Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Streichen, Malen - Marken oder Billig Farbe?

30.04.2015, 11:21
Hallo , hier ein neues Thema Streichen - Marken oder Billig Farbe benutzen .
Macht es ein unterschied ob man was teueres der billig Produckte kauft beim renovieren.
Welche pos. und neg. Erfahrungen habt ihr gemacht?

Welche Marken sind gut und welche nicht so gut ?
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
18 Antworten
Gib mal "billig Farbe" in der Suche ein, dann findest du mal eben 494 Suchergebnisse...

 

Farben werden in den Baumärkten auch als hauseigene Produkte angepriesen...
hatte schon gute Erfahrung mit dem Polar-Weiss gemacht... 1 x Rollen... fertig !
was gut oder weniger gut DECKT... ist auch sehr von dem Mann oder Weib'l abhängig,
welche die Farbe aufbringen... hast einen miserablen Untergrund , stellenweise Abblättern z.B.... must sogar mit dem Quast ran ! NUR vom Aldi hab ich so was noch nicht verarbeitet,
da geht es auch um event. Nachschub ... und der ist im Baumarkt ( oder Fachgeschäft )
gesichert ,.... denn auch WEISS ist nicht gleich WEISS !
Gruss.....

 

Vor wenigen Jahren sollte die Küche meiner Eltern gestrichen werden. Mein Vater hatte einen 10 Liter weiße Farbe besorgt, für satte 10,- €. Der Untergrund war hellgrau gestrichener Putz, also eigentlich annehmbare Bedingungen. Getaugt hat die Plörre garnichts, man sah fast keinen Unterschied zwischen vorher und nachher.
Ich habe gute Erfahrungen gemacht mit dem klassischen Alpina Weiß und mit dem Premiumweiss von Toom. Und für buntes die Anmischfarben, ebenfalls von Toom. Bei Wandfarbe gilt ganz besonders, wer billig kauft, der kauft zweimal...

 

Alpine ist zwar die meistgekaufte, aber definitiv nicht die beste. Wenn es in der Nähe einen Laden gibt, wo Maler einkaufen, Kauf dort. Da reicht ein Anstrich, wo man mit Alpina zweimal ran muss.

 

Genau, wie Rainerle geschrieben hat, lieber kurz in den Fachhandel und nach Farbe in Malerqualität fragen. Der 12,5 Liter-Eimer kostet sicherlich ein paar Euro mehr, bietet aber auf jeden Fall mehr Deckkraft, höhere Füllkraft und bessere Streichfähigkeit. Mit Alpina habe selbst ich als ehemaliger Maler Schwierigkeiten gehabt, eine neue und hell gebleichte Rauhfaser mit zweimal streichen deckend zu bekommen. Ergo, doppelte Menge an Farbe für ein halb so schönes Ergebnis.

Wenn der Fachhandel (z.B. Brillux, Akza Nobel) nicht vorhanden ist, vielleicht mal beim örtlichen Malermeister nachfragen, ob man ein oder zwei Eimer von der "guten" Farbe abkaufen kann.

 

Naja, ob der örtliche Malermeister über dieses Ansinnen begeistert sein wird? Wem er Farbe verkauft, dem kann er kein Zimmer mehr streichen.

 

Ich würde auch lieber zu einer Markenfarbe greifen. Hatte ein schlechtes Erlebnis mit einer Baumarktfarbe.

 

das ganze gilt übrigens auch für die tollen Fassadenfarben aus dem Baumarkt ...

 

Geändert von Rainerle (30.04.2015 um 20:18 Uhr)
Für ein vernünftiges und zufriedenstellendes Ergebnis empfehle ich auf Qualität zu achten.

Zum Beispiel Alpinaweiss, Deutschlands meistverkaufte Innenfarbe, kostet im 12 Liter-Gebinde knapp 55,00 Euro. Caparol Malerit kostet in der Bucht inkl. Versand etwa das selbe, im Farbenfachgeschäft etwa um die 85,00 Euro.
Caparol deckt besser als Alpina, d. h. während man mit Alpina zweimal streichen muss reicht ein Anstrich mit der Caparol Malerit. Auch wenn der Eimer Caparol etwas mehr kostet ist sie bis zum Ergebnis des Anstrichs die günstigere Wahl. Bei der Alpina muss also die doppelt Menge Farbe verarbeitet werden, ganz zu schweigen von der Zeit die man durch den zweiten Anstrich länger braucht.

Alpina kommt zwar auch aus dem Haus mit dem bunten Elefanten, ist aber von der Qualität um einiges schlechter.

Fragt man den örtlichen Malermeister, ob man ihm einen Eimer Farbe abkaufen kann, dann wird er das bestimmt auch machen. Würde er, wie oben geschrieben wurde, denken, dadurch einen Auftrag nicht zu bekommen, ist er ein schlechter Geschäftsmann.
So hat er immerhin noch etwas an der Farbe verdient, bevor der Kunde zur Konkurrenz läuft.

Es ist aber nicht nur die Deckkraft einer Farbe wichtig.
Billige Dispersionsfarben enthalten eine Menge Füllstoffe. Will man eine Fläche streichen, die z. B. mit Alpina gestrichen wurde, so saugt der Untergrund extrem.
Ansätze, gerade an der Decke, sind mit Alpina gerade für den Laien fast immer inklusive.

Setzt man der Qualität noch eine Schüppe drauf, dann empfehle ich Caparol IndekoPlus.
Kostet etwa 95,00 Euro / 12,5 Ltr., ist extrem weiss, deckt wahnsinnig gut und kann sogar ausgebessert werden, ohne anschliessend Ränder zu hinterlassen.

 

Danke an Euch alle . Also Fazit wer billig kauft , hat mehr arbeit und mehr kosten .
Von anfang etwas Teuer Marken Wahre kaufen als billig und doppelte arbeit und kosten .

Die Marken haben wir auch hier
- Caparol Indeko Plus, 12,5 Liter 95€
- Caparol Malerit 12,5 Liter 55 €
- Alpina

Jetzt wissen wir wieder etwas mehr .

 

Ich mische immer Billigfarbe mit 5-10 Kellen Rotband-Gips. Deckt super und verleiht der gestrichenen Wand eine Struktur die aussieht wie frisch verputzt.

 

Wir haben schon ganz unterschiedliche Erfahrungen gemacht... Unser Fazit: lieber etwas mehr Geld ausgeben und etwas Gutes kaufen, als sich beim Streichen darüber zu ärgern, dass es total spritzt, oder nicht richtig deckt...

 

Ich sag nur kommt drauf an wo gemalt wird aber meistens nehme ich alpina ein mal bis jetzt Aldi war aber auch gut.

 

Ich kaufe seit Anfang an meine Farbe bei Brillux. Da kostet mich der 15 Liter Eimer Weiß 46 €. Habe bisher nur gute Erfahrung damit gemacht.

 

Meine Erfahrung ist, dass man als Laie eh zwei mal streichen sollte, da man ansonsten immer Unregelmäßigkeiten auf der Oberfläche hat, die man erst später sieht. Da bringt auch super extrem deckende Farbe nichts, wenn man hinterher Streifen hat.

Von Billig-Farbe würde ich - als Laie - ebenfalls absolut abraten. Gute Erfahrungen haben wir (Wie die meisten Ahnungslosen vermutlich :-)) mit Alpina gemacht.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht