Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Stabilität eines Regals aus Multiplexplatten

30.10.2010, 17:59
Frage an die holzbearbeitende Fraktion :

Ich möchte ein HiFi-Video?-Sat-TV-Regal aus 20 mm Multiplex-Platten bauen.
Mich würde interessieren, ob das so wie im Bild dargestellt stabil genug ist.
Die Regalbretter würde ich wie in Bild 2 am Holm "befestigen". Die Nut wäre dann rundherum 1 cm tief. Reicht das, um auf ein Regalbrett einen Sat-Receiver mit Festplatte oder einen HiFi-Receiver oder Videorecorder stellen zu können ?


Gruß

Michael
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Fernsehregal.jpg
Hits:	36
Größe:	28,9 KB
ID:	2594   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Fernsehregal1.jpg
Hits:	41
Größe:	40,2 KB
ID:	2595  
 
befestigen, Belastung, Multiplex, Regal, tv regal befestigen, Belastung, Multiplex, Regal, tv regal
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
12 Antworten
Der Holm ist auch aus Mulitiplex? Und wie tief ist der Holm, sprich der Abstand vom vorderen zum hinteren Brett?

 

Hallo Robinson,

der Holm soll Quadratisch werden und 120 mm Kantenlänge haben. Dann habe ich im Innern genügend Platz für alle Kabel.
Die Regalbretter müssen so groß sein, dass übliche Hifi-Komponenten darauf Platz haben, also insgesamt tief etwa 12 cm (Holm) + 30 cm = 42 cm und etwa 50 cm breit.

 

Also wenn der Holm auch aus Multiplex oder Hartholz besteht, sollte das klappen. Ich habe meine Gerätschaften mal angehoben, soviel wiegt das ja alles nicht. TV natürlich ausgenommen. Vielleicht würde ich die seitlichen Nuten auf 1,5 bis 2 cm vergrößern.

 

Tja so richtig schwer sind sie Teile wohl alle nicht mehr, Ich schätze mal so um die 3 kg pro Gerät.
Aber du hast recht Robinson, lieber noch eine kleine Sicherheitszone oben drauf.

Da ich in dem Regal keine Schrauben oder Nägel verwenden wollte werde ich dann wohl für den Holm 30mm starke Bretter verwenden und die Nuten 15mm tief fräsen oder sägen. Ansonsten hätte ich den Korpus des Holmsauch aus Spanplatten aufbauen und dann Multiplexplatten zwischen den Regalbrettern von innen anschrauben können. Aber dann hätte ich Schrauben verwenden und auch keine Nuten fräsen müssen.
Das soll ja auch ein Regal werden wo ich mal ein paar Sachen mache die ich noch nie gemacht habe.

Danke schön schon mal für die EInschätzung.

Gruß

Michael

 

Was du vor hast funktioniert ohne weiteres, nur solltest du nicht vergessen, die Fachböden mit einer Schraube zu sichern, denn wenn die Platten nachtrocknen, können sie herausrutschen.
Auf jeden Fall würde auch ich die Nuttiefe auf 15mm erhöhen. Daher würde ich die Seitenteile deines Scheinbalkens doppelt verleimen, damit mehr Stabilität vorhanden ist.
Wie hast du vor, die Eckverbindung deines Scheinbalkens zu konstruieren, Flachdübel (also Lamello) oder Dübeln, oder Nut und Feder anfräsen (was am stabilsten wird). ?

Holz ist hygroskopisch, d.h. es kann Feuchtigkeit aus der Luft aufnehmen und wieder abgeben (quellen uns schwinden) daher verändern sich auch deine Spaltmaße.

 

Naja, wichtig ist halt, für den Holm irgendein hartes Holz zu nehmen, damit die Nuten nicht ausreißen. Bei Kiefer oder Spanplatte z.B. hätte ich da meine Bedenken.

Edit: Bei Multiplex sollte im Innenraum so gut wie kein Arbeiten stattfinden.

 

Geändert von robinson (30.10.2010 um 20:55 Uhr)
Zitat von Sommer
Was du vor hast funktioniert ohne weiteres, nur solltest du nicht vergessen, die Fachböden mit einer Schraube zu sichern, denn wenn die Platten nachtrocknen, können sie herausrutschen.
Auf jeden Fall würde auch ich die Nuttiefe auf 15mm erhöhen. Daher würde ich die Seitenteile deines Scheinbalkens doppelt verleimen, damit mehr Stabilität vorhanden ist.
Wie hast du vor, die Eckverbindung deines Scheinbalkens zu konstruieren, Flachdübel (also Lamello) oder Dübeln, oder Nut und Feder anfräsen (was am stabilsten wird). ?

Holz ist hygroskopisch, d.h. es kann Feuchtigkeit aus der Luft aufnehmen und wieder abgeben (quellen uns schwinden) daher verändern sich auch deine Spaltmaße.
Also doch Schrauben. Ok, sind ja nur zum Sichern. Wobei natürlich bei einer umlaufenden Nut mit einer Tiefe von 15 mm das Holz schon ganz schön arbeiten müsste dass die Regalbretter rausfallen können. Allerdings muss man die Geräte aber auch problemlos auf dem Brett herumschieben können zum abstauben oder verkabeln ohne darauf achten zu müssen, dass man die Bretter mit rauszieht.

Die Eckverbindungen wollte ich mit normalen Dübeln machen. Können ja ruhig ein paar mehr werden.

Als Auflage für die Regalbretter nehme ich auf alle Fälle Hartholz.

Edit: noch ein Bild mit Maßen
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Fernsehregal3.jpg
Hits:	33
Größe:	83,1 KB
ID:	2604  

 

Geändert von michael690 (31.10.2010 um 00:42 Uhr)
Hallo Michael,

eine schöne Projektidee hast Du da!

Um die Stabilität mache ich mir auch bei einer Nuttiefe von nur 10mm bei einer Plattenstärke von 20mm keine Sorgen. Das Regalbrett nimmt den Pfosten ja förmlich in die Zange. Da kannst Du eine Sau drauf schlachten. ;-) Ich würde in die vordere Nut vier 8mm Holzdübel einleimen, auf die dann die Regalbretter aufgesteckt werden. Die Holzdübel klemmen so gut, dass Du keine zusätzlichen Schrauben mehr benötigst.

Noch ein paar Vorschläge zum Aufbau des Holms: Mich stört der seitlich sichtbare Kabelkanal und die stumpfe Verleimung der Ecken. Ich würde den Holm auf Gehrung verleimen und den Kanalkanal nach hinten verlegen. Für die Verbindung würde ich keine Holzdübel verwenden. Das kann aufgrund der starken Klemmwirkung zu Schwierigkeiten beim Zusammenstecken führen und damit enden, dass die Leimfugen nicht geschlossen sind. Stattdessen Lamellos verwenden und mit Klebeband spannen.

Oberhalb der Regalbretter Steckdosen einbauen und diese innerhalb des Holms unsichtbar verkabeln. Den Holm kannst Du auf der Rückseite noch mit an der Unterseite gefälzten Stegen stabilisieren. Die Stege dienen dann gleichzeitig zur Befestigung an der Wand. An die Wand werden an der Oberseite gefälzte Leisten angedübelt. Auf diese kann der Holm dann einfach aufgesteckt werden.

Ich weiß, viel Arbeit und teilweise nicht ganz easy. Aber Du hast ja geschrieben, dass Du neue Dinge ausprobieren möchtest. Ich wünsche Dir gutes Gelingen!

Viele Grüße

Hobbyholzwerker

 

Hallo Hobbyholzwerker,

danke für die vielen schönen Tipps.

Ich glaub' meine Frau wird sich bedanken, wenn ich im Wohnzimmer eine Sau schlachten wollte
Die Öffnung im Schacht habe ich absichtlich seitlich gemacht, damit man Geräte einfacher miteinander verbinden kann. Außerdem wird das Regal ziemlich weit rechts an einer Wand stehen, sodass man da den Schacht kaum sehen wird. Ich hatte mir das zuerst auch überlegt oberhalb der Regalbretter ein Loch zu sägen durch das man die Kabel nach oben oder unten verlegt. Nur wenn dann das Regal an der Wand befestigt ist wird das mit dem Durchfädeln von Kabeln nicht mehr so einfach gehen.

Die stumpfe Verleimung der Ecken deshalb, weil ich nicht weiß, wie ich die Gehrung hinbekommen soll. Werkzeugtechnisch bin ich für Holzarbeiten noch nicht sonderlich gut ausgestattet. Handsägen, Stichsäge, Handkreissäge und Elekrohobel habe ich schon. Eine Oberfräse gibts zu Weihnachten und den Flachbildfernseher, weshalb ich ein neues Hifi-Regal bauen möchte, wahrscheinlich auch. Ich hab zwar auch ne Kapp- und Gehrungssäge, die taugt aber nur für Fußbodenleisten. Und ob ich das mit der Handkreissäge hinbekommen kann, weiß ich nicht. Der Schnitt muss da schon absolut gerade sein, sonst passt's ja nicht.

Zur Befestigung der Regalbretter hatte ich mir gedacht, dass ich wenn ich schon auf Teufel komm raus auf Schrauben und sonstige metallische Verbindungshelfer verzichten will, dass ich links im Holm jeweils in der Nut und im Regalbrett ein Loch bohre um einen Dübel zur Sicherung reinzustecken. Das dürfte ja auch reichen, weil das Regalbrett ja nur nach vorne wieder raus kann und wenn da quer ein "Sicherungsbolzen" drinsteckt kanns nur an Ort und Stelle bleiben.

Gruß

Michael

 

Hinsichtlich der Stabilität der Konstruktion an sich sehe ich da erst mal keine Probleme für nen SAT-Receiver oder Videorecorder. Bei nem HiFi-Receiver kann die Sache schon wieder anders aussehen, die Dinger sind in der Regel ja deutlich schwerer. Ein Problem könntest du dann auch mit dem Schwerpunkt bekommen, der wird tendenziell näher an der Vorderkante der Platten liegen. Heißt: ohne ausreichende Befestigung an der Wand (oder auch an der Decke, je nachdem wie hoch der Holm werden soll) kippt dir das ganze Ding nach vorne.
Der offene Holm schafft übrigens prima Voraussetzungen für eine indirekte Beleuchtung

 

Gute Idee von Dir. Indirekte Beleuchtung : Mal sehen, hier im Toom Baumarkt lagen kürzlich so Kunststoffstreifen mit LEDs. Die waren erstaunlich hell und an den Stellen mit LEDs nur ca. 2 mm hoch. Länge glaube ich 1m. Das könnte gerade so reichen da oben ja ein Flachbildfernseher stehen soll der eh alles verdeckt würde unten eine Beleuchtung langen.
Wegen der Stabilität mach ich mir keine Sorgen. Die Wand ist eine tragende und ca. 35 cm dick. Da hau ich Dübel rein, dass man hinterher die Sau dranhängen könnte, die ich laut Hobbyholzwerker auf den Regalböden schlachten könnte . Nein mal sehen, evtl. mach ich auch so Befestigungen wie kindergetuemmel bei seinem Projekt.

Gruß

Michael

 

Das wär überhaupt die Idee. Ich schraube die Schrauben auf Höhe zweier Regalbretter in die Wand und befestige so nicht nur den Holm, sondern auch die Regalbretter wodurch der Holm zusätzlich an der Wand gehalten wird. Ich sehs schon : gleich kommt dann ein Kommentar von Hobbyholzwerker, dass ich dann ne ganze Kuh auf dem Teil tranchieren kann.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht