Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Stichsäge - kein rechtwinkliger Schnitt

09.03.2013, 08:03
Ich habe eine Trovex EPH 800 Elektronic, sowie eine Einhell 500 W Elektronik.
Bei beiden Sägen läuft der senkrechteSchnitt immer aus dem Winkel.
Sicher, beide Geräte gehören nicht gerade zur Spitzenklasse, aber es muß doch möglich einen geraden Schnitt auszuführen.
Woran liegt das? Ist das mein Fehler oder liegt das an den Geräten?
 
nicht winklig, Stichsäge, Technik nicht winklig, Stichsäge, Technik
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
18 Antworten
Kann verschiedene Gründe haben,

Wie gehst du beim sägen vor? Du darfst nicht zu viel Druck ausüben.

Vielleicht hilft auch ein anderes Sägeblatt.

 

Habe mir extra Sägeblätter von Bosch zugelegt. Ich denke, die haben eine gute Qualität. Druck übe ich nicht aus. Sondern lasse die Säge "laufen"
Die Führungsrolle des Sägeblattes "schlackert" m.E. auch extrem.

 

Ich habe zwar eine Stichsäge, PST650, verwende die aber wirklich selten. Meistens im Tisch verbaut, bekomme aber auch nicht immer einen 90° Schnitt hin.

Bei mir schreibe ich es den mangelnden Fähigkeiten zu *g*.

Was für Material hast du da bearbeitet? Ist das Sägeblatt darauf ausgelegt?

 

Multiplex Birke 9 mm. Sicher.
Es ist auch unabhängig vom Material. Ob mit oder ohne pendel, fein- ider grobes Sägeblatt.
Deshalb möchte ich ja wissen, ob es an der Säge- oder auch an meinen mangelnden Fähigkeiten liegt.

 

Sorry dann bin ich vorerst auch überfragt.

 

guten Morgen

Mit einer Stichsäge einen "nicht verlaufenden" Schnitt zu bekommen,
ist nicht ganz einfach, da das Sägeblatt doch recht flexibel ist.

Zum einen braucht es einige Übung, Geduld und gute Sägeblätter.
Ich persönlich nehme dafür lieber die Bandsäge
und für Holz von einer Stärke von >15mm die Tischkreissäge.

 

Bine  
Hallo Charly
das Thema hatte ich auch schon mal und vieeele andere mit mir und dir
Schau mal hier rein ---> was läuft beim sägen falsch ?

 

Zitat von Bine_01
Hallo Charly
das Thema hatte ich auch schon mal und vieeele andere mit mir und dir
Schau mal hier rein ---> was läuft beim sägen falsch ?
danke Bine, das war der Thread,den ich auf die Schnelle nicht finden konnte

 

Bosch hat Stichsägeblätter mit einer stärkeren Stammblattdicke (i.d.R. Precision) wie das T 308 B/BF oder das T 308 BP / BFP, damit sich das Sägeblatt selber nicht verwindet.

Das hilft aber auch nur, wenn die Führungsrollen dieses präzise führen.
Sollten die Führungsrollen zu viel spiel haben, können sie diese Aufgabe nicht erfüllen.
Schlimmstenfalls springt das Sägeblatt sogar über die Führungsrollen.

Wenn deine Aussagen alle zutreffen, würde ich die Ursache eher bei den Stichsägen suchen.
Daher, wenn möglich, leihe dir von einem Freund eine richtig gute Stichsäge mal aus (mit der dieser winkelgerecht ohne Verlaufen schneiden kann).
Solltest du mit dieser auch winkelgerechte Schnitte hinbekommen liegts an den Stichsägen, wenn es mit der auch nicht klappt, lass es dir von dem Freund zeigen.

 

der perfekte schnitt mit einer stichsäge steht und fällt leider primär mit der qualität der sägeblatt führung!!
je besser die führung um so besser das ergebnis! in zweiter linie spielt natürlich die wahl und die qualität des sägeblattes eine rolle.
mit der erfahrung von locker 10 stichsägen verschiedener hersteller muss ich ledr sagen, dass man eine richtig gute führung eigentlich nur bei den richtig guten und teurn maschinen findet.
herstellerunabhängig ist der perfekte schnitt dann eigentlich kein problem mehr.

 

Ich glaube zwar auch das die Maschine selbst einen gewissen Faktor bei der Herstellung des "perfekten Schnitts" hat, bin aber auch der Meinung das die Hauptkriterien mehr auf dem Sägeblatt und der Arbeitsweise liegen.

Auch eine billige Maschine kann tolle Schnittergebnis produzieren wenn sie dem Material entsprechend verwendet wird (mit Pendelhub oder ohne), wenn das richtige Sägeblatt für das Material und die Anforderungen (gerade Schnitte oder Radien) zum Einsatz kommt und der Bediener über ein bisschen Erfahrung mit all' diesen Faktoren verfügt.

Wie Hermen schon ausführte, sind die T308xxx Blätter von Bosch erste Wahl, nicht nur um eine relativ gerade Schnittkante zu erhalten sondern auch um absolut Ausrissfreie Schnitte zu erreichen (und das sogar bei Schnitten auf der Gut-Seite ...).

Ein ungeeignetes Sägeblatt verbunden mit falscher Handhabung bringt auch mit der besten und teuersten Stichsäge nur zweifelhafte Ergebnisse.

Wichtig wäre auch zu wissen WELCHES Material Du WIE schneiden willst, denn wenn Du z.Bsp. längere Schnitte in Massivholz längs zur Faser schneiden willst, sind perfekte Ergebnisse doch eher zufällig bis unmöglich.

 

Ich habe 10 cm in Multiplex (Birke 9mm) geschnitten.
Das ich längs zur Faser keinen gescheiten Schnitt hin bekomme ist mir schon klar.
Das problem habe ich aber in allen Materialien. Ob Multiplex, Massivholz oder Spanplatte. Mit und ohne Pendelhub, verschiedenen Sägeblatter und Geschwindigkeiten.
Den Tipp mit den geschränkten sägeblättern werde ich mal ausprobieren.
Danke für eure Tipps.

 

Moin,

mit meiner Bosch PST53 bekomme ich auch keinen winkligen Schnitt in dickeres Material mit ner Bosch GST140, Festool Carvex oder Trion oder ähnlichen ist es kein großes Problem

Gruß Heiko

 

Meine Erfahrung ist, dass je dicker das Material und je höher der Druck, den ich ausübe - desto schlechter ist das Ergebnis. Gegebenfalls habe ich dann mit dem Schiffhobel nachgearbeitet - sicherlich ein solches Stück hat nicht jeder in der Schublade.

 

Schon mal an so was wie dieses gedacht? Habe es selbst noch nicht ausprobiert, aber klingt gut! Wenn das Blatt keine Möglichkeit bekommt auszuwandern, dann tut es das auch nicht.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht