Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Smart Home - Energiesteuerung zu Hause [Talkrunde]

05.03.2013, 18:53
Funny08  
Servus ihr Lieben. Sicherlich kennen viele schon das Thema Smart Home, welches zB auch von einem Stromanbieter des öfteren schon im TV beworben wurde.

Für diejenigen die den Begriff nicht kennen - darunter versteht man ganz grob gesagt, die Energiesteuerung im Haus zB von einer Zentrale und/oder dem Computer aus.
Hierbei gibt es viele Möglichkeiten, zB Steckdosen und Beleuchtung schalten, Heizung regeln, Jalousien - Markisen usw hoch- und runterfahren usw.
Vor ein paar Wochen kam nun zB auch ein Gerätchen auf den Markt von einem Bekannten Router und Telefonanlagenanbieter, mit welchem man nicht nur eine Steckdose über die Weboberfläche des Routers fernsteuern kann, sonder welche auch gleichzeitig als Energiekostenmessgerät funktioniert und manches mehr.

Nun mal meine Frage in die Runde - wer von euch nutzt solche Steuerungen, wie oft nutzt ihr sie ( also Umstellen, andere Werte usw..), haben sie einen praktischen Mehrwert für euch?
Erleichtern sie das Leben bzw den Alltag ?

Berichtet doch einfach mal über eure Erfahrungen.
Und wer überlegt sich so etwas anzuschaffen und wieso dies und wofür...
 
Energiesteuerung, Smart Home, Talkrunde Energiesteuerung, Smart Home, Talkrunde
Bewerten: Bewertung 1 Bewertung
12 Antworten
Ich plane derzeit die Umstellung auf ein Smarthome System. leider hab ich noch nicht alle Komponente zusammen (ein Touchscreen fehlt noch).

bei mir wird es recht überschaubar sein und ich werde es in 3 Ausbaustufen machen:

Stufe 1: Homeserver für die Steuerung der einzelnen schalt und stell Aktoren, Touchscreen im couchtisch, Stellaktoren für alle heizkörper und schalter für alle Lampen.

Stufe 2: Einbindung von tür und Fensterkontakten

Stufe 3: Einbindung einer Wetterstation, die im Garten platziert wird.

Dieser Aufbau ermöglicht mir dann die Intelligente automatisierte Steuerung aller Lichter und Heizungen per Funk.

Als Server wird ein Cubieboard dienen (EC Karten großer Mini Rechner mit 1GHZ ARM CPU und 1GB RAM) Dieses Board ist von der Technologie her so gesehen ein Smartphone ohne Mobilfunkmodul.

Als Betriebssystem wird darauf ein Debian Linux laufen. Zur Heimautomatisierung kommt ie Software FHEM drauf, die dann einen CUL USB-Funkstick benutzt um die einzelnen Aktoren (und später auch Sensoren) in der Wohnung anzusprechen.

In den Couchtisch lasse ich dann einen 7" Touchscreen ein, der an einem weiteren Cubieboard dranhängt.

Das zweite Cubieboard bekommt als Betriebssystem ein aktuelles Android. Dies wird dann die "Fernbedienung"

Ich habe mich für den Aufbau entschieden, da ich so vollständig flexibel bin und das ganze nach belieben erweitern kann. Ich kann dort Komponenten nutzen die entweder FS20 oder HomeMatic als Funkprotokoll verstehen.

Ich muss keine Kabel einziehen und kann alles schnell wieder zurück bauen (wohne nur in einer Mietwohnung)

Weiterhin braucht dieser Aufbau kaum Strom Die Cubiebards können per USB oder mit einem kleinen Handy Ladeadapter mit Strom versorgt werden.


Im Anhang an den Post findet Ihr ein Bild der Cuieboards.


Durch die genutzte offene Software entstehen relativ geringe kosten, da keine Lizenzkosten anfallen.


Auch kann ich dadurch die Möglichkeit schaffen das ich von überall auf der Welt wenn ich eine Internetverbindung habe, per Smartphone die Heizung und das licht regeln kann.


Ich sehe den Vorteil hier das man einfach ein hohes Sparpotential hat. Wenn man übers Wochenende nicht da ist, senkt man die Heizungen aufs Minimum ab. 2 Stunden bevor man heimkommt, regelt man dann schnell per Smartphone die Temperatur hoch und dann ist es gemütlich warm wenn man heimkommt.


Insgesamt kostet mich die Stufe 1 einmalig etwa 500€
Stufe 2 und 3 jeweils etwa nochmal 100-120€


Da ist dann aber auch alles schon mit drin. Inklusive der beiden Cubieboard für jeweils 45€, der CUL Stick für etwa 50-60€ sowie auch der Touchscreen im Couchtisch.


Die Alternative wäre z.b. das Smart Home von RWE. kommt aber nicht in Frage, da ich kein geschlossenes System haben möchte, wo ich keine Chance habe das individuell zu erweitern, sondern immer darauf angewiesen bin was RWE an Komponenten anbietet.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	cubieboard.JPG
Hits:	0
Größe:	456,0 KB
ID:	17617  

 

Funny08  
Wow das hast du ja schon derb durchgeplant - find ich klasse, das cubieboard Schau ich mir morgen mal in Ruhe an. Preislich ist es eigentlich auch im Rahmen, wenn ich da so im Vergleich KNX oder EIBE nehme.

 

Du brauchst dazu halt noch einen CUL Funkstick den bekommt man unter http://shop.busware.de/product_info....products_id/29

je nach größe der Antenne fängt der Stick bei 49€ an.

aber selbst das ist noch deutlich unterhalb von dem knx equipment.

 

Ich habe seit ca. 15 Jahren eine Hometronic (PDF-Datei). Mit der wird jeder einzelne Heizkörper im Haus gesteuert. Desweiteren kann die Markiese auf der Terasse damit ferngesteuert werden und meine Rolläden werden Zeit- bzw. Dämmerungsabhängig damit rauf- oder runtergefahren.

Über die Jahre habe ich die Programme immer wieder ein klein bischen angepasst. Ausser alle paar Jahre die Backupbatterie zu tauschen, fass ich das Ding seltenst an.

Seit 2 Jahren liegt bei mir eine Homematic CCU mit allem möglichen Zubehör im Keller. Diese soll meine Hometronic irgendwann ersetzen, weil wesentlich mehr Aktoren dafür zur Verfügung stehen und die Zukunft noch einiges an tollen Features bereit stellen wird. Die Homematic ist da sehr Ausbau- und Zukunftsorientiert.

Elektrische Verbraucher wie Lampen, Fernseher und Kaffee- und Waschmaschinen werde ich damit allerdings nie steuern, das mach ich viel intelligenter ... nämlich selbst

Ich bin auch ein kleiner Freak was das betrifft, aber alles ferngesteuert muß nicht sein.
An dem System mit Homeserver im Keller usw. zweifle ich auch ein wenig, mir widerstrebt irgendwie, dass ständig ein Rechner im Keller laufen muß. Ich hatte den Windows Home Server installiert ... ist inzwischen verschrottet, den Strom spar ich mir

 

Zitat von bonsaijogi
An dem System mit Homeserver im Keller usw. zweifle ich auch ein wenig, mir widerstrebt irgendwie, dass ständig ein Rechner im Keller laufen muß. Ich hatte den Windows Home Server installiert ... ist inzwischen verschrottet, den Strom spar ich mir
naja ist halt immer eine frage was man da als homeserver hinstellt. ich nehme da wie gesagt ein cubieboard. das teil ist so groß wie eine EC-Karte und zieht kaum strom.

Das Steuern von Lampen kann aber durchaus interessant sein: man drückt auf Dem Touchscreen auf "Heimkino an" und dann geht das lich aus, die rolladen fahren runter, der beamer un der AV Receiver gehen an und der Media Rechner startet... und das ohne auch nur eine Fernbedienung in die hand nehmen zu müssen.

 

OK ... 1:0 für Dich

 

Funny08  
Ja eine flexible Lichtszenensteuerung hat was für sich, zumindest, wenn man viele Leuchten hat und jede einen eigenen Aktor besitzt, kann man sehr viel machen, TV Beleuchtung, Romantische Beleuchtung *g - Arbeits oder Essensbeleuchtung - oder ganz wichtig auch Panikbeleuchtung.
Hat schon mal wer diese DECT 200 von AVM getestet ?

 

Ich kenn die DECT 200 bereits aus´m AVM Newsletter, ich hätte alle benötigten Vorausetzungen dafür. Man braucht nämlich, um sie effektiv nutzen zu können, eine aktuelle FritzBox 7390 mit OS 5.50. Zwischenzeitlich wird das wohl auch mit anderen Modellen funzen.

Klingt interessant für 49€ ... aber ... mir fehlt dafür irgendwie die Verwendung
Ist ja nett, dass man nun vom Auto aus seine Kaffemaschine mit dem Smartphone anschalten kann ... aber wer hat schon ständig Kaffepulver oder Pads in der Maschine? ... ich nicht

Die ganze "Stromverbrauchs-auf-dem-Bildschirm-anzeigen-Sache" finde ich ... naja ... übertrieben. Wer überprüft schon ständig den Verbrauch seiner ganzen Maschinen?

... und was bringt es?

Beispiel Waschmaschine:

Wenn meine Waschmaschine aktuell beim aufheizen 1,8 Kw "zieht" ist das halt so, was soll ich da tun? Ich hab keinen Nachtstrom, also keinen Spartarif. Wenn Wäsche gewaschen werden muß, dann verbrauche ich halt Strom, ich hab kein günstiges Zeitfenster zum waschen.

Gut ... ich könnte jetzt ne neue Waschmaschine kaufen die nur 1,5 Kw "zieht" ... meine ist aber erst 5 Jahre alt, die hält noch ne ganze Weile, man kann sich ja nicht ständig neue sparsamere Maschinen kaufen

Es nutzt auch nichts wenn ich die Maschine vom Büro aus anwerfen kann, wenn weder Wäsche noch Waschpulver drin ist

Ich denke die Werbung für die Automatisierung veräppelt einen mit der immensen Zeitersparnis. Auch wenn ich irgendwelche Maschinen hab die ferngesteuert aus dem Flugzeug eingeschaltet werden können ... irgendwann muß ich zuerst die Wäsche in die Waschmaschine, den Kaffe in die Kaffemaschine, Öl ins Feuer ... ne das war was anderes

 

Ich habe im Internet davon gelesen wie man eine Haussteuerung mit einem Arduino Controller machen kann. http://www.homecontrol4.me/de/?id=infos

Wäre auch ein Interessantes Projekt. Es gibt für den Arduino auch ein sogenanntes Shield womit man mittels Relais ausgänge ansteuern kann.
Ist bestimmt günstiger als Konventionelle Anlagen.

lg zlaner

 

Zitat von bonsaijogi
Wenn meine Waschmaschine aktuell beim aufheizen 1,8 Kw "zieht" ist das halt so, was soll ich da tun? Ich hab keinen Nachtstrom, also keinen Spartarif. Wenn Wäsche gewaschen werden muß, dann verbrauche ich halt Strom, ich hab kein günstiges Zeitfenster zum waschen.
ann schon einen vorteil haben. man kann dadürber den verlauf des Stromverbrauchs bei einem Waschgangs ermtteln und dann sobald ein bestimmtes Muster abgelaufen ist eine spezifische Aktion ausführen lassen. Z.b. eine SMS über ein SMS Gateway senden.

Meine Waschmaschine steht unten im Keller. und die bauknecht hat es ansich, das die letzten 2 minuten mal 1 minute dauert, mal 20.

Durch eine "ich bin Fertig sms" würde man sich dann das 3 mal in dne keller rennen und nachschauen, oder das im keller warten sparen.



Dieses homcontrol4me scheint jedoch nur Funksteckdosen steuern zu können. da ist man dann mit einem System auf FHEM Basis zur Nutzung von FS20 (http://www.elv.de/fs20-funkschaltsystem.html ) oder HomeMatic (http://www.elv.de/homematic-hausautomations-systeme.html ) Aktoren deutlich flexibler.

 

ich bin eigentlich unentschlossen... zum einen hat so ein Smart Home System ein paar Vorteile, zumindest bei einigen Geräten...
aber die Internetverbindung, die solche Systeme nutzen sollen nicht immer so sicher sein - kam neulich ein Bericht im Fernsehen, dass ein geschickter Hacker, dann auch mal da reinhackt.... was er dann natürlich im System machen kann *Kaffee kochen* (z.B.) ist was anderes

 

Nun gut, der Thread ist schon etwas "älter".

Ich prognostiziere hier mal so, das Smart Home in der Zukunft verstärkt eingesetzt wird. Es wird zum einen durch die Versorger und Telkos getrieben werden und zum anderen werden die bereits oben genannten vorteile auch beim letzten User ankommen. Das alles nicht von heute auf Morgen geht ist klar. die Geräte müssen es können, die Infrastruktur muss da sein und nicht zuletzt auch die fest installierten Anwendungen wie z.B. Jalousien.
Anfangen wird es mit kleinen Insellösungen, wie oben schon geschrieben, bis zum Austausch des Stromzählers. Ob es sinnvoll ist , dass die Waschmaschine dann Nachts anspringt, sei dahingestellt.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht