Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Steckdosen in Holz?

14.10.2015, 17:31
Ich habe mal eine Frage, bei der ich die Hilfe der elektrisch Versierten im Forum benötige:

Ich möchte in unserer Küche unter dem Hänge-Schrank eine selbstgebaute Steckdosenleiste haben. Jeweils zweimal vier Steckdosen. Das Besondere: ich möchte den Rahmen dafür aus Holz herstellen.

Mit dem Lochbohrer 68er-(?) Löcher und dann Hohlraumdosen einsetzen.

Frage dazu: ist das in Ordnung wegen eventueller Hitzeentwicklung? Muss/ oder kann ich diese beiden Steckdosenkästen von innen zusätzlich verkleiden?

Als Vorbild hat mich das Projekt vom Hoizbastla und seine Steckdoseneinsätze an dem Hochbett angefeuert. Über eine Antwort dazu würde ich mich sehr freuen!
 
Elektrikinstallation, Küche, Steckdosen Elektrikinstallation, Küche, Steckdosen
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
39 Antworten
Wenn Hitze in einer Steckdose entsteht, stimmt was nicht! Meistens ist dann der Querschnitt zu gering, bzw schlecht angeklemmt. Der Funken beim Anstecken ist zwar heiß, aber durch die Hohlwanddose sicher, weil kein Kontakt mit dem Holz direkt ist.
Kleiner Tipp, wenn die Steckdose, wie in meinem Fall, mit den seitlichen Schrauben verschraubt wird, Bau die seitlichen Klemmpratzen ab, das erleichtert die Montage ungemein...

 

Mit den Hohlraumdosen bist du schon mal auf den richtigen Weg. Warum auskleiden? Sind die direkt über einer Wärmequelle?

 

@Hoizbastla:

Vielen Dank für den Tipp! Nehme ich gerne mit!

@3radfahrer:

Nein, weder über einer Wärmequelle, noch nahe an dem Waschbecken. Das Auskleiden von innen kam mir als Idee. Mehr nicht. An den Steckdosen werden vielleicht mal ein Toaster und ein Pürrierstab gleichzeitig betrieben. Maximal kommt noch eine kleine LED-Unterbau-Lampe hinzu.

"Mein" Elektriker hat mir von so einem Bau abgeraten. Aus versicherungstechnischen Gründen und, Zitat, "der Wärme-Entwicklung".

 

Wenn von der Zuleitung der Querschnitt stimmt, kann das Kabel nicht zu warm werden.

 

Janinez  
Das müßte schon machbar sein, es gibt ja auch Rahmen aus Holz zu kaufen..........

 

Bei einem Querschnitt von mindest 1,5 mm und den Steckdosen in der Preislage von 7€ aufwärts bist gut dabei. Und wenn dein E-Fuzzi so was erzählt, dann frag ihn mal wozu es Möbeldosen gibt, und die sind wirklich viel kleiner und haben direkten Kontakt mit Holz...

 

Woody  
Alles wichtige wurde schon gesagt. Ich hab auch solche Konstrukte wie HB schon gebastelt und schau mal, es gibt ja auch Steckdosen in Holzvertäfelungen. Bau ruhig

 

Richtiger Querschnitt, Plus ordentliche Klemmung ist das A und O! Am besten steife Kabel verwenden; bei Flex-Kabel Aderendhuelsen verwenden

 

Super! Euch vielen Dank für die prompte Beantwortung!

Ergibt sich jetzt folgendes Problem: ich such mir jetzt wohl einen anderen Elektriker, der mir das verkabelt...

 

Gute Idee.

 

Steckdosen in Holz sind kein Prob. wir haben ein Holzhaus und Steckdosen, wie schon geschrieben wurde der Querschnitt 1,5mm² und Hohlraumdose, wenn Du eine flexible Zuleitung machst benötigst Du auch noch eine Zugentlastung

 

Ich muss mal als Laie fragen: was ist eine flexible Zuleitung und was eine Zugentlastung?

Bevor der Gag aufkommt: ich weiß, dass man dafür nicht 50 Leute aus ner Eisenbahn holt...

 

Woody  
Flexible Leitungen sind die Kabel, wo mehrere Litzen einen Strang bilden. Deshalb eben Aderendhülsen für die Steckverbindung anlöten/anzwicken. Früher hat man das einfach verzwirbelt. Starre Leitungen bestehen aus einem einzigen Draht.

Zugentlastung soll verhindern, dass bei Zug auf das Kabel dieses aus der Verbindung zur Steckdose bzw. Stecker gerissen wird. Dazu wird das Kabel festgeklemmt oder man zieht es durch eine Art Schlaufe (bei Deckenlampen sieht man das oft).

 

Klasse! Vielen Dank! Dann weiß ich auch, was gemeint ist!

 

Woody  
Nachtrag: man sollte auch das Erdungskabel (gelb-grün) immer länger lassen als die anderen beiden, sodass dieses als letztes rausgerissen werden kann.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht