Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Spanplatten verkleben

21.05.2013, 22:31
Hallo Leute,

ich möchte für meinen Beamer ein Regal bauen, auf dem der Beamer von der Decke hängen wird. Dieses Regal wird die Maße 450x600x40mm haben und soll ein Gewicht von ca. 10kg tragen.

Ich war dafür heute im Holzhandel um mir einfach mal anzuschauen, was es dort gibt. Ich habe mich entschieden, für wirklich sehr wenig Geld zwei 19mm starke Sparnplatten mitzunehmen. Die Sparnplatten sind allerdings oben und unten mit Kunststoff beschichtet. Und zwar so, dass ich ihn nicht so einfach da wegbekomme. Okay, sicher kann ich ihn wegschleifen, aber ich möchte dann doch darauf verzichten.

Ich möchte die beiden Platten nun übereinander verkleben um auf die doppelte Stärke zu kommen. Im zweiten Schritt möchte ich mit Kontaktkleber ein Furnier auftragen. Aber alles der Reihe nach. Mit welchem Klebstoff gehe ich da am besten ran? Ich habe zu Hause momentan den Allcon 10. Mit dem Klebstoff habe ich schon sehr gute Erfahrungen gemacht. Meint ihr, dass der Kleber ausreichend ist?
 
Kleber, Spanplatte, Verkleben Kleber, Spanplatte, Verkleben
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
30 Antworten

Die besten Antworten

Hallo port29,

was du da vorhast ist offen gesagt ein riesen Murks. Anders kann ich das aus Sicht eines Schreiners nicht beschreiben. Melaminbeschichtete Platten aufeinanderkleben ist schon grenzwertig und vor allem unnötig. Diese dann noch mit (teurem) Furnier zu belegen ist Unsinn.
Furnieren ist nicht ganz trivial, wenn es gut aussehen soll. Und wenn man das noch nie gemacht hat auch noch ein ungeeignetes Trägermaterial zu nehmen ist mehr als mutig.

Richtig wäre gewesen eine entsprechend dicke Rohspanplatte oder besser noch MDF zu nehmen und diese zu furnieren. Dein Gedanke, dass man beim Anpressen von Furnier weniger Druck braucht ist im übrigen Falsch. Bei Flächenpressungen ist es uninteressant, wie dick die Materialien sind. Es geht rein um die zu verpressende Fläche.

Gruß

Heiko
Der Kleber wird das nicht schaffen, da er auf einer Seite eine diffusionsoffene Fläche braucht.

 

Zitat von Fernton
Der Kleber wird das nicht schaffen, da er auf einer Seite eine diffusionsoffene Fläche braucht.
Wieso braucht der Kleber eine diffusionsoffene Fläche? Der Kleber reagiert doch mit der Feuchtigkeit und härtet aus.

 

Moin Moin,

mit Allcon habe ich bisher gute Erfahrungen gemacht.
"Port29" hat Recht, der Klebstoff reagiert mit der Luftfeuchtigkeit.
Die beschichteten Flächen sollten vor der Verklebung angeschliffen und nach der Reinigung, vor Klebstoffauftrag, mit Wasser benetzt werden.
Datenblatt (pdf)
Website

Gruß Mark

 

Ich bin jetzt völlig verwirrt. ich könnte Stein und Bein schwören, dass vorhin im Datenblatt noch etwas von diffusionsoffen stand. Ich könnte natürlich auch einfach ins falsche Datenblatt geschaut haben. Aber da das ja völlig unmöglich ist, muss es sich um Magie handeln

 

Geändert von Fernton (22.05.2013 um 01:19 Uhr)
Magie das war´s
Dann bist Du bestimmt in dieses Datenblatt geraten ;D ==> Klick

 

Woody  
Warum hast du nicht gleich unbeschichte Spanplatten gekauft?
Laut meines Tischlers Auskunft, müssen Furniere unter Druck und Wärme angepresst und verklebt werden, kann mir kaum vorstellen, dass dies mit "Hausmitteln" überhaupt sauber machbar ist.

 

Die zu verklebenden Flächen würde ich leicht anschleifen, reinigen und die Platten mit Patex Kontaktkleber zusammenkleben. Das dürfte bei dieser kleinen Fläche kein Problem sein, ebenso wie das Aufkleben eines Furniers. Bei Kontaktkleber ist jedoch der Anpressdruck entscheidend für die Verklebung.
Also auf beide Teile Kontaktkleber, ablüften lassen, bis sich der Kleber trocken anfühlt...die Teile zusammenfügen und mit genügend Schraubzwingen den Anpressdruck erhöhen.
Das Furnier kann auf dieser kleinen Fläche ebenso aufgebracht werden, nur das beim anpressen auf das Furnier eine zusätzliche Platte gelegt werden sollte, um den Anpressdruck gleichmässig zu verteilen.

 

Ich frage mich ernsthaft warum Du beide Platten "verkleben" willst?

Du kannst die Platten problemlos verschrauben (die Schrauben sieht man ja nicht weil der Beamer drauf steht) und die Kante rundherum würde ich mit einem passenden Umleimer für Küchenarbeitsplatten versehen der den Kleber direkt auf dem Umleimer hat.

Wenn Du halbwegs geschickt bist ist die Sache in 10 Minuten erledigt (inkl. Umleimer)

Irgendwie machst Du Dir mehr Arbeit als notwendig ...

 

dausien  
Also 10Kg ist ja nun nicht wirklich viel, ich hätte hier allerdings eine 18mm Multiplex-platte genommen, diese ist wesentlich formstabiler als dieses Spanplattenzeug.
Aber auch bei deinen 19mm Platten sehe ich eigentlich keinen Grund warum diese die 10 Kg nicht tragen sollen.

 

Zitat von dausien
Also 10Kg ist ja nun nicht wirklich viel, ich hätte hier allerdings eine 18mm Multiplex-platte genommen, diese ist wesentlich formstabiler als dieses Spanplattenzeug.
Aber auch bei deinen 19mm Platten sehe ich eigentlich keinen Grund warum diese die 10 Kg nicht tragen sollen.
Da stimme ich dir zu.
Eine 18er oder 22er Multiplex in dieser Grösse würde völlig reichen und hält die Belastung bei weitem aus. Zusätzlich könnte man die Multiplex schon beizen oder lasieren...und die Furnierarbeit hat man sich damit auch gespart.
Aber wenn man sich gerne mehr Arbeit machen möchte als nötig...

 

Mal abgesehen davon, dass die meisten Beamer in der Klasse bis 5.000€ i.d.R. nicht mehr als 4-7 kg wiegen ...

... würde auch eine 19mm Spanplatte mit 450*600 Millimeter nicht wirklich schlapp machen (es kann ja mal jeder das Porzellan wiegen das er in seinem Küchenschrank auf einer z.Bsp. 500*580mm Spanplatte stehen hat die nur links und rechts aufliegt ) ...

... und das ganze als 38mm Reststück einer Arbeitsplatte entspricht i.e. dem Ausschnitt eines Kochfeldes/großen Spüle und so ein Stück bekommt man entweder geschenkt oder gegen Kleingeld für die Kaffeekasse ...

... und außerdem werden Beamer "normalerweise" nicht auf Bretter gestellt die an der Decke befestigt werden, sondern i.d.R. mit einer ISO-Befestigung "kopfüber" an einer Halterung befestigt. Das verhindert nicht nur den Hitzstau unter der Decke sondern erleichtert auch das einstellen und bedienen des Beamers OHNE Fernbedienung ...

 

Zitat von dausien
Also 10Kg ist ja nun nicht wirklich viel, ich hätte hier allerdings eine 18mm Multiplex-platte genommen, diese ist wesentlich formstabiler als dieses Spanplattenzeug.
Aber auch bei deinen 19mm Platten sehe ich eigentlich keinen Grund warum diese die 10 Kg nicht tragen sollen.
Wie ich schon im ersten Beitrag geschrieben habe, ist es mein Ziel ein Regal mit den Maßen 450x600x40mm zu bauen (und dieses mit einem Furnier zu bekleben) und nicht eine möglichst kostengünstige und mit wenig Arbeit verbundene Aufhängung für einen Beamer zu schaffen.

Sicher wird auch die 19mm Platte dem Beamer tragen, die 40mm (also 2x19mm Platten + 2x0,5mm Furnier + 3xKlebstoff) haben hauptsächlich optisch einen Grund. Das Regal sieht dadurch einfach wuchtiger aus. Außerdem kann ich die Aufhängung in den 40mm stärke besser unsichtbar verstecken, als in der hälfte.

Wieso Furnier und nicht einfach zwei Multiplex-Platten verkleben?
Ich möchte bei mir etwas außergewöhnliches haben. Mit den typischen 0815 Holzstrukturen kann man heute niemanden mehr beeindrucken. Ich wollte aber etwas außergewöhnliches haben. Deshalb habe ich mich auch für ein Furnier (Makassar SaRaiFo Fineline Furnier YW) entschieden. Das schwarzweiße Zebra-Muster wird wunderbar zum Rest des Raumes passen.

Zitat von Woodworkerin
Warum hast du nicht gleich unbeschichte Spanplatten gekauft?
Laut meines Tischlers Auskunft, müssen Furniere unter Druck und Wärme angepresst und verklebt werden, kann mir kaum vorstellen, dass dies mit "Hausmitteln" überhaupt sauber machbar ist.
Die beschichteten Platten habe ich mir gekauft, weil diese gerade im Angebot waren. Eine Platte mit ca. 1-1,5qm hat mich 1€ gekostet. Das Anbringen eines Furniers betrachte ich eher als Experiment und bin schon selbst auf das Ergebnis gespannt.

Zitat von RedScorpion68
Die zu verklebenden Flächen würde ich leicht anschleifen, reinigen und die Platten mit Patex Kontaktkleber zusammenkleben. Das dürfte bei dieser kleinen Fläche kein Problem sein, ebenso wie das Aufkleben eines Furniers. Bei Kontaktkleber ist jedoch der Anpressdruck entscheidend für die Verklebung.
Evtl. habe ich etwas weniger "Respekt" vor dem Kontaktkleber, als tatsächlich nötig ist. Den Kontaktkleber habe ich für das Furnier vorgesehen. Da kann ich in aller Ruhe den Kleber auf die Platte und das Furnier auftragen, alles "richten" und dann mit dem Nudelholz alles sehr schön andrücken.

Bei zwei starken Platten habe ich Angst, dass mir das nur sehr schwer gelingt, da gleichmäßig Druck auszuüben. Am Kontaktkleber sehe ich noch ein weiteres Problem. Ich würde ihn ja mit einem Zahnspachtes auftragen. Dann habe ich 0.75-1mm Kleber und dann nix und dann wieder Kleber. Wenn jetzt die Platte etwas ungerade ist, habe ich die Befürchtung, dass der Druck da nicht wirklich ausreichen wird.

Der Allcon Klebstoff hat hingegen eine aufschäumende Wirkung. Der Kleber wird deshalb auch diese Unebenheiten ausgleichen und auch dauerhaft halten können.

Zitat von Linus1962
Ich frage mich ernsthaft warum Du beide Platten "verkleben" willst?
Du kannst die Platten problemlos verschrauben (die Schrauben sieht man ja nicht weil der Beamer drauf steht)...
Mit Schrauben werde ich es wohl nicht schaffen, eine gerade Fläche zu bekommen. Abgesehen von den Schrauben selbst werden kleine Hügel entstehen, sowohl auf der Vorder- als auch auf der Rückseite.

 

Zitat von port29
...
Mit Schrauben werde ich es wohl nicht schaffen, eine gerade Fläche zu bekommen. Abgesehen von den Schrauben selbst werden kleine Hügel entstehen, sowohl auf der Vorder- als auch auf der Rückseite.

??????
*dasversteheichnunwirklichnichtwasfürhügelbeimsch raubenentstehen*

 

Zitat von port29
Evtl. habe ich etwas weniger "Respekt" vor dem Kontaktkleber, als tatsächlich nötig ist. Den Kontaktkleber habe ich für das Furnier vorgesehen. Da kann ich in aller Ruhe den Kleber auf die Platte und das Furnier auftragen, alles "richten" und dann mit dem Nudelholz alles sehr schön andrücken.

Bei zwei starken Platten habe ich Angst, dass mir das nur sehr schwer gelingt, da gleichmäßig Druck auszuüben. Am Kontaktkleber sehe ich noch ein weiteres Problem. Ich würde ihn ja mit einem Zahnspachtes auftragen. Dann habe ich 0.75-1mm Kleber und dann nix und dann wieder Kleber. Wenn jetzt die Platte etwas ungerade ist, habe ich die Befürchtung, dass der Druck da nicht wirklich ausreichen wird.

Der Allcon Klebstoff hat hingegen eine aufschäumende Wirkung. Der Kleber wird deshalb auch diese Unebenheiten ausgleichen und auch dauerhaft halten können.
Wenn Du über deine Platten ein Lineal hältst und nicht soviel Unebenheit zu erkennen ist, das Du problemlos eine Münze durchwerfen könntest, dann funktioniert das mit dem Kontaktkleber.

Ich möchte dir nicht zu nahe treten, aber wenn Du schon etwas beeindruckendes bauen möchtest, und dann solches, vielleicht verzogenes Material benutzt...das passt nicht zusammen.
Ich fragte mich schon, warum "Sparnplatten"...vielleicht, weil sie so verzogen sind und Du sie im Angebot gekauft hast...um etwas Geldzu sparn?...

 

Zitat von Linus1962
??????
*dasversteheichnunwirklichnichtwasfürhügelbeimsch raubenentstehen*
bei Linsenkopfschrauben schon...

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht