Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Sprossenheizkörper: Fragen zum Ausbau und Anschlüssen

25.10.2014, 17:15
Hallo liebe Gemeinde,

wegen Rostfraßes muss der Heizkörper im Bad ausgetauscht werden.
Im Netz habe ich auch schon den passenden Ersatz gefunden.

Nun hätte ich 2 Fragen, die ich vorab klären wollte.
In der Artikelbeschreibung des im Internet gefundenen Heizkörpers heißt es:
"In den beiden senkrechten Vierkantrohren ist ein G 1/2-IG-Anschluss zur Anbindung des Radiators an Vor- und Rücklauf der Heizungsanlage".

Jetzt bin ich mir nicht sicher,was damit gemeint ist.
Ich habe mal auf dem Photo einen Bereich rot eingekreist.
Heißt das, dass in den Vierkantrohren schon dieses rot eingekreiste Anschluss-Stück eingeschraubt ist, oder ist es so zu verstehen, dass im Heizkörper lediglich das Gewinde vorhanden ist, um das passende Anschlussrohr einzuschrauben?
Ich hoffe, Ihr versteht, was ich meine.
Ich kann halt mit dem Begriff G 1/2-IG-Anschluss nicht viel anfangen, könnte mir allerdings vorstellen, dass es ein Adapter/Reduzierstück ist von Außengewinde "G" auf Innengewinde "IG".
Das würde ja dann bedeuten, dass das Teil tatsächlich schon im Heizkörper eingeschraubt wäre.
Aber wie gesagt, ich bin mir sehr unsicher.

Meine zweite Frage wäre, wie ich am besten den alten Heizkörper ausbaue, ohne gleich das Bad unter Wasser zu setzen.
Der Badheizkörper hat ja leider keine Ablassschraube, um das Wasser vor dem Abmontieren herauszulasssen.
Gibt es eine Methode, den Heizkörper trotzdem einigermaßen sauber abzumontieren?

Danke schon mal im Voraus
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	bild1.jpg
Hits:	0
Größe:	66,2 KB
ID:	29481  
 
Heizkörper Heizkörper
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
31 Antworten
"....ist ein G 1/2-IG-Anschluss" ich würde das so interpretieren:
G damit ist Gewinde gemeint
1/2 soll heißen "HalbZoll" Standartanschluß
IG ist Innen Gewinde
Dann wäre die Überwurfmutter von Deinem Bild bereits am Heizkörper.

Zu Deiner 2. Frage, ich kenne das so, das an der Seite unten eine Schraube sitzt, darunter stellst Du eine Wanne und öffnest diese Schraube, dann noch den Entlüfter öffnen damit der Heizkörper sich ganz entlüftet.

Ich sehe gerade, das Du nur ein Rohr pro Seite am Heizkörper hast, dann musst Du eines der beiden Abschrauben um den HK zu entlehren. Bei mir gehen beide Rohre (Zulauf und Ablauf an einer Seite in die Heizung)

Wenn Du die Möglichkeit gast den betreffenden Heizkreis mit Ventielen abzusperren solltest Du das machen, sonst kann da sehr viel Wasser kommen.

 

Geändert von cyberman (25.10.2014 um 17:45 Uhr)
Hallo und Danke für die schnelle Antwort

zu Frage 1: prima, dann muss ich mir keine weiteren Gedanken diesbezüglich machen.
Hatte nämlich schon das Grausen, dass ich das Anschluss-Stück schön einhanfen muss.
Wäre natürlich auch gegangen, aber wenn's schon dran ist, ist's natürlich umso besser

zu Frage 2:
eben diese Ablass-Schraube fehlt halt bei den meisten Bad-Sprossenheizkörpern Zumindest ist sie bei unserem nicht vorhanden
(Bei den "normalen" Heizkörpern, wie man sie in den Wohnräumen hat, ist diese Schraube normalerweise immer vorhanden.)

Das Wasser zum Heizkreislauf (Vor- und Rücklauf) kann ich natürlich über den Thermostaten auf der einen Seite und die Rücklaufabsperrung absperren.
Sonst würde mir ja das Wasser munter in die Bude schießen, sobald ich den Heizkörper abmontiere.

 

Also das ablassen muss du vorsichtig mach langsam aufschrauben und Wasser raus laufen lassen locker 20 Liter. Der Einbau war aber nicht ganz fachgerecht.

 

Woody  
Ich lasse zwar die Finger von solchen Sachen, aber wenn du den Heizkörper ohnehin entsorgen musst, kannst nicht einfach ein Loch reinbohren und das Wasser so ablassen? Schlag mich nicht, ich weiß gar nicht, ob das möglich ist, aber ist halt eine Idee

Entlüfterventil vielleicht vorher öffnen um den Überdruck abzulassen, wenns geht. Natürlich vorher Zu-und Ablauf absperren, aber das hast eh schon geschrieben.

 

Danke.
Laut Datenblatt sind's "nur" 10,xx Liter. Reicht natürlich trotzdem für eine ordentliche Sauerei.

Das war übrigens schon so, was genau ist denn am Einbau nicht fachgerecht?

 

Zitat von Woody
Ich lasse zwar die Finger von solchen Sachen, aber wenn du den Heizkörper ohnehin entsorgen musst, kannst nicht einfach ein Loch reinbohren und das Wasser so ablassen? Schlag mich nicht, ich weiß gar nicht, ob das möglich ist, aber ist halt eine Idee

Entlüfterventil vielleicht vorher öffnen um den Überdruck abzulassen, wenns geht. Natürlich vorher Zu-und Ablauf absperren, aber das hast eh schon geschrieben.
Wenn dir deine Bohrmaschine was bedeutet, dann bohrst du nicht in Heizungen, die unter Druck stehen...

 

Zitat von ha_se_ka
Danke.
Laut Datenblatt sind's "nur" 10,xx Liter. Reicht natürlich trotzdem für eine ordentliche Sauerei.

Das war übrigens schon so, was genau ist denn am Einbau nicht fachgerecht?
Mach die beiden Ventile an den Zu- und Ablaufleitungen zu. Dann legst du um die Leitungen irgendwelche Handtücher. Danach öffnest du die Verschraubungen des Heizkörpers. Immer nur soweit, bis das entsprechende Handtuch naß ist. Dann schließt du die Verschraubung wieder und wringst das Handtuch aus. Diesen Vorgang wiederholst du solange, bis kein Wasser mehr aus der Verschraubung läuft. Danach kannst du den Heizkörper problemlos austauschen...

 

Woody  
Zitat von Electrodummy
Wenn dir deine Bohrmaschine was bedeutet, dann bohrst du nicht in Heizungen, die unter Druck stehen...
ED, du solltest schon alles lesen. Ich hab ja geschrieben, dass er vorher den Druck durch das Entwässerungsventil ablassen soll.

 

Zitat von Woody
ED, du solltest schon alles lesen. Ich hab ja geschrieben, dass er vorher den Druck durch das Entwässerungsventil ablassen soll.
Wenn kein Wasser mehr in der Heizung ist, ist auch kein Druck mehr drauf. Warum willst du dann noch bohren?

 

Woody  
Nach meinem laienhaften Verständnis sitzt das Entlüftungsventil ja oben am Heizkörper, ergo kann auch nicht das ganze Wasser oben raus. Und muss also noch unten Wasser sein, was beim Abschrauben der Zuführungsleitungen ja ausrinnt.

Hab mich missverständlich vorhin ausgedrückt, meinte nicht Entwässerungs-, sondern Entlüftungsventil.

 

Zitat von Woody
ED, du solltest schon alles lesen. Ich hab ja geschrieben, dass er vorher den Druck durch das Entwässerungsventil ablassen soll.
Liebste Woody, eine Heizung besitzt nur (maximal) zwei Absperrventile. Ich habe in meiner Lehrzeit noch nie von einem Heizkörperenwässerungsventil gehört, und ich hatte in der Berufsschule nur die besten Lehrer (einer war der Innungsmeister).

 

Geändert von Electrodummy (26.10.2014 um 19:49 Uhr)
Es geht schon einen kfe Hahn einzubauen nur Es schaut nicht aus .

 

Zitat von Timo1981
Es geht schon einen kfe Hahn einzubauen nur Es schaut nicht aus .
Kannst du das auch bitte in einem verständlichen Deutsch schreiben?

 

Es geht schon eine entleerung einzubauen , einen kfe Hahn kann man einbauen nur das schaut nicht gut aus , besser ☺

 

Mach dir doch einfach mal weniger Arbeit.
Schaltet deine Heizung aus, Sperre den Strang in der Heizung ab, entleere diesen in der Heizung mittels Schlauch direkt in den Abfluss ( Entlüftung an deinem Heizkörper öffnen!), nach der Entleerung Heizkörper tauschen, anschließend Heizung wieder füllen, entlüften, fertig.
Dürfte schneller gehen als alle anderen Experimente.
Denke mit Heizkörper tauschen ca 30-45 min.

Gruß

Tenner

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht