Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

"Staubfreie Umgebung" für Kompressor? Standortfrage

02.01.2014, 21:04
Hallo zusammen,

ich habe heute für kleinere Druckluftaufgaben wie Ausblaspistole, Reifenfüller und Airbrush einen neuen Kompressor bekommen. Laut Anleitung soll der in einer "staubfreien Umgebung" aufgestellt werden und mit ausreichend Luft versorgt sein.

Wie habt Ihr Eure Kompressoren untergebracht?

Ich hätte nun einen Platz unter dem Stichsägetisch (50 cm breit) neben der großen Ablage bzw. zwischen den Küchenschränken. Nur ist auf der Platte halt der Schraubstock und die NEUTECHNIK-Säge.
Reicht es, wenn ich da den Bereich einfach mit einem Tuch abdecke, oder muss da was massiveres als Staubschutz hin?
Der Kompressor hat hinten zwei Rollen und vorne einen Griff zum ziehen. darf aber nur max. 10 m bewegt werden. Die Lautstärke hält sich mit 79dB (laut Hersteller) in Grenzen.
 
Kompressor, Standort, Unterstand Kompressor, Standort, Unterstand
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
17 Antworten
Also ich würde inne Kiste drumherum bauen... Für die Lüftung würde ich in Gitter einsetzen, wo du durch ein Schaumstoff eine Art Filter dahinter setzt...

 

Woody  
Also die Kompressoren in meiner Firma sehen aus wie Sau, sind völllig verdreckt und verölt (also außen) und beileibe nicht staubfrei aufgestellt. Obwohl Holzstaub eigentlich nicht vorkommt. Ich glaub die Geräte sind robuster als man glaubt.

 

Mein Kompressor steht in Werkstatt . Habe ihn lediglich unter der Werkbank stehen, keine Abdeckung oder Kiste außen herum . Habe das so seit Jahren, wegen Staub noch nie Probleme gehabt und bei mir fliegt während die Drechselbank läuft, oder Möbel restauriert werden einiges durch die Luft. Wichtig das du den Kompressor nicht direkt dahin stellst, wenn er läuft, wo du gerade schleifst. Am besten unter Werkbank .

 

Mein Kompressor ein Almig AP mit einen 200 l Kessel steht in einen kleinen Anbau von meiner Werkstatt und von dort aus habe ich mir zu verschiedenen Stellen in der Werkstatt und meiner Garage feste Luftleitungen verlegt. Das hat den Vorteil das der Kompressor so Tag und Nacht laufen kann ohne das er stört.

 

Wenn Kompressoren auch völlig verschmutzt sind, das ist hier ausnahmsweise nur äusserlich ! selbst die robusten Kolben-Kompressoren haben im Ansaugteil die
sogenannten Wirrfaser-Fliesmatten als GROB und weiter innen etwas feinere Filter !
Wirrfaser-Fliesmatten gibt es preiswert im Baumarkt ...als Vor-Fettfilter für Küchen-
Abzughauben ! ( meistens in weiß)
Wichtig....! die Ansaugfläche grosszügig bemessen, also lieber mehrere Öffnungen
mit dem Flies anbringen, damit die Wärme von den Zylinder-Kühlrippen gut abgeführt wird !
Wenn in dem gleichen Raum auch lackiert wird, ist eine Position im Nebenraum oder
im Freien sinnvoll....EX-Gefahr !!!
Gruss.......

 

Was hälst du denn von dieser Lösung -Klick mich- So habe ich das Problem gelöst. Außerdem hat es den Vorteil das man nicht ständig den Lärm vom Kompressor hört, wenn er in einem anderen Raum untergebracht ist. Ich hoffe, ich konnte helfen

 

Danke für Euer bisheriges Feedback! Gut... Das mit dem externen Raum oder Aufstellort scheitert schonmal daran, dass ich zur Miete wohne. Einen Zweitkeller kann ich nicht nutzen. Der Aufstellort unter der Werkbank ist schonmal gut.
Nachts und auf dem Klo kommen einem ja bekanntlich immer die bseten Ideen.
Mir erschien diese Nacht der Heimwerkergeist und meinte, man könne eine Kiste darum zu bauen, die mit diesen dicken Iso-Matten (Karo-Muster) ausgekleidet ist, mit denen wir früher den Bandraum wegen Schlagzeug als Schallschutz ausgekleidet hatten.
In diese Kiste müßte ich noch min. 3 - 4 große Löcher sägen, damit hinten am Luftfilter genug Luft angesaugt werden kann und vorne die Manometer noch ablesbar sind. Also so etwas wie eine Garage. Der Luftseite fürde ich dann dieses Dunstabzugshauben-Flies spendieren. Hab ja noch was davon, fällt mir gerade ein. ;-)
Den Kompressor müsste ich dennoch immer mal rausholen, um an die Ablassschraube unten am Kessel zu kommen, um Kondensat und Restdruck ablassen zu können. Mal sehen, wie oft das gemacht werden muss...
Ein Fliegerkollege hat seine Werkstatt neu eingerichtet und sein "Energiemanagement" unter die Decke gezogen. Strom und Druckluft kommen also von oben, ohne dass man über Kabel stolpern kann.
Dank der Bandsäge wollte ich mich eh vom großen Stichsäge-Ausleger verabschieden und die Säge wieder mit dem kleinen Sägearm versehen und gelegentlich mobil einsetzen. Damit wäre dann auch eine Dreckschleuder an der Werkbank weg.
So richtige Lackierarbeiten kommen in dem Keller sowiso nicht in Frage, wegen der blöden Belüftung. Durch das kleine Kellerfenstergitter kommt eh nix. Und ruckizucki ist alles da unten eingesaut. Ich werde da höchstens kleine Airbrush-Arbeiten an den Fliegern machen.
Wegen der letzten Arbeiten mit dem Elektro-Handhobel darf ich den ganzen Keller ausräumen, aussaugen und fegen dann wieder neu einsortieren. Bei der Gelegenheit muss ich noch meine Schwerlastregale für die Kartons aufbauen... Also finden sich noch Möglichkeiten, noch mher Platz zu schaffen. Eine beheizte Doppelgarage als Werkstatt wäre jetzt toll...

 

Ich habe meinen Druckluftkompressor im Keller stehen, von da aus habe ich Kupferrohre verlegt, in Richtung Garage, Richtung Werkstatt und natürlich auch eine im Keller selbst.
So ein Drucklizftkompressor hat einen Luftfilter den man natürlich von Zeit zu Zrit reinigen sollte. Genauso wie man in Abständen auch mal Wasser aus dem Kessel ablassen sollte.
Also auf Staub großartig achten! Nöö wozu? Solange Er nicht direkt im Dreck steht...

 

Woody  
Ich finde auch das einzige Argument für eine Box ist die Reduzierung des Lärmpegels. Obwohl es dahingestellt bleibt, wie wirkungsvoll sie noch sein kann, wenn man Luftlöcher reinmachen muss, aus denen der Schall auch wieder ungehindert entweichen kann.

 

Mein Kompressor steht seit 1979 in der Werkstatt,nur den Original Luftfilter hab ich mal gegen einen von einem Moped getauscht.Da sich bei längerem Gebrauch Wärme endwickelt
ist das "Einpacken"und Dämmen etwas problematisch,aber so Empfindlich sind die Dinger eigenjdlich auch nicht.

 

Mein Kompressor steht in der Werkstatt seit Jahren und die ist alles andere als staubfrei. Ich denke der Bezug "in staubfreier Umgebung" bezieht sich darauf wenn du airbrushen willst wegen der Staubpartikeln. Ein Kompressor ist eigentlich relativ robust und Staub macht ihm nix.

 

In welcher Werkstatt iist es schon staubfrei, wenn ich Metall schneide dann ist alles bedeckt mit "Staub" . Da muss mein Kompressor durch ob er will oder nicht.

 

Einfach einen Vliesfilter vor den Ansaugstutzen und den regelmäßig ausblasen/waschen wenns wirklich staubt. Normalerweise ist dort schon ein Filter eingebaut.
Aber normaler Holzstaub kann Deinem Kompressor kaum was anhaben... Metallstaub ist da schon ein anders Kaliber...

 

Danke für das Feedback soweit. Ich habe mich für die neue Kreissäge beworben und ein Projektvorschlag dazu eingereicht. Ich glaube, ich habe da einen Ansatz, wie ich zum Einen den Kompressor schützen und gleichzeitig auch die Geräuschentwicklung weiter reduziert.
Ich hoffe, dass ich für die Säge ausgewählt werde, damit ich die kleineren Streifen für die Luftzufuhr gesägt bekomme.
Weihnachten kann soooo spannend sein! ;-)
Frohes Fest allen Lesern!

 

habe meinen Kompressor auf zwei alte Unterbauaktenschränke (sind übereinander zusammengeschraubt) draufgestellt aus Platzgründen----------siehe mal Projekt "druckluftverlängerungsleitung" dort bild 3

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht