65.jpg

 

Zitat von Woodworkerin
Ich hoffe, du willst das nicht selbst händisch graben: bei 40m Länge, 80cm tief und nehmen wir mal 15cm breit an, bewegst du da über 3m³ Material, oder anschaulicher nahezu 300 Scheibtruhen

Es gibt aber sogenannte Schlitzfräsen, Bewässerungsbaufirmen verwenden die. Da geht das Graben (bei uns sagt man Künette dazu) relativ flott und ohne größeren Kraftaufwand. Eventuell ausborgen (BOELS o.ä.).
...würde ich aus eigener Erfahrung auch sagen! Minibagger mit entsprechender Schaufel gemietet und noch Spass dabei...

Habe selbst einen Graben von 14m Länge, 80cm Tiefe und rd. 30cm breit ausgehoben - mit der Schaufel...

mfg Dieter

 

Danke für eure gutgemeinten Ratschläge. Mit dem Problem habe ich mich auch schon beschäftigt - schaut mal hier ;-)

 

Woody  
Minibagger wär natürlich auch eine Alternative, aber ich gebe hier zu bedenken, dass der aufgrund seines Gewichtes und des Kettenantriebes sehr viel von der Umgebung zerstört, was ja nachher auch wieder hergerichtet werden muss.

 

Hallo,
für den Strom verwendet Mopsente Erdkabel, dieses würde ich zu oberst verlegen, aber auch 60 cm tief und mit Kabelband, oder Kabelsteinen abdecken.
60 cm Tiefe würde ich deshalb wählen, weil in 6 Jahren keiner mehr an den Graben denkt und schnell mal wird das Kabel erwischt, ich schöpfe auch aus Erfahrung meiner früheren Tätigkeit.

Das Wasserrohr würde ich zu unterst in denselben Graben, nur 80 cm tief vergraben.

Mein Rohrgraben ist 25 m lang und birgt zu unterst das Wasserrohr, dann das Stromkabel.
Erdkabel gab es nur in Alu mit 4 x 35mm² und verzinktes Stahlrohr nur in 1 1/2 ", können, Sollte dieses mal undicht werden, würde ich einfach 3/4 " PE - Rohr darein ziehen pferdsch wäre die Laube.
Parallel dazu liegt das KG - Rohr 100 mm mit dem Fall zur Straße.
Ausgbaggern in Ostzeiten mit einem Ochsenbagger, weil es keine kleinen gab.
Der Boden erholt sich nach dem Verfüllen sehr schnell.

Eine schöne Arbeit, würde ich gerne wieder machen wollen.
Einen Gruß vom Daniel aus LE

 

Ich habe bei uns im Garten Erdkabel mit Panzerrohr verwendet. Als Wasserversorgung für die Garage bastele ich mir jetzt auch was mit dem Gardena System zusammen. Ich hab vor 2 Entwässerungsventile einzubauen, denke mal ich gehe so auf 30 cm tiefe. Mehr ist zwar gut gemeint, würde mir aber nix helfen, da ich einen Höhensprung machen muss.

Wenn du Entwässerungsventile einsetzen willst darfst du keine KG Rohre nehmen, irgendwoe muss das Wasser ja hin ;-)

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht