Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Spanngurt vs. Schraubzwinge

25.08.2011, 21:10
Bei meinem Projekt habe ich zum Verleimen Spanngurte benutzt, da meine größten Schraubzwinge zu klein war.
Was haltet ihr davon??
Habt ihr da schon Erfahrungen??
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	CIMG3109.jpg
Hits:	0
Größe:	65,2 KB
ID:	5831   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	CIMG3108.jpg
Hits:	0
Größe:	64,7 KB
ID:	5832  
 
leimen, Schraubzwinge, Spanngurt, verleimen leimen, Schraubzwinge, Spanngurt, verleimen
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
15 Antworten
Ekaat  
So ähnlich habe ich es auch mal genacht, allerdings mit einer Hanf-Wäscheleine, die ich in der Mitte mit einem Holz verdreht habe, ähnlich wie bei alten Gestellsägen. Ging prima.

 

Wie schon in deinem Projekt gesagt - Find das ne super sache da man ja nicht immer so große zwingen hat oder zumindest nicht in der Anzahl.

 

Sieht doch super aus und ist noch Materialfreundlich im gegensatz zu manchen Schraubzwingen. Das mache ich auch so wenn ich mal eine Tür für einen Käfig baue. Mit Lamellos verklebt, Spanngurt drum noch kurz den Winkel geprüft und fertig.

 

Funny08  
Zitat von Ekaat
So ähnlich habe ich es auch mal genacht, allerdings mit einer Hanf-Wäscheleine, die ich in der Mitte mit einem Holz verdreht habe, ähnlich wie bei alten Gestellsägen. Ging prima.
Sollange du die Leine anschliesend nicht rauchen wolltest *duckschnellweg

Ansonsten ist die Umsetzung der Verspannung mit den Spanngurten natürlich eine ausgezeichnete Idee bei übergroßen Projekten und um einiges besser als mit Schraubzwingen

 

superidee ,habe für ähnliches normale paketschnur genommen,fummelig und umständlich..aber hat auch gefunzt ,deine idee mit den gurten ist aber jetzt bei mir im hirn ..verankert..

 

Bastele ja auch schon länge,aber auf die Idee bin ich nicht gekommen,ich hab in solchen fällen lange Schraubzwingen genommen die auf ein Wasserleitungsrohr geklemmt werden und dadurch beliebig verlängerbar sind.

 

Den Rahmen hast Du schön gezapft. Das gefällt mir.

Spanngurte verwende ich nur bei Gehrungen oder wenn es so eng wird, dass ich keine Zwinge mehr ansetzen kann. Ich hab den Bandspanner von Bessey, der sich wie eine Zwinge bedienen läßt.
Ansonsten favorisiere ich ganz klar Schraubzwingen / Korpuszwingen und Rohrzwingen, die alle eine viel höhere Spannkraft erreichen. Insbesondere die Rohrzwingen sind ein kostengünstige Lösung für lange Zwinge. Bilder dazu hab ich einen anderen Thread gezeigt.

Aber was anderes. Warum hast Du die Gurte mitten im Rahmen und nicht über der Verbindung angesetzt? Damit ziehst Du doch das Rahmenholz krumm.
Das kann zur Folge haben, dass die Verbindung nicht dicht schließt. Gerade im Außenbereich muss sorgfältig verleimt werden, da das Holz aufgrund der Schwankungen der Luftfeuchtig und durch Bewitterung viel stärker arbeitet als im Innenbereich. Ich hoffe Du hast zum Verleimen PU Leim verwendet und Deine Zapfen sitzen richtig stramm.

Ich hätte auch Zulagen verwendet, damit der Gurt sich nicht in das Holz einschneidet.

 

Spanngurte habe ich schon öfter als Zwingenersatz verwendet. Z. B. Stühle oder Türen verleimen. Funktioniert Prima, aber man sollte etwas unterlegen wegen der Druckstellen.

 

Spanngurte habe ich auch schon zum Verleimen genutzt. Aber man sollte auf den Kantenschutz achten. Wenn man z.B. einen alten Stuhl neu verleimt, kann sich der Gurt an den Stuhlbeinen ins Holz schneiden. Deshalb als Schutz etwas Moosgumme oder Schaumstoff zieschenlegen.

Einen weiteren Zwingenersatz kann auch aus einem Brett bestehen auf das man als Widerlager zwei Klötze als schraubt und zum Verklemmen lange schlanke Keile benutzt.

In anderen Fällen kann man den zu verleimenden Gegenstand mit "Knacken" zwischen zwei Wänden, Fußboden und Decke oder im Türrahmen verkeilen...

Eine weiter Variante bei andern Rahmenformen. Man nehme 8 Leisten und stelle 2 auf jede Seite. Dann lose einen Strick drum verknoten und dann die Leisten gleichmäßig nach außen ziehen

 

Ekaat  
Zitat von derholzwurm
...mit "Knacken"...
Das lernt man leider in der Schule nicht: Das Ding wird Knagge geschrieben. Wenn man damit fertig ist, kann man knacken gehen

 

Wenns bei mir Knackt ist meistens was Kaputt.

 

An den Ecken und Kanten habe ich die Spanngurte nicht verzurrt, da ich sie nicht mit Holzleim einsauen wollte.
Die minimalen Einschnitte an den Kanten habe ich nicht so ent gesehen, da das Holz Sägerau war und es sich um ein relativ derbes Tor handelt.
Ansonsten hätte ich einen Kantenschutz (ebenfalls aus der Ladungssicherung) genommen.

 

Zitat von HOPPEL321
Wenns bei mir Knackt ist meistens was Kaputt.
zum beispiel die morschen knochen,kniegelenk,

jo,man is halt nicht mehr der jüngste!
aber immer " KNACKIG"

nice weekend.

 

Älter ist wie Jünger, nur besser

 

Zitat von greypuma
zum beispiel die morschen knochen,kniegelenk,

jo,man is halt nicht mehr der jüngste!
aber immer " KNACKIG"

nice weekend.
War zwar anders gemeint,stimmt aber auch.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht