Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Stroboskop Technics Plattenspieler

08.04.2013, 22:28
Heute habe ich einen alten Technics SL 3210 direct drive von schätzungsweise 1978 reanimiert.
War nicht viel kaputt - fiel vermutlich einem MP3-Player zum Opfer und das Erdungs- sowie die Anschlusskabel wurden für andere Verwendungen herausgerissen (!!).
Neue Nadel habe ich mir bestellt.

Dummerweise ist aber das Lämpchen für das Stroboskop defekt. In den Hifi-Foren lese ich leider nur, dass es das Ersatzteil nicht mehr gibt. Eine normale Glühlampe dürfte zu träge sein.
Noch dümmer ist, dass Technics zumindest damals identischen Bauteilen je nach Gerät eine andere Bestellnummer gab.
Da ist Kreativität gefragt.
Fällt Euch was ein?

Angenommen, ich finde keine Lösung, wie kann ich dann die Drehzahl exakt einstellen?
Eine Stroboskoplampe habe ich leider nicht.
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
19 Antworten
Du kannst auch mit superhellen LEDs flashen, dann kann man sie sogar "überstromen", also mit einem höheren Strom als Nennstrom betreiben.
Wie hoch ist denn die Frequenz? Wie groß muss die Leuchtkraft sein?

 

Plattenspieler sind völlig neu für mich, sorry.
Ich habe ihn dummerweise erst getestet, nachdem er wieder zu war.
Ich kann mir eigentlich nur vorstellen, dass die Lampe direkt am Trafo (110V) hängt und mit der Netzfrequenz leuchtet.
Habe aber - wie gesagt - nicht wirklich Ahnung.
Wenn ich einen Plattenspieler bauen würde, dann würde die Lampe auf jeden Fall mit der Netzfrequenz gesteuert. In heutigen Plattenspielern sind vermutlich irgendwelche Quarzimpulsgeber drin.
Langer Rede kurzer Sinn:
einfach die Lampe durch eine lichtstarke LED mit Vorwiderstand ersetzen. Richtig?
(hoffentlich passt die da rein)

 

Geändert von Heinz vom Haff (10.04.2013 um 11:59 Uhr)
Schau mal im A & V nach, da gibs sowas bestimmt recht preiswert.

 

Zitat von Schnick
Schau mal im A & V nach, da gibs sowas bestimmt recht preiswert.
Wer oder was ist A&V?

 

An und Verkauf , viele Produkte aus den 70 und 80 Jahren viele Krempel auch dabei . Ein PLattenspieler für 10 € aus tiefsten Amiga- zeiten.

 

Danke für den Tipp, aber das ist keine Lösung. Im HiFi-Forum wurde auch geraten, einen anderen Plattenspieler als Ersatzteilspender zu nehmen, aber diese Plattenspieler gehen nie kaputt. Nur diese duselige Stroboskoplampe funktioniert irgendwann nicht mehr.

 

Die frage ist ob du etwas hiervon
http://www.reichelt.de/Glimmlaempche...2;GROUPID=3053
in dein Gehäuse gefummelt bekommst.

 

Woody  
Wenn es ein bisschen warten kann, schau ich heut am Dachboden nach, ob bei meiner Technics-Anlage ein solcher Plattenspieler dabei ist. Geb noch Bescheid.

 

Frag mal den hier:

http://hannover.stadtbranchenbuch.com/2748564.html

Ich hoffe, das Posting hier ist ok.

Und gib mal Rückmeldung, wenn du es getan hast.

 

Geändert von Flachkoepper (09.04.2013 um 08:08 Uhr)
Könntest Du ein Foto von diesen Lämpchen einstellen.
Vielleicht nähere Angaben.

 

um es abzuschliessen:
Ich hbae den Fehler erst bemerkt, nachdem ich den Plattenspieler wieder zusammengeschraubt hatte. Daher gibt es kein Foto und ich werde ihn so schnell nicht wieder öffnen.
:-)
Meine Internetrecherche ergab, dass es keinen Ersatz gibt. Die Bastellösungen, die ich gefunden habe, sind mir zu hoch.
eine Glühlampe ist nicht geeignet, weil sie ja nur für 100.000 Schaltzyklen ausgelegt ist. Dann wäre nach 30 Minuten Schluss. Ausserdem ist sie zu träge.

Ich habe es so gelöst:

Ich habe ein ziemlich langes Musikstück (Tubular bells Seite 2) parallel vom PC als MP3 und mit der Platte abgespielt. Dann habe ich mit dem Pitchrad ein wenig rumgespielt.
Jetzt enden beide Stücke fast taktgenau - vielleicht 0,5 sec Abweichung.
Das reicht mir an Genauigkeit.
;-)

 

Munze1  
Um diese Uhrzeit deinen Tread zu lesen finde ich Klasse, du bist definitiv einer, den ich kennen lerne möchte.
Hab auf die schnelle keine Idee, denke aber das es durch deine Art dies herauszufinden austeichend ist, die Geschwindigkeit zu ermitteln.

 

Zitat von Heinz vom Haff
eine Glühlampe ist nicht geeignet, weil sie ja nur für 100.000 Schaltzyklen ausgelegt ist. Dann wäre nach 30 Minuten Schluss. Ausserdem ist sie zu träge.
Gerade weil Glühlampen zu träge sind, nimmt man Glimmlampen. Kann aber wirklich sein, dass die dann nur 50.000 LPs lang halten.

 

Zitat von Fernton
Gerade weil Glühlampen zu träge sind, nimmt man Glimmlampen. Kann aber wirklich sein, dass die dann nur 50.000 LPs lang halten.
Obwohl die Hififreaks sagen, dass es nicht geht, werde ich es (bei Gelegenheit) mal ausprobieren. Angeblich ist eine Glühlampe, die mit einer Schaltfrequenz von 50Hz betrieben wird, immer an und deshalb nicht als Stroboskop geeignet.
Wie du auf 50.000 LPs kommst, bleibt mir allerdings ein Rätsel.

Wenn Glühlampen eine Lebensdauer von 100.000 Schaltungen haben und mit einer Frequenz von 50Hz ein- und ausgeschaltet werden, leben sie nicht wirklich lange.
Wo ist mein Denkfehler?

 

Du hast keinen Denkfehler, nur einen Lesefehler

Glühlampe ist etwas anderes als Glimmlampe.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht