Werde Mitglied in der großen deutschen Heimwerker-Community!
Jetzt anmelden!
 

Siebdruck- und Tischlerplatte flächig verleimen ohne Verzug

12.01.2014, 17:38
Bei meinem Frästtisch (http://www.1-2-do.com/de/projekt/Fra...r-bauen/15916/) besteht die Fräsplatte aus einer 18er Siebdruckplatte, die mittel PUR-Leim mit einer Tischlerplatte 18mm aufgedoppelt wurde. Da ich keine Möglichkeit hatte/habe, die beiden Platten flächig zu verpressen (ca 80x60cm) habe ich damal die beiden platten mit allen was ich so hatte beschwert (Hanteln, Wasserflaschen etc) Herausgekommen ist dabei eine ziemlich wellige Platte.
Jetzt möchte ich diese Scharte auswetzen und eine neue, gerade Tischplatte (mit einigen, zusätzlichen "Gimicks") herstellen.
Jetzt stellt sich mir die Frage, was ein besseres (geraderes) Ergebniss bringt:

1. die Platten einfach aufeinander schrauben,
2. die Platten flächig mit normalen Holzleim bestreichen und und ohne verpressen (nur durch Adhäsion "gehalten") aufeinander legen

Oder was gibt es sonstnoch für Ideen?
 
frästisch, Tischplatte, verleimen frästisch, Tischplatte, verleimen
Bewerten: Bewertung 0 Bewertungen
11 Antworten
Gibt es einen Grund 2 verschiedene Platten zu nehmen?

Ansonsten....gleich eine Platte der richtigen Stärke kaufen.
Wobei ich jetzt auch nicht sehe warum die 36mm haben müßte.
eine 18er mit Unterkonstruktion tut es genau so.

 

Hm, Hab jetzt sogar beim Ausverkauf vom MB eine 21mm Siebdruckplatte bekommen.....wahrscheinlich wird die erst recht reichen.....

Ich übertreibe halt gerne mal und machs lieber etwas stabieler (Auch wenn das dann manchmal nach hinten los geht)

 

Woody  
Du solltest beim Verpressen beachten, dass du als Unterlage ein konkav gebogenes Zwischenholzstück o.ä. einspannst, damit sich der Druck auch in und gegen die Mitte zu aufbauen kann.

Ich habe auch irgendwo mal die Lösung mit Vakuumsack gesehen (youtube?).

 

bei der Fläche 80x 60 cm kann mit einem guten Staubsauger ( schafft 250 mbar Vacuum )
schon ein Flächendruck von 1200 Kg erzeugt werden ! Wie man allerdings die Platten
gegenseitig abdichtet, damit sich ein Unterdruck aufbauen kann.... ???
da kann man nur EXPERIMENTIEREN !
Wer einen Kompressor hat, kann mit einem sogenannten Ejektor ( oder Venturydüse )
sogar bis 800 mbar Unterdruck erzeugen ! ( etwa 3840 Kg bei 80 x 60 cm Fläche )
Fürchte mal, das wäre eine Arbeit für Spezialisten ! also konventionell..alle 20 cm oben und unten kräftige Leisten und jede Menge grosse Schraubzwingen !

 

Hallo,
nimm nur eine Platte. Siebdruck läßt sich ohnehin schlecht bis sehr schlecht verleimen. Die Platte würd ich auch fest mit dem Korpus verbinden, damit dieser die Platte konstruktiv plan hält. Ich hoffe ja, der Korpus ist obenrum plan. Bei der Gelegenheit auch gleich eine Alu Einlegeplatte einfräsen. Dann hast Du Ruhe. Absolut megageniale Idee übrigens mit der sichtbaren Drehlzahlreglung. Das ist das einzige, was mich an meinem Frästisch gerade gestern wieder geärgert hat.
Gruss Olli

 

Zitat von Hazett
Wie man allerdings die Platten gegenseitig abdichtet, damit sich ein Unterdruck aufbauen kann.... ???
Du musst sie in einen Sack stecken.

In der Bucht gibt es für einen guten Tausender eine komplette Vakuumpresse. Vermutlich ist es aber kurzfristig günstiger eine Platte in der passenden Stärke zu kaufen

Folienschläuche (reißen irgendwann) gibt es als 120x500 für 20€. Dazu kommen aber noch Dichtungen und Schlauchanschlüsse und Adapter.

Den Pressdruck solltest du natürlich einige Zeit aufrecht erhalten. Die meisten Staubsauger werden es nicht mögen sie 30 Minuten auf Vollast laufen aber keine Luft durch strömt die Kühlung bringt. Wagemutige können es ja mit den Beuteln versuchen in denen man platzsparend Bettwäsche und ähnliches lagern kann.

 

Hier mein Tipp
Ich Stelle Teilweise solche Platten, wie du sie Hergestellt hast, und Latten-Balken selbst her. Wenn du U-Schienen im Betto hast nimm doch einfach min. 4 stck, jeweils 2 Oben und 2 Unten. Jetzt das ganze noch mit Schraubzwingen Verspannt (min. 3stck je U-Schienen paar) und du bekommst einen gleichmäßigen Druck hin ohne Wellen zu schlagen

 

Vielen Dank erstmal für die vielen Ideen. Das Experimentieren mit Staubsauger und Vakuumbeutel werde ich ehr sein lassen. Auch alle Arten von "Hilfskonstruktionen" zum verpressen (U-Eisen, abgerichtete Holzbalken) stehen mir nicht zur verfügung und sind daher schon vorher von mir verworfen worden.
Allerdings denke ich jetzt, das die 21mm Siebdruckplatte alleine ausreichend ist. Statt die Platte komplett auf zu doppeln, plane ich jetzt nur im Bereich der Fräserhalterung eine kleinere Platte von untenanzubringen, um die Kräfte der Halterung besser aufzunehmen und zu verteilen. ( Die neue Halterung wird nur an einem Punkt mit der Platte verbunden sein)

 

Zitat von Fernton
Du musst sie in einen Sack stecken.

In der Bucht gibt es für einen guten Tausender eine komplette Vakuumpresse. Vermutlich ist es aber kurzfristig günstiger eine Platte in der passenden Stärke zu kaufen

Folienschläuche (reißen irgendwann) gibt es als 120x500 für 20€. Dazu kommen aber noch Dichtungen und Schlauchanschlüsse und Adapter.

Den Pressdruck solltest du natürlich einige Zeit aufrecht erhalten. Die meisten Staubsauger werden es nicht mögen sie 30 Minuten auf Vollast laufen aber keine Luft durch strömt die Kühlung bringt. Wagemutige können es ja mit den Beuteln versuchen in denen man platzsparend Bettwäsche und ähnliches lagern kann.
++++
solche Foliensäcke hat mein Weib'l auch, da kommt Bettzeug usw. hinein und wird platzsparend verstaut...... allerdings geht es hier um kantige Holzplatten, da würde
mit Sicherheit der Beutel einreissen, denn die Aussenluft drückt auch über die Kanten,
nicht nur auf die grossen Flächen !
Gruss..........

 

Ich habe die Platte für meinen Frästisch folgendermaßen hergestellt:

-zwei 18 er Birke MPX Platten in den gewünschten Maßen (ca.90x70) von meinem Holzhändler bezogen.
-darauf geachtet, dass die Platten schon von Haus aus gerade waren.
-diese mittels Holzleim miteinander verleimt (mit Zwingen und Zulagen...)
-von beiden Seiten mit Kontaktkleber eine HPL Beschichtung aufgeklebt
-bei Kontaktkleber ist der Preßdruck entscheidend und nicht die Preßzeit.
-eine Rolle ggfs. Nudelholz leistet hier gute Dienste.
-die überstehende HPL Platte mit der Oberfräse und einem Bündigfräser auf Maß gebracht.

Das Ergebnis ist eine bisher absolut plane Fläche. Das HPL hat mich lediglich 5 Euro gekostet. Wird heute eher selten noch verwendet, da der Handel bereits beschichtete Platten in allen Variationen führt, aber der eine oder andere Holzhändler oder Schreiner hat das sicherlich noch im Lager rumstehen.

 

Geändert von nirosta (15.01.2014 um 09:22 Uhr)
Noch als Ergänzung zu vorher.

Für meine Hobelbank habe ich eine 40er MPX Platte verwendet. Soetwas könntest du ebenfalls verwenden, auch wenn es sicherlich für einen Frästisch überdimensioniert ist. Das Anbringen von Nutschienen ist aber darauf wesentlich einfacher, da unter der Fräsung noch genügend Material stehen bleibt. Die Beschichtung kann man sich auch sparen, denn auf die Funktion hat es keine sonderliche Auswirkung. Stattdessen könntest du die Platte ölen um somit eine unempfindliche Oberfläche zu erhalten.

 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Ansicht