Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Steckdose?

23.06.2010, 08:15
Hallo !
Momentan bin ich dabei meinen Energieverbrauch - die Kosten desgleichen - zu optimieren.
Bin schon auf so manchen Stromdieb gestossen.............

Jetzt die Frage an euch :
Die etwas älteren von euch werden sich erinnern, es gab mal Steckdosen die man per eingebauten Kippschalter einfach ausknipsen konnte - und damit auch den Verbraucher der da dranhing.
Gibt es die Dinger noch und wenn ja wo ?

Könnte mir leider vorstellen das die nette EU die Dinger einfach ,,weggenormt,, hat wie ja so vieles............

mfG Werner
 
Elektrik, Elektroarbeiten, Energiesparen, Steckdose, Stromsparen Elektrik, Elektroarbeiten, Energiesparen, Steckdose, Stromsparen
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
23 Antworten
Reichelt hat sowas noch:

 

@werner1800
ich habe bei mir Zuhause die Steckdosen über Serienschalter an der Tür geschaltet. Das geht natürlich nur wenn man die Elektroverteilung im Raum neu erstellt. Ausser der obigen Lösung gibt es aber auch noch Zwischenstecker die geschaltet werden können: LINK

Hierbei musst du bei jeder Lösung nur auf die Belastbarkeit des Schalters achten!

 

Susanne  
Hallo Werner1800,

das ist ein sehr interessantes Thema! :-)
Wofür verwendest Du die schaltbaren Dosen?

Bei uns hängen die "ruhenden Verbraucher" – TV, Hifi – an schaltbaren Mehrfachsteckern, aber ich merke immer wieder, dass man hier recht sortiert und diszipliniert vorgehen muss. Sobald beispielsweise auch der Radiowecker auf der Leiste klemmt, macht das abendliche Ausschalten ja keinen Sinn mehr.

Auch eine nächtliche Netzfreischaltung, die für Schlaf- und Kinderzimmer gern propagiert wird, ist unter ähnlichen Aspekten ja nur bedingt sinnvoll…

Bei welchen Verbrauchern klappt das Abschalten bei Euch?

Viele Grüße

Susanne

 

@susanne
Wenn die Elektroinstallation neu geplant wird ist es einfach in der Lichtschaltleiste (z.B. an der Tür) auch noch Schalter für Steckdosen unterzubringen. Dazu habe ich die Steckdosen bei uns in allen Räumen mit einem fünfadrigen Nym Kabel verbunden. Dadurch kannst du je nach Anschluß die Steckdose unter Dauerstrom oder zwei getrennte Schaltkreise ein- und ausschalten.

Das funktioniert zum Beispiel bei uns im Wohnzimmer hervorragend. Den Fernseher (Videorecorder, CD Player, etc) schalte ich über den Schalter an der Tür beim verlassen des Raumes aus.

gruß Günter

 

Zitat von Guenter
Dazu habe ich die Steckdosen bei uns in allen Räumen mit einem fünfadrigen Nym Kabel verbunden.
So hab ich das mit der Steckdose neben unserem Fax und einer Steckdose im Keller gemacht. Beide werden über eine 2 Kanal Theben Zeitschaltuhr, die sich auf der Hutschiene im Sicherungskasten befindet, gesteuert.

In die erste (die neben dem Fax) steckt meine Frau immer die Weihnachtsdeko für den Eingangsbereich ein, die im Keller benutze ich ebenfalls für die Weihnachtsbeleuchtung, allerdings führt das Kabel durch ein verschliessbares Loch im Fensterrahmen direkt zur Latschenkiefer vorm Haus, so ist der Trafo immer im trockenen

Durch die 2 Kanalsteuerung der Zeitschaltuhr lassen sich die beiden Lichterketten zu verschiedenen Zeiten ein- oder ausschalten.

 

Ekaat  
Als Vorsorge nach einem Blitzschaden habe ich eine Schutz-Steckerleiste in Griffhöhe an meinen PC-Tisch mit 6 Anschlüssen geschraubt. Als ich von meinem Vater eine Eigenbau-Leiste erhielt, die sich aus 4 Doppelsteckdosen zusammensetzt, habe ich diese darunter angebracht. Jede Doppelsteckdose kann mit einem 2-poligen Schiebeschalter ein/ausgeschaltet werden. So kann ich die Drucker, den Scanner, den Rooter und das Radio getrennt ausschalten.
Habe so eine Schutz-Leiste auch vor dem Fernseher/DVD-Recorder/Radio/Cd-Player. Die auszuschalten macht wenig Sinn, weil der Recorder immer einige Zeit benötigt, um hochzufahren. Außerdem könnte ich dann nachts nichts aufnehmen. Fernseher besitzt eine elektromechanische Trennung vom Netz, das Radio auch, an dem CD-Player, Kassettenrecorder, Plattenspieler angeschlossen sind, hat auch so einen Schalter, so daß nur die beiden DVDs auf stand by sind.
Mit meiner Ampére-Leiste kann ich den Strom messen, der fließt. Mein Ampére-Meter geht bis 10 A. Der Schalter ist dazu da, damit das Meßinstument nicht durch den hohen Einschaltstrom ggf. überlastet wird. Gerät einstecken, einschalten und am Schalter der Leiste ausschalten. Danach Ampéremeter anschließen und Schalter umlegen.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	A-Meter.jpg
Hits:	23
Größe:	15,8 KB
ID:	1893  

 

Zitat von Ekaat_Oyten
.. Kassettenrecorder, Plattenspieler ...
Ekaat, das kennen nur noch wir zwei beide ... und Tüffler, eventuell noch nen paar
andere, der Blue-Ray Jugend hier mußt Du erst erklären was das ist ... war

 

Ekaat  
Ist Steinzeit - ich weiß... Aber besitze nun mal diese Vinylscheiben und spiele sie auch hin und wieder. Es gibt übrigens DJs, die dazu angestellt sind, Platten und Plattenspieler zu ruinieren, indem sie den Plattenteller mit dem Finge hin und herbewegen. Das ist jetzt-Zeit. Und Kasettenrecorder ist wie ein i-Phone, bloß wesentlich größer. Hieß damals Walk-Man.

 

Susanne  
Hi Ekaat und Jogi: Vinyl ist übrigens wieder sehr angesagt! Einer meiner Söhne wünscht sich auch immer wieder mal einen Plattenspieler… – wenn ihn zwischendurch die DJ-Aspirationen packen. ;-)

@Guenter: Ja, so ist es perfekt!! :-) Das hört sich sehr durchdacht an!

@Jogi: Unsere Weihnachtsdeko hängt auch an einer schaltbaren Steckdose, aber die Idee mit der Zeitschaltuhr macht wirklich Sinn. Das werde ich in diesem Jahr auch machen!

@Ekaat: Gute Idee mit Deinen schaltbaren Doppelsteckdosen! Wir haben meist lange Steckerleisten, und letztlich hängt doch immer irgendwie eine Einheit daran, die nicht ausgeschaltet werden soll.

Ein tolles, praktisches Thema mit vielen einfach umsetzbaren Spar-Ideen – Dankeschön! :-)

Viele Grüße

Susanne

 

Zitat von Susanne
@Jogi: Unsere Weihnachtsdeko hängt auch an einer schaltbaren Steckdose, aber die Idee mit der Zeitschaltuhr macht wirklich Sinn. Das werde ich in diesem Jahr auch machen!
Das mit der Uhr auf der Hutschiene im Sicherungskasten klappt natürlich nur, wenn die gewünschte Zielsteckdose einzeln an dem Stromkreis hängt, den man schalten will. Sonst wird ja der ganze Kreis geschaltet und da könnte u.u. auch die Gefriertruhe dran hängen. Also vorher erst testen,, was man alles abschaltet, wenn man umklemmt auf Zeitschaltuhr

achja .. solche Arbeiten sollten natürlich nur von einem Elektrofachmann gemacht werden, gell?



Einkauf - Tipp:
Es gibt Zeitschaltuhren für Hutschienenmontage schon ab etwa 20 Euro
... aber man sollte vorher seine eigenen Bedürfnisse abfragen:

- ist eine automatische Sommer-/Winterzeitumstellung gewünscht ?
- braucht man mehrere Schaltungen pro Tag ?
- Sollen mehrere Steckdosen verschieden geschaltet werden,
benötigt man eine Mehrkanal-Zeitschaltuhr (Ein Kanal pro Steckdose)
- es gibt Zeitschaltuhren mit Pufferbatterie, so werden die Programme auch
bei Stromausfall ausgeführt und bleiben auch gespeichert.

Was ganz praktisches sind Zeitschaltuhren mit Astroprogramm, die schalten abhängig von Sonnenauf- und Untergang (Programmgesteuert ohne Dämmerungsschalter!)

Ich kann aus Erfahrung Zeitschaltuhren von Theben empfehlen, die gibt es in allen möglichen Variationen und sind sehr zuverläßig.

 

Ei, da kennst sich aber einer mit der Schaltung nach Astrozeiten aus

Übrigens finde ich Lösung mit dem Lichtschalter auch am besten (wie bei diesem Thema schon erläutert). Der lässt sich auch Problemlos nachträglich einbauen. Müsste dann aber direkt an den Steckdosen sitzen. Dazu dann nur die Phase aus der Steckdose über den Lichtschalter wieder in die Steckdose ziehen.

 

ich denke, für eine neuinstallation sollte man vorher sagen, was man haben möchte, und dann gibt es (auf jeden fall hier) tips und tricks.
die idee mit der zeitschaltuhr (mit sommer- winterzeitu,stellund, astrozonen, geburtenrate in süd-indien ... wie auch immer) braucht eine durchdachte installation im vorraus.
was werner möchte, ist (denke ich) eine einfache nachrüstung.
ob es diese schaltersteckdosen gibt ... keine ahnung... sorry.
was es gibt, sind funk-lichtschalter. da hat man ein zwischenstück zwischen steckdose und verbraucher. diese ganze aktion wird mit ner fernbedienung gesteuert... gibts auch als dimmer.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
ganz im vertrauen:
ich finde die änderung in der installation schöner...
nachteil: großer aufwand

 

nachtrag:
http://www.pearl.de/a-NC5102-5452.sh...ZV-Onrgu_W5MLs
geht so was auch ??? oder solls up sein ???

 

Hallo @all

Also erstmal freut mich die Reaktion auf meine Frage sehr!

Toll das es die Stecker noch gibt!
Mein Ansatz die Kosten zu reduzieren war eigentlich ein ,,gute Laune - weiss nicht warum Kauf,,
in der Bucht.
Da ist mir ein Energiekostenmeßgerät um 1,- über den Weg gelaufen das man zwischen Steckdose und Verbraucher steckt. Tja, und wenn man`s schon mal hat verwendet man`s auch.........

So bin ich drauf gekommen ( wie auch Susanne richtig erkannt hat ) das sowohl die Theorie als auch die Praxis der schaltbaren Steckerleiste ad Absurdum geführt wird sobald man 4 Verbraucher einschaltet wenn man nur einen in Betrieb nehmen will.
In meinem Fall ein Radio ( 10 W im Betrieb / 0 W Standby ) das zusammen mit Fernseher, Receiver und DVD Rec.( gemeinsam 24 W !!!! Standby ) an einer Leiste hängt.
Das hört jetzt auf !

Der Schaltbare Stecker wird die Aufgabe bekommen die Nebengeräte des PC ein und auszuschalten.
Die Netzgeräte von Drucker, Scanner, Lautsprechern........ machen zwar auch keine Mio. Euro aus, aber wie meine Großmutter zu sagen pflegte: Jede Laus beißt !

 

Vielleicht wäre ja eine Master-Slave-Steckdosenleiste was für dich. Wir haben damit (und vermutlich dem etwas umsichtigeren Umgang) knapp 300Euro im Jahr gespart. Ich habe 5 Leisten a 40Euro gekauft. Nach nichtmal einem Jahr hatte ich also die Kosten raus.

Bei mir war es ähnlich. Strommessgerät beim lokalen Energieversorger geliehen, daheim nen schreck bekommen, was so alles als Standby verbraten wird und gehandelt.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht