Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Stärkerer Holzleim als Ponal Klassik?

07.02.2014, 19:29
Stärkerer Leim als Ponal Klassik?
Ist dieser Leim besser vielleicht... "Gorilla Holzleim"?

es gibt auch so genannten "Propeller" Holzleim ist dieser Stärker? klebt noch besser?
 
Holzleim, kleben Holzleim, kleben
Bewerten: Bewertung 1 Bewertung
17 Antworten

Die besten Antworten

Wenn Du Holzleim (vermutlich egal welcher Hersteller) richtig verarbeitest und anwendest, wird immer zuerst das Holz reißen bevor sich die Leimfuge auftrennt ...
Wenn Du Holzleim (vermutlich egal welcher Hersteller) richtig verarbeitest und anwendest, wird immer zuerst das Holz reißen bevor sich die Leimfuge auftrennt ...

 

Ich gehe mal davon aus, dass es darum geht Holz auf Holz zu leimen.

Der Leimtest von Matthias Wandel sagt das gleiche aus wie Linus Beitrag. Schau dass du überall Leim hast und keine Luft zwischen den Werkstücken bleibt, dann hält jeder normale Holzleim. Unterschiede bestehen vor allem in der Offenzeit (wie lange es geht bis der Leim beginnt zu trocknen) und der Witterungsbeständigkeit.

 

sonouno  
Propeller-Holzleim ist eine alte Bezeichnung für wasserfesten Leim....
der heisst bei Ponal dann Ponal Super 3.

nach der neueren Klassifizierung D 1 bis D 4 :

Wiki:
Die Holzleime werden in unterschiedlichen Beanspruchungsgruppen eingeteilt, alte Bezeichnung DIN 68602 (B1, B2, B3 und B4) neue Bezeichnung DIN/EN204 (D1, D2, D3 und D4) Die Beanspruchungsgruppen ordnen die Leime nach ihren Mindestscherfestigkeitswerten und ihrem Verhalten unter Feuchtigkeits- und Wassereinwirkung:


  • B1 oder D1: Geeignet für den Innenbereich, wobei die Holzfeuchte unter 15 % bleiben muss.
  • B2 oder D2: Geeignet für den Innenbereich mit gelegentlicher kurzzeitiger Wasser- bzw. Kondenswassereinwirkung, wobei die Holzfeuchte maximal 18 % erreichen darf.
  • B3 oder D3: Geeignet für den Innenbereich mit häufig kurzzeitiger Wassereinwirkung oder höherer Luftfeuchte. Geeignet für den Außenbereich ohne Aussetzung einer direkten Bewitterung.
  • B4 oder D4: Geeignet für den Innenbereich mit häufig und lang anhaltender Einwirkung von abfließendem Wasser bzw. Kondenswasser. Im Außenbereich und der Witterung ausgesetzt mit angemessenem Oberflächenschutz.

D 1 ist eigentlich am Markt nicht mehr vorhanden....

D 2 bis D 4 unterscheiden sich nur in der Nassfestigkeit... die Klebkraft ist bei allen in etwa gleich ! logischerweise ist D 4 teurer als D 2

grüssle, sonouno

 

Also kann ich bei Ponal Klassik bleiben.....

will nicht das er zu schnell anzieht und Wasserfest muss er nicht unbedingt sein...

Danke Euch!

Gruß

 

Hallo,
da ich Verleimstress überhaupt nicht mag, arbeite ich seit einigen Jahren mit Bindulin Bindan 30. Wie der Name schon sagt mit 30 Minuten offener Zeit. Dementsprechend wird dann etwas länger gepresst. Nicht unter 10°C verarbeiten, auf keinen Fall verdünnen. Kann ich Dir nur empfehlen.

http://www.bindulin-shop.de/de/produ...er__B3025.html
Viele Grüße
Olli
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Umleimer anleimen.jpg
Hits:	0
Größe:	105,6 KB
ID:	24536  

 

Zitat von Holzamateur12
will nicht das er zu schnell anzieht
Das ist nun aber ein anderes Kriterium als "stärker", oder?

Die 10-12 Minuten eines "normalen" Weißleims sind schon recht ordentlich. Kompliziertere Sachen sollte man vorher trotzdem einmal in einem Trockendurchgang zusammen bauen. Oder du wechselst direkt zu einem Leim mit langer Offenzeit wie von Olli_0815 vorgeschlagen.

 

wenn ich irgendwas Leimen muss, sollte es das Beste sein, was die Chemie zu
bieten hat ! Weil ich gerade dabei an den Gebrauch denke, also Teile, die auch mal mit Regen z.B. in Berührung kommen... dann gibt der billige Leim seinen Geist auf !
Schlafen sollte man beim Leimen nicht und lieber eine Zwinge mehr als zuwenig !
Also nur Ponal - wasserfest, oder die Binduin - Leime D4, auf PU - Basis !
Binduin-Leime habe ich schon lange nicht mehr in den Regalen gesehen , deshalb
ein prima LINK von Olli 0815 !
Gruss....
Gemäss den Datenblättern von Binduin hat der Pu- Leim D4 ca. 20% mehr Festigkeit !

 

Geändert von Hazett (08.02.2014 um 19:27 Uhr)
Moin,
D4 sollte es für privat doch nicgt mehr zu kaufen geben? Der ist ja nicht ohne, deswegen an die persönliche Schutzausrüstung denken !

Gruß Heiko

 

Schade das es ihn nicht in kleineren Gebindegrößen gibt, aber dennoch gut zu wissen

 

einfacher leim ist im innenbereich ausreichend, ich nehme meistens d3 leim um nicht soviel rumstehen zu haben. im außenbereich sollte man ponal construckt oder ähnliches nehmen.

 

Ob D1 ode D4 sagt erst mal nichts darüber aus wie fest die Verbindung wird sonden nur wie viel Wasser sie verträgt.

Weissleim., selbst in D1, ist ausreichend fest sofern das Spaltmass stimmt. Sind tatsächlich Spalten vorhanden, braucht man einen Kleber der damit zurecht kommt. Es gibt sogar Kleber die gar nicht funktionieren falls kein Spalt da ist. Also einfach mal anschauen was man da kleben will und dann zum passenden Kleber greifen. One size fits all gibt es nicht. Egal wie der Hersteller heisst.

 

Danke Euch für die Hilfe!
Da es bei meinen Baumarkt hauptssächlich nur Ponal oder UHU gibt, habe ich lieber Ponal genommen. UHU und Holzleim das kommt mir komisch vor...
Obwohl dieser von der Qualität her nicht anders ist als Ponal?
Habt Ihr da Erfahrungen?

 

Zitat von Holzamateur12
Danke Euch für die Hilfe!
Da es bei meinen Baumarkt hauptssächlich nur Ponal oder UHU gibt, habe ich lieber Ponal genommen. UHU und Holzleim das kommt mir komisch vor...
Obwohl dieser von der Qualität her nicht anders ist als Ponal?
Habt Ihr da Erfahrungen?

Ich selbst benutze (traditionell) auch nur PONAL Produkte (D2-D4) ist aber wohl alles dieselbe Plörre ...
... allerdings hat UHU wohl die besseren Flaschen wie ich oft lese.

 

Habe für meine Tochter damals noch Holzparkett ( dünne Platten, kein Click-Clack ) verlegt, da war in etwas größeren Flaschen, ca 300 ml ... immer ein wasserfester Leim dabei zu kaufen... no name Produkt !
Gerade bei kleineren Leimflächen ( Propeller) sollte es die beste Qualität sein, weil hier eine höhere Festigkeit vorhanden ist, ist meist ein 2 Komponenten-Produkt , denn der normale Leim ( preiswerter ! ) hält auf grossen Leimflächen gut und kann mit Abbinde-Verzögerung ausgerüstet sein !
TIP : ich schreibe mir mit einem Edding-Filzstift immer das Öffnungs-Datum auf die
Leim-Flasche, so hat man die Topfzeit/Verfallsdatum im Griff !
Gruss.....

 

Geändert von Hazett (09.02.2014 um 10:51 Uhr)
Zitat von Holzamateur12
Danke Euch für die Hilfe!
Da es bei meinen Baumarkt hauptssächlich nur Ponal oder UHU gibt, habe ich lieber Ponal genommen. UHU und Holzleim das kommt mir komisch vor...
Obwohl dieser von der Qualität her nicht anders ist als Ponal?
Habt Ihr da Erfahrungen?
Jepp, habe ich. Ich kaufe öfter den Uhu in der Tube, wenn es den im Discounter im Angebot gibt. Den nehme ich zur Leimholzherstellung, wo der Leimauftrag schnell und unproblematisch ist. Mit der Tube eine Leimraupe ziehen und dann mit dem Pinsel noch gleichmäßig verteilen. Bisher ist mir noch keine Fuge wieder aufgegangen.
Gerade gestern zwei 23mm Eicheplatten 70x70cm mit 10cm breiten Lamellen. Sowas wird im Handel, wenn überhaupt erhältlich, gegen Gold aufgewogen.
Für Korpusverleimungen aber generell den Bindan 30.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Platte verleimen.jpg
Hits:	0
Größe:	104,9 KB
ID:	24598  

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht